Case Gaming GPUs Practice Reviews

Cooler Master MasterCase EG200 and Sapphire Radeon RX 7600XT Pulse Review – What is a current eGPU good for on a notebook?

Benchmarks

Let’s move on to the benchmarks. For capacity reasons, I have actually opted for one game here, but it is definitely representative of the kind of performance you get. The game in question is Cyberpunk 2077, but it’s worth noting that the game couldn’t start when I was running the NVIDIA card. I got a ray tracing error when starting the game, which ended the game immediately. I first had to deactivate this card via the Device Manager so that I could start and play the game with the AMD card. I played once in QHD and in FHD to see what the AMD card could deliver and what my 3050 laptop GPU could manage. It was important to me to achieve a usable FPS number that was also suitable for gaming, which would be 60 FPS. I used the presets, but FSR 2 and DLSS were always used in a balanced way.

We use the graphics card tests from Igor’sLabs Workbench as a comparison. The normal Intel system from igor’sLAB was used with a Core i9-13900K overclocked to 6 GHz, 32 GB RAM (2x 16 GB) in the form of the Corsair Dominator Platinum DDR5 6400 (XMP profile active) on an MSI MEG Z690 Unify. Two 2TB NVMe SSDs from Corsair and MSI are used, as well as an AiO compact water cooling system for the CPU based on the Alphacool Eisbär Pro.4

Full HD with 1920 x 1080 pixels

 

What is clearly noticeable is that the eGPU does not come close to the performance of a desktop PC. The RX 7600 XT has 160.4 percent more FPS in the Workbench at Low with FSR. Things don’t look good for Medium either, with a difference of 151.4 %. It should be noted here that the components differ and that different CPUs also result in different conditions. However, you can see the increase compared to the RTX 3050. At low settings without FSR, there is an increase of 56.7 percent between eGPU and dGPU. Especially in the middle settings without DLSS or FSR, there is a difference of 77.8%. Here you can clearly see once again that the eGPU provides a good remedy in terms of performance. With the P1 1%, the change is pretty much the same for everyone.

In terms of latency, however, the difference is noticeable. While we have low latencies in the PC tests, there is a difference to be seen. Compared to the low settings without FSR or DLSS, there is a difference of 134.7% between eGPU and PC. I should note, however, that the latencies of the eGPU are quite moderate and definitely manageable. But it’s the same pattern here. The eGPU offers better latency values than the dGPU. The dGPU also has a higher latency of 57.9 percent in the low settings than the eGPU in comparison.

In FHD, I was easily able to get above 60 FPS. Here you can clearly see again that QHD offers some performance losses. But what has to be mentioned here is the fact that it represents a significant increase in performance compared to my RTX 3050 laptop GPU. I have up to 30 FPS more performance, which can make a big difference. And in the end, an RX7600 would certainly have been enough, because the transfer to the eGPU is severely limited. But I want to continue using the card in my own PC soon. Of course, these are fixed presets, because if you make a few more settings, you’ll certainly get a better FPS number, but I’ll leave it that way for now

Kommentar

Lade neue Kommentare

F
Falcon

Veteran

115 Kommentare 118 Likes

Das Problem ist und bleibt die lahmarschige Schnittstelle zur GPU. :confused:

Interne PCI Schnittstellen gibts genug, nur leider keine vernünftigen externen.

Oculink ist ein Anfang, aber noch nicht das gelbe vom Ei.

MCIO ist ne gute Alternative, und kann bis zu PCI-E6.0, benutzt bisher aber keiner für ne externe Verbindung.

TB ist genauso Grütze weil TB4 maximal 40GB/s schafft und TB5 noch nicht erschienen ist.
Und selbst dann gibts da nur 80GBit/s.

Sobald es ne Möglichkeit gibt PCI-E 5.0x4 an nem vernünftigen Stecker an Laptops bzw direkt an der ATX-Blende der Mainboards zu haben wirds interessant.(y)

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

871 Kommentare 511 Likes

Es sollte aber auch erwähnt werden, warum die Kabel eher kurz gehalten werden.
Ab einer gewissen Länge kann es zu Störungen oder Verbindungsproblemen oder zu Geschwindigkeitsverlusten kommen. Da reichen manchmal nur wenige Zentimeter aus.
Wenn man auf eine längere Leitung wechselt, sollte man auf jeden Fall ein geeignetes Kabel kaufen, um die 40 Gbit/s Schnittstellendatengeschwindigkeit bei Thunderbolt 3 oder 4 aufrechtzuerhalten.
Das Gleiche gilt auch schon für schnelle externe Festplattengehäuse, die am USB-Anschluss stabile 20 Gbit/s schaffen sollen.

Ich hätte bei den Geschwindigkeit-Tests verschiedene Verbindungskabel gleich mitgetestet, hier gibt es auch schonmal einige Überraschungen.

Antwort 1 Like

N
Nixwiss

Mitglied

22 Kommentare 14 Likes

700 Euro für ein grenzwertiges Ergebnis.
Nur Thunderbolt 3 mit maximal 40Gbit und dann die Frage welches Notebook überhaupt Thunderbolt hätte?
Wenn ich mir das Ergebnis dann anschaue greife ich lieber zu einem anderen Notebook ohne Thunderbolt aber mit einer potenteren Grafikkarte.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,317 Kommentare 19,117 Likes

...und schleppst Dich zum Krüppel :D

Ich nutze für unterwegs ein ultraflaches 16" LG Gram. Das Teil wiegt weniger als ein Kilo und hat eine schnelle CPU zum Arbeiten. Nur mit der Grafik hapert es gewaltig. Ich hatte mir das Cooler Master Teil damals besorgt, um auch mal stationär mit dem Notebook zu arbeiten, wo Intels Treiber und die iGP versagen. So gesehen passt das schon, nur muss man den Einsatzzweck kennen und berücksichtigen. Gaming Nootebooks schleppe ich schon lange nicht mehr mit mir rum, das ist nur was für geltungssüchtige Akneplantagen und verhinderte Kraftsportler... :D

Der Kollege hat das Teil von mir bekommen, um im Selbstversuch eine Kombination aus seinem älteren, aber voll funktionstüchtigen Notebook und einer besseren Grafik zu testen, mit der er sein Spielegenre abdecken und nebenbei an einem großen Zweitbildschirm auch für uns arbeiten kann. Ein gleich guter Mini-PC kostet nicht viel weniger und kann auch nicht mehr, eher im Gegenteil. Ich finde das durchaus nachhaltig und man kann die Karte später gern auch mal in einem normalen Einsteiger-PC weiternutzen. Nicht jeder kann immer gleich alls auf einmal neu kaufen. :)

Antwort 2 Likes

Y
Yumiko

Urgestein

505 Kommentare 218 Likes

Es gibt ja die extra leichten mobilen Notebooks, wie das Yoga & Co. Da passen keine GraKas rein.
Man kann einen AMD mit potenter iGPU wie auch bei den Windows-Handhelds Lenovo Go / Asus ROG nehmen (welche auch eine eGPU betreiben können).
Wenn das nicht mehr ausreicht (bzw. auch Zukunftsicherheit durch Upgrades wichtig ist) bleibt nur die eGPU oder gleich eine Konsole/Desktop (da Spiele gerne Rootkits mitbringen wäre es so wohl auch besser von den wichtigen Daten zu trennen).

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,317 Kommentare 19,117 Likes

Ich finde mein Notebook mit i7 und 16" für unterwegs mehr als nur gut, das ist perfekt und hält bis zu 18 Stunden durch. Es wiegt reichlich 900 Gramm und ist damit das beste, was ich bisher hatte. Im Notfall reicht sogar noch die Powerbank zur Überbrückung der letzten Stunde. Via USB-C.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,572 Kommentare 900 Likes

+1. Hier sehe ich auch das natürliche Biotop einer externen dGPU. Ein leichtes Notebook mit einigermaßen leistungsfähiger CPU, aber ohne dGPU, dem man so Grafik Leistung verschaffen kann, wenn man zu Hause ist. Ich bin gerade in der heißen Phase meines Notebook Kaufs, und obwohl ich sehr gerne eine dGPU im Lappi hätte, sind die automatisch mindestens 1/2 kg schwerer, deutlich dicker und viel teurer, v.a. wenn man etwas anderes als eine 3050 oder 4050 als dGPU haben will. Und damit Spielen auf Akku unterwegs ist "optimistisch " dh das (so + bessere dGPU im Notebook) ziemlich schwere Netzteil muss auch immer mitgeschleift werden. Macht auch keinen Spaß.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,572 Kommentare 900 Likes

Zunächst einmal Danke für den Test! Gerne mehr davon und dazu! Ich finde die Thematik insgesamt sehr interessant, denn, in der Theorie, könnte man so das Beste beider Welten erhalten. Leider sind selbst TB4 Anschlüsse lange nicht schnell genug um das Potenzial potenter Desktop dGPUs richtig nutzen zu können.

Und dies an die Hersteller von Notebooks, wie zB ASUS, MSI, Dell/ Alienware, HP, Schenker/XMG und auch Samsung oder LG: Hier könntet ihr zeigen was ihr drauf habt - bringt eine Laptop Docking Station mit PSU und Platz für eine Desktop dGPU in Kombination mit im Laptop vorgesehener dedizierter Schnittstelle, die beim Docken (Einrasten) eine direkte PCIe-5 Schnittstelle (bitte mehr als 4 Lanes!) zur dGPU bereitstellt; sozusagen als spezielle Form einer PCIe Riser Verbindung. Damit wäre der Datendurchsatz um vieles höher als durch TB4, die Wege kürzer, und mögliche Störungen durch die Verkabelung eliminiert.
Dazu das passende, leichtes und dünnes Notebook mit einigermaßen potenter CPU (AMD Hawk 8840 oder vergleichbares von Intel) mit brauchbarer Kühllösung, und ihr hättet ein tolles Gesamtpaket. Und interessierte Kunden. Zum Beispiel mich.

Antwort 1 Like

Roland83

Urgestein

692 Kommentare 536 Likes

Finde diese Boxen in Kombi mit gewissen Laptops ganz ok, natürlich kosten sie etwas Geld - aber das ist halt bei Nischenlösungen keine große Überraschung.
Was es aber oft schwierig macht ist das es durchaus Notebooks gibt die keine vollen PCIE4 Lanes auf ihrem TB Port haben und es zusätzlich zur beschränkten Bandbreite immer wieder mal grobe Leistungseinbußen gibt wenn das Bild nicht oder nicht nur auf einem extern an der EGPU angeschlossenem Bildschirm läuft (und durch die I bzw DGPU geschoben werden muss um am internen NB Display angezeigt zu werden...)
Aber ist das Setup stimmig kann das wirklich Spaß machen!

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,317 Kommentare 19,117 Likes

Sehe ich genauso. Am Ende hätte auch eine 7600 ohne XT gereicht, aber das Schöne ist ja, dass man die Grafikkarten ja auch fliegend wechseln kann. Dann kommt die 7600XT in einen PC und in die Box was anderes aus meiner Sammelecke :)

Antwort Gefällt mir

t
tcd

Mitglied

78 Kommentare 28 Likes

Asus hat solch eine Lösung schon länger bei seinen Rog Flow Modellen - dort "ASUS ROG XG Mobile Interface" genannt. PCIe 3.0 x8 ist aber heute auch nicht mehr toll, zudem sind die externen Dockingstations mit GPU unverschämt teuer (aktuelle Variante 4090 Mobile kostet 2.499€, wenn überhaupt einmal verfügbar). Ich würde mich auch über eine nicht proprietäre Schnittstelle wie von Dir beschrieben freuen - wird es vermutlich aber nicht geben.

Antwort 1 Like

TSH-Lightning

Mitglied

73 Kommentare 39 Likes

Also ich nutze jetzt seit fast 3 Jahren meine Kombination aus Thinkpad X13 Yoga Gen 2 + eGPU (Razer Code X + KFA2 RTX 3060) und bin damit zufrieden.

Ich wollte nur noch ein Gerät für alles und das X13 Yoga ist mobil als auch am TB4 Dock immer noch Klasse. Der i7-1165G7 reicht für 85% meiner Aufgaben und die Intel Iris Xe iGPU macht selbst in vielen Spielen eine gute Figur. Einfache und Indiegames funktionieren damit Super; die Treiber sind viel besser als früher.

Nur für die 15 % der Top-PC-Spiele, die höhere Anforderungen haben schalte ich die eGPU an. Full-HD reicht mir da und das bekommt die Kombi gut hin wenn man die Einstellungen nicht auf Max stellt (DLSS gibts ja auch). Der limitierende Faktor ist bei mir meist nicht TB3(4) sondern die Ultrabook-CPU mit 4C(8T). Daher kann ich eine starke Notebook CPU empfehlen wenn man eGPU nutzen will.

PS: Für die meisten Spiele nutze ich allerdings meine PS5 :)

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,572 Kommentare 900 Likes

Weißt Du zufällig, ob es Notebooks gibt, bei denen man einen Konnektor für 8 PCIe-4 (oder auch -5) Lanes zugänglich hat? Proprietär - da hast Du natürlich recht, schön ist das nie. Aber wenn schon proprietär und teuer, dann wenigstens gut; heutzutage PCIe-3 teuer anzubieten ist schon schräg.

Antwort Gefällt mir

t
tcd

Mitglied

78 Kommentare 28 Likes

Bisher kenne ich nur das System von Asus.

Antwort 1 Like

c
carrera

Mitglied

79 Kommentare 47 Likes

Vielen Dank für den aufklärenden Artikel und die wertvollen Kommentare

Antwort 1 Like

U
Ultharandor

Mitglied

49 Kommentare 16 Likes

Auch ich geben bei eGPU immer noch meine Erkenntnisse weiter.
Ich besitze seit 2018 ein Razer Core X Chroma aber schon auf leise gemodded (Noctua Lüfter) mit neuem Phantek 850Watt Netzteil.
Irgendwann ist das Razer Netzteil kaputt gegangen.
Zu vor war eine AMD RX5700XT eingebaut und nun betreibe ich eine Asus RTX4070 ProArt im Gerät Die ist super leise und hat die korrekte Bauhöhe.
Der Vorteil war das ich bisher ganz viele Notebooks daran betreiben kann. Sowohl meine Firmengeräte, als auch mein privates Lenovo Z16
mit AMD 6850HX und 32 Gbyte RAM.
Hauptsache das Gerät hat einen TB3/4 oder einen USB40 Port mit komplettem FeatureSet(DP1.4 mit PowerDelivery und 40Gbit/sec)

Der Vorteil zum Gaming NB ist das ganze Setup ist fast unhörbar.

Wichtig dabei ist aber der Monitor gehört an die eGPU und nicht an das Notebook das geht zwar auch, wäre
aber dann kontraproduktiv das von den 40Gbit nur noch die Hälfte zur Verfügung steht.

Wie war das beim Test? Hing der Monitor an der eGPU oder wurde der der HDMI-Port am Notebook bzw. das Notebookdisplay genutzt?
Kann auch sein das ich das überlesen habe. ;)

Eine proprietäre von den Herstellern ist Unfug, das merkt man schon wenn man ein AMD Ryzen Notebook mit TB3 Kompatibilität sucht.
Oder aber auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen ist richtig viel Asche für eine kleine Kiste zu bezahlen in der di eGPU fest und unaustauschbar
eingebaut ist.

Besser wäre es eine externe Schnittstelle zu entwickeln (Sollen die Hersteller sich doch zusammen tun), die es schafft den immer aktuellsten
PCIe Standard zu übertragen aktuell also 5.0x16

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Y
Yumiko

Urgestein

505 Kommentare 218 Likes

Dafür gibt es doch gerade TB4 über USB. Auch bei AMD Notebooks.

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

692 Kommentare 536 Likes

Prinzipiell ja aber die Spezifikation schreibt glaub ich aktuell nur bis zu 2 mögliche Datenleitungen bzw Lanes vor.
Es kann also auch nur eine sein bzw wird meines Wissens nach manchmal so gehandhabt und dementsprechend hast du dann
in Abhängigkeit der Ausführung im Rechner/Notebook, dessen PCIE Gen, vom Kabel und der Gegenseite möglicherweise 10,20,40 oder vielleicht 80 GBit ...
Ist schon ein bisschen her das ich mit EGPUs experimentiert habe aber speziell bei TB3 gab es da je nach Notebook große Unterschiede bei der Übertragungsleistung.
Insbesondere Notebooks von Huawei waren damals immer wieder im "Verdacht" den TB3 nur mit einer Lane anzusteuern wenn ich mich richtig erinnere!

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Urgestein

505 Kommentare 218 Likes

Ja, da sollte man schon drauf achten, stimmt. Üblicherweise wird aber bei den USB Ports auch die Geschwindigkeit angegeben (jedenfalls bei Mainboards so).

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Hoang Minh Le

Werbung

Werbung