Grafikkarten Netzteile News

Mythos widerlegt: 12VHPWR-Anschluss schmilzt (nicht) von der Netzteilseite her

Wir nennen uns Hardware Busters, denn eine unserer zahlreichen Aufgaben ist es, Hardware-bezogene Mythen zu widerlegen. Der heutige Artikel und das Video sind ein ausgezeichnetes Beispiel dafür! Ich wurde stutzig, als ich einen Artikel auf Tom’s Hardware bemerkte mit dem Titel: „Benutzer berichtet über das Schmelzen des 12VHPWR-Anschlusses an der Netzteilseite“. Das sieht allerdings aus zwei Gründen merkwürdig aus: Erstens, seit wann schaffen es Berichte von einzelnen Benutzern in die Nachrichten einer so großen Seite, und Zweitens hören wir normalerweise von Problemen am anderen Ende des 12VHPWR-Kabels, das zur Grafikkarte führt, nicht auf der Netzteilseite. Wenn man so eine Schlagzeile bringt, muss man es natürlich auch irgendwie belegen und messen. Das mache ich jetzt einfach mal…

Ich habe schnell eine Testaufbau mit vier Array-Elektroniklasten vorbereitet, die in der Lage sind, bis zu 900W vom Netzteil zu ziehen, und da ich zufällig dasselbe Netzteil wie der Benutzer habe, der das Problem auf Reddit gemeldet hat, also ein be quiet! Dark Power 13 1000W, dachte ich daran, seinen 12VHPWR-Ausgang voll zu belasten, während ich die Temperaturen an beiden Anschlüssen überwachte. Ich habe absichtlich keine limitierte Grafikkarte verwendet, weil ich die Grenzen überschreiten wollte. Außerdem wollte ich ein Szenario simulieren, in dem das andere Ende des Anschlusses keinen idealen Kontakt hat, um zu sehen, was passieren wird.

Ich fing mit 60A an, etwa 720W, das war für die beiden 12VHPWR-Anschlüsse in Ordnung, aber es belastete massiv den Testaufbau mit dem Kabel, das ich verwendete, um die Leistung zu den Lasten zu übertragen, wobei sogar das verwendte Lot an der Brücke zu schmelzen begann! Zudem war der Temperaturanstieg aufgrund des nicht idealen Kontakts auf der Lastseite des 12VHPWR-Anschlusses bemerkenswert. Im Gegensatz dazu lag die Betriebstemperatur auf der Netzteilseite des 12VHPWR-Anschlusses nahe bei 30C!

Ich reduzierte die Last, um das Experiment fortzusetzen, bis die von mir hergestellte Verbindung aufgrund der hohen Temperatur einfach abbrach. Aber es gab immer noch keine Probleme mit dem 12VHPWR-Kabel, dessen Netzteilseite nur etwas über 30C lag. Die Schlussfolgerungen dieses kurzen Experiments sind die folgenden:

Ein nicht idealer Kontakt des 12VHPWR-Anschlusses auf der Lastseite (Grafikkarte) kann seine Betriebstemperatur deutlich erhöhen, so dass er schmelzen kann, wenn zu hohe Lasten anliegen, insbesondere bei hohen Umgebungstemperaturen. Ein nicht idealer Kontakt des 12VHPWR-Anschlusses auf der Lastseite kann jedoch den Anschluss auf der Netzteilseite nicht beeinflussen, wenn dieser ordnungsgemäß angeschlossen ist!

 

Nach meinen Informationen plant die PCI-SIG Maßnahmen zu ergreifen, um die ordnungsgemäße Verbindung von 12VHPWR-Anschlüssen zu gewährleisten. Leider kann ich nicht mehr verraten, da ich keine Informationen durchsickern lasse, aber es ist bereits etwas in Arbeit. Das weiß ich.

Der Artikel unseres Gastautors erschien zuerst auf hwbusters.com und wurde mit freundlicher Genehmigung des Autors auf igor’sLAB geteilt. Danke auch an Aris für seine Arbeit und die Freigabe!

Kommentar

Lade neue Kommentare

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Steh ich aufm Schlauch oder wird hier einfach garnix belegt? Warum soll denn der Stecker auf der NT-Seite nicht genauso kaputtgehen, wenn eben dort die Verbindung nicht gut ist? Ist in so einem Fall doch ziemlich egal wo die Übergangswiderstände entstehen, ob auf Last oder Auf NT Seite, nur da WO sie entstehen wird es nunmal warm.

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

686 Kommentare 528 Likes

Wo liegt denn jetzt das große Geheimnis in einer möglichen Überarbeitung eines Standard Steckers seitens der spezifizierenden Stelle.
Abgesehen davon das die Zeichnungen mit möglichen Updates ohnehin schon vor Monaten gezeigt wurden.
Man kanns auch übertreiben ;)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Erstens laufen aktuell bei der PCI SIG Testreihen, wo auch Sachen von Intel thematisiert werden, da gibts keine Zeichnungen, weil es noch die Testphase ist. Zweitens bezieht sich der Artikel auf den von TH US. Den mal lesen, auch das mittlerweile eingefügte Statement von be quiet! und dann das Fazit ziehen. ;)

Ich weiß von be quiet!, dass es im konkreten Fall mal wieder ein typisches 70 cm Problem war. Das Netzteil ist unschuldig, weil der User ausnahmsweise einfach unfähig war, den Stecker komplett einzurasten. Das wurde längst durchgetestet.

Ich habe morgen noch einen Artikel zu den CableMod Adaptern und auch exklusive statistische Auswertungen der Fehlerquote. Und es gibt noch ein paar weitere Infos zum Thema ;)

Antwort 4 Likes

Roland83

Urgestein

686 Kommentare 528 Likes

Ja das der Stecker nicht ganz drinn wahr ist naheliegend, weil es ist optisch eh das selbe Schadensbild wie immer... nur halt auf der anderen Seite :)

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,110 Kommentare 2,047 Likes

Bin gespannt. Hab ja selber so nen CM Adapter im Einsatz und bin bisher sehr zufrieden.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Da kommt noch eine neue Version mit einer realisierten Idee von mir. Aber zuerst muss noch fleißig getestet werden. ;)

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,543 Kommentare 876 Likes

Und zumindest hatte der Artikel in TH USA ja auch den Satz drin gehabt "However, this is one case of a 16-pin power connector burning up on the power supply end and should be taken with a grain of salt. Without multiple reports, it's impossible to discern how widespread the issue could be or if this is a one-off." Das war schon vor dem Update mit der Einfügung der Stellungnahme von be quiet! Allerdings bleibt natürlich die Frage, ob der Bericht ehrlicherweise nicht auch die Möglichkeit, daß das Ganze "User Error" als Ursache hatte, erwähnen sollte. Denn ja, mit etwas Ungeschick und Fahrlässigkeit kann man fast jeden Stromanschluss mit mehr als ein paar mA Last zum Schmoren bringen.

Aber, wie heißt die alte Maßgabe die für Tabloids (hierzulande: Boulevard Blätter) galt und gilt: "When it bleeds, it leads". Und bei Webseiten, die von Klicks leben müssen, ist die Versuchung, clickbait zu schreiben, groß.

Antwort 1 Like

Tronado

Urgestein

3,808 Kommentare 1,998 Likes

Das Thema ist, dass es hier eigentlich kein Thema gibt. Igor's RMA-Zahlen werden es noch belegen.
Sonst wäre die Asus ROG 4090 mit Bastelbios (bis zu 650W mit max. 7% Mehrleistung) eines Bekannten inkl. Kabelage schon längst abgeraucht. Allerdings verwendet er auch das proprietäre Seasonic Kabel, manchmal hört doch jemand auf mich.

Antwort 1 Like

S
S.nase

Urgestein

1,357 Kommentare 455 Likes

Bei dem Testaufbau in dem Video bekomme ich ja echt Bauchschmerzen. Der beweist ja nur, das der Kontaktwiderstand von einem kompletten 12VHPwR Buchsen/Steckerpaar(am PC-NT)geringer ist, als wenn man die Steckerkontakte ohne Steckergehäuse in die Buchse tüdelt(Verbindung zur StromSenke).

Für einen sinnvollen Testaufbau hätte man den 12VHPwR Stecker auf der SenkenSeite abgeschnitten, und direkt mit der Senke verbunden. Und dann noch den Spannungsabfall über der 12VHPwR Steckverbindung am NT gemessen., und dann vielleicht auch noch mit dem Spannungsabfall im Kabel verglichen.

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,808 Kommentare 1,998 Likes

:unsure: :unsure: :unsure:

Hast du mit Google translate aus dem chinesischen übersetzt? Ist immer tricky. :)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Man hätte dazu vorher den Originalartikel auf TH US lesen müssen, wo vor dem Update behauptet wurde, dass die Grafikkarte den PSU-Stecker beeinflusst.

Antwort 1 Like

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Wenn die PCI SIG am Standard arbeitet, sollen sie gefälligst den Stecker so konzipieren, dass Strom nur fliesst, wenn er richtig eingerastet ist!

Ich bins satt zu lesen, dass immer nur dumme User an allem Schuld sein sollen, weil sie angeblich zu blöd sind, den Stecker korrekt rein zu rammen. Nicht jeder ist Elektro Ing. und weiss Bescheid.

Der Stecker muss User-konform sicher sein, ist er aber offensichtlich nicht, Punkt!

Antwort 6 Likes

Tronado

Urgestein

3,808 Kommentare 1,998 Likes

Findest du, man muss Elektroingenieur sein um einen Stecker richtig bis zum Einrasten einzustecken? Ich denke nicht. Punkt.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Und morgen lest Ihr, dass auch richtig eingesteckte Stecker... Ich warte noch auf eine reparierte Karte und das Ende dieser ganzen Launch-Kacke.

Antwort 3 Likes

Tronado

Urgestein

3,808 Kommentare 1,998 Likes

Bei einem Billig-Adapter oder einem Be Quiet! 12VHPWR Kabel und beengter Gehäusebreite kein Wunder, Sollknickstelle eingebaut.

Antwort Gefällt mir

C
ChaosKopp

Urgestein

563 Kommentare 585 Likes

Nur muss die Technik Anwenderfehler verhindern. Und wie oft muss Igor schreiben: "Da kommen noch Infos"?

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,808 Kommentare 1,998 Likes

Ach, da kommen noch Infos?! :)

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

457 Kommentare 379 Likes

Speziell die Stecker und Kabel an den BQ-Netzteilen sind alles andere als Spitzenklasse in Sachen Handhabung. Die Stecker lassen sich weder mit dem üblichen notwendigen Kraftaufwand einstecken, noch rausziehen. Dazu kommt, dass speziell die Rundkabel so stocksteif sind, dass bei der Kabelverlegung durchaus ungewollt zug auf den Stecker kommt. Wer das nicht kennt und jeden Tag mit dem PC-Bau beschäftigt ist, unterschätzt das mitunter.

Ich stecke hier täglich beim Umbau und der Reinigung entsprechende Kabel unterschiedlicher Marken ab und mache das am wenigsten gerne bei den BQ-Netzteilen.

Ob die Kabel jetzt direkt von CWT FSP kommen oder fremdgefertigt dazugekauft werden, andere Marken/Hersteller bekommen die Kabel anwendungsfreundlicher hin und man möge bei BQ doch bitte mal dort etwas mehr Aufmerksamkeit widmen.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

BQ bekommt das von FSP ;)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung