Mobile Netzwerk Tech Testberichte

Doogee S89 Pro im Outdoor und Kids Test – Mehr Powerbank braucht keiner

Warum ich mir heute das Doogee S89 Pro genauer angesehen habe und Euch am Selbstversuch (meiner Kids) teilhaben lasse? Weil ich mich als Vater zweier kleinerer Jungs einmal mehr darin bestätigt sehe, dass es eher kontraproduktiv ist, den Stöpseln die abgelegten Eltern-Smartphones weiterzuvererben. Rugged Smartphones sind sicher eine Nische und doch gibt es sie, als hätte China gerade seine Schleusen geöffnet. Ich wage sogar zu behaupten, dass der Alltag zweier aufgeweckter Jungs die Outdoor-Bedingungen in Fragen der Stabilität und Haltbarkeit weit übertrifft.

Die Größe und das Gewicht solcher Boliden hat zudem noch zwei Vorteile: Erstens übersieht diese Monster selbst ein abgelenktes Kind nicht und es hat etwas sehr Handfestes zum Greifen und trainiert damit gleich noch die Motorik und die Handmuskeln (kein Witz). Nachdem ich meinem Großen bereits ein Hotwav Cyber 7 spendiert hatte, weil ab Herbst das Gymnasium samt eines längeren Schulweges ruft, darf der (nur etwas) Jüngere natürlich nicht abseits stehen. Sonst gibts Streit. Und warum kein Ulefone oder Oukitel? Wenn schon Android, dann bitte ab Version 12 und möglichst unverbastelt, selbstredend ohne umgestricktes UI.

Das erste Rugged Smartphone hatte ich auch deshalb gewählt, weil es sich sogar einigermaßen zum Zocken eignet. Zusammen mit der unerlässlichen Android Kinder-Gängelung ist das aber im Zeitmanagement alles ganz gut beherrschbar. Nur die Laufzeit von nicht mal zwei Tagen bei ordentlicher Nutzung war da nicht so prall und deutlich kürzer als versprochen. Das zweite Telefon sollte deshalb noch einen möglichst großen Akku besitzen, länger laufen und zumindest ansatzweise auch zum Zocken geeignet sein. Da der Jüngere aber eher YouTube und Netflix schaut und das Telefon auch unterwegs noch als Hotspot dienen soll (wir haben als Familie alle Unlimited im gewissen Magenta-Netz), habe ich eben doch kein zweites Hotwav (links) mehr gekauft, sondern dem Doogee S89 Pro (rechts) eine Chance gegeben.

An genau dieser Stelle kommt nun das Doogee S89 Pro ins Spiel. Wenn ich ganz fies sein soll, dann ist das eine stylische und spritzwassergeschützte Powerbank mit einzigartiger 65-Watt-Schnell-Ladefunktion und der gern gesehenen Option zum Telefonieren, Filmchen gucken sowie gelegentlich auch zocken. Doogee launcht das Teil offiziell zwar erst nächste Woche, aber mit Promo-Code und etwas gesundem Risiko (wohlwissend um die Einfuhrumsatzsteuer) gab es das Teil in der Summe auch schon für unter 300 Euro – mit gutem Gewissen. Gewusst wo.

Ich denke mal, man wird es Ende August auch bei Amazon oder Banggood ganz ohne Stress kaufen können, wobei die Preise anfangs sicher deutlich höher liegen könnten. Aber Geduld belohnt den Sparfuchs von Welt und am Ende sollte es wohl auf um die 300 bis 320 Euro hinauslaufen. Genau an dieser Marke orientiere ich deshalb auch den Test und Vergleich, denn das Hotwav Cyber 7 war zwar deutlich teurer, hat neben der besseren Gesamtperformance leider auch diverse Nachteile wie ein flaueres Display bis hin zur wesentlich kürzeren Akkulaufzeit. Affiliate-Links mache ich wie immer aus Gründen keine, man darf also gern selbst mal googeln. Ist ja auch wirklich einfach.

Technische Daten und Details

Diesen Part will ich natürlich nicht verschweigen, denn er erklärt dann ja auch die Benchmarkergebnisse. Der verbaute 12-nm-SoC (MediaTek Helio P90 MT6779) ohne 5G ist natürlich auch heutiger Sicht kein Rennpferd mehr, aber er tut es mit einer schönen Gelassenheit und ohne wirklich zu nerven. Recht sparsam ist er trotzdem, so dass wir hier mit gemischter Nutzung (Telefon, YouTube, Browser und Beach Buggy Racing) mit Hilfe des satten 12000-mAh-Akkus auf satte 5 Tage Laufzeit kamen, ohne dass der Akku komplett leer war. Der ließ sich dann nach einem weiteren halben Tag innerhalb von 2 Stunden und 25 Minuten wieder von 9% auf 100% prügeln. Zweck erfüllt, Danke dafür!

Modell S89 Pro
Standards GSM, UMTS, LTE
GSM Band 850 900 1800 1900
UMTS Band 850 900 1700 1900 2100
Standard LTE FDD LTE: 8500, 2600, 2100, 1900, 1800, 1700, 900, 800, 700
TDD LTE: 2600, 2500, 2300, 2100, 1900
Formfaktor Touchscreen
Wasser- und Staubdichtigkeit IP68, IP69K, MIL-STD-810H
Größe 172 x 86 x 19,4 Millimeter
Gewicht 398 g (ohne optionale Schutzhülle)
Anzeige Farbdisplay / IPS TFT
16M Farben
1080 x 2340 px (6.30″) 409 ppi
Displayschutz Corning Gorilla Glass
Anzeige / Display Farbdisplay / IPS TFT
Gesprächszeit Bis zu 1620 Min (27 Std.)
Stand-by 600 h (25 Tage)
Maximale Wiedergabezeit Bis zu 15 Std. Audio (gemessen 20)
Maximale Browsing Zeit Bis zu 9 Std. (gemessen 12)
Standard-Akku Li-Ion 12000 mAh
Schnelladefunktion 65 Watt
Kabelloses Laden Nein
Interner Speicher 256 GB
RAM-Speicher 8 GB
MicroSD-Steckplatz microSD, microSDHC, microSDXC (bis zu 512 GB)
Betriebssystem Android 12 ohne Bloatware und custom UI
Prozessor / GPU
MediaTek Helio P90 MT6779, 2.10 GHz, 8 Kerne
IMG PowerVR GM9446
SIM-Karten nanoSIM, nanoSIM (Dual)

Ich bin alles andere als ein Smartphone- oder Gadget-Tester, aber wenn mich so ein Teil mal interessiert, dann berichte ich natürlich auch drüber. Ist ja ein Aufwasch und mitteilsam bin ich sowieso. Deshalb gibt es auf der nächsten Seite auch das obligatorische Unboxing (das muss man ja wohl so machen) und die Gründe, warum so ein Ziegelstein von einem Smartphone sogar ab und zu eine perfekte physikalische Kindersicherung ist. Also liebe Eltern, mal aufmerksam mitlesen bitte! 😀

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Y
YoWoo

Mitglied

41 Kommentare 21 Likes
Y
YoWoo

Mitglied

41 Kommentare 21 Likes

Die Frage die ich mir bei diesem Artikel gerade stelle, müssen Kinder heutzutage ab der ersten Klasse, oder gar schon davor, wirklich ein Handy oder Smartphone besitzen? Meiner Meinung nach eine falsche Richtung die hier eingeschlagen wird. Denkt an eure Kindheit zurück, wie schön es war, unkontrolliert von den Eltern zu sein und aber auch das geschenkte Vertrauen zugleich. Man konnte sich doch viel freier selbst entdecken und entwickeln, die ständige Überwachung und Erreichbarkeit macht doch krank, genauso das Kinder kaum noch draußen allein spielen dürfen. Wenn wir noch Kinder bekommen könnten, wäre ein Handy bis zur 7. Klasse oder gar 10. Klasse tabu.

Antwort 2 Likes

Case39

Urgestein

2,541 Kommentare 961 Likes

@YoWoo Durchaus ein Thema. Werde bei meinem Kleinen, erst in der 5 Klasse damit anfangen. Das Thema Outdoor Handy und Android ist bei mir eh durch. Da haperts eher am Betriebssystem als an der Hardware.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,368 Kommentare 19,250 Likes

Früher hatten wir allerdings auch noch keine kulturbereichernden Randerscheinungen.

Chemnitz ist eine mittlere Großstadt, aber Körperverletzung, Raub und Tötungsdelikte sind hier leider seit 2015 an der Tagesordnung, Tendenz leider steigend. Im Übrigen sind beide keine Erstklässler, aber das Monatsticket per App ist praktisch, wenn man mal wieder die Karte vergessen hat einzustecken. Der Weg zur Schule beträgt über 30 Minuten und ich hätte schon gern einen Anruf, wenn es mal später wird. Die Kids sind unlängst auf einem Übergang angefahren worden, Fahrer flüchtig aber sehr stark pigementiert (um mal nicht das Klischee des typischen BMW 3er Fahrers zu missbrauchen). Kommunikation ist wichtig.

Antwort 13 Likes

f
funkdas

Urgestein

633 Kommentare 259 Likes

Mein großer wechselt auch auf die weiterführende Schule. Der Schulweg wird deutlich weiter und aufwändiger, der Nahverkehr ist unzuverlässig und der Verkehr ist dicht. Mein Sohn wird auch ein Kommunikationsmittel bekommen. Allerdings sehe ich auch berufsbedingt täglich genügend Kinder, die ihren Kopf nicht mehr vom Smartphone losbekommen. Der Grat ist schmal. Kein Gerät, keine Erfahrung usw. sorgt für das Gegenteil des gwünschten, schafft man ein Gerät an, hat man deutlich mehr Aufwand. Und das Umfeld hat nur im Griff, solange man dabei ist. Die Zeit wird aber immer kürzer, die Zeit in der Schule und (noch) bei Freizeitgestaltung immer länger.
Also stehe ich vor der Aufgabe meinem Sohn ein gesundes Verhältnis zum Smartphone mit Internetbenutzung beizubringen.
Jetzt bekommt mein Sohn noch kein Internet am Telefon, weil er noch nicht so weit ist, dass er sich gezielt die Informationen holen kann, die er braucht und viel zu leicht noch dem Sog der vorgeschlagenen Inhalte erliegt. Zu Hause ja, unterwegs muss Kommunikation reichen. Vermutlich in 1 bis zwei Jahren werde ich wohl die Büchse des Internets für ihn öffnen :)

Auf die Idee es mit einem Outdoorhandy zu versuchen bin ich tatsächlich nicht gekommen. Interessante Idee - werde ich mich mit beschäftigen.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
pantsuki

Mitglied

37 Kommentare 6 Likes

5 Klasse finde ich für das erste Handy in Ordnung, man sollte nur ggf. die App Nutzung beschrenken. Weil es meines erachtens haupstächlich für Anrufe und Kontaktaufnahme gelten sollte.
Darüber hinaus finde ich ein Handy/Smartphone auch sinnvoll vor der 5 Klasse insofern der Weg zur Schule lang ist. Da würde ich aber eher ein 0815 Gerät verwenden bzw. ein dummes Handy.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,129 Kommentare 2,059 Likes

Bei uns gab's das erste Handy zur 5. Klasse. Davor allerdings Tablet-Nutzung. Kontrolle via Google Family Link. Kann ich nur empfehlen.

Antwort 2 Likes

Corro Dedd

Urgestein

1,825 Kommentare 686 Likes

Bei mir wäre es auch fast wieder ein outdoor phone geworden, aber leider gehen die auch alle in Richtung notch oder gar punch hole für die front Kamera, die ich vielleicht 3x im Jahr nutze. Und mit versteckter Kamera oder Kamera im Rahmen wird die Auswahl schnell ganz schön dünn oder sehr teuer. Ich habe mich daher für ein Poco F2 pro entschieden, mit einer Schutzhülle, die das phone ebenfalls aussehen lässt, wie ein outdoor phone. Herunter gefallen ist es mir jedenfalls auch schon ein paar Mal und bisher ohne Schäden. Nur wasserdicht ist es eher nicht, ein paar Regentropfen kann es aber ab.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,368 Kommentare 19,250 Likes

Genau das. Apps nur mit meiner Genehmigung, Inhaltskonrtrolle beim Surfen. Aber da die neue Generation ja auch Technik-affin sein muss, sehe ich da kein Problem. Ich habe sowohl das Fenster der Nutzung mit von 7 bis 20 Uhr definiert als auch die Gesamtnutzungsdauer in Stunden pro Tag. Aber das Kind nutzt Deepl zum Übersetzen (der lernt gerade exzessiv Englisch), Wikipedia zum Suchen von Beweisen (haha) und seine Lern-Apps. Der kleinere auch. Wenn die Irren wieder Downlocken, sind wir diesmal komplett online.

BTW: wir haben jetzt auch Handy-Halter an den Bikes und die können durch den Wald gleich um die Ecke düsen. Maps inklusive. Der Große setzt schon POIs und der Stift sucht das dann. Digitalisierte Schnitzeljagd. Ihr dürft die Kurzen nicht unterschätzen und auf Sofa und Daddeln beschränken. Damit tut ihr denen wirklich Unrecht :D

Antwort 7 Likes

Ghoster52

Urgestein

1,434 Kommentare 1,103 Likes

Man kann Früher nicht mit heute vergleichen. ;)
Mein Ableger hat auch früh die Technik nutzen dürfen, war auch bedingt durch "Landleben".
Der Nahverkehr ist hin und wieder recht unzuverlässig und in der Schule fallen auch mal Stunden aus,
wegen Lehrermangel und in den letzten 2 Jahren war die Technik durch "Homeoffice" eh unumgänglich.

Antwort Gefällt mir

amd64

1

1,108 Kommentare 684 Likes

Damit schadest du den Kindern mehr als das du ihnen hilfst. Dürfen die Kinder auch kein Fahrradfahren lernen, weil du den Straßenverkehr für zu gefährlich hältst, aber die Möglichkeit hättest sie bei den Fahrradtouren zu begleiten?

Antwort Gefällt mir

d
dman

Veteran

169 Kommentare 101 Likes

:oops: das ist mal ne Ansage,dazu ein AMOLED Display...nice nice

Ich hab für ein Kollegen der beruflich Kanalsanierer ist das Doogee S96 Pro besorgt,nachdem er jedes Jahr berufsbedingt ein Xiaomi Handy gehimmelt hat.

Bis dato ist er noch sehr zufrieden damit,das einzigste manko war die geringe Mikrofon Lautstärke,die man aber im Developer Mode *#*#3646633#*#* per Gain einfach auf 240 erhöhen kann.

Gruß

Antwort Gefällt mir

[
[wege]mini

Mitglied

32 Kommentare 13 Likes

Danke für den Test.

Das Ding landet auf meiner to do list für mein Xmas Geschenk.

Ich muss endlich mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit zu gehen. Einen Google Account habe ich seit einigen Tagen und bin sogar mittlerweile bei Youtube, um die Daniel Boones bei meinem Lieblingsklub auf Ostport.tv zu flamen. (natürlich nicht)

Den ollen Lederstrumpf (oder auch ein Greenhorn) hätte damals selbst solch ein Gerät wohl überfordert, so ist aber die aktuelle Zeit. :D

mfg

p.s.

Der junge Mann im Hintergrund sieht übrigens so aus wie der Sohn meines Cousins, der mir zum 90ten Geburtstag meines Opas zum Einstieg in das Gespräch erklärte, er glaubt nicht, dass so ein alter Mensch wie ich, sein Lieblingsspiel kennt.

Er redete von Minecraft. :D

Mein Cousin hat ein Drückerchern bekommen und ich meinte darauf hin, wenn er seinem Sohn zeigt, was Candy Crush Saga ist, bestreite ich danach immer, dass wir verwandt sind.

Wir haben beide gelacht.

Antwort 2 Likes

RedF

Urgestein

4,772 Kommentare 2,640 Likes

Wundere mich das die diskusion überhaupt noch aufkommt.

Das sind Kinder ihrer Zeit, ja ich hatte als kind kein Handy, gabs aber auch garnicht.
Opa hatte kein Telefon uswusf.

Haben ein Blackview Outdoor Handy für den 10 Jährigen.

Antwort 1 Like

O
Ozzy

Veteran

225 Kommentare 137 Likes

@Igor Wallossek
Hab ich das richtig verstanden, eine Schutzfolie ist bereits installiert und eine weitere, wenn die erste verkratzt ist, liegt dabei?
Ist der Gorilla doch so kratzempfindlich?

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,630 Kommentare 948 Likes

Das war ein wirklich guter und interessanter Smartphone Test. Hut ab für die Versuche, wie "Rugged" das Smartphone wirklich ist. Derartige Drop Tests oder die Spritzwasser Folter (Gartenschlauch, auch mit vollem Strahl) sieht man da so gut wie nie, wohl auch weil die meistens ihre ausgeliehenen Testkandidaten wieder unzerkratzt zurückgeben müssen. Und das ist natürlich gerade bei Outdoor Smartphones eher witzlos, man kauft die Teile ja weil sie sowas aushalten sollen.
Wird es zum Test auch ein Video auf YouTube gibt oder geben? Das würde ich mir gerne anschauen!

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,368 Kommentare 19,250 Likes

Sie müssen sie nicht zurückgeben, sondern das Zeug landet meist bei eBay Kleinanzeigen. Oft auch schon vor dem Launch. Ich mag solche Videos nicht, zumal ich keinen Bock auf Influencing habe. Ich hatte das mal mit einem Festplattengehäuse, wo ich sogar noch drüber gefahren bin. Hat keinen interessiert🤣

Antwort 1 Like

P
Pu244

Mitglied

31 Kommentare 11 Likes

Tja, die Zeiten ändern sich, wir haben nichtmehr die 90er, in denen viele von uns noch aufgewachsen sind.

Wenn man heute in der Schule als einer der wenigen kein Smartphone hat, dann ist man heute im wahrsten Sinne des Wortes out, also draußen. Wenn die anderen sich in Whatsappgruppen besprechen, dann hat man eben das Nachsehen. Im besten Fall bekommt man die meisten wichtigsten Dinge nicht mit, im schlimmsten Fall zerreißt sich die Klasse über einem das Maul. Man sollte sich auch daran orientieren, was der Klassenschnitt so hat.

Das ist schon seit über 2000 Jahren der Fall und dennoch ist aus der jungen Generation etwas geworden. Wenn ich zurückdenke, dann wurde uns in den frühen 90ern vorhergesagt, dass wir alle viereckige Augen bekämen. Taub sollten wir auch alle werden, wegen der Musik und die Alcopops. In den frühen 2000ern war sich die alte Generation sicher, dass wir künftig Schnaps so trinken würden, wie vorige Generationen Wasser. Dass sich ein recht großer Teil der Bevölkerung bis in die 90ern permanent im Suff befand, hat man da großzügig ignoriert (quasi jedes Haus, das bis in die 90er errichtet wurde, ist von Menschen gebaut worden, die nach heutigen Maßstäben schuldunfähig wären.

Na dann denke ich mal zurück. Wenn ich die verabredete Zeit um 15-30 min überschritten hatte, dann hieß es "wir haben uns Sorgen gemacht". Wenn man ein paar Stunden zu spät dran war, dann konnte man sich darauf verlassen, dass die Eltern oder die Polizei nach einem suchen. Ich weiß nicht, wie es bei dir war, aber meine Eltern hatten den Anspruch zu etwa wissen, wo ich gerade war und wann ich nach Hause kommen wollte/sollte. Wenn irgendwas größeres dazwischen gekommen war oder sich meine Pläne geändert hatten, dann wurde ein Anruf erwartet, dafür hatte ich eine Telephonkarte.

Du verklärst deine eigene Vergangenheit.

Zumal das mit den Absprachen wirklich nervig war. Hatte man sich mit jemanden verabredet, dann mußte man auch wirklich zu dem Zeitpunkt da sein. Wenn nicht, dann hatten beide ein Problem-

Keiner zwingt einen dazu, seine Kinder permanent zu überwachen. Du kannst das Spiel sogar soweit treiben, dass du nichtmal anrufen darfst. Man kann den Kindern alles Vertrauen der Welt entgegen bringen.

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

Sie haben mich hier scheinbar falsch verstanden, Sie sollen gerade raus in die Natur und gern auch mit dem Rad mal 5m über den Asphalt rutschen, Lernen durch Schmerz. Ich bin selbst seit 36 Jahren in Chemnitz und in der Region von Herr Wallossek aufgewachsen. Die Kindheit war ein Traum, im Yorkgebiet mit Freunden/Freundinnen von früh bis spät die Umgebung zu erkunden. Ja, die Zeiten waren von 1985 bis 1996 sicherlich andere, auch seine Kids, wie ich gerade lese, nutzen die Technik so, wie man es sollte. Aber leider gibt es zu viele, die eine Geisel werden. Wir hatten Studenten, Betonung hatten, da wird einem Angst um die eigene Rente. Hoffen wir einfach auf das Beste im Kind :D

... wir sind früher jeden Tag (eine Strecke), 30 bis 45 Minuten in die Schule gelaufen, inkl. Schnee bis zu den Knie ... Und auch ich durfte Erfahrung kurz nach der Wende mit der rechten Gesinnung machen, wo Halbstarke die Kleinen angriffen, daher weiß ich nicht, wenn es hart auf hart kommt, ob das Handy dann noch hilft. In dem Sinne, ein sonnigen WE für alle mit baldigem Regen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung