Grafikkarten Testberichte VGA

MSI RX 5700 XT Gaming X im Test – Radeon-Kraftpaket mit guten Genen und ordentlich Durst

Nach den ersten Minuten mit der neuen MSI RX 5700 XT überfiel mich ein Déjà-vu, denn ich hatte plötzlich wieder die legendäre MSI R9 390 X 8G vor Augen. Fixes Ding, ein wenig heiß und beileibe kein Kostverächter, im Gegenteil. Nun ja, Kraft kommt bekanntlich von Kraftstoff und so hat man sich bei MSI auch diesbezüglich wirklich nicht lumpen lassen. Das Konzept, die bisher schnellste RX 5700 XT auf den Markt zu bringen, ist jedenfalls voll aufgegangen. So viel kann ich schon mal spoilern. Über die möglichen Folgen reden wir natürlich noch.

In Zeiten, wo schulpflichtige Mädchen mit fremden Männern Publicity-heischend über den Atlantik schippern, macht sich so eine strom-rote Verpackung natürlich immer etwas schlecht. Deshalb habe ich diese Karte in einem zweiten Benchmark-Durchlauf auch mit unseren MorePowerTool auf den Zustand der Referenzkarte zurechtgestutzt, um den eigentlichen Charakter hinter der Konstruktion zu erkennen. das werde ich dann im Folgenden Eco-Mode nennen. Die vorgeschlagene Silent-Lösung über MSIs neues Dragon-Center wäre sicher auch noch eine Option, aber da die Software u.a. auch den Energiesparplan von Windows ändert, lasse ich galant die Finger davon. MPT und fertig!

Technische Daten und Bildergalerie

Wer die Evoke kennt, der wird über das neue Design nicht staunen. Man bricht wiederum mit so ziemlich allen Design-Elementen der letzten Jahre und wandelt auf eher schlichten Pfaden. Vom Dragon-Mega-Edge-Design zum glattgelutschten Bundesbahnwaggon der 1980er? Das sieht nicht mal schlecht aus und ein RGB-Logo an der Oberseite gibt es auch noch frei aufs Haus. Gebrushter Kunststoff kann also auch höherwertig aussehen und man merkt den Schmu erst beim Anfassen wirklich.

Passend dazu die versprochene Übersicht der wichtigsten Features

Länge (Außenkante Slotblende bis Ende der Karte)27,8 cm
Einbauhöhe (Oberkante PCIe-Slot bis Oberseite der Karte)13,5 cm
Einbautiefe vorn (Kühleraufbau bis Platinenunterseite)4,9 cm
Einbautiefe hinten (Platine bis Außenseite der Backplate)0,5 cm
Gewicht1408 g
KühlerabdeckungAnthrazit, dezente Farbapplikationen
ABS Spritzguss, gebrusht
LED-Logo an der Oberseite
Ausgänge3x DisplayPort 1.4
1x HDMI 2.0
Besonderheiten2x 8-Pin

Einen ersten Überblick zu den individuellen Vorgaben des MSI-BIOS zeigen die vier wichtigsten Tabs des MorePowerTools:

  

  

Dazu gesellt sich natürlich noch der obligatorische GPU-Z Screenshot:

Die Tabelle gibt abschließend noch einmal einen schönen Überblick über die restlichen technischen Daten der aktuellen und der älteren Vergleichsmodelle:

KarteAMD Radeon
RX 5700 XT
MSI
RX 5700 XT
Gaming X
AMD Radeon
Vega 64
AMD Radeon
RX 5700
AMD Radeon
Vega 56
Architektur (GPU)Navi 10Navi 10Vega 10Navi 10Vega 10
CUDA Kerne / SP25602560409623043584
(40 CU)(40 CU)(64 CU)(36 CU)(56 CU)
Textureinheiten160160256144224
Textur-Füllrate (Gtexels/s)304.8326.2395,8248,4330
Basis-Takt (MHz)16051424127414651156
Boost-Takt (MHz)1755 (typisch)
1905 (max.)
2044 (max.)15461625 (typisch)
1725 (max.)
1471
Speicher8 GB GDDR6
14 Gbps
8 GB GDDR6
14 Gbps
8 GB HBM8 GB GDDR6
14 Gbps
8 GB HBM
Busbreite (Bit)25625620482562048
Speicherbandbreite (GB/s)448448483,8448410
ROP6464646464
L2-Cache4 MB4 MB4 MB4 MB4 MB
TGP/TBP225 W270 W295 W185 W210 W
Mrd. Transistoren10,310,3 12,510,312,5
Die-Fläche (mm²)251251495251486
Node7 nm7 nm14 nm7 nm14 nm
MultiGPUDX12/VulkanDX12/VulkanCFDX12/VulkanCF

 

Testsystem und Messmethoden

Das Testsystem und die -methodik ist bekannt, aber da ich mittlerweile hier in Deutschland unabhängig teste, wurde das Testsystem auch noch einmal aufgerüstet, ohne auf die ehemaligen US-Kollegen Rücksicht nehmen zu müssen.

Interessierten bietet die Zusammenfassung in Tabellenform schnell noch einen kurzen Überblick:

Testsysteme und Messräume
Hardware:
Intel Core i9-9900 KF
MSI MEG Z390 ACE
2x 8GB KFA2 HoF DDR4 4000
1x 1 TByte Patriot Viper (NVMe System SSD)
1x Seagate FastSSD Portable USB-C
Seasonic Prime 1200 Watt Titanium Netzteil
Kühlung:
Alphacool Eisblock XPX
5x Be Quiet! Silent Wings 3 PWM (Closed Case Simulation)
Thermal Grizzly Kryonaut (für Kühlerwechsel)
Gehäuse:
Lian Li PC-T70 mit Erweiterungskit und Modifikationen
Modi: Open Benchtable, Closed Case
Monitor:Eizo EV3237-BK
Leistungsaufnahme:
berührungslose Gleichstrommessung am PCIe-Slot (Riser-Card)
berührungslose Gleichstrommessung an der externen PCIe-Stromversorgung
direkte Spannungsmessung an den jeweiligen Zuführungen und am Netzteil
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, 500 MHz Mehrkanal-Oszillograph mit Speicherfunktion
4x Rohde & Schwarz HZO50, Stromzangenadapter (1 mA bis 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, Tastteiler (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012, Digitalmultimeter mit Speicherfunktion
Thermografie:
1x Optris PI640, 2x Xi400 Infrarotkameras
Pix Connect Auswertungssoftware mit Profilen
Akustik:
NTI Audio M2211 (mit Kalibrierungsdatei)
Steinberg UR12 (mit Phantomspeisung für die Mikrofone)
Creative X7, Smaart v.7
eigener reflexionsarmer Messraum, 3,5 x 1,8 x 2,2 m (LxTxH)
Axialmessungen, lotrecht zur Mitte der Schallquelle(n), Messabstand 50 cm
Geräuschentwicklung in dBA (Slow) als RTA-Messung
Frequenzspektrum als Grafik
BetriebssystemWindows 10 Pro (1903, alle Updates), Treiber aktuell

 

 

MSI Radeon RX 5700 XT Gaming X, 8GB GDDR6, HDMI, 3x DP (V381-032R)

MindfactoryZentrallager: 5 Stück lagernd, Lieferung 1-3 Werktage Filiale Wilhelmshaven: 5 Stück lagerndStand: 05.07.20 12:07420,00 €*Stand: 05.07.20 12:09
equipprLagernd im Außenlager, Lieferung innerhalb 3-5 Werktage420,90 €*Stand: 05.07.20 12:10
CSV-Direct.deLagernd im Versandlager - Lieferzeit 2-5 Werktage423,99 €*Stand: 05.07.20 11:37
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung