GPUs Graphics Latest news

Intel’s ARC graphics cards on the brink? About resigning board partners, annoyed system integrators and skeptical retailers.

I will not presume to call the Alchemist project a failure, because time and the market alone will decide whether it succeeds or fails. It’s definitely not my place, and there’s no need to belittle the developers’ invested work based on just one tested product. However, more and more pieces of the puzzle are coming together to form a conclusion that I don’t like at all in its development and form. Today’s article, however, reflects the concerns of system integrators and ready-to-use PC manufacturers as well as the OEM business of the big board partners and the mood of many a decision maker as to whether it would not be better to pull the plug now as a preventive measure or to continue.

In order to protect my sources, I will deliberately refrain from mentioning company names and persons, and I will also mark the whole thing as conjecture and not as a fact check, even though I am not sucking my information out of my fingers.

Source: JD/MSI

Let’s start at the top of the food chain first. Currently, many of the larger board partners are still sitting on massive amounts of inventory. This are unsold but already produced goods such as graphics cards, mainboards and other products. A lot of capital is currently tied up here, which in the end also leaves little financial room for experiments like the market launch of a new graphics card line. In order to be able to produce economically, it must be possible to produce certain minimum quantities and also sell them at a reasonable price.

However, it is a fact that Intel very clearly “suggested” to the board partners right at the beginning to (predominantly) do without the retail business for the Alchemist cards and to concentrate on the system integrators and OEM customers. Several representatives have confirmed this to me in the meantime. In addition, only local markets were released (as is known by now) and at least the first cards and also the ready-to-use PCs of the private brands were only available in Asia. However, if the focus is on the OEM business, there should also be customers for the products. Worldwide and in quantities. However, this is exactly where it starts to get interesting.

I have asked some dealers, potential distributors and also manufacturers in the European area about Intel’s Arc cards and the plans of these companies in this regard. However, there was predominantly little to no interest in even embarking on the adventure with this new product. And mind you, that was long before the first benchmarks and also our own tests of the Arc A380! The most important argument was always that Intel, in contrast to NVIDIA and AMD, could not or did not want to give any price guarantee and that the framework conditions and bases for cost drivers like RMA and returns were significantly worse than those of the competitors.

A product that no one really knows what it can do, however, needs a completely different framework for acceptance by the processing industry. I wouldn’t want to call that arrogance right away, but Intel has to accommodate the risk takers a bit (and offer something) and not just insist that everything with Intel on it sells itself. This is certainly exemplified by the fact that Intel is said to have had a hard time finding suitable launch partners in Germany. I know of more than one company that declined with thanks due to the general conditions.

 

Without this interest from commercial customers, however, board partners are completely left out in the cold, which unfortunately closes the circle at this point. OEM all well and good, but without customers this business just doesn’t work. It is logical that an AIB then simply packages the already produced units in its own finished PCs, but real market penetration works differently. In this context, I also wonder what might have driven ASRock to give up its status as an exclusive AMD AIB. The fact that there was already a fight between the two partners back then, when it came to protecting the other AMD partners and their markets, was exclusively reported from me in some news and an actually “forbidden” test of the first ASRock graphics card. Whether ASRock was dissatisfied or decided out of other interests, I couldn’t find out yet. But it’s kind of spicy.

Source: ASRock

The news behind the news: At least one of the big board partners has even stopped the production of Intel cards completely (“due to quality concerns“), as I could find out yesterday and today. Which brings us back to pulling the symbolic plug. If this proves to be true across the board and continues even further, Intel will have a real problem and would have to live off its own, self-produced reference cards for the time being.

But that would stand in the way of widespread use and customer acceptance. Other board partners have at least already completely capped their marketing activities, and it does not currently look as if there will be any real launch offensives from the board partners in the time window I mentioned between August 5, 2022 and September 29, 2022. What will really arrive on the market (as retail) will be seen in the next few weeks. From the customer’s point of view, I can only hope for the best, I alone lack faith.

 

Lade neue Kommentare

konkretor

Veteran

218 Kommentare 173 Likes

Die Hersteller hocken ja jetzt schon auf Beständen von AMD und Nvidia.

Glaube nicht das hier noch das Risiko eingegangen wird sich Intel an Lager zu legen.

Da muss Intel wohl ganz tief in die Tasche greifen. Die Karten stark subventioniert in den Markt drücken.

Antwort 3 Likes

DrWandel

Mitglied

47 Kommentare 43 Likes

Sehr interessant, danke. Es wird wohl auch darauf ankommen, wie die noch folgenden (und leistungsfähigeren) Arc-Produkte dann in Tests abschneiden. Irritiert bin ich aber schon - eine grosse Firma wie Intel wird doch sicher gewusst haben, wie ihre eigenen Produkte im Vergleich zur etablierten Konkurrenz in Punkto Grafikleistung, Effizienz usw. abschneiden (werden), zumindest ungefähr. Da muss doch irgendein Plan dahinterstecken? Bedeutet der Release zunächst nur in Asien, dass die dortigen Partner und Kunden das Produkt anders sehen? Ich verstehe es nicht, aber vielleicht klärt sich das noch irgendwann. Es ist ja auch nicht unmöglich, dass ein ranghoher Intel-Manager seine eigenen Chefs über die Daten der Produkte schlichtweg belogen hat; auch (und gerade?) Top-Manager machen manchmal ganz schön Mist.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
ipat66

Veteran

413 Kommentare 348 Likes

Vielleicht kann der Bykski Water Block noch Leistungsreserven aus der 380'er herauskitzeln... ?? :LOL:
Wer kommt denn bei Bykski auf so eine Idee ?
Wasserkühlung für eine, im besten Fall, Office-GPU ???

Nicht nur Intel scheint da etwas neben der Kappe zu stehen.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

Format©

6,982 Kommentare 11,424 Likes

Die Subventionen müssen aber bei den Boardpartnern anfangen, nicht erst im Handel. Aktuell sind die Intel-Karten für die Großen ein echtes Verlustgeschäft, behaftet mit jeder Menge Risiko, verlorenem Geld noch weiteres nachschießen zu müssen und am Ende alles zu verlieren. Genau darauf bezieht sich auch die Preisgarantie im Artikel, zusammen mit den Optionen, seitens der Chiphersteller zu subventionieren. NVIDIA hat das ja seinerzeit bei den Nicht-A-Chips machen müssen, um die eigenen Partner zu stützen. Intel hat sowas aber im Vorfeld laut meinen Quellen komplett ausgeschlossen. Jetzt kann ich es ja schreiben, denn es gab pro Karte 50 USD Gutschrift an den Boardpartner.

AMD und NVIDIA launchen seit Jahren "von oben nach unten", beginnen also mit dem Spitzenmodell. Dass man hier bei Intel den umgekehrten Weg geht und nur eine Fußhupe lokal begrenzt launcht, ist laut eines Firmenvertreters die logische Option "damit es nicht so auffällt". Das ist ein Testballon, inwieweit der Markt überhaupt mitzieht, um solche Produkte noch zu tolerieren. Gerade Chinesen sind diesbezüglich ja sehr leidensfähig. Dass die Intel-PR uns drei Redaktionen sogar das Unverständnis von rBAR vorgeworfen hat, ist geradezu abstrus. Das Ausblenden von Wahrheiten ist auch mit Geldköfferchen nicht sonderlich erfolgreich und ich frage mich auch, wieviel nötig war, um Stephen zu so einem Video zu nötigen. Immerhan hat dieser mittlerweile kalte Füße bekommen und sich medial "reingewaschen". Ich hoffe nur, dass er auch seinen Judaslohn zurücküberwiesen hat. Sonst wäre ich schwer enttäuscht.

Antwort 9 Likes

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

Format©

6,982 Kommentare 11,424 Likes

So einen Block machst Du ja nicht erst in der Woche vor dem "Launch". Hier war man ganz offensichtlich zu optimistisch. Die Gunnir A380 nutzt jedoch ein PCB, dass sich nicht für stärkere Modelle eignet und als Basis genutzt werden kann. Das wiederum stellt den Sin des Kühlers schon etwas in Frage. Der aktuelle etwas trendige ITX-Faktor wird wohl der Grund gewesen sein.

Antwort 3 Likes

c
christoph1717

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Hoffentlich kein Fall für die Müll-Kippe :rolleyes:
Gerade in der Zeit von Chip Krise und Resurcen Mangel währe "unnötig" produzierte Platinen das Letzte was man brauch.
Die gigantischen 179 Millionen Dollar Jahresgehalt hat der Intel Chef Patrick Gelsinger sich in meinen Augen nicht verdient, da bei dem Laden doch einiges auch außerhalb der Grafiksparte schiefleuft....

Antwort 2 Likes

karre

Mitglied

32 Kommentare 25 Likes

er bekommt 179Mio$?
Dann wundert mich nichts mehr :D

Antwort 2 Likes

arcDaniel

Urgestein

985 Kommentare 421 Likes

Warum muss ich an 3fx denken, wenn ich den Artikel lese :unsure:

Antwort 3 Likes

DrWandel

Mitglied

47 Kommentare 43 Likes

Ja, bei dem 'Jahresgehalt' ist allerdings nur ein sehr kleiner Teil Geld, der Rest sind Aktien und Aktienoptionen. Die Intel-Aktionäre sind offenbar mit dieser Höhe nicht glücklich.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

Format©

6,982 Kommentare 11,424 Likes

Immer wieder lustig... :D

View image at the forums

Antwort 6 Likes

C
Cerebral_Amoebe

Mitglied

70 Kommentare 20 Likes

Sind die Chinesen wirklich so leidensfähig, wenn es um nicht zu Ende entwickelte Produkte/Software geht?

Die Verantwortung eines nicht richtig funktionierenden Produktes auf die Vertreiber umzuschichten, auweia.
So kann man auch einen Firmennamen ruinieren.

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,233 Kommentare 1,790 Likes

In China werden meines Wissens eher eSports-Titel und nicht AAA Games gezockt, da reicht dann auch geringere Leistung, wenn die Karten entsprechend preiswert sind.

Antwort Gefällt mir

D
Dezor

Veteran

441 Kommentare 178 Likes

Schön formulierter erster Absatz. Hoffentlich gibt es nicht wieder Seiten, die nur einzelne Satzfragmente aus dem Artikel zitieren und dir das Wort im Mund herumdrehen.

Intel möchte also in erster Linie Fertig-PCs damit ausstatten (wenn ich den Artikel richtig verstanden habe). Aber gerade als Hersteller eines Fertig-PCs wäre mir Stabilität am wichtigsten - Und genau dort stehen die Treiber Intel im Weg. Wenn auf dem Gehäuse ein Firmenname groß abgebildet ist und das Teil instabil läuft, dann kaufe ich als Laie beim nächsten mal einen PC, auf dem etwas anderes steht, unabhängig wo genau das Problem lag. Und ein Laie wird auch höchstens empfohlene Treiberupdates von Windows installieren (das will ich jetzt nicht weiter ausführen ...) und nicht regelmäßig beim Hersteller nachsehen, ob dieser aktuelle (Beta-)Treiber anbietet.

Ich verstehe aber auch nach wie vor nicht, warum die Treiber für die dGPUs so fehlerhaft sind, während die iGPUs mittlerweile nahezu fehlerfrei arbeiten.

Und gerade derzeit steht Intel finanziell nicht besonders gut da (z. B. https://www.heise.de/meinung/Katastrophen-Quartal-Die-Luft-wird-duenn-bei-Intel-7195385.html), was keine gute Voraussetzung für dicke Investitionen/subventionierte Produkte im GPU-Bereich ist.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich würde einen dritten Anbieter im GPU-Bereich begrüßen, insbesondere der Kunde würde dadurch profitieren.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
c
cunhell

Veteran

161 Kommentare 137 Likes

Naja, eine, sorry, große Klappe hat er ja. Man muss sich ja nur seine Aussagen zu AMD und TSMC ansehen. Und als CEO musst Du als allererstes deinen Laden an die Share- und Stakeholder verkaufen. Dass das Gesagte nicht mit der Realität von z.B. Sapphire Rapids und den Arc-Karten zusammenpaßt, ist erstmal nachrangig. Das fällt dir erst auf die Füße, wenn die Aktionäre und Kunden kritische Fragen stellen. Was sie wohl mittlerweile tun.
Was das technische angeht, scheint offensichtlich immer klarer zu werden, dass Intel zum Teil nicht mal weiß, wie sie ihr Zeug vernünftig zum Laufen bekommen sollen.
Das ging mit dem verunglückten 10nm-Prozess los und zieht sich weiter bis zu Sapphire Rapids und Arc.

Viele fähige Leute von Mitbewerbern abzuwerben führt halt nicht zwangsläufig zu guten Produkten. Viele Köche verderben halt auch gerne den Brei. Und wenn die Leitung des Unternehmens keine klaren Vorgaben macht und ggf. auch Entwicklungen einbremst die sich ggf. sogar Widersprechen, kommt halt so ein Klumpatsch wie bei Intel raus.
Intel hat nur den großen Vorteil, dass sie nicht wie damals AMD, in extreme finanzielle Schieflage kommen. Wenn sie die Kurve wieder kriegen, wird Intel seine Marktposition sicher behalten. Sie dürfen sich nur nicht noch ein paar Flopps leisten.

Es schadet aber auch nicht, wenn AMD ein wenig mehr vom Kuchen abbekommt. Das füllt die finanziellen Reserven dann ein wenig auf.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Tolotos66

Neuling

8 Kommentare 4 Likes

Sieht für mich so aus, als wollte da jemand ein mittelmäßiges und halb fertiges Produkt in den Markt drücken, um Schadensminimierung zu betreiben :-(
Gruß T.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Advertising

Advertising