Allgemein Gehäuse Testberichte

THERMALTAKE The Tower 500 im Test – Flexibles Mid-Size Showcase mit ordentlich Airflow und dem nötigen Durchblick

Software und LCD Display

Da der Tower 500 tatsächlich komplett ohne RGB zum Kunden kommt, wird eigentlich auch keine Software zur Steuerung der Beleuchtung benötigt. Zum Konfigurieren des optionalen LCD Displays (99,99€) wird jedoch das Programm TT RGB Plus benötigt, welches mit ca. 130MB Downloadgröße und einer RAM-Auslastung von etwa 50MB schon beinahe zu den genügsameren Steuerprogrammen gezählt werden kann.

Das optionale Display, welches ich im Einbaubericht schon kurz angesprochen hatte, besteht im Wesentlichen aus einem 3,9“ LCD, welches Systeminformationen, Bilder und animierte GIFs anzeigen kann. Es ist im Handumdrehen installiert und wird mit einem freien USB-Header vom Mainboard verbunden.

 

Die Software ist selbsterklärend und sollte keinen versierten RGB-Fan vor eine unlösbare Aufgabe stellen. Ist nur das Display verbaut und keine weiteren kompatiblen Geräte, stehen auch nicht alle Funktionen zur Verfügung. Im Abschnitt „My PC“ können wir uns die essenziellsten Informationen wie die Temperaturen und die Auslastung der verbauten Hardware anzeigen lassen.

Im Abschnitt „Lighting“ können wir auswählen, welche Informationen auf dem Display angezeigt werden sollen. Über die Upload-Funktion können auch individuelle Grafiken und sogar animierte GIF Bilder abgespielt werden.

Die Nerds unter uns werden sich aber stattdessen wohl eher die Temperaturen oder die Auslastung anzeigen lassen – so hat man ohne lästige OSDs stets alles im Blick.

In den Programmeinstellungen können wir unter Anderem die Einheiten (Celsius/Fahrenheit), die Location (wird für den Wetterdienst benötigt) und das allgemeine Programmverhalten einstellen.

 

Ob auch Custom-Layouts und kombinierte Anzeigen realisierbar sind, konnte ich im Rahmen des Tests nicht herausfinden.

 

Lade neue Kommentare

weedeater

Veteran

158 Kommentare 108 Likes

Schöner Test @wuchzael
Ist zwar als "Air"-Flow-Gehäuse gedacht, könnte mir aber vorstellen, dass Leute, die gerne Wasser-Spiele veranstalten, nicht sehr begeistert sein.
Wenn ich so lese, was manche an Monster-Radiatoren einbauen, sehe ich da schwarz für diese Fraktion.
Aber einige nette Ideen vorhanden, kann man sicher nicht meckern. Vor allem das komplett zerlegen zu können hat schon was, wenn man große Hände hat.
Persönlich mag ich aber lieber die Standart-Gehäuse, da muss ich nicht zwingend um die Ecke denken ;)
Könnte in meinem (900er BeQuiet) auch das MB in dieser Richtung einbauen, was ich mir auch kurz überlegt hatte. Aber eben nur kurz.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
RX480

Urgestein

960 Kommentare 498 Likes

Mit ner größeren Graka wäre das sogar Pflicht, weil sich sonst die Graka und Lüfter der AiO um die Frischluft aus dem Boden streiten.
und es wäre vor Allem auch günstig für die GPU-Temp.

btw.
Ich verstehe immer net, warum sich alle Leute Sorgen um den kleinen Wattverbraucher CPU machen aber den großen Wattverbraucher GPU
nur "irgendwie" rein basteln.
Gut, das Platz für 2x AiO´s vorhanden ist.
z.Bsp.
280er Eisbär (oben)+ 360er Eiswolf 2 + 2xLü. im Boden = 5x Intake + 2x Outtake
(EB+EW als gemeinsamer Loop; ob man im Boden noch nen 240er Radi reinsteckt, hängt vom angestrebten Powerlimit ab,
würde vermutlich keine extra Pumpe brauchen
)

Wer jetzt net gerade highFps-Gaming favorisiert wird ganz selten bei der CPU über 65...80W kommen.
Aber die Graka wird am Anschlag mit 200...250...300W+ betrieben. (in so ein teures Gehäuse sollte schon ne 6900 passen)

Bsp. Watts CPU+GPU beim Spielen:

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
Xaero82

Mitglied

11 Kommentare 2 Likes

Vielen Dank für den lesenswerten Testbericht. Ich selbst besitze ein Tower 100 und vermisse die Möglichkeit eine 240/280 AIO einzubauen. Darüberhinaus bekommt mir die GPU etwas zu wenig Frischluft. Ansonsten bin ich mit der kleineren Variante sehr zufrieden.
Der Tower 500 wäre mir etwas zu groß. Für meine Zwecke wäre ein Mittelding aus Tower 100 und Tower 500 ideal.

Antwort 1 Like

FfFCMAD

Veteran

392 Kommentare 66 Likes

Ich benutze die beiden Vorgaenger. Geile Teile. In dem Großen habe ich zwei Radiatoren drin, das rennt wie Sau

Antwort Gefällt mir

n
neroqx

Neuling

3 Kommentare 2 Likes

Schöner Bericht und schönes Case!

Was ich noch vermisse sind Bilder von der Rückseite. Sowohl in der Galerie, als auch im Bericht ist nicht zu sehen wie das Case im fertigen Zustand von hinten aussieht und wie die Kabelführung verläuft.

Antwort 1 Like

garfield36

Urgestein

1,071 Kommentare 231 Likes

Ich habe mal meine Grafikkarte (MSI GeForce RTX 3090 Gaming X Trio) senkrecht in ein Gehäuse eingebaut. Empfehlenswert ist sowas nicht. Die Hotspot-Temperatur lag um 15°C höher als beim üblichen waagrechten Einbau.

Antwort 2 Likes

Chismon

Mitglied

51 Kommentare 33 Likes

Sehr schickes, schlichtes und funktionell (genug) anmutendes Gehäuse :love:, das wäre genau mein Fall, auch wenn ich aktuell keinen Bedarf sehe mein uraltes ThermalTake Chaser MK-I Gehäuse zu ersetzen (das Geld liegt ja nicht auf der Straße und unnötig - da wenig nachhaltig - wäre es zudem).

Wenn ich mir einen Zweit-PC anschaffen würde, dann würde es in jedem Fall wieder ein ThermalTake Gehäuse werden (für mich bleiben die der Referenz-Gehäusehersteller) :), egal wie viel Hype um Corsair, Fractal Design, LianLi, etc. aktuell medial vielerorts gemacht wird (womit ich natürlich nicht aussage, dass diese schlecht sind).

Falls möglich würde ich aber eine leicht größere Version wählen (falls irgendwann in Planung bei ThermalTake; vielleicht nimmt sich der Hersteller ja dem seitens des Autor gemachten Vorschlag mit den wenigen cm mehr für die 360er Radiator Option an), besten Dank auch für den klasse Artikel/Test (y).

Ein wenig erinnert mich das Design des Gehäuses (in weiß) an den Ultimaker 2 (3-D Drucker).

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Gurdi

Urgestein

1,223 Kommentare 738 Likes

Super Test, das Gehäuse wird in meiner engere Auswahl kommen. Ich werde gegen Herbst meinen HTPC zum Showcase umbauen und da wäre das Gehäuse perfekt.

Ja das ist leider immer ein Problem an diesem Aufbau was mich auch lange davon abgehalten hat.

Antwort 2 Likes

R
RohrPostPonny

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

Ist es möglich, ein Vertical Mount in das Gehäuse zu bauen, so das die GPU komplett zu sehen ist?

Antwort Gefällt mir

garfield36

Urgestein

1,071 Kommentare 231 Likes

Bei mir steht demnächst eine Übersiedlung in ein neues Gehäuse an. Vorher muss ich aber noch etwas an der Bodenkonstruktion ändern. Der wabbelige Staubfilter unten geht ja gar nicht. Um ihn abzunehmen muss man erst das Gehäuse kippen bzw. umlegen. Werde da eine Art Schubladenkonstrukt anbringen und dann einen Filter mit starrem Rahmen darin einschieben.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Mitglied

34 Kommentare 21 Likes

Weshalb ist es schlecht, dass die AIO mit den Schläuchen unten montiert werden musste? Ich hätte sie auf jeden Fall nur so montiert.

Antwort Gefällt mir

garfield36

Urgestein

1,071 Kommentare 231 Likes

Nach den Tests und Kommentaren die ich gelesen habe, ist der Einbau in der Front/Seite, mit den Schlauchanschlüssen unten, die bessere Variante.

Antwort Gefällt mir

Gurdi

Urgestein

1,223 Kommentare 738 Likes

Bei einer AIO sollte der Radiator immer überhalb der zu kühlenden Komponente liegen, ansonsten nimmt die AIO mit der Zeit schaden und/oder kühlt schlecht.

Antwort 2 Likes

garfield36

Urgestein

1,071 Kommentare 231 Likes

Auch wenn die Schläuche unten sind kann der Radiator über den Kühlkörper ragen. Das heißt also die Luft steigt im Radiator zum oberen Ende. Und wenn der Kühlkörper unterhalb des oberen Radiatorendes montiert ist, ist alles paletti. Gibt dazu genügend Beiträge im Netz.

Antwort 3 Likes

FfFCMAD

Veteran

392 Kommentare 66 Likes

Die Ein/ Auslaesse am Kuehlblock/ der Pumpe aber dann moeglichst auch nach Oben. Bei einigen Wasserkuehlungen ist das auch so angegeben (Fenster nach oben etc)

Das ist im Prinzip logisch/ Physik. Die Pumpe darf keine Luft ziehen.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung