Grafikkarten News VGA Video

Zu Besuch bei PowerColor in der neuen Fabrik, verbesserte Wärmeleitpasten-Technologie und detaillierte Support-Informationen

Die neue Fabrik von PowerColor hat durchaus den Charme einer etwas ungewohnten Test-Umgebung, denn die eine, bisher installierte Produktionslinie, sieht eher nach Kleinserie und Testlauf-Gebiet aus. Also quasi das hochqualifizierte Maggi-Kochstudio für Grafikkarten, nur eben mit PowerColor aus der Dose und bunten Pixel statt Brühwürfeln. Es wirkt alles eher wie Play Ground und Teststrecke zum Erforschen der besten Methoden und austesten neuester Apparaturen. Normale Massenproduktion ist das aber (noch) nicht. Trotzdem kann man Vieles lernen und bestaunen, wenn man die Umstände richtig einordnet.

PowerColor ist ein renommierter Hersteller von Grafikkarten und eine Marke, die bei Gamern und PC-Liebhabern auch wegen der vergleichsweise günstigen Preise hoch im Kurs steht. Das Unternehmen hat sich insbesondere durch seine AMD Radeon Grafikkarten einen Namen gemacht, die unter verschiedenen markanten Untermarken wie Red Devil, Hellhound und Fighter vertrieben werden. Aber das Portfolio von PowerColor ist breiter als man zunächst annehmen könnte. Neben Grafikkarten für Gaming-PCs und MXM-Modulen (Grafikkarten für Notebooks) produziert das Unternehmen auch FPGA-Karten, Mainboards, Gehäuse für externe Grafikkarten, Geräte zur Steuerung von Videosignalen, Thunderbolt- und USB-Dockingstationen und M.2 NVMe SSDs. All diese Produkte werden jedoch nicht ausschließlich unter der Marke PowerColor vertrieben. TUL, die Muttergesellschaft von PowerColor, betreibt auch andere Marken und engagiert sich in ODM/OEM-Aktivitäten. Die Produktionskapazität in der neuen Anlage beträgt bis zu 2.400 PCBA (PCB-Montagen) pro Tag und die Möglichkeit, bis zu 1.440 fertige High-End-Grafikkarten wie die RX 6900 oder 7900 XTX herzustellen​.

Der Herstellungsprozess in dieser Anlage ist aufwändig und mehrschichtig, wobei ein hoher Grad an Qualitätskontrolle auf jeder Stufe besteht. Dies beginnt mit der Qualitätsprüfung der verschiedenen elektronischen und nicht-elektronischen Komponenten, die eine Grafikkarte ausmachen. Auf der Montagelinie werden die Komponenten auf die blanken Leiterplatten platziert. In der Endproduktion werden die fertigen Leiterplatten mit den nicht-elektronischen Komponenten (wie Kühlkörper und Rückplatten) verbunden, bevor sie verpackt werden.

Der erste Schritt auf der Montagelinie ist die präzise Aufbringung von Lötpaste auf alle Lötstellen der Leiterplatte. Danach erfolgt die Platzierung der Komponenten auf die Leiterplatten. Zuerst werden die kleinsten SMDs platziert, gefolgt von moderat großen Komponenten (wie größeren Kondensatoren, Induktoren, Steckverbindern usw.) und schließlich den größten Komponenten, die der Maschine in Tabletts (wie der GPU ASIC) zugeführt werden. Nach der Bestückung durchläuft die Leiterplatte einen Konvektions-Reflow-Ofen, in dem spezifische Bereiche der Leiterplatte spezifischen Temperaturen ausgesetzt werden. Dies führt dazu, dass das Lötzinn schmilzt und abkühlt und die Komponente auf die Leiterplatte gelötet wird. Im Anschluss daran wird die Leiterplatte mittels eines Röntgenscanners überprüft, um sicherzustellen, dass alle Komponenten korrekt gelötet sind​.

Diese Videos und einige Abteilungen habe ich allerdings etwas eingekürzt bzw. ganz weggelassen. Wir hatten ja schon mehrmals ausführlich über diese Betriebsabläufe geschrieben, so dass ich hier nur einmal die Teile herausgesucht habe, die auch zum aktuellen Thema der aufgetretenen Herstellungsprobleme passen. Doch bevor wir in die eigentliche Produktion dürfen, werden wir alle schön kräftig durchgeblasen. Natürlich erst, nachdem wir uns nette Ganzkörper-Pellen angezogen hatten. Inklusive Haarnetz (wie albern bei mir). Steigen wir also gemeinsam an dieser Stelle in die Videos ein.

Nach der Luftdusche springe ich jetzt einfach einmal vor bis zu der Station, wo die Backplate so einer Radeon RX 7900XTX mit der Platine von der Oberseite aus verdongelt wird. Denn genau das ist ja, was uns in Bezug auf die vorangegangenen Artikel am meisten interessiert. Die Videos sind alle im Original-Ton, denn ich habe mir ein nachträgliches Voice-Over bewusst verkniffen.

Und nun wird es natürlich richtig interessant, denn PowerColor hat mit diversen Applikationsmethoden experimentiert und ganz offensichtlich auch die Paste gewechselt. Die aktuelle Methode ist praxisnah, denn so vermeidet man zu dicke, monolithische Schichten. Durch den Kompromiss aus Flächenabstand und Stärke der Maske (= spätere Dicke der Schicht) ergibt sich später in der Summe unter dem Anpressdruck des Kühlers eine homogene, ausreichend dünne Schicht zwischen GPU- und Heatsink.

Auf der nächsten Seite erfahren wir auch aus erster Hand, wie das genau mit dem Support der vom Hotspot-Problem betroffenen Karten vor sich gehen soll und kann, denn einige Facette war so noch gar nicht bekannt. Das ist heute neu und exklusiv. Also einmal weiterblättern bitte!

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

P
Pokerclock

Veteran

457 Kommentare 379 Likes

Ich frage mich bei dem ganzen Test-Prozedere mittlerweile wie dort schleifende Kühler bzw. defekte Küfterlager entdeckt werden NACH der Komplettmontage.

Mein letztes Erlebnis war eine Palit RTX 4090 GameRock (so ziemlich erste Charge), deren mittlerer Lüfter wie blöde an der Plastikverkleidung Kontakt suchte.

Wie stellt man sicher, dass solche Auffälligkeiten bemerkt werden? Hören kann man das dort nicht.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Das ist der Job des Kühler-OEM. Alein mir fehlt der Glaube.

Und auch genau deshalb habe ich nicht alles gepostet, weil ich kein Werkzeug bin. Das war ein Schaulaufen, aber nie im Leben echte Produktion.

Antwort 4 Likes

T
TheSmart

Veteran

422 Kommentare 213 Likes

Fazit..
PowerColor bzw TUL wissen, wie man einigermaßen gutes Marketing machen kann.
Wobei die meisten YT-INfluencer wohl knallhart darauf reingefallen wären und dächten dies wäre eine echte Produktionslinie^^

Und ja.. für die einzelnen Komponenten sind die OEM´s zuständig.
Aber andererseits sollte es auch eine Kontrolle der OEM´s geben seitens der Hersteller, die diese Produkte beziehen..zumindestens stichprobenartig.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Das nennt sich IQC und soagr PC Partner scheitert daran immer wieder :D

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

1,371 Kommentare 572 Likes

IQC ist zB bei Just In Time optional!

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Danke für den Einblick in diesen Production-Testlauf-Prozess, erinnert mich an meine (späten) 90er.

PowerColor scheint wohl nichts von der Würstchen-Methode zu halten 😜

Dass bis zu 30 Grad Delta zwischen Edge und Hotspot als in Ordnung akzeptiert werden, ist aus meiner Sicht absolut unverständlich und inakzeptabel.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,832 Kommentare 3,603 Likes

Würstchen gehören auf den Grill :cool:

Maschinell kann man es auch besser machen als mit Würstchen. Mit dem Siebdruck hat man zuverlässig immer die selbe Schichtdicke bis in die Ecken.

Antwort 2 Likes

McDexter

Mitglied

62 Kommentare 23 Likes

Das mit zwei linken Händen finde ich etwas diskriminierend.
Bin Linkshänder und wer froh, die rechte durch noch eine linke ersetzten zu können. ;-)

Danke für den Artikel. :-)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Ich bin Beidhänder (also händisch gesehen genderneutral) und akzeptiere solche Idiome trotzdem, weil sie nun mal im Sprachgebrauch üblich sind. Mittlerweile darf man ja gar nichts mehr schreiben oder jagt halt die Texte durch ChatGPT...

Apropos ChatGPT. Das liest man dann als Lyrik über Linkshänder:

Antwort 6 Likes

Case39

Urgestein

2,517 Kommentare 940 Likes

Schöner Bericht. Danke.

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

422 Kommentare 213 Likes

Leider ist die IT-Szene ja dafür bekannt ziemlich links zu ticken.
Und da wir ja mittlerweile bei so Sachen wie "es ist diskrmininierend Indianerhäuptling zu sagen oder gar sowas als Kind zu spielen" angelangt sind..
Empfinden das die pausbäckigen Linken hier als diskrimnierend, wenn man sagt man habe zwei linke Hände^^

Man siehe sich nur die "IT-Messe" republica an... da weiß man schon Bescheid..

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

1,371 Kommentare 572 Likes

Vinceremos

Als Linkshänder les ichs eigentlich als 2 rechte.....

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,542 Kommentare 876 Likes

Klar, der Ausdruck "zwei linke Hände" ist ziemlich im deutschen Sprachgebrauch verwurzelt. Ich bin zwar selbst Rechtshänder, aber kann es schon verstehen, wenn sich manche Linkshänder hier aufs Korn genommen fühlen. Ich bin doch etwas älter, und kann mich noch gut erinnern, wie zB einige Lehrer in der Grundschule es schon fast mit aller Gewalt versucht haben, die Linkshänder in der Klasse aufs Schreiben mit Rechts "umzuerziehen" . Was natürlich in den meisten Fällen (wenn die Mitschüler nicht gerade beidhändig waren, dann ging's manchmal) total daneben ging, und die Auswirkungen waren z.T. auch übel. Solche '"Umerziehungsmaßnahmen" sind aber auch in den Jahren danach endlich abgeschafft worden, auch weil es medizinisch gesehen einfach Blödsinn war. In dem Zusammenhang wünsche ich mir, daß wir im Deutschen einen Ausdruck wie das Englische "all thumbs" hätten den Leute auch sofort verstehen könnten.
@TheSmart: Wobei ich Dir zustimme, daß manche bei einigen Sachen den Bogen schon sehr überspannen.

Antwort Gefällt mir

Annatasta(tur)

Veteran

373 Kommentare 133 Likes

Heisst es nicht eigentlich, zwei linke Hände und alles nur Daumen? :cool: 😂

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

1,371 Kommentare 572 Likes

Großmutter wurde noch "umgelernt"; ich nimmer.

@all thumbs
Warum fällt mir jetzt der SC2 Spruch des Flammenwerfers ein... "Na klar hab ich alle 5 Finger; 3 an dieser Hand und 2 an der Anderen"

@Igor Wallossek s Post:
silberne Hand? meine Handkante war eigentlich immer blau; Kuli geht, sofern er nicht gerade meint viel Tinte rauslassen zu müssen.

gerade schneiden kann ich bis heute nicht, nicht mal einer Linie nach.

Mäuse nach links legen? Zeig dem Programm mal bitte die Form der PC-Mäuse; entweder rechtslastig oder für alle eine Qual bei längerer Benutzung.

links+rechts nebeneinander? Haben uns an die jeweils bezeichnende Seite gesetzt => keine Probleme, aber die Lehrer die den Sitzplan diktieren wollten waren mit mir und meinem besten Freund öfters beim Direktor. Der hat zum Glück zugehört und das Problem & unsere Lösung verstanden und akzeptiert.
Ein Lehrer wollte es nicht begreifen und trug uns jede Stunde ins Klassenbuch ein und meinte grinsend, dass er uns damit dann am Jahresende aus der Schule kriegt... Der wurde am Sprechtag von meiner Mutter so zusammengefaltet, dass am Gang alle zur Tür geschaut haben.... Er wechselte dann die Schule mit Semesterende.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Chismon

Veteran

132 Kommentare 93 Likes

Besten Dank @Igor Wallossek für den sehr interessanten (Video-)Einblick in die TUL Handfertigung der Powercolor Grafikkarten :).

Ob meine RX 6800XT Red Devil dort wohl auch handgefertigt wurde, hmmmm ... :D

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,578 Kommentare 823 Likes

Das ist nur die Handwerkliche Service Abteilung, für zu hohe Deltas, nicht die Produktion.
Also erst mit Kutter Schaufel und Kehrwisch (Schablone) wirds sauber.

Antwort 1 Like

Chismon

Veteran

132 Kommentare 93 Likes

Schon klar ;), aber so eine handgefertigte und -inspizierte Grafikkarte waere schon etwas, wegen des Fertigungsaufwands und der Kosten aber natuerlich nicht moeglich.
Trotzdem sehr nett Pilotanlage/-zusammenbau bei TUL einmal per Bild/Video zu sehen, in meinem Bereich liegen auch Welten zwischen R&D Herstellung im Pilotmaßstab und kommerzieller Produktion.

Antwort 1 Like

8j0ern

Urgestein

2,578 Kommentare 823 Likes

Ich bin da leider verwöhnt:

View image at the forums

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung