Basics DDR-RAM Practice Reviews System

DDR5 memory from Micron comes without temperature sensors! Blind flight for the user and real measurements as an aid

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

In the meantime, I have not only measured a memory kit from one manufacturer, but also analyzed several kits in more detail. However, what Micron supplies and has been and is being used by various manufacturers is simply not capable of reading the true memory temperatures! Here one has simply omitted the up to two temperature sensors and thus also blocked the readout. But more on that in a moment, because it’s actually a technical punch in the gut of those who would like to include some safety in memory OC. by monitoring the status. In the age of smart components, something like this is actually incomprehensible.

At this point I would also like to thank the second curious person in the bunch, namely Martin Malik from HWINFO. We measured and evaluated at the same time, almost as a team. Martin steadily modified the software (thx!) a bit for this purpose and we tried to evaluate and plausibly interpret possible flags with my technical means, his specially compiled “beta” versions and a simulated hotbox. Now, unfortunately, the JEDEC specification allows for up to two dedicated temperature sensors per module, but does not make this mandatory, nor does it specify the location of the sensor placement.

I have tested memory from OCPC (DDR5 4800 Extreme) and Corsair (DDR5 5200 Dominator) and with it also the current price range. It doesn’t really matter whether it’s cheaper or more expensive RAM – Micron is and remains Micron, with all its limitations. The program HWINFO recognizes meanwhile quite reliably whether one or two of the possible sensors exist at all. And no, here it could already be determined that this is probably not the case with both products. Nevertheless, it could be that it is a matter of a selection or interpretation error. Trial and error makes perfect. Interesting is also the range for the temperature, which ends at 95 °C for both products. We should also keep this value in mind for later.

And even if sensors were available, real temperature values in the form of exact numbers are not provided at all! This would also clarify that DDR5 cannot be read directly from the silicon, even if sensors existed. Only flags exist that could map the return value as a coarse temperature range. Especially since the temperature detection also depends on the refresh rate and the flags have to be read out via the CPU loop.

Cool < 80 °C
Warm 80 – 85 °C
Hot 85 – 90 °C
Maximum 90 – 95 °C
Too hot > 95 °C

I have logged via the external measurement setup if and when the individual temperature flags are triggered, in case the detection of the presence of the sensors might not work exactly and contrary to expectations something is reported. But this was not succesful. Another flag from the debug dump indicates “no read out” and the flags in question unfortunately remain at zero, thus providing no status, even though I was at well over 80 °C on the chip surface and one could well have speculated 90 °C inside in some cases.

A small note about the software used. This is an internal build created specifically for these tests and is not currently available for download as an official beta. When we have completed more extensive tests with other modules from other chip manufacturers, then a final implementation can also take place after validation of the potential measured values. Until then, the current memory bars should be considered unmeasurable.

Of course, even now temperatures are read out, only they are things that the world (almost) does not need. What is returned there, we now clarify in the next chapter.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

ssj3rd

Veteran

214 Kommentare 142 Likes

Dann halt kein Micron Speicher kaufen….

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,176 Kommentare 18,759 Likes

Kauf mal was anderes :D

Antwort Gefällt mir

X
Xidder

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Die Faustformel wird auf jeden Fall hilfreich sein, zumal es, wenn ich richtig verstanden habe, auf Basis von 30min Temperaturwerten basiert. Die thermische Masse von RAM Modulen ist ja auch noch recht überschaubar, da wird die Zeit zum erreichen des Gleichgewichts locker reichen.
Danke.

Die Module, die ich Zulauf habe, haben Samsung Speicher so weit ich weiß, hoffentlich ist es da besser Umgesetzt, incl. Sensoren.
Hm ne, soll doch SK Hynix sein.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,176 Kommentare 18,759 Likes

Es ist ab ca. 30 Minuten stabil, ich habe es sogar 2 Stunden laufen lassen. Das Delta ist de facto gleich geblieben und pegelt sich sogar schon nach ca. 15 Minuten Volllast ein.

Antwort 1 Like

Ghoster52

Urgestein

1,402 Kommentare 1,059 Likes

Irgend wie passt hier der Spruch "was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß"... :ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

M
MyRunner

Veteran

318 Kommentare 100 Likes

Machen sich verschiedene Speicherzugriffsmuster auf die Temperatur bemerkbar. Also sowas wie so nen recht lokaler Rowhammer Zugriff?

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Urgestein

548 Kommentare 501 Likes

Erstmal müssten es die Anderen besser machen. Und das bleibt vermutlich abzuwarten ;-)

Cunhell

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,176 Kommentare 18,759 Likes

Schaumer mal, was die anderen tun. Und ohne doppelten Refresh geht eh nix auzszulesen

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,460 Kommentare 819 Likes

Jetzt ist's auch natürlich so, daß Micron bzw. die Anbieter die Micron verwenden einem auch sehr gerne DDR5 RAM verkaufen das ab Werk sowohl schneller und auch teurer ist. Keine Temperatursensoren im RAM sind eben auch eine deutliche "barrier to entry" für diejenigen unter uns, die ihr "billigeres" (hah!) DDR5 RAM selber schneller machen wollen. Ohne Temperaturauslesung fliegt man da eben doch etwas blind, und überlegt sich das OC zweimal.
Ich bin jetzt Mal gespannt, ob Hynix, Samsung und andere Hersteller das genau so machen, und auch die JEDEC-empfohlenen, aber nicht verpflichtenden Temperatur Sensoren weglassen. Obwohl sowas doch sehr nach Abstimmung zwischen den Herstellern aussehen würde, und zumindest theoretisch gegen Kartellgesetze verstößen kann. Muss man aber auch erst Mal beweisen können.

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,701 Kommentare 1,940 Likes

Mmh, Sensoren beim Micron auch nicht erkannt...

View image at the forums

Aber der angegebene SPD HUB Temperaturwert in HWINFO64 ist doch ein genauer Sensorwert, oder?

View image at the forums

Ebenso wie der nicht näher benannte Wert in HWMonitor:

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,176 Kommentare 18,759 Likes

Siehe Artikel, steht alles drin. Micron hat generell keine Sensoren und der SPD ist auch genau erklärt :)

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,701 Kommentare 1,940 Likes

Ok, hab's gefunden. SPD HUB Temp + ca. 15°C = Oberfläche Speicherchip, sollte mir so ausreichen.
Großartiges OC ist eh nicht drin, da braucht man sich um die Temps auch keine Sorgen machen. :)
Interessant wird's erst wenn 6000-7000 MHz mit höheren Spannungen erreicht werden.

Antwort Gefällt mir

DrWandel

Mitglied

79 Kommentare 61 Likes

Mal zum Verständnis: Die Sache mit den fehlenden Temperatursensoren ist bedenklich für OC, aber wenn man den Speicher im Standard-Bereich (XMP?) betreibt oder nur sehr moderates OC macht, sollte das kein Problem sein, richtig?

Ausserdem: DDR5 ist ja noch ganz am Anfang, und vielleicht wird da ja auch bei Micron noch nachgelegt.

Antwort Gefällt mir

X
Xidder

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Also bei meinen Gskill Modulen mit Samsung Speicher gibt es wohl auch nix:

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,176 Kommentare 18,759 Likes

Nein, die habe ich auch schon durch, auch Corsair

Antwort Gefällt mir

X
Xidder

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Scheint dann ja das neue Normal zu sein.

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,652 Kommentare 2,549 Likes
garfield36

Urgestein

1,271 Kommentare 331 Likes

Beim Arbeitsspeicher macht sich wohl die Chip-Knappheit bemerkbar. Ich interessiere mich z.B. für das G.Skill Trident Z Neo 32GB Kit mit DDR4 CL16. Das ist erst seit einem Jahr auf dem Markt, bzw. war es das. Es ist nicht mehr erhältlich. Generell scheint DDR4 RAM mit 3800MHz rar zu sein. Speicher mit 4000MHz kriegt man durchaus noch, aber die sind für eine Ryzen-CPU nicht in jedem Fall brauchbar. Man kann dann zwar runtertakten, bezahlt dann aber für etwas, was man gar nicht nutzen kann.

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,701 Kommentare 1,940 Likes

Rüstest du jetzt echt nochmal um? Bald kommt doch auch AMD mit DDR5 Boards auf den Markt.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung