GPUs Graphics Latest news

Intel looking for board partners for ARC Alchemist – Small portfolio seeks new manufacturers

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

It’s no secret that GPU manufacturers (have to) rely on board partners in addition to the so-called reference design and the production of their own graphics cards, in order to be able to exist on the market with a broad impact, and you can see it very clearly with the motherboards that you need the variety of custom designs as a manufacturer in the end, in order to be able to pick up as many customers as possible. Not only the actual features, but also the appearance and brand affinity play a very important role.

I already wrote over a year ago that Intel had contacted various manufacturers regarding the GPUs (a visit to MSI also played a role), whereby the possible cooperation with many well-known names in the graphics card industry could prove to be rather difficult. The biggest obstacle here should be the benefits of exclusive partnerships with the AIC (NVIDIA) and AIB (AMD), as many of these manufacturers, who have already been on the market for years, have entered into tough exclusivity agreements with one of the two major GPU manufacturers, which they obviously don’t want to risk or put at risk.

Such an exclusive partnership has advantages and of course disadvantages, because times are constantly changing and it is of course also immensely important which of the two previous GPU providers was ahead in the customer’s favor. The biggest disadvantage is when you can only play second fiddle for years because your GPU partner is behind in performance, of all things. On the other hand, the benefits also include preferential supply of GPU RAM kits, as well as better technical support from the local FAE and the R&D departments of the respective GPU manufacturers. I’m just reminding here of NVIDIA’s Greenlight program and the thumbscrews present daily to keep partners exactly on track. Something like this leaves no room for blue experimentation.

However, the big conglomerates like Asus, MSI and Gigabyte (as well as ASRock in parts for CPUs) are an exception, e.g. they support several manufacturers so far, because they can afford to do without exclusive contracts due to their size and market positioning. With ASRock, for example, I never understood why they got involved with only one of the two GPU manufacturers, but since ASRock jumped on the graphics card business so late, gaining experience and a certain focus on what was feasible probably also played a role here. This means that it is perhaps not impossible that the trio of potential Intel partners reported by the Chinese media could quickly become a quartet.

Raja Koduri, Senior Vice President and General Manager of the Accelerated Computing Systems and Graphics (AXG) Group at Intel Corporation (what a long title) had recently expressed himself rather unclear in an interview with Chinese media, who exactly (and in which form) would be a potential partner for custom designs, but it will probably come down to the above-mentioned three (or four) major manufacturers, while the classic graphics card manufacturers will certainly not be on board.

That companies like Asus and also MSI want to secure themselves a piece of Intel’s new graphics cake can almost be seen as confirmed, for Gigabyte it will probably also play a role to what extent the slightly stricken company can reposition itself and also contribute financially at all. If you ask in the classic strongholds of NVIDIA and AMD, you will only get a shake of the head and a twitch of the switch, especially since you may not really trust the whole thing yet. In these companies, you have way too much to risk in switching providers for it to really be worth the risk. And the first works reported don’t look that turgid either, so that one would throw one’s own philosophy out of the window because of the euphoria.

Interestingly, one hears behind the hand again and again the argument that one cannot estimate the time and perseverance with Intel’s foray into the world of end user graphics cards, which can of course decide the existence of one’s own company with such specialized manufacturers. If Intel suddenly loses interest after one or more attempts, you would be left with nothing.

Only three GPU variants at launch?

Intel’s ARC Alchemist graphics card rumors currently point to just three GPUs, which are said to target the high-end sector, the upper mid-range, and the and entry-level sector of the gaming market. Also here I had already reported a long time ago that the complete expansion with 512 EU is set (SKU1), just as the salvage variant of the large chip with then 384 EU (SKU2). More interesting should be the SKU5, which with 128 EU could round off the somewhat thin portfolio at least downwards. As my article from May 2021 certainly offers more interesting content and whoever is interested is recommended to read it:

Intel Xe-HPG based DG2 with 5 different chips – new slides and confirmations

If we remember back, I had already suspected a TDP of about 275 watts for the top model back then, but this could not be confirmed so far. But rumors are growing that this is exactly what could happen. This would at least put it on par with the GeForce RTX 3070 Ti, which is judged to be rather inefficient, and which would probably be attacked by the biggest Intel model in terms of performance. Such a constellation is certainly not really optimal, but in times where everything sells that somehow has a plug, that’s enough for a start. So let’s be surprised.

Kommentar

Lade neue Kommentare

LurkingInShadows

Urgestein

1,348 Kommentare 550 Likes

Kommt auch auf den Endkundenpreis an würde ich sagen....

Antwort Gefällt mir

Mcr-King

Mitglied

22 Kommentare 8 Likes

Naja Igor wie immer gut, aber und jetzt kommt es auch xfx war mal NV Only und jetzt nach massiven Streit auf AMD gewechselt. Was ich damit sagen wollte Geld und diverse Vorteile könnten eine Größe Rolle spielen. Grade die Aktuelle Situation könnte für Intel nicht besser sein 😉.

Da die beiden Lager nix im unteren(200€)Bereich anbieten

Antwort 2 Likes

D
Denniss

Urgestein

1,510 Kommentare 547 Likes

Hat PcPartner nicht noch ne Marke/Firma rumfliegen die man mit Intel verbandeln könnte?

Antwort 1 Like

S
Sternengucker80

Veteran

218 Kommentare 58 Likes

Wird interessant, welche Hersteller auf den Intel GPU Markt aufspringen. Vielleicht stehen ja auch wieder Marken auf, die in der Versenkung gelandet sind, oder neue Tochterunternehmen🤔

Antwort 1 Like

konkretor

Veteran

295 Kommentare 300 Likes

Mal sehen ob auch unbekannte Hersteller dann ne Intel Graka fertigen. Bleibt spannend

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,139 Kommentare 1,543 Likes

Preis/Leistung entscheidet am Ende!

Ich bin auf XeSS mehr gespannt… testen er will 🤪

Antwort 3 Likes

v
vonXanten

Urgestein

802 Kommentare 335 Likes

Wie wäre es mit Voodoo Graphics ;)
Gab es da nicht in diesem Jahr ein Gerücht zu?
Bin auch gespannt wie die Preis Leistung ist und ob Intel liefern kann... Vorallem letzteres wäre in der momentanen Situation ein Pluspunkt, da muss die Leistung nicht mal High End sein, geht eh alles wie geschnitten Brot weg...

Antwort 1 Like

S
Sternengucker80

Veteran

218 Kommentare 58 Likes

Oder ne Hercules 3D Prophet 😂

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,739 Kommentare 1,637 Likes

Schaden kann ein weiterer Hersteller jedenfalls nicht. Hoffen wir mal, das Intel was vernünftiges auf die Kette bekommt. Für viele User wäre eine preiswerte Karte mit den Leistungen einer 3070ti definitv ein Segen.

Antwort 3 Likes

G
Guest

Da kann ich nur zustimmen. Bin gerade bei der Frage der Umrüstung von der 5700XT auf was besseres. Da kam ich auch auf die 3070Ti, aber bei dem Preis kann ich auch eine 6800XT nehmen. Was mich bei den neuen Nvidia außer dem Preis eben abschreckt, ist der geringe RAM im Vergleich zu AMD. Trotzdem scheint wohl die 3070Ti in den Tests besser abzuschneiden. Naja, mal sehen, was die Miner bei Ebay für meine 5700XT bezahlen, da werde ich dann klarer sehen. Einen Rechner habe ich ja jetzt gerade auf Nvidia (Radeon RX 590 zu einer RTX 2060) umgerüstet. Wenn die Leistung mich da überzeugen kann, wird es vielleicht doch eine 3070Ti. Mal abwarten, eilt ja auch nicht.
Zum Artikel noch: ein 3.ter Mitspieler im Grafikkarten-Markt wird sicher nicht schaden. Aber da entscheidet sicher auch das PL-Verhältnis.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,155 Kommentare 18,727 Likes

Intel wird reichlich pushen und sicher auch etwas dumpen müssen. Und wie lange die Odyssey dann wirklich geht, steht auch noch in den Sternen. Aktuell wird sich alles verkaufen lassen, aber wenn 2022 schon die neuen Generationen von AMD und NVIDIA kommen, dann steht so eine SKU1 mit 512 EU vielleicht noch gegen eine RTX 4060 oder 4050 Ti. Bei AMD könnte es auf eine RX 7600 rauslaufen... Nichts, was nach echtem Wettbewerb aussieht. Denn genau die Launches der beiden anderen, die sicher ebenfalls in 2022 erfolgen, werden gern mal ausgblendet. Auf dem Papier hängt Intel satte zwei Generationen zurück und das wird sich sicher auch nicht so schnell ändern. Geld allein schießt keine Tore und Vega-Raja hat es schon einmal versemmelt.

Antwort 4 Likes

Megaone

Urgestein

1,739 Kommentare 1,637 Likes

Das ist das Problem der "kleinen" NVIDIA Karten. Was sich hier der Hersteller an Ramgrößen erdreistet hat, ist a) wenig zukunftsicher und b) eine ziemliche Frechheit. Alles ab 3070 hätten 16 GB gut zu Gesicht gestanden.

Im Moment ist abwarten mit einer 5700XT vielleicht die beste Option. Immerhin ist Sie so schnell wie 1080 ti/ 2080 und FSR wird sie noch eine Weile am Leben halten.

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

1,839 Kommentare 840 Likes

Wer Intel-Notebooks herstellt wird sicher Interesse haben, sofern die kleineren INTEL-GPU`s halbwegs sparsam/kühl laufen und mit XeSS
auf brauchbare Fps kommen.
Man muss sich halt vom Stand des Treibers überraschen lassen. (ist ja net nur die Hardware allein)

Und die Menge der lieferbaren Produkte sprach letztens für Intel. (mal schauen wie TSMC+Intel so wird)

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,450 Kommentare 814 Likes

Es wird wahrscheinlich auch davon abhängen, ob Intel sich genug VRAM für die GPU-VRAM Kits sichert, bzw gesichert hat. Wenn sie größere Stückzahlen zu einigermaßen vernünftigen Preisen lieferbar haben, werden der ein oder andere Boardpartner vielleicht doch interessiert sein. Unter Umständen auch eigentlich exklusive NVIDIA oder AMD Shops, v.a. dann, wenn Intel was einigermaßen brauchbares in der € 200 Euro und darunter Klasse anbieten kann. Denn da hat auch der monogamste Boardpartner ja nichts zu bieten (außer uralt GPUs), da NVIDIA und AMD da im Moment nichts bringen. Eine kleinere Intel Karte würde dem Rest des Sortiments nichts abgraben.
Am Ende hängt aber doch sehr viel am Treiber; der muß funktionieren, sonst ist der Ofen schnell aus.

Antwort 2 Likes

M
McFly_76

Veteran

395 Kommentare 136 Likes

Einigen wir uns auf alle Angebote unter 500 € ;) ( selbst die GTX 1660 steht kurz davor die 500 € zu überschreiten 🙄 )

Oh ja, es wäre so peinlich für INTEL wenn der Treiber nicht richtig funktioniert und die GPU am Ende nur bei TDP/TGP und dem Preis mit NVidia und AMD gleichziehen kann während die Chinesen mit ihrer GPU ( JM9271 ) alles besser machen und sie noch günstiger anbieten. 😀

Antwort 1 Like

RX480

Urgestein

1,839 Kommentare 840 Likes

Die Chinesen könnten ja auch für INTEL mit produzieren und dann sogar HBM nutzen. (um noch mehr W zu sparen)

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Schon komisch was sich in dem Bereich dGPU für ein Monopol aufgebaut hat. Wäre schon nicht schlecht wenn es mehr Mitbewerber gibt und jeder Partner sollte sich fragen, wie groß Intels Markt dafür eigentlich ist. Letztlich liefern die mehr GPUs aus als jeder andere Hersteller und haben damit auch die größte Basis Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen. Da macht es dann nicht das einzelne Produkt, sondern die Masse. Daher muss die Leistung der eigenen GPUs auch nicht andere überflügeln.

Ich vermute in Laptops/Mobile landen die GPU ziemlich schnell und da dürfte für andere kaum noch was übrig bleiben, alles aus einer Hand mit entsprechenden Rabatten. Das dürfte sogar für AMDs CPU Sparte/mobile-Segment kaum positiv sein.

Für Partner gäbe es daher ein riesen Potential einen ziemlich großen Anteil im Markt bedienen zu können (dann halt bis Highend), zumal Intel auf N6 setzt und das Featureset anderen kaum nachsteht. Natürlich muss man liefern können.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung