Audio/Peripherie Tastatur Testberichte

AKKO Gear 5075B+ 75% Wireless Keyboard im Test – Langweiliger GMMK Pro Klon oder günstiges Custom Keyboard mit ISO-DE Layout?

Als der Hersteller AKKO Gear auf mich zu kam und mir das neuste Werk im ISO-DE Layout anbot, war ich zunächst skeptisch. Eine chinesische Glorious GMMK Pro, oder? Nachdem ich mir die Specs genauer angesehen habe, stimmte ich dem Test doch zu. Was die 5075B+ kann, lest ihr im Test!

In der Vergangenheit haben wir nicht immer nur gute Erfahrungen gemacht, wenn ein chinesischer Hersteller uns seine neuesten Kreationen angeboten hat. Ja, es waren durchaus immer wieder mal Highlights wie Soundpeats dabei, von denen man noch nie etwas gehört hatte, die aber für kleines Geld ordentliche Produkte anbieten. Natürlich gibt es aber auch schwarze Schafe und Blender, die wir hier bei Igor’s LAB auch gerne mal in aller Öffentlichkeit gehörig auflaufen lassen. Wer sich jetzt aber schon auf einen amtlichen Verriss eingestellt hat, den muss ich leider enttäuschen.

Die Tastatur hat sich nach anfänglicher Skepsis tatsächlich als sehr ordentliches Eingabegerät herausgestellt und bietet sogar einige Custom-Features, die bei vielen Tastaturen (unter anderem auch bei deutlich teureren Mainstream-Modellen) von unseren Lesern oft vermisst werden. Begriffe wie Gasket mounted und PBT Keycaps sind der Custom-Szene absolut geläufig, die meisten „Normalos“ haben bei solchen Themen in der Regel aber schon längst das Interesse verloren. Ich bin selbst noch neu in der wundersamen Welt der Custom Keyboards und ich fürchte jetzt schon den Moment, an dem der Funke endgültig überspringen wird.

Denn eine Sache sind Custom Keyboards auf jeden Fall: teuer. Hier mal 30€ für ein Kabel, da mal 80€ für einen Satz Tastenkappen und schau mal, es gibt ja auch Trägerplatten aus anderem Material und andersfarbige Rahmen – ein Teufelskreis und nicht selten, dass so eine fertige Tastatur am Ende auch mal 500€ und mehr verschlingt. Glücklicherweise sind solche Custom Boards meist in einem kleineren Formfaktor (TKL oder kleiner) gehalten, weshalb sie mein Interesse bisher noch nicht wecken konnten. Dank Pfeiltasten und echtem DE-Layout mit einer gescheiten Enter-Taste kann man die 5075B+ schon beinahe problemlos im Produktiveinsatz nutzen, aber ich will nicht zu weit vorweg greifen und das Gerät erst einmal aus seiner Verpackung befreien.

 

Unboxing

Die schwarz-weiße Verpackung kommt zwar ziemlich schlicht daher, ist aber irgendwie doch auch ein Blickfang.

Die Rückseite ist größtenteils auf Chinesisch, aber immerhin kann man das DE-Layout erahnen und sieht welche Switches verbaut sind.

Unter dem Slider verbirgt sich ein schwarzer Karton mit reflektierendem Logo.

Bei der Art der Verpackung gehen mittlerweile alle denselben Weg: Die Tastatur ist in eine Polsterfolie eingeschlagen und mit einem Staubschutz versehen. Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals diese transparente Abdeckung bei Nichtbenutzung auf meine Tastatur gelegt zu haben und finde man könnte sich diesen Plastikabfall genauso gut auch sparen.

Da ist das Ding! Ganz schlicht in Weiß, ohne Schnick-Schnack – ein Eingabegerät für Erwachsene?!

Auch auf der Rückseite nichts als weißes ABS-Plastik. An allen vier Ecken sind weiche Gummifüße mit sehr gutem Halt angebracht, auf die Klappfüße und weitere Elemente gehen wir auch sofort ein.

Beim Umschalter hätten wohl auch 2-Wege gereicht, da eigentlich nur zwischen den Shortcuts für MAC OS und Windows umgeschaltet werden kann. Wie sich die Mittelstellung von der „Win“-Stellung unterscheidet, erschließt sich mir nicht.

Direkt an Board ist auch der 2,4GHz USB-Empfänger.

Die hinteren Füße lassen sich in zwei Stufen ausklappen. Sorry für den Schmutz, die Bilder waren auf der SD-Karte beschädigt und mussten nach einigen Stunden Benutzung noch einmal neu geschossen werden.

An den Seiten sind dezente Lichtleisten angebracht, natürlich lässt sich die komplette Beleuchtung auch gänzlich deaktivieren.

Am Heck finden wir noch den USB-C Anschluss für die verzögerungsfreie Verbindung und zum Laden des festverbauten 3000mAh Akkus. Der Sitz des Kabels ist okay, aber auch nicht bombenfest.

Die PBT-Double-Shot Keycaps sind etwas flacher als die regulären Cherry-MX Keycaps, qualitativ auf jeden Fall sehr ordentlich ausgeführt.

Keycaps abgezogen:

Der Drehknopf oben rechts hat eine Ummantelung aus Aluminium und wird serienmäßig zum Regeln der Lautstärke genutzt. Ein Druck auf den Schalter schaltet aber nicht – wie ich erwartet hatte – das System stumm, sondern wechselt die Funktionalität des Schalters, wodurch sich dann statt der Lautstärke die Helligkeit der Beleuchtung ändern lässt.

Serienmäßig ist das zur Verfügung gestellte Modell mit den linearen Akko Creamy Yellow Switches bestückt.

Das Board ist hot-swappable, also lassen sich die Schalter sogar während des Betriebs auswechsen. Es passen alle 3- und 5-Pin Switches hinein.

Die Trägerplatte ist aus Kunststoff gefertigt und „Gasket-mounted“, darauf gehe ich aber später noch einmal ein. Die LEDs sind „south-facing“, was sie wohl mit mehr Schaltern kompatibel macht. Für die Beleuchtung von durchleuchtenden Keycaps evtl. nicht ganz ideal, da die meisten mir bisher untergekommenen Tastenkappen auf „north-facing“ LEDs ausgerichtet sind und die Ausleuchtung der Buchstaben auf der Akko dann nicht besonders hell ist. Außerdem leuchten die LEDs je nach verwendeten Switches nicht kräftig blau, sondern eher in einem kalten weiß. Aber auch darauf gehe ich später noch ein.

Sehr gut gelungen sind hingegen die „Stabilizer“ für die großen Tasten. Egal an welcher Stelle man die große Leertaste betätigt, sie bewegt sich immer gleichmäßig und geschmeidig.

Geschmiert sind die Stabilizer aber angeblich ab Werkt nicht.

Zubehör liegt auch ordentlich bei. Keycap- und Switch-Puller, Ersatztasten (!), ein USB-C Kabel, einige Silikon-Halterungen für das „Gasket-mounting“-System und (kleiner Seitenhieb an die Konkurrenz) ein ganzer Haufen alternative Tasten, die ebenfalls in PBT-Double-Shot Ausführung daher kommen und nicht als billige bedruckte Tasten.

Zum Vergleichen hat Akko auch noch einen kompletten Satz der alternativ erhältlichen taktilen Creamy Blue Switches eingepackt, die wir natürlich später auch noch einbauen und testen werden.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,646 Kommentare 980 Likes

Zunächst einmal Danke für den Test! @Akko Gear: Wenn's jetzt auch noch eine Version im Vollformat (100% ) gäben würde, wäre ich noch mehr daran interessiert.

Und, eine Vermutung was die Mittelposition des Schalters zwischen Win und Mac soll: Vielleicht ist die auch für zB Linux Benutzer gedacht? Die soll's ja auch noch geben 😀, und die brauchen auch ein Keyboard ⌨️.

Antwort 2 Likes

Megaone

Urgestein

1,803 Kommentare 1,706 Likes

Erstmal Danke für den ausführlichen Test.

Unabhängig davon bin ich vielleicht zu dämlich für diese Welt. Aber ein paar Sachen muss man mir mal erklären. Wieso kaufe ich eine vermeintlich Kabellose Tastatatur die ich spätestens nach 7 Stunden mit einem Kabel am PC verbinden muss, um Sie aufzuladen? Wieso wird ein fest verbauter Akku installiert, den mindestens 90% der Bevölkerung eh nicht wechseln können wird?

Was bedeutet, das das Ding irgendwann kaputt und nicht mehr benutzbar wird. Was wiederum bedeutet das ich nach einiger Zeit, früher oder später ( Bei 7 Stunden Akkulaufzeit reden wir meist über tägliches laden, das heist eher früher) für sehr viel Geld eine kabellose Tastataur erworben habe, die sich nur noch mit Kabel nutzen läst?

Wieviel Ladezyklen hat der AKKU eigentlich. Besonders wertig scheint er ja nicht zu sein.

Über all das könnte man ja dann noch hinweg sehen, wenn das Risiko des auslaufendes Akkus nicht wäre.

Ich bin wahrlich kein Grüner, noch ein Ökö oder sonst irgendwas. Ich lass mich nur nicht gern zum Narren machen. Für mich ist das ein sehr teures Produkt mit geplanter obsolenz.

Nur weil andere auch so was produzieren und noch teurer vermarkten, relativiert sich das nicht. Und wieso solche Produkte regelmäßig einen Award, bekommen versteh ich auch nicht. Auf einem Planeten mit Überbevölkerung, der in Plastikmüll erstickt mit sehr beschränktem Resourcen sowas auch noch Werbewirksam auszuzeichen ist für mich nicht nachvollziehbar.

Und "günstig" wär mal ganz was anderes. Vielleicht im direkten Vergleich zu diversen Apothekenanbietern, aber ich möchte nicht wissen, zu welchem einstelligen Dollarbetrag sowas von einem chinesichen Band fällt.

Awards müsste es genau genommen meiner Meinung nach nur für langlebige, einfach zu wartenden sowie preiswert zu reparierende Produkte geben. Wenn schon Akku, dann zwingend wechselbar.

Und die ganzen Hersteller des festverbauten Akkus gehören Imho vom Hof gejagt. Das passiert definitiv ohne jede Not und ausschließlich aus Raffgier. Die Erklärungen der Hersteller diesbezüglich sind Comedy pur.

Was nützt mir denn weniger Verpackungsmüll wenn ich das Produkt häufiger ersetzen muss?

Aber das ist nur meine Meinung.

Dennoch kann man es ja auch mal so sehen.

Ansonsten allen Beteiligten und Interessierten eine guten Start in die Woche.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
S
SpotNic

Urgestein

1,032 Kommentare 435 Likes

Warum wirds so produziert und verkauft? weils gekauft wird... Wirtschaftlichkeit richtet sich nicht nur nach Ressourcenverbrauch, daher verstehe ich so eine Argumentation nicht.

Kann man sicherlich negativ bewerten und für sich dann so handhaben, ändert an den Tatsachen leider recht wenig.

Was die Bewertung für die Awards angeht gehe ich ein Stück weit mit, dann dürfte aber ziemlich viel keinen Award bekommen :D

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,803 Kommentare 1,706 Likes

Sehe ich anders. Du wirsd defakto zum Kauf gezwungen, weil alle aus Gewinnsucht nur noch so einen Müll produzieren. Ich kann so gut wie nichts, was Akkubetrieben ist, bis auf diverse Taschenlampen, noch mit Wechselakku erwerben.

Wirtschaftlichkeit sollte sich zwingend am Ressourcenverbrauch orientieren. Alles andere ist im Bezug auf die, die nach uns kommen nicht nur asozial sondern auch im höchsten höchsten Maße verwerflich.

Nur weil man es mit einer kontinuierrlich zunehmend verblödenden und offenkundig, dank Marketingabteilungen und Verkaufspsyschologen, leicht manipulierbaren Weltbevölkerung zu hat, muss man solche Dinge nicht produzieren.

Aber da nahezu jeder zu glauben scheint in der Hölle stünde ein EC - Automat für den diabolischen Ablasshandel, raffen alle, was zu raffen ist, koste es was es wolle.

Das wird sich zwar als Irrtum herausstellen, auf sowas kommen eh nur die Stellverteter Gottes auf Erden. Aber sei es drum.

Die verstehen unter Wirtschaftlichkeit auch nur Gewinnmaximierung.
Das wiederum ist die Frage. Würde man den Verbraucher entsprechen sensibilisieren, die Politik mobilisieren und die Produzenten kritisieren, wäre ja deren "Wirtschaftlichkeit" in Gefahr.

Aber du hast sicher Recht. Da Bedarf es deutlich mehr als einer Stimme. ;)

Umso dringlicher genau das Spielchen nicht mehr mit zu spielen. Vielleicht würden dann ja mal zur Abwechslung Dinge produziert, die im Sinne der Nachhaltigkeit einen Award auch verdienen würden.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
ipat66

Urgestein

1,398 Kommentare 1,410 Likes

Danke Alex für den ausführlichen Überblick dieser Tastatur.
Bezüglich des Awards,finde ich auch,dass es 3,5 Punkte getan hätten.

Wo,wenn nicht bei Igor,sollten strengere Bewertungen stattfinden?
Fest verbaute Akkus sind eigentlich durchaus ein Grund, bis zu einem Punkt Abzug zuerhalten.
Es kommt dann vielleicht darauf an,ob der fest verbaute Akku relativ leicht auszuwechseln ist ( - 0,5 ) oder sehr schwer auszutauschen ist ( - 1 ) .

Wenn von den Reviews zu wenig Druck auf die Hersteller ausgeübt wird, kann auch kein Umdenken bezüglich solcher Details stattfinden.
Es muss doch möglich sein in diesen Peripherie-Geräten ein Fach mit austauschbaren Akkus einzurichten,ohne die Kosten zu erhöhen.

Auch wenn sich viele Verbraucher diese Problematik nicht erschließt, sollte doch der Druck auf die Hersteller erhöht werden.

Die Natur wird es uns danken... :)

Antwort 2 Likes

Ghoster52

Urgestein

1,440 Kommentare 1,111 Likes

Danke für den Test! (y)

Akku-Laufzeit wurde bereits moniert, aber bei fest verbaut würde ich noch eine Grenze ziehen zwischen
fest verlötet und mit Steckverbindung, diese kleinen 3000mA (Polymer) Akkus gibt es auch oft mit (T oder Iso) Stecker. ;)
Beste Beispiel sind hier meine schon fast Retro MP3 Spieler iRiver H320 Akku fest verbaut aber mit Stecker,
Sie sind jederzeit tauschbar und der xDuoo X3 II (4-6 Schrauben & der Akku ist zugänglich)

Wer sich für ein Custom-Tastatur entscheidet, der kann auch (meistens) mit einem Schraubendreher umgehen... :cool:

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,803 Kommentare 1,706 Likes

Joo, wenn das so einfach geht und auch in der Bedienungsanleitung ausführlich erläutert wird, ist das sicher OK.

Leider hab ich in fast 61 Jahren sowas noch nie gesehen? Weil, dann könnte man ja auch gleich einen Wechselakku einbauen.

In der Regel ist sowas eine Art Intellektueller Hürdenlauf aus Internetrecherche, Werkzeug organisieren und Ersatzsteckakku kaufen. Ein Sportart, an der nicht jeder Teilnehmen kann oder will.

Sowas ging auch deutlich einfacher.

Ich meine ernsthaft. Selbst die Autoindustrie, die nicht umhin kommt, in Ihren Fernbedienungen wechselbare Batterien einzubauen, entwickelt sich zunehmend zum Märchenonkel.

Mein Mazdahändler hat mir erzählt, das Akkus mit der FB nicht funktionieren würden und der Wechsel der 70 Cent Batterie 25 Euro kostet, weil ja der Schlüssel wieder angelernt werden muss.

Merkwürdig nur, das mir beides nie aufgefallen ist.

Fakt ist, das man überall versucht den Kunden so schnell über den Tisch zu ziehen, das man die dabei entstehende Reibungshitze für Nestwärme hält.

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,440 Kommentare 1,111 Likes

Wechsel-Systeme sind wünschenswert keine Frage... Das unterschreibe ich auch sofort, aber
im Patent- und Lizenzdschungel kaum machbar. Beste Beispiel hierfür ist eine Einigung auf USB-C beim Smartphone.
Wie viel Jahre hat das gedauert, kein Hersteller wollte es... :poop:
Klein und flache Akkus designen sich am Reißbrett eben leichter.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,803 Kommentare 1,706 Likes

Das mag sein, aber Standardakkus können ohne jeder Patenrechtsverletzung eingebaut werden. Das halte ich für eine der vielen industriellen Nebelkerzen. Es gab mal Zeiten, lange ist es her, da gab es Kopfhörer (ja wirklich) Rasierer, Zahnbürsten, Handys, MP 3 Player, Haarschneider etc. die alle mit wechselbaren Akkus ausgestattet waren.

Die aktuellen Produkte wären nahezu unverkäuflich gewesen. Dann war es den Kunden plötzlich egal, weil man sowieso alle 2 Jahre ein neues Handy wollte und für die schlauen Längernutzer gab es ja Internet mit Tauschanleitungen. Dann ist Branche um Branche nachgezogen und man hat langsam aber stetig den Akkuwechsel erschwert. Mittlerweile gibt es Produkte, die man zwingend zerstört, beim Versuch als Laie den Akku zu wechseln.

Ich bin mir sicher, das, wenn heute die festinstallierten Akkus verboten würde, die Produktion morgen umgestellt wäre.

Man müsste es halt nur wollen.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,646 Kommentare 980 Likes

Das (Akku verlötet oder mit Steckverbindung) ist in der Tat eine wichtige Frage. @Alexander Brose : hattest Du eine Chance, Dir das anzuschauen? Wenn ja, bitte den Artikel ergänzen.
Wie von @Ghoster52 geschrieben: wenn ich den Akku mit einem Schraubendreher selbst austauschen kann - kein großes Problem. Verlötet und mit Epoxy im Gehäuse verklebt - richtig unschön. Dann würde ich @ipat66 zustimmen , und dafür auch einen halben oder ganzen Punkt abziehen.

Abschließend: Ich weiß daß NiMH Batterien in Standardgrößen (AA oder AAA) sehr aus der Mode gekommen sind, aber gerade für ein derartiges Keyboard wäre der Betrieb mit 3 oder 4 AA oder AAA NiMH Batterien ideal. Ein Keyboard muss ja nicht super leicht und kompakt sein. Und solche Batterien kann ich auch problemlos ersetzen, wenn sie die Ladung nicht mehr halten.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,646 Kommentare 980 Likes

Auch bei Smartphones geht mir das "fest verbaute Akkus" sehr gegen den Strich! Leider wird man schon regelrecht abgestraft (hoher Preis und weniger gute SoC, Kamera usw), wenn man trotzdem eins kaufen will.
Das Argument mit "damits wasserdicht ist" das gerne gebracht wird ist schlicht und ergreifend eine Lüge. Zum Beispiel gibt's von Samsung (einer der ansonsten großen Sünder in dem Bereich) auch ein Smartphone mit okay SoC (Kamera ist nicht so toll) das sowohl Wechselakku als auch IP 68 hat, nämlich das XCover6 Pro. Kann auch 5G. Geht also, aber man (Hersteller ) will halt nicht so richtig.

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,803 Kommentare 1,706 Likes

Nee, so kann man halt noch gut funktionierende Produkte aus dem Markt nehmen und neue verkaufen. Ich selber habe noch ein altes Huawei P10 lite, welches ich als Musikplayer missbrauche. Da ich es extrem selten nutze und den Akku Pflege, funktioniert es noch. Wäre für viele noch ein akzeptables Produkt. Zum telefonieren und ein wenig surfen absolut Top.

Den Schmarrn mit der Wasserdichtigkeit haben mir die Herren von Braun und Phillips im bezug auf Ihre Rasierer und Zahnbürsten auch erzählt.

Reine Schutzbehauptungen, damit die Kundschaft nicht auf die Barrikaden geht. Im Moment geht es uns einfach zu gut, so das wir uns diese Wegwerfmantalität noch leisten können. Aber keine Sorge, das wird sich in absehbarer Zeit für Viele ändern.

Mal schauen, wer sich das denn noch alles Leisten will.

Aber wir schweifen ab. Bleiben wir bei Tastaturen. Die wenigen, die Kabellos sind und bei mir rumfliegen, haben Wechselakkus und fertig.

Antwort 1 Like

Nagah

Veteran

114 Kommentare 93 Likes

Ich kenne dieses Modell von Akko nicht.
Aber Akko ist zumindest kein neuer Player im Tastatur-Game und bei anderen Akko Modellen, die ich offen hatte (was kein Hexenwerk ist) war der Akku ein leicht zu organisierender "Standard-Flachakku" mit einem Stecker.

Ergo, tauschbar mit der einzigen Hürde sich anhand der Beschriftung des alten Stromspeichers, einen korrekten Neuen zu organisieren.
Geht sicher schöner, ist aber kein Grund für den Verriss, der sich hier ergießt.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,646 Kommentare 980 Likes

@Alexander Brose :
Wenn das mit dem Akku auch hier so ist, kannst Du das noch einfügen? Macht durchaus einen Unterschied für die Einschätzung. Danke!

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,398 Kommentare 1,410 Likes

Ich denke nicht,dass es uns hier um Bashing geht...

Es ist einfach der Stein des Anstoßes um etwas zum Besseren zu verändern.
Fest verbaute sind für den Großteil der User geplante Obsoleszenz.
Ein eigentlich noch funktionstüchtiges Gerät, landet auf dem Müll !

Das geht einfach besser, und das sollte man doch auch ansprechen dürfen.

Edit: Diese Diskussion hätte auch schon beim letzten Test der Corsair Maus losgehen können...
Wo wenn nicht hier auf Igor's Seiten, sollten solche Aspekte besprochen werden ?

Ich sehe da auch weniger Kritik an Alex und Kollegen, an dieser spezifischen Tastatur, sondern allgemein an die Qualität und den Ansprüchen zukünftiger Hardware.

Antwort 1 Like

S
SpotNic

Urgestein

1,032 Kommentare 435 Likes

Man zwingt dich zum kauf? Mich zwingt keiner, was mir nicht gefällt kauf ich nicht - fertig.

Sollte, muss usw. über was diskutieren wir hier? Gemacht wird das was Geld bringt und nicht einen goldenen Platz im Himmel - irgendwann.

öhm doch, wenn man etwas verdienen will macht man genau das ;) Kauf es halt nicht, wenn es nicht in dein Weltbild passt. Mit Moral kommst du in wirtschaftlichen Bereichen nicht weit.

Im Gegenzug bringt dir ein Ablasshandel wie er derzeit in vielen Bereichen vollzogen wird eben auch nichts.

Nur um das klarzustellen, meine persönliche Sicht auf solche Produkte tut hier garnix zu Sache, nur die Debatte hat kein Ziel, die müsstest du mit solchen Herstellern führen und die werden dich auslachen. So läufts halt nicht.

Sehe ich als Kampf gegen Windmühlen, davon abgesehen, dass wir da Global eh keine Rolle spielen. Dafür ist das Leben zu kurz und am Ende landest du beim Bildungssystem. Wird schwer politisch. Aber ja, da bin ich bei dir. der Verbraucher muss das verstehen.

Was Tauschbare Akkus angeht bin ich da sehr zwiegespalten. Technisch ist alles möglich, aber es kostet, in der Herstellung, im Vertrieb und im Support und das zahlt der Kunde. Anhand meiner eigenen Erfahrungen bin ich nicht bereit diese mehrkosten zu tragen nur weil ein kleiner Bruchteil die Geräte solange nutzt um überhaupt einen Akkutausch zu brauchen. Das ist aber nur meine persönliche Sicht aber ich denke ich stehe da nicht alleine mit da.

Ich kann aber auch meine Griffel bedienen und tausch halt auch fest verbaute wenn es denn nötig ist (sehr selten). Von daher halte ich die Debatte mehr für eine Nebelkerze als die "Ausreden" der Hersteller. Das Umweltschutzargument erscheint mir sehr oft einfach nur vorgeschoben und Heuchlerisch, man könnte noch eine Stufe früher ansetzen und sich selbst hinterfragen, ob man dieses und Jenes Spielzeug unbedingt braucht, ganz besonders in solchen Tech-Foren wie hier ;) das setzt aber eine Debatte mit sich selbst voraus... wollen auch die wenigsten führen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
ipat66

Urgestein

1,398 Kommentare 1,410 Likes

Ein leeres Akkufach für zwei AA-Akkus ist sicherlich preiswerter, als ein fest verbauter Akku.

Antwort Gefällt mir

Nagah

Veteran

114 Kommentare 93 Likes

Klar, darf man das. Und das muss auch angesprochen werden.
Aber oben klingt das eben so, als hätte die Akko eben einen solchen fest verbauten Akku, was aber bis jetzt gar niemand weiß.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,803 Kommentare 1,706 Likes

Ich bin prinzipiell bei all deinen Argumenten sogar bei dir. Im Umkehrschluss hieße das aber die Klappe halten, alles zu fressen was man dir hinhält und nichts und niemand zu kritisieren. (Übrigens auch so ein "Nebenprodukt" der political Korrektness")

Aber sieh dich um, wohin uns genau das gebracht hat.

Wenn es das ist was wir wollen.

So what.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung