Grafikkarten Testberichte VGA

Sapphire RX 6600XT Pulse 8GB im Test – Sparsamer kann auch sinnvoller sein

Mit der heute vorgestellten Sapphire RX 6600XT Pulse 8GB will ich Euch weitere Boardpartnerkarte vorstellen, die aber eine komplett anderen Philosophie folgt als das zum Launchartikel verwendete Modell von MSI. Hier gibt es nicht die elektrische Brechstange, sondern einen cleveren Kompromiss aus dem, was man für eine ähnliche Performance wirklich aufwenden muss und den möglichen Einspareffekten bei der Konstruktion, um auch das günstigere Segment abdecken kann. Wobei das mit dem “günstig” spätestens am Werks-Tor endet, wenn gierige Händler nur auf das nächste Opfer-Futter warten.

Der verbaute Navi23-Chip der RX 6600XT ist neu und wir werden ihn uns auch gleich noch genauer betrachten. Generell sind Grafikkarten aktuell aber wirklich ein heikles Thema, so dass man sehr stark zwischen technischer und emotionaler Betrachtung trennen muss. Lassen wir deshalb bitte Miner, Scalper und den teilweise schon größenwahnsinnigen Einzelhandel erst einmal beiseite und widmen uns zunächst rein der Technik.

Technische Daten und Unboxing

Die Sapphire RX 6600XT Pulse 8GB setzt auf die Navi 23 XT GPU, die 32 Compute Units bzw. 2048 Stream-Prozessoren besitzt. Die Karte verfügt außerdem über 32 MB Infinity Cache und 8 GB GDDR6 Speicher, der über eine 128-Bit breite Busschnittstelle läuft. Die Navi 23 GPU selbst misst 237 mm2 und besteht aus 11,06 Milliarden Transistoren. Die GPU ist jedoch immer noch nicht der kleinste Chip in der RDNA 2-Familie, denn hier erwartet man auch noch Navi 24 für den absoluten Einsteiger-Bereich. Die Speicher-Geschwindigkeiten werden bei den gewohnten 16 Gbps liegen, was dann eine Gesamtbandbreite von 256 GB/s ergibt. Die Sapphire RX 6600XT Pulse 8GB taktet mit 2382 MHz und könnte in der Spitze bis fast 2607 MHz erreichen, was auf dem Papier erst einmal nett aussieht und in der Praxis stellenweise sogar noch übertroffen wird.

Die Sapphire RX 6600XT Pulse 8GB ist nur 602 Gramm schwer und entpuppt sich hier als absolutes Fliegengewicht. Die Front wird dominiert durch zwei wechselbare 8,7-cm-Lüfter (Öffnung 9 cm), deren Design wir von den anderen Sapphire-Karten bereits kennen. Der Rest ist ABS in Schwarz und Rot samt eines unbeleuchteten Logos auf der Oberseite. Ein wirklicher Aufreger ist es also erst einmal nicht, aber eben auch keine optische Entgleisung. Sparflamme de luxe, aber passt schon so.

Die Karte ist ohne Backplate bereits 4 cm dick und benötigt weitere 0,4 cm für die rückseitige Beplankung. Die Kühlfinnen stehen senkrecht und an der Oberseite sehen wir einen einzelnen 8-Pin Spannungsversorgungsanschluss. Der Rest ist hingegen komplett unspektakulär.

Die Rückseite der Platine ist durch eine Backplate verdeckt. die Luftöffnung verrät zudem, dass die Platine mit ihren 19 cm Länge noch einmal ein ganzen Stück kürzer ist als die 24 cm lange Karte (Slotblende bis Karten-Ende).

Die Slot-Blende ist offen, trägt 1x HDMI 2.1 und drei aktuelle DP-Anschlüsse. Der USB Type C entfällt. Versorgt wird das Ganze über eine 8-Pin-Buchse. Was wirklich an elektrischer Leistung aufgenommen wird, erfahrt Ihr natürlich noch im Detail.

 

Der Screenshot aus GPU-Z gibt dann noch Auskunft über die restlichen Daten der Karte:

Auch hier habe ich noch einmal eine Tabelle für alle Statistiker unter Euch, bevor es dann ab der nächsten Seite wirklich voll losgeht.

Model RX 6600 XT (Sapphire)
RX 6700 XT RX 6800 RX 6800 XT RX 6900 XT
GPU Navi 23 Navi 22 Navi 21 Navi 21 Navi 21
Process Node 7 nm 7 nm 7 nm 7 nm 7 nm
Die Size 237 mm2 336 mm2 520 mm2 520 mm2 520 mm2
Transistors
11.06 Mrd. 17.2 Mrd. 26.8 Mrd. 26.8 Mrd. 26.8 Mrd.
Compute Units 32 40 60 72 80
Shader 2048 2560 3840 4608 5120
TMUs/ROPs TBA 160/64 240 / 96 288 / 128 320 / 128
Game Clock 2382 MHz 2424 MHz 1815 MHz 2015 MHz 2015 MHz
Boost Clock 2593 MHz 2581 MHz 2105 MHz 2250 MHz 2250 MHz
Memory GDDR6
8 GB 12 GB 16 GB 16 GB 16 GB
Infinity Cache 32 MB 96 MB 128 MB 128 MB 128 MB
Memory Bus 128-bit 192-bit 256-bit 256-bit 256-bit
Memory Clock 16 Gbps 16 Gbps 16 Gbps 16 Gbps 16 Gbps
Bandwidth 256 GB/s 384 GB/s 512 GB/s 512 GB/s 512 GB/s
TDP 160 W 230 W 250 W 300 W 300 W

 

 

Lade neue Kommentare

konkretor

Veteran

145 Kommentare 111 Likes

Wenn's um Radeon Karten von AMD geht gibt's kein weg an Sapphire vorbei. Da gibt's immer gute Versionen anders wie bei Asus...

Antwort 4 Likes

RedF

Urgestein

1,485 Kommentare 549 Likes

Das wäre meine Wunschkarte für den Kinder PC.

Antwort 2 Likes

T
Toacon

Veteran

293 Kommentare 103 Likes

Und bei mir wärs der zweit PC :)

Antwort Gefällt mir

arcDaniel

Urgestein

715 Kommentare 286 Likes

Bin ech am überlegen eine solche zu kaufen. Habe zwar einen 4K Monitor allerdings kann ich mit Upscaling und leicht reduzierten Details leben. Zudem benötige ich maximal 60fps... sollte doch ok sein. Und der Preis ist zwar sehr teuer, für den aktuellen Markt aber irgendwo ok

Antwort Gefällt mir

Megaone

Veteran

120 Kommentare 74 Likes

Das gehype um die AMD Karten wird mir ewig ein Rätsel bleiben. Das Ding ist langsamer als eine alte 2070 super/2080 super. No DLSS und RTX testen wir erst gar nicht weil AMD es ja nicht kann. Mit ersterem vollbringt meine alte 2080 super in meinem Zweitrechner am 4k TV mittlerweile wahre Wunder. Bei allem notwendigen Respekt, aber Fähigkeiten von Karten komplett auszublenden verzerrt (positiv formuliert) aus meiner Sicht das Bild.

Antwort Gefällt mir

RX480

Veteran

279 Kommentare 171 Likes

Setz mal bitte Deine olle 2080 SUPER auf 100W und poste mal einen TS-Score.
(das ist für mich schon in Ordnung, wenn Igor net olle Grakas mit angehängtem Kraftwerk z.Vgl. dazunimmt, ...
falls doch für Dich interessant, dann schau Dir mal die minFps bei CB an)

[email protected] kommt mit seiner 6600-Hellhound auf 9,5k= STOCK, wenn Das net effizient ist!? (x)
Bin mal gespannt, wie sein UVing-Guide ausschaut.(hatte wohl am WE noch net genug Zeit)

(x) für Rastergames am HTPC klingt das optimal für mich

@arcDaniel
Wenn das FSR-Tool von Steam mal irgendwann ordentlich funzt, wirds mit dem Scaling auch noch einfacher.
Bzw. verspreche ich mir auch noch von der INTEL-Supersampling -Lösung mit DP4a gute Ergebnisse.
(sollte ja demnächst mal OpenSource werden)

in the meantime, mal ein Schnappschuss von MYST mit [email protected] mit meiner 6800 am [email protected] 57fps

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
S
Sternengucker80

Veteran

153 Kommentare 28 Likes

Wäre eine schöne Karte für meinen HTPC. Vielleicht, wenn die Preise mal wieder normal sind.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Veteran

120 Kommentare 74 Likes

Interessiert mich nicht. Ich will spielen in bester Qualität. Unter dem Aspekt wäre eine integrierte Graka Winner of the Year. Ausserdem ging es schwerpunktmäßig um die Unfähigkeit der aktuellen AMD Generation bezüglich RTX und diverser anderer Technologien. Aber so what, wenn denn der Verbrauch und die Effezienz das Maß aller Dinge sind. Das AMD Fans gerne auf den RTX/DLSS Vergleich verzichten ist schon Nachvollziehbar.

Antwort Gefällt mir

RX480

Veteran

279 Kommentare 171 Likes

Du bist anscheinend im falschen Thread!? ...(x)

Mach doch einen super duper olle Grakas -Thread auf.
Da bekommste sicher von Kraftwerksbesitzern ordentlich Klicks.

(x) Igor verfasst nen Review zu "Weniger ist Mehr"
und
Da passen dumb Comments von 300W-Usern gar net in die moderne Zeit! ... meint GRETA

btw.
Nach m.E. eeh keine gute Wahl, ne 2080 Super für 4k anzuschaffen, weil Das ne 2080Ti viel effektiver kann.
Da war wohl der Geldbeutel net prall genug?

Antwort 2 Likes

RedF

Urgestein

1,485 Kommentare 549 Likes

Davon mal abgesehen steigt man ja nicht von einer 2080 auf eine 6600XT oder eine 3060 um.

Antwort 4 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung