News Prozessor

Extreme Lastspitzen bei den Ryzen 7000 CPUs gemessen – auch im Idle

Mittlerweile haben einige (wenige) Benutzer ernsthafte Probleme mit den neuen AMD Ryzen 7000 Prozessoren gemeldet, die zu zerstörten CPUs und Mainboards geführt hatten. Mein Freund Aris hat, eigentlich eher durch Zufall, eine interessante Sache entdeckt, die er mit seinem Powenetics v2, einem Shunt-basierten Messaufbau gemessen und auch protokolliert hatte. Das möchte ich Euch nicht vorenthalten, denn ich habe bereits zu Zeiten des Intel Core i9-12900K hochauflösende Messungen mit meinen Oszillografen gemacht, wo sogenannte Transienten auftraten, die ähnlich aussahen. Jedoch nicht in dieser extremen Ausprägung wie jetzt bei den neuen Ryzen CPUs.

Aris hat bereits mehrere CPUs überprüft wie den AMD Ryzen 7 7800X3D, AMD Ryzen 9 7950X3D, AMD Ryzen 9 7900X, AMD Ryzen 9 7900 und den AMD Ryzen 5 7600X. Deshalb empfehle ich Euch den Originalartikel auf seiner hwbusters.com Homepage mit allen getesteten CPUs, weil ich mir für diese News nur exemplarisch den Ryzen 9 7950X herausgepickt habe, für den ich ebenfalls Messwerte aus meiner eigenen Praxis besitze. Und ja, da kann man eigentlich nur staunen. Und ansonsten gilt: Aris’ Homepage ist eine Fundgrube für technische Details, vor allem auch die Netzteiltests. Die sollte man durchaus auch einmal bookmarken, auch wenn ab und zu hier ebenfalls Artikel von ihm erscheinen oder erwähnt werden.

Wie es scheint, hatten wir beide Glück, dass wir bei unseren intensiven Messungen und Tests keine Probleme mit verbrannten Prozessoren und/oder Mainboards aufgrund einer übermäßiger Stromaufnahme hatten. Dies war bei einigen Benutzern auf Reddit, insbesondere Speedrookie, nicht der Fall, der sein Mainboard und die CPU zerstörte. Dieser Benutzer gab damals auch an, dass er seinen 7800X3D CPU nicht übertaktet hat, sondern nur den EXPO 1 Profil für den RAM verwendet hat. Er hatte auch keinerlei Temperatur- oder Leistungsprobleme bemerkt und sein System lief 24/7 (d.h. ständig).

Er ließ das System im Leerlauf und als er es wieder verwenden wollte, bemerkte er, dass das System nicht mehr posten konnte und einen QCode von 00 hatte. Die AIO-Kühlung, die er verwendete, war heiß, zu heiß, wie er beschrieb, was zeigt, dass sie enorme Belastung von der CPU bekam, was seltsam ist, wenn man bedenkt, dass das System im Leerlauf war. Seine Erwähnung, dass er das System für eine Weile im Leerlauf gelassen hat und dann feststellte, dass sein Prozessor verbrannt ist, brachte Aris dann dazu, die Idle-Log-Daten, die er von seinem Powenetics v2 erhalten hatte, genauer zu untersuchen und in Folge noch weitere Lastszenarien und andere Prozessoren zu testen.

Ryzen 9 7950X3D

State Power Consumption
Idle Peak (PBO/CO-15) 130.04 W (124.73 W)
Idle AVG (PBO/CO-15) 50.531 W (45.952 W)
Blender Peak 189.586 W
Prime95 (small FFTs) Peak 170.352 W

Beim Ryzen 9 7950X3D gibt es während des Leerlaufs einen hohen Spitzenwert von bis zu 130W, was eigentlich ungerechtfertigt ist, da die höchste CPU-Last nur 3,53% beträgt. Auch mit aktivierter Kurvenoptimierung und einer Einstellung von -15 bleibt der Leerlauf-Spitzenwert bei 125W, also passiert hier etwas, das so nicht passieren sollte. Aris hat die ganzen CPUs auf drei Mainboards von Asus, MSI und Gigabyte getestet. Mehr Details zu den Testsystemen findet man in den entsprechenden Tests von Aris auf dessen Homepage, die ich nur empfehlen kann.

Aris und ich sind der Meinung, dass diese Lastspitzen (die ich übrigens mittlerweile 1:1 reproduzieren konnte), primär nichts mit dem geschilderten CPU-Sterben zu tun haben – da legen wir sehr großen Wert darauf, um eine falsche Panik zu vermeiden. Aber solche Transienten sind auf der anderen Seite auch nichts, was man für ein wirklich stabiles System braucht. Aris hat auch bereits mit einigen seiner Branchen-Kontakte gesprochen, die ihm mitteilten, dass die RMA-Raten der 7000-Serie insgesamt sogar niedriger sind als die der 5000-Serie. Das sollte Panik vermeiden und auch keinen davon abhalten, sich eine neue AMD CPU zu kaufen.

Pin-Analyse des zerstörten Ryzen 7800X3D – Alle verbrannten Pins liefern die VDDCR (CPU Core Power Supply)

Quelle: hwbusters.com

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,568 Kommentare 897 Likes

Um das Mal so ganz naiv anzugehen: gibt's da irgendwelche transiente (oder, in den extremen Fällen mit den verbrutzelten CPUs, nicht ganz so transiente) Kurzschlüsse in den jeweiligen CPUs, bzw auch schon zwischen den Kontakten am oder im Sockel? Denn sonst machen weder über 100 W im Idle (hier), noch die deutlich über 200 °C bei den zu Schmorbraten verbackenen CPUs irgendwo Sinn. Um bei unter 2 V trotzdem derartige Hitze zu erzeugen, muß da schon ganz schön viel Strom fließen, und das ganze sieht mir einfach sehr nach Kurzschluss aus. Aber wie gesagt, vielleicht bin ich einfach zu naiv, oder hab zu wenig Fantasie.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,311 Kommentare 19,107 Likes

Ich hatte ja reproduzierbar den S3-Fehler, also ein Wake-up, nachdem kein Kühler mehr lief. Wenn der Reddit-User den PC verlassen hat, der in den Ruhemodus ging und dann erwacht ist, weil irgendeine Erschütterung die Maus hat tanzen lassen und mit Zero in den Temps eine Überhitzung stattfand...

Ich habe es ja am Trottling und anschließenden kompletten Einfrieren gemerkt und den PC dann manuell sofort vom Netz getrennt. Stelt sich die Frage, was passiert wäre, hätte ich das nicht getan. Ich habe mittlerweile die komplette Hibernation deaktiviert und sogar das File gelöscht. Alle Lüfter haben jetzt eine Mindestdrehzahl - adé semi-passiver Silent-PC :(

Antwort 2 Likes

RedF

Urgestein

4,742 Kommentare 2,615 Likes

Da lobe ich mir eine Wassertemperatur gesteuerte Kühlung.

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,311 Kommentare 19,107 Likes

Die dir da aucht nichts hilft :)

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

4,742 Kommentare 2,615 Likes

Na dann kannst die lüfter ja auch aus lassen.

Antwort 1 Like

Casi030

Urgestein

11,923 Kommentare 2,339 Likes

Warum funktionieren nach den S3 die Pumpe,dessen Temperatur und die Lüfter die daran angeschlossen sind dann auch nicht mehr?

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,115 Kommentare 2,049 Likes

Und wie ist das mit optimierten CPUs, bei denen PPT & Co. begrenzt wurden? Die SoC-Spannung ist dann auch entsprechend niedriger. Oder wird das vom EXPO einfach überschrieben?

Antwort 1 Like

Shakj

Mitglied

17 Kommentare 19 Likes

Ich hatte das Video gestern gesehen und jetzt seinen und den Artikel hier gelesen. Was heißt Idle im Windows? Die referenzierten 3% macht auch der Suchindex, wenn der random losläuft. Ich weiß dass, weil ich ihn argwöhnisch beobachtete. :D Der wachen alle Kerne mal kurz auf und dann arbeitet einer, wie auf der Baustelle. Dass die Ryzens, da auf einen Boostkern erstaunlich viel Last geben Stock, als wenn man es auf 16 Kerne verteilen würde, ist ja jetzt auch keine Neuigkeit. Oder welche Erkenntnis entgeht mir hier gerade?

Meinen 7950x hatte ich am Anfang Stock laufen, dann Eco-Modus 142, was dazu geführt hat, dass das Ding kühler im Cinebench war als im "Idle", wenn der Suchindex gerade was gemacht hat.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,311 Kommentare 19,107 Likes

LastSPITZEN im ms-Bereich macht kein Indizierer. Hier geht es um echte Spikes und die 3% sind Average. Das ist wie bei den Grafikkarten. Unter Volllast ist es ja das gleiche, einfach mal die Werte in den News genießen. Ich sage nur ATX 3.0. Mit dem Scope komme ich im Microsekundenbereich sogar bis auf über 200 Watt in Blender. Mit dem 7950X3D!

Antwort 1 Like

ssj3rd

Veteran

220 Kommentare 155 Likes

Ein paar User hatten halt paar Montags CPU‘s, so what?

Antwort 2 Likes

Shakj

Mitglied

17 Kommentare 19 Likes

@Igor Wallossek Aber dann schreib das doch etwas für uns Normalsterbliche. Mit dem Hinweis habe ich jetzt gesehen, dass Aris im Artikel schreibt, dass er da 1000+ Messungen die Sekunde macht, also ist das Intervall 1ms und weniger, richtig? Und im Screenshot ist "Max" angeklickt, also der maximale Wert von Zeitraum X über eine max 1ms, eher Mikrosekunden. Ist das jetzt neu bei den 7000er Ryzens oder besonders "unfein", dass da CPUs bei einer angelegten Last erst wieder ins Target eingefangen werden müssen? Also das, was Nvidia z.B. zwischen 3000 und 4000 gemacht hat, dass da die Lastspitzen nicht so ausfällig werden.

Weil so überbordend viel sieht das ja nicht aus, gehen ja keine 300 Watt durch, 200 Watt bei einer 162 Watt PPT CPU bei Blenderstart. Agieren andere CPUs da nicht auch so, dass die für den kurzen Bereich mal über das Powertarget gehen und dann wieder eingefangen werden? Das ist nicht böse gemeint, ich möchte nur das Problem verstehen. ;)

Antwort 5 Likes

E
Eribaeri

Veteran

124 Kommentare 48 Likes

Das Problem liegt auf der Hand. Voltage-Spikes.

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,742 Kommentare 2,615 Likes

Also der Hybernate friert die Tempüberwachung ein, die Spikes werden nicht mehr gedrosselt und das Substrat wirft Beulen?
Das Expo setzt die Spannungen an die grenzen was das ganze noch anfälliger macht.

Antwort 1 Like

Not_A_Nerd

Mitglied

49 Kommentare 45 Likes

Den S3 Temp 0 Bug gibt zum Beispiel MSi bei einem ihrer letzten Bios Updates für AM5 an in den Releasenote, als behoben. Bios Versionen vom 14.4 war das vermerkt.

Antwort 2 Likes

RedF

Urgestein

4,742 Kommentare 2,615 Likes

Passt auch zur aussage von ASUS das beim neusten BIOS an der Temp überwachung gedreht wurde.

Antwort Gefällt mir

C
Coppy

Neuling

5 Kommentare 1 Likes

Kollege hat ein Asrock X670E Pro RS Board und den 7700X im System. Reicht es aus den Hybernate zu deaktivieren und das Expo deaktiviert zu lassen bis ein BIOS Update zur Verfügung steht der das ganze fixt? Oder kann es auch ohne EXPO auftreten? Grüße

Antwort Gefällt mir

QBiT

Neuling

6 Kommentare 0 Likes

Hab ein 7950X3D und ein AsusX670E Crosshair Gene Board, in Verbindung mit den G. Skill Trident Z 6400, läuft bisher am Anfang auf dem Expo Profil und ohne Probleme, vcore ist auf 1.40.. Gekühlt wird das ganze von einem Watercool HEATKILLER und einem Mora.. Temps sind bisher unauffällig, im idle sowie unter Nutzung immer um die 40 Grad...

Ps: Bios ist das aktuelle stable 1202... Das Beta BIOS läuft bei mir nicht... Kommt immer F4 als Q-Code...

Antwort Gefällt mir

N
Nasneuliing

Mitglied

21 Kommentare 1 Likes

Also ich muss sagen, das ich schon ob der ganzen Berichterstattung extremst verunsichert bin.
Ich verwende ja selbst ein Ryzen 5 3600x derzeit, wollte eigentlich irgendwann mal die Plattform wechseln und dachte mir, bleib doch bei AMD.
Aber wenn ich lese, das Prozessoren hochgehen sich wölben und auch das Mainboard in Mitleidenschaft gezogen wird, überlege ich gerade entweder beim AM4 zu bleiben und da die CPU aufzurüsten, was aber in meinen Augen wenig Sinn macht, weil AM4 de fakto tot ist.
Ich bin aber auch kein Hardcore User der sich so super gut mit modernen CPUs auskennt.
Inital habe ich mir gedacht, da kann ich mir als Gelegenheitszocker mit meiner 1080 Ti auch mal ein Intelsystem aufbauen.
Mein Traumboard hätte ich schon sogar. Ein Asrock Z790 Steel Legend Wifi, weil es fünf nmve's unterbringen kann.

Antwort Gefällt mir

C
ChaosKopp

Urgestein

563 Kommentare 587 Likes

Mal ganz naiv gefragt: Hast Du denn Aufrüstdruck aktuell?

Momentan dürften AMD und die Boardpartner auf Hochtouren rotieren, weil es sonst teuer wird.

Warte mal ne Woche, denke man wird dann mehr wissen.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung