Gaming GPUs Graphics Reviews

A cheap 50 Euro GPU in 2021 – What can you play with a nearly 10 year old midrange card today?

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

In times where graphics cards are scarce and even slower entry-level models still cost over 500€, desperate gamers eventually get creative. Even though a new, small graphics card is being launched this afternoon, the need is really great. That’s why I wrote this little article, which will help you to bridge the time until the launch, or might even give you something to think about. That you can’t play current AAA titles with an 8 year old midrange card is of course out of the question. But what else is possible with such an old sweetheart? Let’s find out!

 

Unboxing

Aln the attic a few days ago, I was looking for the packaging of an old processor, and the box of a Sapphire graphics card fell into my hand. Upon closer inspection, I saw the model number: Radeon R9 270X. Wasn’t that the re-released HD 7870 that I replaced with a much faster GTX 980 many years ago? I wonder if it still works After we had temperatures far below 20°C minus in winter, I had my doubts. Surprisingly clean and with complete accessories I had the card stored, so I can even serve with a kind of unboxing.

Upon researching, my memory was confirmed – the R9 270X was indeed a “rebranded” HD 7870 GHz edition, which itself actually saw the light of day back in 2012. A very long time, in the life of a graphics card. The model in question is available on the used market for a good 50€, a real bargain compared to the otherwise completely broken market.

Because the card has already some years on the hump and was stored before longer time, I had cleaned it without further ado and had checked the condition of the heat conductive paste and the heat conductive pads. Amazingly, the paste had not yet dried out and the pads were still intact.

There was some fresh GC Extreme for the core though before it was reassembled.

 

Test system

The test system is probably not quite representative to test such an old graphics card. In the end, however, it’s not that unrealistic, because many of us are currently standing with a freshly built computer that only lacks an affordable graphics card, and so it actually comes to the most curious systems. Quickly I introduced my new system, to which I might write a small article in the near future, then it’s time for the practical test.

 

Immediately after the installation there was a small shock, because the mainboard acknowledged the conversion to the old card with a d6 error. Had the card died in the meantime, perhaps? In winter it might well have been below zero in the attic and in summer 50-60°C might not be unrealistic. But strictly speaking, this is actually a temperature range that a graphics card can handle in normal everyday use (e.g. of an overclocker). Should that be it with my test? New card back in, same error received. Uh oh, surely the old card won’t have damaged anything? A BIOS reset finally saved the day and then I realized why the old card wouldn’t work. The primary PCIE slot was set to 4.0 and rBAR was enabled – oops!

After the brief teething problems and restoring my settings, it went on pretty smoothly. AMD still offers legacy drivers and to my surprise they weren’t even ancient.

After installation and a reboot, the monitor, connected via Displayport, immediately ran smoothly at 1440p with 144Hz. Unfortunately, the R9 270X does not yet support FreeSync, but the other features like Anti-Lag, Chill, etc. are supported.

 

Overclocking Light

Concerning the overclocking I didn’t make much effort for this article, but obviously my GPU is a loser anyway, because unfortunately it doesn’t do much more than the selected settings. I bumped the GPU from 1070MHz to 1100MHz (+3%) and the GDDR5 memory from 1400MHz to 1500MHz (+7%), which ran stable in all scenarios tested.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

4,641 Kommentare 2,540 Likes

In meinem "Kinder" PC für Fortnite und Minecraft werkelt noch eine GF 680GT. Bei den aktuellen Preisen ist nicht wiklich an ein Upgrade zu denken.

Antwort 3 Likes

h
hoppel

Neuling

8 Kommentare 1 Likes

Dito, habe bei meinen Kindern die R 290 drin für diese Games, die sind letztes Jahr im Keller liegen geblieben, weil keiner 50, - Euro für so eine alte Karte ausgeben wollte...

Antwort Gefällt mir

TSH-Lightning

Mitglied

72 Kommentare 39 Likes

Schöner Bericht. Mit meiner GTX 660 in Zusammenarbeit mit dem AMD PII X6 + einer Crucial C300 SSD war auch noch was möglich, aber die Kiste ausgemustert. Mein Thinkpad X13 Gen2 mit dem i7-1165G7 und der Iris Xe Grafik ist schneller bei einer extrem viel besseren Effizienz.

Antwort 1 Like

c
cunhell

Urgestein

546 Kommentare 500 Likes

Bin mit ner R9-280 unterwegs. Es erstaunt mich immer wieder wieviel, mit etwas Leidensfähigkeit meinerseits, mit der Karte noch geht.
World of Warships in 4K mit 35fps. World of Warcraft, wenn man die Details runterdreht auch auf 4K allerdings mit partiellen Ruckelorgien.
Ältere Games aus meinem Pile of Shame nie fertig gespielter Titel laufen noch erstaunlich gut auf 4K.
Für Hardcorezocker oder zumindest ambitioniertere Spieler als ich würden sich vermutlich mit Grausen abwenden ob der möglichen Einstelungen und erreichbaren fps. Aber bevor ich 800€ plus für eine Karte ausgebe, lebe ich damit. Einzig der Aftermarket-Kühler macht mir etwas sorgen, da die Lüfter des Orginalkühlers gestorben sind und der verbaute AC-Kühler etwas überfordert scheint. Sollte ja auch nur eine temporäre Lösung sein, die allerdings nun schon Jahre auf dem Buckel hat.
Meine R9-270x Hawk hat leider vor einem Jahr das Zeitliche gesegnet. In meinem zweiten PC werkelt daher jetzt eine GTX660.Aber für FHD tut es die auch.
Meine größte Angst ist, dass meine R9-280 wegen der grenzwertigen Kühllösung den Weg alles irdischen geht. Das wäre zur Zeit echt übel.

Ich hoffe ja immer noch auf den Drop aus dem AMD-Shop ;-)

Cunhell

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
ApolloX

Urgestein

1,656 Kommentare 923 Likes

@Igor Wallossek , in welcher Auflösung lief das, z.B. der Witcher 3? Also wenn ich vor nem Jahr mit der 57XT gespielt hab, hatte ich bei 1440 auf die 60 FPS ingame limitiert, aber die Grafikkarte hat schon recht geheult. Wenn du jetzt bei 1440p (und welchen Settings?) um die 52 FPS hast, dann bin ich echt überrascht. Sind die Lüfter da grad vor der Explosion?

Ich vermute, du hattest die Spiele nicht in 1440p laufen?

Antwort 1 Like

mad0nion

Mitglied

49 Kommentare 21 Likes

Ich habe ne 7870 GHz Edition im Wohnzimmer PC, der mit einem Core 2 Quad Q8200 und 4 GB Ram im Gaming sogar noch das Limit bildet.
Aber was soll man sagen? Da ich Game Pass Ultimate und somit auch am PC habe, kann man damit manche Gamepass Titel, sowie ältere PC Titel wie bspw. GTA bis IV noch ganz passabel in 1080p am alten TV spielen.
Echt Krass finde ich ja die Leute, die ihre gebrauchten "defekten" Karten teils im mittleren dreistelligen anbieten.
Eine defekte R9 390 für 200€, eine defekte 1080 für 350 anzubieten ist sowas von dreist... da fehlen einem die Worte

Antwort 2 Likes

G
Guest

Schöner Test!
Hab selbst noch eine R7 270 (Homeoffice meiner Frau) und eine R9 290x (im zwar gebauten, aber noch nicht fertigen Emu-PC) verfügbar.
Von der Sapphire Vapor könnte ich mich auch nicht trennen, habe ich zu lange danach gesucht.
Aber wie im Artikel schon erwähnt: der Markt ist gerade echt verrückt. Habe gerade eine RX590 und eine RX 5700XT beide für knapp 1100 Euronen verkauft bekommen. Ist schon krass, wenn man bedenkt, dass mich beide gerade mal knapp 600€ zusammen gekostet haben, als sie neu waren. Die RX590 ist ja auch nur 2 Generationen weiter als eine R9, hat also schon ein paar Jahre auf dem Buckel gehabt.

@ApolloX das mit The Witcher hatte ich auch so, sobald ich die Auflösung hoch gestellt hatte, war im Define 5 plötzlich ein Düsenjet am Werk. Und dann bei Cyberpunk ohne super duper Auflösung und mittleren Details musste ich erkennen, dass die 57XT dafür einfach nicht taugt.

Antwort 2 Likes

amd64

1

1,103 Kommentare 670 Likes

Hier liegt noch eine R9 280X im Schrank. Haben ist besser als Brauchen. :D

Antwort 3 Likes

B
Besterino

Urgestein

6,702 Kommentare 3,300 Likes

Ich hätte noch eine GTX680… bin mir aber grad nicht sicher, wieviel VRAM (2GB?) die hat…

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

4,641 Kommentare 2,540 Likes

Gabs mit 2 GB und 4 GB meine ich.

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

1,348 Kommentare 550 Likes

<= HD7970; i7-4770k, 16GB RAM

WoT, HS, STO, SC II, Anno 2070, Frostpunk, Foundation..... läuft alles (1080p)

Antwort 2 Likes

Alexander Brose

Moderator

817 Kommentare 571 Likes

Moin!

Sorry, dass ich das nicht bei jedem Titel explizit erwähnt habe. Es wurde alles in 1080p getestet und ich war teilweise selber überrascht, wie gut manche Sachen skalieren, wenn man in dieser Auflösung die Details runterregelt (y) .

Grüße!

Antwort 3 Likes

c
cunhell

Urgestein

546 Kommentare 500 Likes

Die 7970/R9-280(x) sind wirklich in Ehren gealtert. Kann man nicht anders sagen.

Cunhell

Antwort 1 Like

G
Guest

Interessanter Retrotest. Die HD7870 und die 7950 waren was die OC Eigenschaften anging, eigentlich ziemlich gut. Schon damals mit mehr Speicher als die Konkurrenz.

Ich habe noch eine GTX570 hier, die ab und an mal im Betrieb ist und klaglos über viele Jahren ihren Dienst leistet. Im HTPC eine R9 Nano, weil dort Effizienz, Größe und Leistung stimmten, zumal es die erste Reihe mit HBM war (Profeature im Custom), was ich ganz interessant fand, damit auch die Größe des Layout klein ausfiel.

Heutige Karten eignen sich kaum noch für HTPCs, die Leistungsaufnahme ist stellenweise viel zu hoch, riesige Bretter mit vielen Stromanschlüssen und Bigcooler. Leider hat selbst AMD das Konzept der Miniaturisierung im Bereich Highend aufgegeben. Gleiche Größe bei ähnlicher Leistung macht einfach keinen Sinn und animiert nicht zum Tausch. Auch die hier gezeigte 7870 ist schön "klein".

Antwort 1 Like

ApolloX

Urgestein

1,656 Kommentare 923 Likes

High end um Mediaplayer ist halt auch kein Normalfall.
Und für sparsam wird's dann vielleicht morgen die 6600 mit zwei oder vielleicht auch Woche mit sogar nur einen Lüfter geben.

Danke für die Info zur Auflösung.
Witcher in FHD hate ich mit gtx770 und gtx980 schon am laufen. Sehr laut.

Antwort Gefällt mir

I
Indy2410

Mitglied

28 Kommentare 10 Likes

Ich hatte mal eine PowerColor Radeon HD 7870 Myst Edition (die auch eben den Tahiti-Chip statt des Pitcairn hatte). Ich war damals sehr zufrieden mit der Karte, trotzdem musste Sie irgendwann einer GTX 1060 weichen. Tatsächlich konnte ich ich die Karte dieses Jahr (nachdem ich Sie noch aufgehoben hatte) zumindest für kleines Geld verkaufen. Ich vermute also, sie tut immer noch jemanden einen guten Dienst.

Antwort 1 Like

k
kleinstblauwal

Mitglied

53 Kommentare 23 Likes

Ich hatte auch bis vor 2 Monaten oder so eine 7870 GHz 1100 MHz Werks OC rumliegen gehabt und für 30€ verkauft. Ich hatte die ersetzt mit einer RX 580, nach der ersten Miningwelle für 110 € (Wucher!!!) gebraucht gekauft.
Wenn ich bedenke, dass der PC jetzt praktisch ungenutzt bei meinen Eltern steht, weil ich ins Ausland gezogen bin, hätte man das auch umgekehrt machen können, und die 580 mit deutlichem Gewinn verkaufen.

Antwort 1 Like

RaptorTP

Veteran

317 Kommentare 153 Likes

Hey cool - Danke für den Test ! :)

Genau die Karte steckt in meinem "Keller PC" oder sollte ich den PC lieber "wollte keiner haben auf ebay Kleinanzeigen deswegen bleibt er jetzt hier PC" nennen ? xD - mittlerweile 16GB und ein i7-3770 drin.

View image at the forums

naahh - könnte auch die HD 7850 sein.

Antwort 3 Likes

Gurdi

Urgestein

1,370 Kommentare 900 Likes

Da muss ich klar wiedersprechen. Die 6800 Referenz ist eine perfekte HTPC Karte,klein, sparsam, 16GB und pfeilschnell.

Zum Thema alte Karte,dieLeistung der hier getesteten 270er entspricht gtob meiner Laptop APU.

View image at the forums

View image at the forums

Da geht noch so einiges mit,Dirt 5 auf niedrig z.B.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung