Grafikkarten Testberichte VGA

Colorful iGame GeForce RTX 3050 8GB im Test – Importierter Exot mit speziellem Turbo-Taster

Grafikkarten waren knapp und so sucht man natürlich auch Mittel und Wege, um sich so eine Rarität irgendwie selbst zu importieren. Wer schon immer mal anders sein wollte, weil er nicht nur den Einheitsbrei des deutschen Marktes konsumieren möchte, der wird auch in Asien fündig, z.B. mit so einer heute getesteten Colorful iGame GeForce RTX 3050 8GB. Man muss natürlich aufpassen und richtig nachrechnen, denn Sonderangebote kommen und gehen und man hat ja auch noch die liebe Einfuhrumsatzsteuer am Hals und den Versand zu bezahlen. Mit etwas Glück und Zufall kann man trotzdem ein Schnäppchen machen, wenn NVIDIA z.B. gerade in Asien eine Promo-Aktion macht. Außerhalb solcher Aktionen lohnt sich der Kauf allerdings in den seltensten Fällen. Zumindest nicht finanziell. Aber egal. Glück gehabt!

Doch kommen wir zunächst zu den allgemeinen Dingen. Die 8 GB Speicher sind für diese Karte ausreichend und so ermöglicht es der Speicherausbau auch, dass die Karte notfalls auch noch in WQHD mit einer ausgewogenen und wohlüberlegten Mixtur aus mittleren Einstellungen bei Bild- und DLSS-Qualität durchaus noch passabel performt. Das setzt allerdings eine gewisse optische Kompromissbereitschaft voraus, so ehrlich muss man natürlich auch bleiben. Eine Founders Edition gab es diesmal erneut nicht  und deshalb habe ich ja den Launch-Artikel mit einer Retail-Karte von Palit geschrieben. Nun also können wir vergleichen, was die Colorful iGame GeForce RTX 3050 8GB gegenüber einer bewusst einfach gehaltenen „Butter-und-Brot“-Karte von Palit besser macht. oder vielleicht auch nicht.

Der beschnittene GA106-150 und das Unboxing

Der Chip der NVIDIA GeForce RTX 3050 basiert ebenfalls auf dem GA106 und wurde noch ein wenig mehr eingekürzt. Für die GeForce RTX 3050 nutzt  NVIDIA insgesamt 20 SM (28 bei der RTX 3060)  der maximal 30 Einheiten des GA106 (siehe Schema unten), was zu insgesamt 2560 (3584 bei der RTX 3060) CUDA-Kernen führt,  wenn alle Einheiten mit FP32 werkeln dürfen. Zusätzlich zu den CUDA-Kernen ist NVIDIAs GeForce RTX 3060 auch mit 20 RT-Kernen der nächsten Generation (Ray-Tracing), 80 Tensor-Kernen, 32 ROPs und 80 TMUs ausgestattet.

Was den Speicher betrifft, so verfügt die GeForce RTX 3050 noch über 8 GB GDDR6-Speicher mit einer Geschwindigkeit von 14 Gbps, der am 128 Bit Interface der 4 Speicher-Controller eine kumulative Bandbreite von 224 Gbps besitzt. Dafür reichen die insgesamt 8 Lanes am PCIe 4.0 mehr als aus. Im Übrigen sind diese selbst bei PCIe 3.0 noch ausreichend, um der Karte keine Nachteile zu verschaffen. Aber für die Chipausbeute scheint diese Beschneidung wirklich was gebracht zu heben.

Der Rückstand zur GeForce RTX 3060 ist so natürlich vorauszusehen und weniger als 2/3  des Vollausbaus mit 30 SM ergäben letztendlich wohl auch keinen Sinn mehr. So kann man am Ende des Tages seitens NVIDIA die Ausbeute des GA106 erhöhen, was in Anbetracht des extrem hungrigen Marktes gar keine so schlechte Entscheidung ist. Merken wird man die fehlenden 10 SM (8 weniger als die RTX 3060) natürlich schon, aber man taktet dann einfach etwas höher und fertig.

Resizeable BAR ist zwar hardwareseitig bereits implementiert, allerdings funktioniert diese Implementierung aktuell eher so lala. Es ist also wirklich spannend zu sehen, was NVIDIA jetzt als neues RTX-Einstiegspaket anbietet, denn Karten sind momentan generell knapp und die Zielgruppe der weniger gut betuchten Full-HD-Spieler existiert ja wirklich. Genau diese Eignung werde ich heute genauer untersuchen und dieser Test umfasst natürlich auch noch die elektrische Umsetzung, die Platine, die Leistungsaufnahme und die Kühlung.

Das Gehäuse der Colorful iGame GeForce RTX 3050 8GB folgt der bekannten Formensprache mit Sicken und Farbakzenten. Weiß als Farbe der Wahl (wie abwechselnd!) und ABS als Hauptkomponente – mehr gibt es nicht für die Kühlerabdeckung. Luxuriös ist das natürlich alles nicht, haptisch dann doch eher Durchschnitt und optisch passt es zumindest in weiße Builds. Echte Highlights sehen zwar anders aus, aber wir bewegen uns ja (wenn auch nicht preislich) immer noch im Einsteigersegment.

Der Gesamtaufbau mit den 4.5 cm Einbautiefe zuzüglich der 4 mm für die Backplate aus weiß beschichtetem Leichtmetall (etwas Luxus muss dann doch sein) macht diese Karte zu einem 2,5-Slot-Design mit allen bekannten Vor- und und Nachteilen. Die übliche Aussparung für den Luftdurchlass gibt es nicht, da die Platine hier so lang ist wie die Abdeckung. Oder so kurz, je nach Betrachtungsweise.

Mit den knapp 790 Gramm ist die Karte etwas schwerer als das getestete Gegenstück von Palit, was nicht erstaunt, da der Kühler wuchtiger ist. Die Länge von 24 cm ist eher Durchschnitt. Auch die Einbauhöhe ist mit 10.5 cm ab der Oberkante des PCIe-Slots bei eingebauter Karte bis zur Oberseite der Abdeckung noch im Rahmen des Üblichen, also nicht allzu hoch.

Der einzelne 8-Pin-Anschluss an der Oberseite reicht völlig aus und er markiert optisch auch des Ende der versteckten Platine. Zum Kühler- und Lüfterdesign gibt es nicht viel zu schreiben, denn das Design mit den vertikalen Lamellen und dem zweigeteilten Kühler damt dicker Doppel-Heatpipe ist nicht neu. Den NVLINK-Anschluss hat man logischerweise weggelassen, denn SLI ist eh tot und hier auch nicht erwünscht. RGB findet sich an der Oberseite als Hintergrundbeleuchtung für den iGame-Schriftzug hinter einem Panel.

Der obligatorische HDMI-2.1-Anschluss darf nicht fehlen, die drei aktuellen DisplayPorts natürlich auch nicht. Die entlassen noch etwas Abwärme aus dem Gehäuseinneren, haben aber mit der direkten Kühlung nichts zu tun, da die Lamellen ja senkrecht sehen. Auffällig ist aber der Turbo-Knopf, der als BIOS-Umschalter für das Dual-BIOS dient. Colorful-Veteranen werden diesen Knopf sicher kennen. Man erhält einen höheren Boost-Takt, die Möglichkeit, das maximale Power Limit (z.B. mit dem Afterburner) auf 150 Watt zu setzen und der Fan-Stop entfällt. Die beiden 9-cm-Lüfter mit 13(!) Rotorblättern drehen dann immer mit 30% PWM.

Das gegenüberliegende Ende der Karte zeigt uns nur noch eine geschlossene Veranstaltung. Damit wären wir mit den Äußerlichkeiten auch schon wieder einmal komplett fertig. Der Teardown entfällt diesmal, denn die zeit war doch etwas knapper und die wirklichen Besonderheiten fehlen ja auch. Das PCB enthält also keine Aufreger, auch gut.

Die Daten der Colorful iGame GeForce RTX 3050 8GB zeigt uns noch einmal der aktuelle GPU-Z Screenshot, den Rest hatte ich ja schon weiter oben aufgeführt. Die 1552 MHz Basistakt entsprechen der Referenzvorgabe von NVIDIA und die 1777 MHz Boost-Takt der Referenz hebt Colorful auf 1822 MHz ab Werk an. Die 1750 MHz Speichertakt waren zu erwarten und der Speicherausbau mit 8 GB am 128-Bit Interface logischerweise auch, wenn man an die 4 Speicher-Controller aus dem oben gezeigten Schema denkt.

 

Auch hier habe ich noch einmal eine Tabelle für alle Statistiker unter Euch, bevor es dann ab der nächsten Seite wirklich voll losgeht.

Testsystem und Auswertungssoftware

Das Benchmarksystem ist neu und steht jetzt nicht mehr im Labor, sondern wieder im Redaktionsraum. Ich setze nunmehr auch auf PCIe 4.0, das passende X570 Motherboard in Form eines MSI MEG X570 Godlike und einen selektierten Ryzen 9 5950 X, der wassergekühlt stark übertaktet wurde. Dazu kommt schneller RAM sowie mehrere schnelle NVMe SSDs. Für das direkte Loggen während aller Spiele und Anwendungen nutze ich NVIDIAs PCAD, was den Komfort ungemein erhöht.

Die Messung der Leistungsaufnahme und anderer Dinge erfolgt hier im Speziallabor auf einem redundanten und bis ins Detail identischem Testsystem dann zweigleisig mittels hochauflösender Oszillographen-Technik…

…und dem selbst erschaffenen, MCU-basierten Messaufbau für Motherboards Grafikkarten (Bilder unten), wo am Ende im klimatisierten Raum auch die thermografischen Infrarot-Aufnahmen mit einer hochauflösenden Industrie-Kamera erstellt werden. Die Audio-Messungen erfolgen außerhalb in meiner Chamber.

Die einzelnen Komponenten des Testsystems habe ich auch noch einmal tabellarisch zusammengefasst:

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Moderator

357 Kommentare 223 Likes

Die Hardware von Colorful macht dem Firmennamen echt immer alle Ehre. Deren Mainboards sind auch immer von einer anderen Welt :D

Antwort 3 Likes

Pascal Mouchel

Moderator

460 Kommentare 491 Likes

Stimmt aber die Designs sind immer sehr ansprechend die haben mal wenigstens immer Weißes PCB und sieht in einem White Build immer spitze aus.

View image at the forums

Antwort 2 Likes

ArcusX

Veteran

454 Kommentare 220 Likes

Stört es eigentlich niemanden, wenn eine Firma namens Colorful ein Board baut das rein weiss gehalten ist? :eek::):ROFLMAO:

Ehrlicherweise habe ich den Bewertungspunkt "Aussehen von Hardware" nie verstanden. Materialqualität ist wichtig, klar. Aber ob die Karte nun braun, schwarz, lila mit gelben Punkten oder rosa petrol verlaufend mit einem Hauch von Eidottergelb ist, war mir schon immer vollkommen egal.
Aber ich habe auch schon immer auf Fenster in Gehäusen verzichtet, mir waren und sind Schalldämmung und Leistung wichtiger als LED Blingbling.

Das soll keine Kritik an Menschen sein, die Ihren PC gerne farblich abstimmen und quasi optisches Tuning betreiben. Fällt mir nur immer wieder so auf.

Antwort 1 Like

Pascal Mouchel

Moderator

460 Kommentare 491 Likes

Na heutzutage wollen viele eben einen Hingucker und da spielt für viele eine Rolle wie die Hardware aussieht.

Meine Builds die ich baue haben immer die passende Farbgebung bzw Design zueinander.

Wer will heute noch Grünes PCB?

Antwort 2 Likes

Megaone

Veteran

495 Kommentare 394 Likes

Naja, es gibt halt mehrere Möglichkeiten der Gewinnmaximierung. Billiges Material. Gaming draufpappen. Gaming + Blinkblink. Gaming + Blink + seltene Farben. Wenn interessiert da noch den Rest.

Das soll ebenfalls keine Kritik an Menschen sein, die Ihren PC gerne farblich abstimmen und quasi optisches Tuning betreiben.

Solange es einem Spaß macht. Hat halt jeder so seine Prioritäten.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Veteran

495 Kommentare 394 Likes

Die die kein Seitenfenster haben. Denen ist es zumindest egal. ;)

Antwort 1 Like

ArcusX

Veteran

454 Kommentare 220 Likes

Wenn grünes PCB stabiler, leistungsfähiger oder günstige ist, nehme ich das sofort.

Antwort 2 Likes

M
Mr.Danger

Mitglied

20 Kommentare 15 Likes

Die Karte ist super Schick. Würde hier bestimmt auch Absatz finden. Igor, schreib denen mal, das ich so eine als 3080 nehmen würde😁

Antwort Gefällt mir

B
BigLA

Mitglied

96 Kommentare 4 Likes

ICH ICH ICH!!!! :p
und auch gelb, orange, rot und blau. Aber das grün stand fast immer neben gelb für die Platinenfarbe schlechthin. (war eben standard) ;)
Besser als das mittlerweile öde "schwarz..." mit zig hässlichen zeichen und gekritzel oder Linien drauf... ;)

Aber ich hab ja kein Window wegen irgendwelchen bunten LEDs allein, sondern einfach weil ich meine Hardware sehen möchte, mir aber keine abstrus komischen Skulpturen anschauen möchte mit den ganzen auswüchsen, ich mag es eher schlicht und elegant, was leider immer weniger wird....
P.S. ich würde mich auch über einen 486er mit IDE-Controller, SB AWE und ner ATI rage IIC durch ein Window freuen :D

ist wohl ein fetisch, dass es mir Spass macht, pure Computerkomponenten anzuschauen :ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Pascal Mouchel

Moderator

460 Kommentare 491 Likes

ja das wäre mir natürlich dann auch egal und es gibt ja auch die FE Gpu´s sowie die mit Blower Kühlung aber selbst die sind nicht viel Günstiger als die sogenannten Custom Modelle.

Aber es ist natürlich immer eine Geschmackssache.

Antwort 1 Like

B
BigLA

Mitglied

96 Kommentare 4 Likes

habe eine AMD RX 6000er FE und die ist mit die schönste und schlichteste "FE", die ich jemals gesehen hab :cool:
Die Preispolitik von GPU´s in diesen Zeiten braucht man ja eh nicht ansprechen, dass ist eh sinnfrei ;)

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Veteran

394 Kommentare 221 Likes

Mein Sohn hat ein weißen PC und ich einen Pech schwarzen, ratet mal wo es sich verkabeln lässt. :LOL:
Bei meiner Gurke brauch ich für alles eine Taschenfunzel...
Das weiße Board und die 3050 würde ich sofort kaufen, wenn Bedarf besteht. (y)

Antwort Gefällt mir

B
BigLA

Mitglied

96 Kommentare 4 Likes

selbst wenn nur die Komponenten/PCB´s nicht mehr nur schwarz wären, würde es schon was ausmachen, habe ich schon bei meinem alten Core2D-PC gemerkt...ok dazu war das Gehäuse innen auch noch silber/metall, da sieht man ja deutlich mehr..schicke Alu-Gehäuse gibts ja auch kaum noch...

...habe mal geschaut, silber/Alu gibts ja eigentlich gar nicht mehr... nur ein paar silberne außen... schade...

Antwort Gefällt mir

ipat66

Veteran

364 Kommentare 314 Likes

Nur als Beispiel...
Gibt es auch in kleiner.....:)
Es gibt da schon einiges aus Alu

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
B
BigLA

Mitglied

96 Kommentare 4 Likes

Dumm nur, dass man zur Ansicht der Hardware dann die Seitenteile weglassen muss :cool:
Na, es sind weniger als man glaubt...zumindest Mit Glasfenster usw.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung