Monitor und Desktop Praxis Testberichte VGA

ASUS ROG Swift PG279QM im Langzeittest – Wenn sich Content Creation und high-end Gaming auf einem Panel vereinen!

Heute ist es endlich so weit, ich kann euch den ASUS ROG Swift PG279QM vorstellen. Auch wenn ich damit am Ende über ein Jahr zu spät bin. Damals fehlte mir noch das notwendige Equipment, um ein solches Review auch objektiv machen zu können. Seit Juli 2021 nutze ich den PG279QM täglich, somit hat er mittlerweile um die 2.000 Betriebsstunden hinter sich. Das macht das heutige Review auch zum Langzeittest. Der erste Einsatz für den PG279QM war der Artikel zum Thema FSR 1.0 vs. DLSS im August 2021. Der Monitor wurde mir dankenswerter Weise von ASUS ROG zu testzwecken – speziell für High-FPS-Gaming, Latenzmessungen sowie für Vergleiche von DLSS, FSR und DXR – zur Verfügung gestellt. Die UVP liegt bei satten 1.046,90 Euronen… So, jetzt sitzen wieder alle – nehme ich mal an.

Ich habe mich damals bewusst für genau diesen Monitor entschieden. Ok, weil ROG auf dem Label stand, das muss ich ehrlicher Weise zugeben. Ich wollte schon immer mal ASUS ROG Jünger werden… Ich hätte auch den „vergleichbaren“ DELL Alienware AW2721D haben können. Heute kann ich mit Gewissheit sagen, dass meine Wahl goldrichtig war! Denn 1440p mit 240 Hz Bildwiederholrate ist für mich bis heute noch das Maß aller Dinge. Warum nicht 1080p mit 360 Hz? Habe ich auch, aber ich bevorzuge den größeren Bildschirm und die etwas höhere Auflösung! So zocke ich zum Beispiel CoD Modern Warfare im Multiplayer mit weit über 200 FPS auf dem PG279QM und das mit maximalen Einstellungen. Die RTX 3080 Ti braucht hier zwar DLSS Quality, um das zu schaffen, aber die RX 6900XT zieht diese Leistung auch ohne Upscaling aus dem PCIe Slot.

Der ASUS Da Vinci-Code: ROG = Republic of Gamers; Swift = die Serie (z.B. auch Strix); PG = Premium Gaming; 27 = Bildschirmgröße; 9 = (Modellstand/Seriennummer/Ausstattung); Q = DisplayPort (Wie man bei Q nicht auf QHD Auflösung, sondern auf DisplayPort kommt, das erschließt sich mir nicht. Aber es ist irgendwie auch lustig: Q=DisplayPort ist so ähnlich wie Hund=Wüste) und M = ja, was genau das M bedeutet, konnte man mir seitens ASUS ROG bis jetzt leider nicht beantworten. Somit steht M vorerst für Mysterium.

Der ASUS ROG Swift PG279QM setzt auf ein LCD IPS-Panel von AU-Optronics mit RGB Subpixel-Layout. Somit ist Textdarstellung kein Problem. Welche Ausstattung der Kunde von dem Monitor erwarten kann, das habe ich euch mal übersichtlich auf das Wesentliche zusammengefasst:

Leider werden aus „Marketinggründen“ hier irreführende Zahlen bzgl. sRGB Farbraumabdeckung kolportiert. Es handelt sich beim sRGB Gamut um das Farbraumvolumen und nicht um die Abdeckung. Somit ist die Angabe nicht ganz falsch – aber auch nicht ganz richtig. Weitere Informationen gibt es wie immer auf der Seite des Herstellers (klick hier) und natürlich auch in gewohnter PDF-Form:

ASUS-Datenblatt_ROG-Swift-PG279QM_09.22

 

So jetzt kennen wir die wichtigsten Daten und stellen uns alle die Frage: Warum kostet der ASUS ROG Swift PG279QM 1.046 Euro? Ist der sein Geld wert? Das schauen wir uns im weiteren Verlauf ganz genau an und am Ende auch, was der PG279QM aktuell tatsächlich kostet. Also starten wir durch, nächste Seite bitte.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Derfnam

Urgestein

6,585 Kommentare 1,665 Likes
RedF

Urgestein

3,250 Kommentare 1,557 Likes

Nein nein. M wie MEGA!!! ^^

Antwort Gefällt mir

M
MrX1980

Mitglied

13 Kommentare 7 Likes

Langzeittests sind meist hilfreicher/aussagekräftiger als kurze Tests bei Marktstart. Danke dafür. (y)
Die Tage ist von Microsoft die HDR Calibration App erschienen, lässt sich damit vielleicht das "subjektive HDR Gefühl" verbessern?

Antwort 1 Like

r
roecket

Mitglied

20 Kommentare 8 Likes

Müsste es auf der letzten Seite nicht "Top TIER" heißen, statt "TEAR"?

Danke übrigens für die ausführlichen Monitor Tests und Grundlagenartikel zum Thema! Wird von anderen Seiten leider selten so schön behandelt, obwohl der Monitor am Ende eine der wichtigsten Komponenten ist.

Antwort 1 Like

G
Guest

Top Artikel :) Danke dem edlen Tester. Kleines Feedback: Auf der letzten Seite hast Du einen Denk-Schreib Fehler.
Der Tear ist beispielsweise im Screen-Tearing zu finden.
Das Tier ist lässt sich als Klasse übersetzen. :)

Antwort 1 Like

G
Guest

Microsoft und HDR... Es ist ein Trauerspiel. Mein Monitor sieht damit so viel geiler aus.. Aber Windows stellt das die ganze Zeit wieder zurück. Da wird auch eine App nichts ändern.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

764 Kommentare 629 Likes

Würde mich wundern, wenn es wirkliche Unterschiede gibt...
Die physikalischen Spezifikationen des Panels und der Ausführung der Hintergrundbeleuchtung
verändern sich ja nicht.
Bei IPS ist der Kontrast eh schon bei höchstens 1000/1 .
Habe da eher den Eindruck,das der Kontrast durch hellere Bildzonen dann schnell überstrahlt und die Details flöten gehen und es « bloomt ».

Da können VA und OLED Panels schon mehr,zumal schwarz schon mal schwarz ist.

Antwort 1 Like

M
MrX1980

Mitglied

13 Kommentare 7 Likes

Soviel ich weiss soll genau dafür die App sein, dass man es so eingestellt bekommt, dass das Blooming verhindert wird.
Man passt mit der App den dunkelsten, hellsten Wert und Farbintensität ein.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

2,425 Kommentare 1,530 Likes

Danke für die ausführlichen Monitor-Tests - hab das bisher bei PRAD studiert, kann aber mit der Detail-Tiefe wenig anfangen. Und der Fokus auf Gaming kommt mir bei denen auch zu kurz. Der Asus scheint richtig gut zu sein, aber der Preis... Ich erwarte in 27" für >1.000 Euro eigentlich OLED oder zumindest echtes HDR.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

740 Kommentare 748 Likes

Verdammte Sch…. Du hast recht… wie ein Wort die gesamte Bedeutung völlig verändert… UPS wird geändert…

Antwort 1 Like

ipat66

Urgestein

764 Kommentare 629 Likes

Trotzdem wird der erreichte Kontrastumfang der Kombi (Panel und Hintergrundbeleuchtung) dadurch nicht größer!
Entweder diese Kombi beherrscht technisch die HDR Spezifikationen oder eben nicht.

Ein Panel welches beispielsweise 90 % des RGB Farbraums darstellen kann,wird
durch keine APP diese auf 100 % erhöhen können.

Gleiches gilt für den Kontrastumfang eines Monitors.
Der Maximalwert ( und der Minimalwert ) der Helligkeit sind einfach physikalische
Grenzen der Kombination von Panel und Hintergrundbeleuchtung (und der sonstigen Elektronik).

Antwort Gefällt mir

M
MrX1980

Mitglied

13 Kommentare 7 Likes

Das sagt ja auch keiner, nur die vorhandene Hardware kann damit voll ausgenutzt werden.
Bei meinem Samsung TV z.B. war es in der Windows 11/ Samsung Default Einstellung nicht schwarz genug und nicht Hell genug eingestellt. Somit wurde das Potenzial des TV's nicht ausgeschöpft.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

764 Kommentare 629 Likes

Dann ist aber die Kalibrierung schon nicht sauber ausgeführt worden.....
Wenn Dein Bildschirm sauber eingestellt ist ( entweder mit technischen Hilfsmitteln oder
mit Hilfe von Testbildern ),sollte alles so sein wie es eben sein kann.

Das dunkelste Schwarz und das hellste Weiß.
Die passenden Farben in Verbindung mit den eingestellten Helligkeitsstufen.

Ich habe zumeist drei verschiedene Einstellungen der Grundhelligkeit.
Entsprechend der Lichtsituation ( Heller Tag,Abend oder grauer Tag und Nacht )

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

740 Kommentare 748 Likes

Ich denke, dass man mit den richtigen Einstellungen im Windows zumindest von der Software das beste aus HDR rausholen kann.

Aber, wenn die Hardware schon nix taugt, dann nützt die beste Software nix!

Für Gamer wird vorerst nur OLED interessant sein. Die Nachteile von Mini LED mit FALD (Latenzen) halte ich persönlich für gravierend…

Ich hoffe, dass ich bald das erste OLED Panel testen kann. Auch wenn es nur ein Gaming Laptop ist… aber Interessant wird der Vergleich in jedem Fall. 240 Hz OLED gegen 240 Hz IPS und 360 Hz IPS…

Wer da wohl als Sieger vom Platz geht…?

Antwort 2 Likes

Lagavulin

Veteran

162 Kommentare 127 Likes

@FritzHunter01
Auf OLED bin ich sehr gespannt. Ich hoffe, Du bekommst auch mal was in 32 oder 34 Zoll zum Testen. Gibt ja schon den von Dir in einem Grundlagenartikel erwähnten Alienware (AW3423DW) auf dem Markt, allerdings mit ca. 1.300€ noch recht teuer. Samsung, von denen das Panel im Alienware stammt, hat einen eigenen Monitor (Odyssey OLED G8) mit mutmaßlich demselben Panel angekündigt (gleiche Spec). Das Samsung OLED-Panel im Alienware wurde übrigens in einem Test schon verrissen, weil es aufgrund der 3-eckigen Subpixel-Anordnung zu Farbsäumen kommen soll (soll ähnlich aussehen wie chromatische Aberration bei Digitalbildern). Wäre interessant zu wissen, ob das nur dem Tester mit „analytischem Blick“ auffällt bzw. nur bei Standbildern, oder es wirklich störend ist beim Gaming. Ich finde es sehr gut, dass Du zu den objektiven Messdaten auch immer Deinen subjektiven Eindruck schilderst.

Antwort 2 Likes

W
Wellenbrecher

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

@FritzHunter01 Vielen Dank für den ausführlichen Test. Er ist auch mein Traummonitor, leider immer noch sehr teuer. Oder wie Hardware Unboxed immer sagt: "If you don´t care about money get this" (den Asus). Ich bin aktuell auf der Suche nach einem neuen IPS Monitor und meine Favoriten sind der Acer Predator XB3 XB273UGX und der Gigabyte M27Q X, beide 240Hz, 1440p (ich gehe gleich in die Kaufberatung:).

Antwort 1 Like

BlackFireHawk

Mitglied

89 Kommentare 96 Likes

Oh ich hab zwar damals bei Computerbase das HDR howto geschrieben..
Aber das dass HDR calibration Tool raus ist ist mir neu..

Wenn ich das richtig sehe ersetzt das das gefummelt mit dem vesa Tool und den luminance werten in CRU

Cool. Dan habe ich morgen was zu tun:)

Antwort 2 Likes

FritzHunter01

Moderator

740 Kommentare 748 Likes

Ja, der Tim… der hat Calman, das ist einfach viel besser wenn nicht das Beste vom Besten… wenn es um Farbmessungen geht.

Tim sagt auch, der PG279QM ist der beste 1440p auf dem Markt… meine Messungen decken sich im Grunde… Tim misst mittlerweile die Response Time noch genauer als ich das kann… aber nun zu deinem Monitor…

Der m27q x ist eine Alternative… mit ca 550 € auch recht erschwinglich… hat aber so seine Schwächen…. die dir sicher bekannt sind. aber ganz ehrlich, den PG279QM habe ich vorgestern für 600 € gebraucht gesehen. Schnäppchen! Muss man sich natürlich anschauen…

Den Acer kenne ich nicht, somit kann ich dir da nicht helfen…

MSI MAG274QRF-QD ist eine echte Alternative, hat zwar „nur“165 Hz aber ein super AU-Optronics IPS Panel (Farbraumabdeckung 80 Rec 2020) guter variable Overdrive…

Samsung Odyssey G7 VA sehr schnell und bietet 240 Hz. 1500R ist halt extrem… ich komme gerade so mit 2300R klar 🤪

Oder mal noch etwas warten, denn es kommen noch 360 Hz 1440p Monitor IPS… dann wird 240 Hz noch günstiger und OLED wird die Karten neu mischen… dann ist IPS die Preis-Leistung Offerte…

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Fritz Hunter

Werbung

Werbung