Audio/Peripherie Maus Praxis Testberichte

MSI Clutch GM41 und GM41 Wireless im Test – Leichte Gaming-Mäuse mit und ohne Schwanz

Wer meinen Sonntags-Unboxing-Artikel zu den beiden MSI Monitoren gesehen hat, der weiß schon was heute kommt. Wir schauen uns mal die zwei eineiigen Zwillinge an. MSI hat den Zug der ultraleichten Gaming-Mäuse nicht verpasst und ebenfalls zwei Derivate auf den Markt gebracht. Die MSI Glutch GM41 Lightweight V2 (that’s a mouth full) und die MSI Glutch GM41 Lightweight Wireless. Ich liebe diese leidlich auszusprechenden Namen. Ihr etwa nicht? Spaß bei Seite und los geht’s…

Verpackung

Die beiden Mäuschen kommen in einer MSI-typischen Verpackung und sind darin gut geschützt. Aus meiner Sicht wäre es schön, wenn man die Kunststoffanteile noch durch Pappe ersetzen könnte (seht ihr weiter unten in der Bildergalerie). Aber das ist nur meine Meinung.

Auf der Rückseite findet man die wesentlichen Daten zum jeweiligen Produkt. Hier hat MSI zwei gute bekannte optische Sensoren im Inneren der Mäuse verbaut.

Und was da so aus der MSI Clutch GM41 Lightweight V2 Verpackung herauskommt, das könnt ihr euch in der Galerie anschauen. Bis gleich!

 

Und hier noch die Zwillingsschwester…

 

Also wenn die beiden Mäuse nicht verwandt sind, dann weiß ich auch nicht. MSI hat quasi aus der kabelgebundenen Maus einfach eine Wireless Variante gemacht. Finde ich grundsätzlich sehr gut, denn wenn das Design passt und beim Kunden kommt das gut an, spart man sich weitere Entwicklungskosten. Den Dongle in der Ladestation zu verstauen, finde ich schwierig gelöst. Es scheint auf den ersten Blick irgendwie ganz ok, aber wenn man die Lagestation an seinem Hauptsystem verbaut hat, wird man die vermutlich nicht mitnehmen. Da nimmt man ein zweites Micro USB-Kabel und den Dongle mit. Es wäre besser, wenn man den Dongle in der Maus hätte verstecken können.

Die technischen Daten habe ich euch hier mal von der MSI Homepage zusammengefasst. Hier auch die Links zum Hersteller: Klick mit Kabel und Klick ohne Kabel

MSI Glutch GM41 Lightweight V2

MSI Glutch GM41 Lightweight Wireless

So, wie die beiden MSI Mäuse aussehen und was die wesentlichen Daten angeht, sollte soweit klar sein. Ist ja im Grunde auch nichts Neues. Nächste Seite…

Kommentar

Lade neue Kommentare

Kleine-Eule73

Mitglied

29 Kommentare 27 Likes

Guter und ausführlicher Test.
Ich versteh nur nicht warum die Hersteller immer diese blöden Ladestationen nutzen. Wenn die Maus leer ist oder fast leer ist kannst Däumche drehen spielen bis det Teil wieder geladen ist. Ich hab mir aus diesem Grunde eine Logitech G Pro Wireless gekauft weil ich bei der einfach das Ladekabel anschließen kann und munter weiter zocken kann ohne Wartezeiten und das Akku hält gefühlt ne Ewigkeit

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

511 Kommentare 489 Likes

Du kannst die MSI GM41 natürlich auch mit Kabel betreiben. Das mitgelieferte USB Kabel ist dafür aber viel zu unflexibel. Da würde ich mir ein extra fluffiges Kabel holen!

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

814 Kommentare 403 Likes

MSI Dragon Center und MSI Center?
Ich dachte, das "mit" Dragon ist veraltet und das neue ist das "ohne" Dragon?
Ich fand das "mit" schrecklich und das "ohne" soweit ok, als ich noch ein MSI Board hatte.

So wie ichs lese und interpretiere, hast du beide Mäuse gut 4 Wochen intensiv getestet? Wenn ja, dann find ichdas super, weil so n Test ist ja nicht an nem halben Nachmittag "durcherlebt".

Antwort Gefällt mir

K
KMenssen

Mitglied

11 Kommentare 2 Likes

Habe die MSI Clutch GM41 Wireless selber in gebrauch und kann sagen das der Akku wirklich lange hält (nutze ca. 4-5h am Tag, lade alle ca 2 Wochen auf.), kann die Maus nur empfehlen für den Preis. Die Maus ist wirklich schön leicht und präzise ... MSI Center nutze ich eh schon alleine wegen MoBo und GraKa, komme mit der Software eigentlich ganz gut klar aber das NoPlus Ultra ist es nicht.

Sollte die Maus mal wirklich leer sein kann man sie binnen 30 Min wieder auf ca. 70% laden und wieder lange nutzen, auch eine Kabel nutzung ist dann möglich allerdings ist das Kabel nicht perfekt dafür ausgelegt.

Ich bin zufrieden mit der Maus und das schon fast 12 Monate.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
P
Phelan

Veteran

104 Kommentare 78 Likes

Ich nutze ja aktuell immer noch die G602. Eine Kabelmaus geht für mich schon seit 10 jahre nicth mehr, also nach dem ich 14 Tage eine Funkmaus hatte.

Die GM41 Wireless sieht erstmal interessant aus. Positiv fällt mir auf das die Akkulaufzeiten langsam wieder etwas größer werden.
PS: 80h ist imo nicht viel. Meine MX am Arbeits PC läuft mit 1 Eneloop Akku 500h. Die G602 hat mit 2 AA-Akkus 120h/250h, gut die ist dann viel schwerer, deswegen nutze ich nur 1 Akku, also 60h im Perfomance modus mit 2500dpi. Aber die Maus ist halt auch fast 10 Jahre alt.

Was mir auffällt, das dpi Wettrüsten geht immer nochweiter. 20000 dpi ?!
Schaffen die das oder sind das irgendwelche wild interpolierten Werte ala Digitalzoom bei Kameras?
Gibt es ein Anwendungszweck dafür, außer, weil es geht ?

Mehr als 3000-5000 kann man doch kaum nutzen. Am 8K Bildschirm vieleicht auch 6k-10k dpi. Aber so richtig Standard sind 8k Monitore glaub noch nicht ;-)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
MeinBenutzername

Mitglied

81 Kommentare 26 Likes

Wird bei der Wireless-Variante beim Anstöpseln des USB-Ladekabels das Signal weiterhin über Sender übertragen oder übers Kabel? Wenn letzteres zutrifft, wäre es ganz interessant ob dann die Latenz auch identisch mit der kabelgebunden Maus ist.

Antwort Gefällt mir

Nagah

Mitglied

24 Kommentare 7 Likes

Für eine leichte Gaming Maus ab Werk ist das schon ordentlich.

Eine Logitech MX Master 3s kommt natürlich weit darüber, aber dafür hat die auch nur 125Hz Polling und Latenzen des Todes.. Das macht alles schon einen Unterschied.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Fritz Hunter

Werbung

Werbung