Monitor und Desktop Praxis Testberichte VGA

ASUS ROG Swift PG279QM im Langzeittest – Wenn sich Content Creation und high-end Gaming auf einem Panel vereinen!

HDR-Performance

Es ist wie es ist. Dem PG279QM fehlt es an Kontrast, das verbaute Edge-Lit Dimming mit seinen 16 Zonen ist zwar besser als gar nix, aber es reicht einfach nicht, um wirklich echtes HDR auf dem Bildschirm zu bringen. In der Regel wird im HDR Modus das angezeigte Bild deutlich heller gemacht. Was unter Umständen hilfreich sein kann, wenn man beim Zocken in dunklen Räumen mehr sehen will. Kommt es jedoch vor, dass dunkle und sehr helle Szenen gleichzeitig dargestellt werden müssen, dann passiert das übliche Blooming (oder Holo-Effekte). Zum Glück wirbt ASUS nicht zu aggressiv mit HDR, wobei ich mal ein Zitat bringen muss:

Das extrem helle Weiß und tiefste Schwarz… bla bla bla? Na ja, Marketing halt. Ich würde mir hier seitens ASUS ROG etwas mehr Understatement wünschen. Denn: Nur mit vollen Hosen ist gut Stinken! Und der PG279QM ist kein HDR Monitor, somit ist diese Hose leider leer… Die maximale Spitzenhelligkeit des PG279QM (HDR Mode) liegt in der Regel bei 540 Nits (10 % Window-Größe) und ca. 470 Nits (100 % Window-Größe). Das ist zwar grundsätzlich ok, aber hilft am Ende des Tages auch nicht, um im HDR Gaming wirklich die Wurst vom Teller zu ziehen. Kurz gesagt: In komplexen HDR-Szenen ist der Monitor eine HDR-Verschlimmbesserung und im Regelfall etwas besser als SDR.

Gray Scale und Color Accuracy (HDR on, OSD Local Dimming Mode 2)

 

Measurement Report 3.8.9.3 — ROG PG279QM @ 0, 0, 2560×1440 — 2022-09-20 14-33

Viel mehr kann ich, wie die meisten von euch wissen, aktuell nicht messen. Die Messung zeigt aber eine offensichtliche Schwäche. Es fehlt an Kontrast und Helligkeit. Die Abweichungen sind schon nicht ohne. Schade, dass der Test allein schon ausreicht, um einen Schatten auf den sonst sehr guten PG279QM zu werfen. Auch hier ist das Edge-Lit Dimming meist Teil des Problems und nicht Teil der Lösung.

Subjektiver Gesamteindruck

Die Farbwiedergabe des Monitors ist wirklich eines der großen Aushängeschilder. Vor allem wenn man bedenkt, dass ASUS den Monitor als reinen Gaming-Monitor bewirbt. Das zweite – und wohl auch wesentlichste – Standbein des PG279QM ist, seine Motion-Clarity. Sowas geiles habe ich bisher noch nicht vor meine Augen bekommen. Mir persönlich gefällt die Umsetzung von ASUS ROG: Man hat die (Stand 2021) bestmögliche Smoothness 1440p 240 Hz, mit einer super Reaktionsschnelligkeit gepaart. (Pixel-Response und Latenz) Dabei hat ASUS eine Bildqualität (Gray Scale, ColorChecker) geschaffen, die ihres Gleichen sucht. Gaming macht unglaublich viel Spaß auf dem Display. Auf einem der besten Gaming-Monitor – zusätzlich in drei verschiedenen Farbräumen arbeiten zu können, rechtfertigt doch einiges. Aber mehr dazu, gibt es auf der letzten Seite.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Derfnam

Urgestein

6,037 Kommentare 1,364 Likes
RedF

Urgestein

2,865 Kommentare 1,279 Likes

Nein nein. M wie MEGA!!! ^^

Antwort Gefällt mir

M
MrX1980

Mitglied

12 Kommentare 7 Likes

Langzeittests sind meist hilfreicher/aussagekräftiger als kurze Tests bei Marktstart. Danke dafür. (y)
Die Tage ist von Microsoft die HDR Calibration App erschienen, lässt sich damit vielleicht das "subjektive HDR Gefühl" verbessern?

Antwort 1 Like

r
roecket

Mitglied

18 Kommentare 8 Likes

Müsste es auf der letzten Seite nicht "Top TIER" heißen, statt "TEAR"?

Danke übrigens für die ausführlichen Monitor Tests und Grundlagenartikel zum Thema! Wird von anderen Seiten leider selten so schön behandelt, obwohl der Monitor am Ende eine der wichtigsten Komponenten ist.

Antwort 1 Like

G
Guest

Top Artikel :) Danke dem edlen Tester. Kleines Feedback: Auf der letzten Seite hast Du einen Denk-Schreib Fehler.
Der Tear ist beispielsweise im Screen-Tearing zu finden.
Das Tier ist lässt sich als Klasse übersetzen. :)

Antwort 1 Like

G
Guest

Microsoft und HDR... Es ist ein Trauerspiel. Mein Monitor sieht damit so viel geiler aus.. Aber Windows stellt das die ganze Zeit wieder zurück. Da wird auch eine App nichts ändern.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

521 Kommentare 433 Likes

Würde mich wundern, wenn es wirkliche Unterschiede gibt...
Die physikalischen Spezifikationen des Panels und der Ausführung der Hintergrundbeleuchtung
verändern sich ja nicht.
Bei IPS ist der Kontrast eh schon bei höchstens 1000/1 .
Habe da eher den Eindruck,das der Kontrast durch hellere Bildzonen dann schnell überstrahlt und die Details flöten gehen und es « bloomt ».

Da können VA und OLED Panels schon mehr,zumal schwarz schon mal schwarz ist.

Antwort 1 Like

M
MrX1980

Mitglied

12 Kommentare 7 Likes

Soviel ich weiss soll genau dafür die App sein, dass man es so eingestellt bekommt, dass das Blooming verhindert wird.
Man passt mit der App den dunkelsten, hellsten Wert und Farbintensität ein.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

2,067 Kommentare 1,215 Likes

Danke für die ausführlichen Monitor-Tests - hab das bisher bei PRAD studiert, kann aber mit der Detail-Tiefe wenig anfangen. Und der Fokus auf Gaming kommt mir bei denen auch zu kurz. Der Asus scheint richtig gut zu sein, aber der Preis... Ich erwarte in 27" für >1.000 Euro eigentlich OLED oder zumindest echtes HDR.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

503 Kommentare 485 Likes

Verdammte Sch…. Du hast recht… wie ein Wort die gesamte Bedeutung völlig verändert… UPS wird geändert…

Antwort 1 Like

ipat66

Urgestein

521 Kommentare 433 Likes

Trotzdem wird der erreichte Kontrastumfang der Kombi (Panel und Hintergrundbeleuchtung) dadurch nicht größer!
Entweder diese Kombi beherrscht technisch die HDR Spezifikationen oder eben nicht.

Ein Panel welches beispielsweise 90 % des RGB Farbraums darstellen kann,wird
durch keine APP diese auf 100 % erhöhen können.

Gleiches gilt für den Kontrastumfang eines Monitors.
Der Maximalwert ( und der Minimalwert ) der Helligkeit sind einfach physikalische
Grenzen der Kombination von Panel und Hintergrundbeleuchtung (und der sonstigen Elektronik).

Antwort Gefällt mir

M
MrX1980

Mitglied

12 Kommentare 7 Likes

Das sagt ja auch keiner, nur die vorhandene Hardware kann damit voll ausgenutzt werden.
Bei meinem Samsung TV z.B. war es in der Windows 11/ Samsung Default Einstellung nicht schwarz genug und nicht Hell genug eingestellt. Somit wurde das Potenzial des TV's nicht ausgeschöpft.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

521 Kommentare 433 Likes

Dann ist aber die Kalibrierung schon nicht sauber ausgeführt worden.....
Wenn Dein Bildschirm sauber eingestellt ist ( entweder mit technischen Hilfsmitteln oder
mit Hilfe von Testbildern ),sollte alles so sein wie es eben sein kann.

Das dunkelste Schwarz und das hellste Weiß.
Die passenden Farben in Verbindung mit den eingestellten Helligkeitsstufen.

Ich habe zumeist drei verschiedene Einstellungen der Grundhelligkeit.
Entsprechend der Lichtsituation ( Heller Tag,Abend oder grauer Tag und Nacht )

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

503 Kommentare 485 Likes

Ich denke, dass man mit den richtigen Einstellungen im Windows zumindest von der Software das beste aus HDR rausholen kann.

Aber, wenn die Hardware schon nix taugt, dann nützt die beste Software nix!

Für Gamer wird vorerst nur OLED interessant sein. Die Nachteile von Mini LED mit FALD (Latenzen) halte ich persönlich für gravierend…

Ich hoffe, dass ich bald das erste OLED Panel testen kann. Auch wenn es nur ein Gaming Laptop ist… aber Interessant wird der Vergleich in jedem Fall. 240 Hz OLED gegen 240 Hz IPS und 360 Hz IPS…

Wer da wohl als Sieger vom Platz geht…?

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Fritz Hunter

Werbung

Werbung