Aktivlautsprecher Audio Audio/Peripherals Bluetooth Reviews

Edifier D12 Review- Bluetooth speaker with a lot of pressure and a good price point

Edifier is also known for various, somewhat niche products besides normal active speakers. The Edifier D12 is such a piece, as it ends up being a kind of sound furniture that comes across as massive yet compact. As a Bluetooth speaker, the D12 actually contradicts all common clichés and anyone who has little space but a little less than 100 euros to spare will quickly find what they are looking for here. So today I’m not testing an audiophile beacon project of the acoustic high cuisine, but real, down-to-earth sound food with a somewhat woody character. Why not?

The Edifier D12 is therefore a bit different from the other speakers I have tested. It is a kind of hybrid between a bookshelf speaker, a portable speaker and a speaker you can use at social gatherings. The D12 speaker arrived well packaged and showed no shipping damage. Since the outer packaging is extremely sturdy, I would imagine that the speaker will remain intact inside even if it gets tossed around in the shipping warehouse. This also gives the term “roaring cube” a new meaning. Dice of throwing and roaring when the massive piece fell on someone’s foot during delivery.

Scope of delivery and accessories

The technology industry should really start taking at least small steps to combat the world’s plastic problem. Disposable plastic is a criterion that I will continue to consider in my reviews. After opening the product packaging, the D12 was wrapped in a plastic foil as dust protection, which is actually quite unnecessary. As an alternative, paper or wax paper could be used.

The instruction book, AUX cable and remote control were each packed in their own plastic bags. It would be really easy to switch to paper alternatives and possibly even save money in the process. The styrofoam holder that holds the device in place could also be replaced with a cardboard tray. Despite all that, though, this speaker isn’t one of the worst disposable plastic users I’ve covered in my reviews. I disposed of everything accordingly in the yellow garbage can, but it could have been solved better. What I then had left, you can see in the picture above: speakers, manual, two cables (RCA and RCA jack) and the remote control. And if you prefer a more technical look: The front cover can be removed by the way.

Optics and haptics

I love a sleek, minimalist design, and the D12’s faux wood cabinet fits the bill perfectly. Its attractive looks and “almost portable” technical design make this speaker a definite shortlist candidate if you’re looking for a new speaker system for your home (or backyard). The wood planking of the MDF body is not the only color option, as the D12 is also available in innocent white and exciting black. With its massive case and the imitation leather look of the top cover, the D12 definitely meets aesthetic demands as well.

And when you think of a Bluetooth speaker, you might imagine a small, rectangular speaker or a large, cylindrical speaker. If that’s the case now, you’re completely wrong, because the Edifier D12 doesn’t fit any of those stereotypes. Well, it is rectangular – but it is also large and weighs a whopping 4.6 kilograms. With dimensions of about 36 cm wide, 15 cm high and 20 cm deep, this makes it best suited for placement on a desk, shelf or sideboard. So it is not mobile, there is also the power cord in the way. So there is no battery.

Operating concept and remote control

The Edifier D12 comes with an easy-to-use remote control. This allows you to quickly change the volume or switch to the desired input source. There are buttons for switching input sources, music playback, a mute button, and buttons for movie and music modes. As usual with cheaper Edifier speakers, the remote control is rather weak and of inferior quality. Care should be taken not to sit on it. It is quite sensitive and also scratches easily.

There’s also a handy indicator light so you can see at a glance what the D12 is up to. This ranges from the selected input choice to the BT search mode. But this LED is quite weak, so you can almost not see anything of it in bright environments as long as the fabric cover of the speakers is plugged in. It’s a bit like flying blind, but you always get it right somehow.

This is actually, together with the very weak labeling of the knobs on the top, my only criticism. With a little thought, however, you could have figured it out yourself, especially with the almost illegible labeling. Or you’re a caveman, in which case it doesn’t matter anyway.  The rest of the operation is then self-explanatory.

Equipment and technical data

Visually and haptically, everything is in the green zone, which is pleasing. Before we take a look at the speakers, the ports and the interior, we’ll quickly give you the key data as a short table:

Specification Table loudspeaker
Bluetooth version V 5.0
Output power RMS Treble: 2x 15 W, Mid and Bass: 2x 20 W
Chassis 2x 19 mm tweeters, 2x 10 cm mid/bass drivers
Audio Input AUX, Line in, Bluetooth
Audio Output Line out
Dimensions (W×H×D) 359 mm × 159 mm × 203.5 mm
Weight 4.6 kg

Edifier D12 schwarz

okluge Shoplagernd79,99 €*Stand: 30.05.24 04:10
Jacob Elektronik direktAb Zentrallager sofort lieferbar85,78 €*Stand: 30.05.24 00:22
Future-X.deZentrallager: Auf Lager85,79 €*Stand: 29.05.24 21:09
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

Edifier D12 weiß

okluge Shoplagernd79,00 €*Stand: 30.05.24 04:10
Musikhaus Kirsteinsofort lieferbar89,99 €*Stand: 30.05.24 04:12
Musikhaus KirsteinLieferzeit 3-4 Werktage89,99 €*Stand: 30.05.24 04:00
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

Edifier D12 holz/schwarz

okluge ShopLieferzeit 3-5 Werktage79,99 €*Stand: 30.05.24 04:10
baraxAb Lager lieferbar - Lieferzeit 2-4 Werktage82,34 €*Stand: 29.05.24 21:47
Jacob Elektronik direktAb Zentrallager sofort lieferbar85,78 €*Stand: 30.05.24 00:22
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

Kommentar

Lade neue Kommentare

ipat66

Urgestein

1,378 Kommentare 1,386 Likes

Es beeindruckt mich immer wieder,was diese kleinen Würfel zu leisten im Stande sind.
In meiner audiophilen Anfangszeit, gab es so etwas nicht.

Da musste man noch entweder die ganze Anlage nach draußen stellen oder zu mindestens die zwei Boxen mit viel Kabel ins Freie befördern....
Vor allen Dingen hat der untere Frequenzbereich bei winzigen Volumen ordentlich zugelegt.

Habe mir letztes Jahr auch so ein Teil zugelegt (anderer Hersteller, gleiches Prinzip) .
Exzellent für die musikalische Untermalung bei BQ-Nachmittagen im Garten mit Freunden... :)

Antwort Gefällt mir

S
Seriousjonny007

Neuling

6 Kommentare 1 Likes

Danke für den Test.
Es gefällt mir immer wieder das du auch genau erklärst welche Teile hier verbaut werden.
Auch Edifier gehört ein Lob ausgesprochen, es ist heute leider selten das auch das drin ist was drauf steht.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,779 Kommentare 1,678 Likes

Guter Test und schön zu sehen, was für 100 Euro so alles möglich ist. Muss ja nicht immer alles High-End sein.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Genau das! Man muss auch mal die Nische testen, macht ja sonst keiner. Die wollen immer nur High-End... (fürs Ego) :D

Antwort 4 Likes

Steffdeff

Urgestein

765 Kommentare 718 Likes

Danke für den Test,Igor!
Schön zu sehen das es auch gute Produkte
gibt die nicht gleich ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen und trotzdem noch solide abliefern. Gute musikalische Hausmannskost.

ist Dir da ein Buchstabe abhanden gekommen oder trefft ihr euch wirklich um euch anzuschweigen?
Da stört so ein LAUTsprecher doch sehr!
😉🤣

Antwort 1 Like

FfFCMAD

Urgestein

682 Kommentare 181 Likes

Dann schnapp dir mal die P17 von denen. Wuerde gerne wissen ob ich in der Preisklasse gut eingekauft habe... (Fuers Ego) oder auch nicht :D

Antwort Gefällt mir

R
RX_Vega1975

Veteran

165 Kommentare 46 Likes

Ist dies das Kleinste Modell
Wie lauten die etwas größeren Modelle bitte ?

Antwort Gefällt mir

nobbes

Mitglied

62 Kommentare 38 Likes

Typisch Edifier, die müssen leider immer massenweise von dem Kleber innen verteilen.
Ist bei meinem S530D auch so, unglaublich, weniger ist oftmals mehr.

Ansonsten schöner Test, der wiedermal beweist, das Edifier es einfach drauf hat, gut klingende Geräte zu bauen.
Mit meinem S530D bin ich immer noch höchst zufrieden (y)

Antwort 1 Like

P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Ja, das ist teils schon erstaunlich, aber eben einer der Vorteile des aktiven Konzepts. Da die Kombination Verstärker/Lautsprecher fix gesetzt ist, kann man da ganz anders eingreifen als bei passiven Lautsprechern.

Allerdings habe ich meine Zweifel bei den genannten 54Hz. Die kann das Ding wahrscheinlich "irgendwie messbar" wiedergeben, aber ganz sicher nicht im Rahmen eines Gesamtfrequenzgangs mit -3 oder -6dB.

Der Eindruck von Bass wird bei dieser Art von Lautsprechern über eine Überhöhung des Oberbasses >100Hz erzeugt. Das ist aber eher eine "Simulation" von Bass, das merkt man dann schon (oder auch: "erst"), wenn man sowas gegen ein Setup antreten lässt, das linear bis 50Hz herunter spielt.

Im Alltag zur Berieselung sind diese Art Lautsprecher aufgrund ihrer Größe und Mobilität trotzdem eine echte Bereicherung.

Antwort Gefällt mir

onyman

Veteran

240 Kommentare 128 Likes

Schönes Ding.

Technisch kann ich nachvollziehen, dass der Netzschalter direkt am Netzeingang ist. Aber ich würde es viel praktischer finden, wenn der neben dem Lautstärkeregler ist. Im Gegenzug könnten gerne die Treble-/Bassregler nach hinten verschwinden. Die würde ich selbst sehr viel seltener verwenden als die kleinen Kinderfinger, die an allem drehen und drücken was erreichbar ist. 😉

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,592 Kommentare 922 Likes

Für den Preis auf jeden Fall einen Blick oder Click (Kaufen) wert.
Die Beschriftung (grau auf dunkelgrau bzw mattschwarz) ist so eine Unsitte, die leider sehr viele "Designer" mitmachen. Unnötig und ärgerlich. Weiß auf schwarz kostet doch auch nicht mehr, oder?

Wenn ich schon beim Wunschzettel bin: ich hör auch öfter Radio, und würde mich freuen, wenn es ein Parallelmodell (paar Euro teurer) gäbe, das auch einen Tuner eingebaut hat. Aber ich weiß, ich bin da altmodisch (warum streamen und Bandbreite dafür nutzen, wenn's auch mit OTA geht).

Antwort Gefällt mir

Selaya

Mitglied

21 Kommentare 9 Likes

frisst dann auch wieder extra milliwattsist halt geistige selbstbefriedigung so ein $1,000 produkt zu testen - auch wenn der markt fuer die meisten dieser halo-produkte halt irgendwo zwischen nirgendwo und inexistent ist weil sich das halt sonst keiner leisten kann

klar macht das dann spass fuer den reviewer, aber was will ich denn mit so einem review? ich werde mir das produkt doch sowieso niemals kaufen weils halt voellig overpriced ist

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Ich seh das ganze Highendgedöns als Nische an.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Ich will ja noch meine XS-8000 RC testen, macht mir keine Angst :D

Antwort Gefällt mir

MeinBenutzername

Veteran

214 Kommentare 76 Likes

Nettes, kleines Teil! Danke für die Vorstellung!

Antwort Gefällt mir

hansmuff

Mitglied

49 Kommentare 34 Likes

Ist es ja auch, per Definition.

Man sollte allerdings nicht nur draufzeigen und sagen "Ah, Quatsch und Leute mit zu viel Geld" wenn es denen halt gefällt; deren Geld ist doch deren Sorge, oder auch nicht, also egal.

Aber zum Thema, ich finde es schon krass, daß man für so wenig Geld so viel bekommen kann, echt klasse. Danke für den guten Testbericht!

Antwort Gefällt mir

R
Ray Krebs

Mitglied

57 Kommentare 29 Likes

@Igor Wallossek
"Das kommt einer Regalaufstellung deutlich entgegen, bringt aber leichte Probleme mit sich, wenn es um den akustischen „Kurzschluss“ geht."

Das stimmt so nicht ganz. Das Loch nennt sich Bassreflexrohr. Wenn Editfier das richtig abgestimmt hat, ist das kein akustischer Kurzschluss, sondern hilft im Abstimmungsbereich für eine Bassverstärkung. Allerdings sollte dann eine Ansteuerung, etwa eine halbe Oktave, unterhalb der Grenzfrequenz vermieden werden, weil das Chassis keine Dämpfung mehr bekommt. Was aber bei einer aktiven Weiche kein Problem darstellt.

Schade ist der hohe Leerlaufleitung von 2-3 Watt

Zitat:
"Ein Bassreflexrohr dient dazu, Schallwellen mit niedrigen Frequenzen verstärkt wiederzugeben. Dabei werden die rückwärts abgestrahlten Schallwellen für die Verstärkung der Bässe eingesetzt. Das Luftvolumen im Lautsprechergehäuse und in der Öffnung bildet dabei ein schwingfähiges System."

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,330 Kommentare 19,156 Likes

Wie ein Helmholtz-Resonator funktioniert, weiß ich wohl. Das sind triviale Basics, die ich seit über 40 Jahren verinnerlicht habe. Aber...

Ich nehme an, Du weißt wass ein akustischer Kurzschluss ist und warum man Schallwände früher erst abgewinkelt und schlußendlich auch in geschlossene Boxen überführt hat. Es ist und bleibt eine ÖFFNUNG, die die rückwärtige Schallwelle als Luftdruck nach außen lässt. Das Problem ist bei dieser minimalistischen Größe und den geringen Abständen, dass sie hier immer um fast 180° phasenverkehrt außen ankommt und sich damit eine partielle Aufhebung der tiefen Frequenzen oder zumindest eine Verfälschung ergibt. Denn das Verhalten der Schallwellen an sich ist bereits sehr stark frequenzabhängig und je tiefer, umso problematischer. Das hat auch was mit der Länge der Welle zu tun. Da spielt die Abstimmung des Resonators erst einmal gar keine Rolle, denn der Druckausgleich findet immer statt, die "Verstärkung" kommt dann erst hinterher wieder obendrauf.

Die Problematik ist ebenfalls bekannt und man trickst meist etwas, indem man mit Länge (möglichst lang) und Durchmesser (möglichst dünn) des Rohres hantiert, um nicht ganz kraftlos zu werden. Die Folge ist beim D12 übrigens der leicht überfettete Oberbass. Deshalb nutzt man bei solch kleinen Systemen meist die sogenannten Passivstrahler mit einer gewissen Trägheit und extrem weichen Membranen. Dann kommen zumindest die Nachschwinger wieder in den 0° Bereich. Ich hatte sowas mal von Edifier als Subwoofer. Ja, der war laut, aber extrem matschig.

Der D12 hat übrigens keinen Low-Cut, das gibt der IC nicht her. Die Chassis sind direkt elektrisch angebunden, so dass man noch nicht mal mit einem Kondensator hätte tricksen können. Hier ist weg, weg. Man kann den D12 übersteuern, ohne dass man was hört. Auch getestet :D

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung