Aktivlautsprecher Audio Audio/Peripherals Gaming Reviews Sound Systems

Edifier M601DB in test – An active 2.1 stereo setup with highs and lows

The Edifier M601DB 2.1 stereo speakers are a good example that appealing quality does not always have to be reflected in an exorbitant price. Equipped with several useful features and an acceptable sound quality, they are definitely an option for listening enthusiasts with a limited budget. You can read why I make slight restrictions at the beginning, although the overall package is actually not that bad, in the review. The issue with the highs and lows could also be a case for the phrase bank, but more about that in a moment in the teardown. Of course, I’ll also provide the reasons for my objections.

But what actually triggered me to test this 2.2 system? First of all, I’ve received many inquiries about such systems up to 200 Euros, because it’s become a bit quiet about such systems in the larger media. There is also almost nothing about the Edifier M601DB, not even in larger English-speaking media. Except for unboxing, there is almost nothing and a teardown is also nowhere to be seen. And since I like to remember my own S350DB, which started the obligatory career run through the immediate family, it was almost obvious to take a closer look at one of the successors.

Generally speaking, a 2.1 speaker system can take an entertainment system to a new level quite inexpensively and, above all, in a space-saving way. As the name suggests, such a system consists of two satellite speakers and a (hopefully) potent subwoofer. Even if it doesn’t offer the experience of a true surround sound system, a 2.1 speaker system usually outperforms a smaller 2.0 speaker system in terms of audio performance. This also applies to the desktop, because a wirelessly connected subwoofer can be placed anywhere in the room without bumping your feet under your desk. But enough of the introduction, we’ll get straight to the point.

Scope of delivery and accessories

Edifier has never been lax when it comes to accessories, and that’s the case again this time. In addition to the set of subwoofer and two satellites, you again get a lot of cables besides the remote control. A line-in cable with 3.5 mm jack to RCA, a stereo RCA cable, a decent TOSLINK cable and the power cord for the subwoofer. Both the subwoofer and the active right satellite are not connected to the grounding conductor, which can usually avoid a possible potential difference (ground hum) when connecting grounded third-party devices.

The remote control literally shines with a piano lacquer surface, which is really annoying. However, the range of functions is sufficient, because you can reach all functions absolutely without complaint.

Unboxing, look and feel

With 11.54 kg net for all three speakers, you’re already in the medium weight range, light is definitely something else. But that doesn’t hurt. Let’s start with the satellites, of which the one on the right is the active part. The power cable is firmly connected and secured inside by means of a strain relief. There’s even a real power switch. With dimensions of 130 × 225 × 160 mm (W x H x D), the satellites are quite compact, which is quite conducive to space-saving use. The black foiled MDF enclosures are not new, but everything is quite neatly finished. The bass reflex port is located at the back. So is the panel with the inputs.

The front covers are attached with simple pegs and for acoustic reasons I can only advise everyone to take them off better on the satellites. The very softly mounted midrange driver with 82 mm diaphragm diameter doesn’t mind much, but the 25 mm silk dome does. Even though a suggested waveguide is present, the cover unfortunately dampens audibly in addition to the very low dispersion angle. With the subwoofer, however, you can leave it on.

The subwoofer measures 278 × 300 × 335 mm (W x H x D) and is naturally the heaviest part. The built-in woofer has a diameter of 203 mm and has a medium-sized stroke. Again, the panel with the controls and power connector is located at the back. The bass reflex port, on the other hand, is on the right side, which should be taken into account when setting it up. So please do not place it too close to the piece of furniture or the wall, here you need at least 20 cm distance.

Technical Data

  • Bluetooth version: V 5.1
  • Audio codecs: SBC, aptX
  • Audio inputs: Line-In, AUX, optical, coaxial, Bluetooth
  • Frequency response: R/L: 140 Hz – 20 kHz; SW: 50 Hz – 170 Hz
  • Input sensitivities: AUX: R/L: 450 ± 50 mV; SW: 250 ± 20 mV;
  • Line input: R/L: 550 ± 50 mV; SW: 250 ± 20 mV;
  • Optical/coaxial: R/L: 400 ± 50 mFFs; SW: 250 ± 20 mFFs;
  • Bluetooth: R/L: 500 ± 50 mFFs; SW: 250 ± 20 mFFs
  • Power output (RMS): 110 W (R/L: 20 W 20 W SW: 70 W)
  • Signal-to-noise ratio: R/L: = 85 dB(A); SW: = 75 dB(A)
  • Noise level: <=25 dB(A)
  • Classic MDF housing
  • Dimensions (W × H × D): R/L: 130 × 225 × 160 mm
  • Dimensions (W × H × D): SW: 278 × 300 × 335 mm
  • Weight: 11.54 kg

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Megaone

Urgestein

1,745 Kommentare 1,644 Likes

Naja, bei dem Preis muss man halt die Kirche auch mal im Dorf lassen. Ist halt immer die Frage was man so treibt. Um was zu zocken und ab an mal was Radio hören oder für ein Meeting wird es sicher schon gut funktionieren. Da gibt es definitiv schlimmeres.

Man kann halt mit einer Ente nicht beim Grand Prix antreten. Trotzdem kann sie einen von A nach B bringen.

Antwort 2 Likes

ipat66

Urgestein

1,357 Kommentare 1,355 Likes

Schade,dass Edifier hier diese zwei,drei Kleinigkeiten ( Dämmung, Frequenzweiche, Abstimmung, Fertigung ) nicht besser umgesetzt hat.
20 Euro höherer Endpreis wäre nicht aufgefallen und hätte klanglich viel gebracht....

Vielleicht bringen diese Kritikpunkte eine Rev.2,0 auf den Weg ?

Auf Edifier, verwöhnt doch auch die „kleinen“ Kunden.....

Wenn der Kunde zufrieden ist,bestellt dieser vielleicht beim nächsten Mal auch
höherwertige Boxen des gleichen Herstellers. Kundenbindung und so....

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Schön, dass der Test mal tiefgründiger ging als woanders oft üblich. Die Marke wird ja oft übern Klee gelobt.
Keine Frequenzweiche in den Satteliten ist natürlich blamabel. Dämmung kostet auch nichts, Sonofil rein und gut is.

Andererseits muss man sagen, dass der Preis natürlich verdammt niedrig = Kampfpreis ist. Ich habe mir ja schon einige Boxen selbst gebaut, allerdings gute Bausätze mit Weichendimensionierung. Was man da an Arbeit in die Holzveredelung setzen kann, ist schon beachtlich :D. Allerdings kann man auch weniger umständlich arbeiten mit OSB oder MDF und dann folieren.
Dennoch mit guten Komponenten ist das Ergebnis natürlich toll. Allerdings dieser Low-Tier-Bereich ist da schon wieder was anderes. Während man ja im High-End-Bereich mitunter mit Schlangen-Öl oder vermutlich Schrott (Bos*) zu tun hat und viel Geld für das Finish und die Marke zahlt, sieht das im Niedrigsektor schon anders aus. Natürlich könnte man auch ein adäquates Set aus Selbstbauzeug bauen. Mit Subwoofer wird das allerdings schwieriger, einfach weil das Submodul oft schon nicht ganz billig ist.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,192 Kommentare 18,803 Likes

Preislich sind die Teile wirklich hochinteressant. Zwei Weichen kosten weniger 12 Euro und die kann man dann sogar noch anpassen. Das bringt echt was. Ich habs einfach mal in der passiven Box mit einer einfachen Längs-Spule getestet und war ob der neu gewonnen Brillanz echt geflasht. Warum man soviel Potential verschenkt, erschließt sich nicht. Gut, für Asien und Nordamerika passt das, die sind eh all Klimaanlagen-geschädigt.

Antwort 3 Likes

AB5TAUB3R

Veteran

213 Kommentare 85 Likes

für ab und zu mal radiohören oder mal wieder Vinyl genießen ist aber für 200€ auch zu teuer, allerdings gehöre ich nicht zu den Menschen, die jetzt
dieses feine Gehör haben und den Unterschied kennen.
für mich reichen 50€ 2.1 Logitechboxen genauso um Musik zu hören, alles andere ist für mich rausgeschmissenes Geld

Antwort Gefällt mir

garfield36

Urgestein

1,276 Kommentare 333 Likes

Ich denke für € 200.- kann man keine Spitzenqualität erwarten. Aber wie Igor herausgearbeitet hat, hätte man mit relativ geringen Kosten das System besser machen können. Ich verwende seit Oktober 2020 zwei Audioengine A2+. Ich bin nach wie vor vom Sound begeistert. Was diese doch recht kleinen Boxen klanglich bieten finde ich hervorragend. Es gibt auch einen Subwoofer dazu, aber der ist relativ teuer. Da gibt es jedoch einen Sub von Yamaha (Yamaha NS-SW200) der nur die Hälfte kostet, und sehr gut sein soll. Man kommt dann aber doch auf ca. € 564,00.
Das ist dann doch mehr als das Doppelte des Preises vom Edifier-System. Lohnt sich aber mMn.

Antwort Gefällt mir

oXe

Mitglied

37 Kommentare 7 Likes

Es ist wie immer und überall.
Wenn du zu viel Geld für etwas ausgibst, dass den Zweck erfüllt, dann hast du nur etwas Geld verloren.
Wenn du zu wenig Geld ausgibst und es den Zweck nicht erfüllt, wirst du dich ärgern, hast Zeit verplempert und kaufst später ein zweites mal.

Für mich gibt es bei Lautsprechern keine Kompromisse, weil Lautsprecher in der Regel nicht kaputt gehen (außer man zieht im strömenden Regen um). Ich habe vor Jahren mit einem günstigen AV-Receiver und 2x nuBox 683 angefangen und das System immer weiter aufgebohrt. Das würde ich jedem empfehlen, der irgendwann "mehr" Lautsprecher anstrebt.

Heute würde ich einen gebrauchten 5.1 Receiver und 2 nuBoxx B-40 kaufen. Dann irgend einen Subwoofer und dann das System weiter ausbauen.
2.0 (2x B-40) -> 2.1 (Sub dazu) -> 4.1 (Hier muss man dann entscheiden, ob man Standlautsprecher für vorne nimmt und die B-40 für hinten nutzt, oder ob man einfach 2 weitere B-40 dazu kauft) -> 5.1 (B-50 Center dazu) -> 7.1 (Ab hier bräuchte man dann einen anderen AV und 2x Atmos LS)

Igor hat auch immer mal wieder aktive Nubies getestet und wurde bisher nie wirklich enttäuscht, oder?

Gruß Stefan

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,472 Kommentare 828 Likes

Man kann mit einer Ente sehr wohl beim Grand Prix antreten, allerdings darf man sich dann nicht wundern, wenn man auf einmal einen Rennwagen im Hintern der Ente hat 🦆.
Aber ja, für das Geld passt das schon, solange man sich über die begrenzten Möglichkeiten im Klaren ist.

Antwort 1 Like

Ghoster52

Urgestein

1,408 Kommentare 1,062 Likes

Danke für den Test! (y) Tröten sind immer willkommenes Beiwerk. 🥰
Das Frequenzweichen fehlen ist schon fast ärgerlich, weil die Dinger "drüben" für'n Appel und Ei zu haben sind.
Die 10-20 € hätte man gern in die Hand genommen. Die Weichen sind erschreckend günstig in CN. Beispiel
In "D" bekommt man da eventuell nur ein 10er Pack Widerlinge...

Antwort Gefällt mir

ssj3rd

Veteran

218 Kommentare 155 Likes

Dafür braucht man aber Um- und evtl. Auf/Unter dem Schreibtisch enorm viel Platz. Hat nun wirklich nicht jeder…

Antwort 1 Like

R
RichardPickman

Mitglied

30 Kommentare 13 Likes

Ok, wieder zurück zu Mackie Speaker ans Audiointerface. Schade, dass es PC Audio immer noch nicht geschafft hat.

Antwort Gefällt mir

Fresh-D

Mitglied

70 Kommentare 10 Likes

@Igor Wallossek
1. Seite ;)

Topic:
Danke für den Test Igor.

In meiner Welt sind die 200€ eigentlich kein Einstieg mehr, aber im Bereich Audio sind die Preisvorstellungen ja sowieso eher mehr mit Gefühl als mit der Realität verbunden.
Zum Glück ist das Angebot günstiger Einstiegslösungen mit den Jahren größer geworden als früher, auch dank der Bluetooth Lautsprecher.

Antwort Gefällt mir

Kolossus

Mitglied

52 Kommentare 15 Likes

Um klassische Musik mit Frequenzen unter 100 Hertz präzise wiederzugeben, ist schon im Vorfeld klar, dass dieses System dies niemals können wird. DEN Test hätte man sich sparen können. Selbst als Ersatz für die nicht immer volumige Wiedergabe der Flachbildfernseher taugt das nicht, da ist schon die eine oder andere Null an die 200 anzuhängen, um ein brauchbares Klangbild zu erhalten.

Antwort Gefällt mir

S
Senfgurke

Mitglied

28 Kommentare 5 Likes

Ich war auch schon drauf und dran mir sowas zuzulegen.
Danke für den Test Igor. Das Geld geht ins Sparschwein.

Sound wird im PC aber leider immer noch sehr vernachlässigt. Ich als Gelegenheitszocker mit meiner Creativ ZB bin auch schon genervt weil sie "nicht alle Zoundereignisse" im Game rüberbringt. Gehts drunter und drüber "verschluckt" sie einige Ereignisse. Zudem ist der Equlizer echt ein Krampf, dh. die Karte fürs Gamen viel zu basslastig für meinen Geschmack. Also anderes Profil laden. Aber ... zuviel Bässe.

Aber das Gamen ohne einen sehr guten Sound ist echt was zum Abgewöhnen! Das bremst die Immersion drastisch aus!

Musikhören ist ok. weils da "ruhiger" zugeht und die HyperX sehr gut was rüberbringen. Sowohl beim Gamen als auch bei der Musik. Sie sind auch sehr reaktionsschnell und nehme alles schnell mit was die Karte hergibt. Aber mit der o.g. Soundkarte? Da muss wohl was Neues her. Aber was? Ist der Soundchip fürs Gamen auch schnell genug?

Null Ahnung. Null Tests.

Also: Neue Soundkarte bestellen. Selber testen. Und dann zurückschicken. Ist aber auch irgendwie nervig.

Grüße!

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung