DDR-RAM Editor's Desk Reviews System

Next generation DDR5 ICs Review: SK hynix 16 Gbit A-Die – 2x 16 GB with overclocking and gaming

Today I have a glimpse into the near future of RAM technology for you, and as is so often the case in the computer hardware industry, it comes from China, where SK Hynix’s new DDR5 memory ICs are already available for purchase today. With a proxy like Superbuy, some patience and even more trust, you can import such a Hynix A-Die kit to Germany and taste what the masses of enthusiasts can expect at the end of the year.

Unboxing and PCB analysis

The modules are quite unspectacular DDR5 sticks with a green PCB and in JEDEC format, which are simply packed in a carrier frame made of transparent plastic. You only see that this is something special and new when you look at the sticker with the specifications. DDR5-5600 is shown here, mind you as a JEDEC profile without XMP. For context, previous DDR5 kits always included a JEDEC profile of DDR5-4800, so 800 Mbps less.

If we remember the DDR5 deep-dive interview with Kingston just under a year ago, where jumps of 400 Mbps per year were expected, then the new memory components from Hynix already double this expectation – but that is only on the sidelines.

Apart from the spec sticker, the modules could hardly be more inconspicuous: Single-ranked with 8 ICs and a PMIC populated on one side, according to the DDR5 A0 JEDEC reference layout. Only a black imprint with the letters CX22Q3 on the upper right is really noticeable. RGB or other gimmicks are out of place here.

On the sticker we can find manufacturer SK hynix KOREA, module type DDR5 UDIMM, specifications about capacity 16 GB, rank count 1, bit organization x8, binning 5600B, board UA0 and temperature rating XT, as well as part number HMCG78AGBUA081N BA and serial number of each module. Furthermore, CE and UKCA conformity marks, a barcode and QR code can be found here, which should contain all this information encoded once again.

Unfortunately, we don’t find a layer indicator on the edge of the PCB, but we do find some other noteworthy markings. First, as usual, there is the 94V-0 designation and the Underwriter Labs logo as safety certifications for the North American market. What the markings L3 and the G mean here, I can’t say exactly. Behind the A0c could be the PCB layout, based on A0 from JEDEC. At the other end of the IC side, there is only a very small gold embossing with the identifier S1462401 and no other information.

On the back of the board there is an imprint of the manufacturer SK hynix on the edge and another coded identifier 2215-4CC, whereby the former probably stands for the manufacturing week of the pcb.

The ICs have the identifier H5CG48AGBD X018 216A, where the A in the first part is decisive for the recognition of the new stepping. Unfortunately, SK Hynix still hasn’t put an updated DDR5 IC part number legend online yet, but I’ll try my hand at an interpretation based on the DDR4 legend:

  • H5C: SK hynix DDR5
  • G4: Storage density – 16 Gbit
  • 8: Bit organization – x8
  • A: Generation/Stepping – 2. resp. A
  • GB: Binning: 5600 46-45-45
  • D: Operating temperature – 0-95 °C
  • X: reserved
  • 018: Package option: 78 ball, single die

The PMIC is an old familiar one, the P8911Y from Renesas. This “JEDEC PMIC” is installed on various JEDEC DDR5 modules and is characterized by the fact that it can now be unlocked on most boards and thus be coaxed to more than the normally limited 1.435 V VDD and VDDQ. Of course, the modules don’t have a heatsink, so if you want to go far beyond the 1.1 V standard voltage, you also have to take care of the cooling of the modules.

The ICs are almost identical to SK Hynix’s predecessors, M-Die, both in dimensions and part number. The only real difference is the A instead of M in the code. This counting method is common in the production of semiconductors and especially flash memory, where the letter M is introduced to the normal alphabet. Accordingly, Hynix’s next IC would be a B-Die. If anyone can explain to me where this counting method comes from, feel free to let me know in the forum! 😉

As mentioned before, there is no layer indicator on the board, so I have to use the good old sandpaper again. After a short time, an 8-layer design is then used on the upper edge, which should effectively become the new standard for DDR5 kits from 5600 Mbps.

Kommentar

Lade neue Kommentare

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Richtig interessanter Artikel! Wann kommen die A-Dies als vernünftige Kits auf den Markt? Falls es im Artikel steht, hab noch nicht alles gelesen... ^^

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,166 Kommentare 18,742 Likes

Frag mal die Herren Einkäufer bei den üblichen Verdächtigen ;)

Man wird abwarten müssen, wer hier vorprescht. Die meisten haben ja mindestens mittelfristige Verträge und es werden wohl zuerst die mitspielen, die jetzt schon SK hynix verbauen.

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,778 Kommentare 2,243 Likes

Danke für den Test. Schon sehr interessant, dass DDR4 bei den min FPS immer noch sehr gut mithalten kann, selbst bei mehr als doppelt so hohen MT/s sind es bei SotTR in FHD nur 8fps bzw. ca. 5% weniger. Wer auf die avg FPS guckt, der sieht natürlich einen massiven FPS Zuwachs, die interessieren mich persönlich aber nicht so sehr. Letzten Endes sind aber auch das "nur" 10 Prozent.

Antwort 1 Like

G
Guest

How fast it van go on 4 dimms motherboard with this 2 sticks?

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 370 Likes

Genau. Bei den Latenzen ist DDR5 mit starkem OC nun bei den guten DDR4 Kits angekommen (3600CL14, 4000CL16), aber bei etwa doppelter Bandbreite. Beim reinen Durchsatz ist DDR5 so eine Wucht, in balanced real World Szenarien, wie Gaming, ist der Vorteil nachwievor nur mess- aber nicht spürbar.

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

3,081 Kommentare 2,034 Likes

Jep. Ich bin auch beruhigt überrascht, dass (m)ein flottes DDR4-Kit so gut mit dabei ist.

Antwort 1 Like

TomsFriend

Mitglied

11 Kommentare 1 Likes

SUPER - endlich ist DDR5 gleichauf mit DDR4? Sorry, ich verstehe nicht, was ist hieran bitte toll?

Der Unterschied zwischen DDR4 3600CL14 und DDR5 ~7500CL34 liegt bei einstelligen (!) FPS Unterschieden.
Jetzt nur mal aus Gamer-Perspektive gesprochen, bringt der erst in naher Zukunft erhältliche DDR5 noch keinen Fortschritt, da gleiche CL Vorgangsdauer. Preis-Leistung (Stand 05.09.22, EUR 265 für G.Skill, 32GB, DDR4-3600, CL14-15-15-35) liegt DDR4 noch in Führung.

Ich glaub ich leg mich dann mal wieder 1-2 Jahre hin, bis sich wirklich etwas getan hat. Vielleicht wird das erst interessanter, wenn der Raptor Lake Nachfolger schon da ist?

Antwort Gefällt mir

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Kommt drauf an, wie man testet. Man muss schon fordernde Szenen verwenden und auf CPU-Limitierung achten, um Unterschiede raustesten zu können. Die Unterschiede können meiner Erfahrung nach deutlich größer ausfallen.

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 328 Likes

will have to check it out and compare how A-Die closk on a 4 dimmer compared to M-Die... keep you posted

Antwort 1 Like

TomsFriend

Mitglied

11 Kommentare 1 Likes

Zugegeben, meine Erwartungshaltung wurde einfach enttäuscht. Jenseits von DDR5-6400CL32 dachte ich, würde DDR4 so deutlich zurückfallen, dass dessen Nutzung immer weniger Sinn machen würde. Da sind wir auf absehbare Zeit noch lange nicht.

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

3,081 Kommentare 2,034 Likes

Das ist doch aber wirklich kein Grund für Otto Normalgamer, umzusteigen. Hatte auch Respekt vor den ersten Tests, weil ich die olle AM4 Plattform erst einem Upgrade unterzogen habe, aber außer im Produktiveinsatz (und da auch nur um ein paar Sekündchen), liegt DDR4 gut im Rennen.

Antwort 1 Like

Zer0Strat

Veteran

162 Kommentare 138 Likes

Die Frage ist ja, was kann DDR5-7400 gegenüber DDR4-4000 drauflegen? Es wird immer Spiele und Szenen geben, wo CPU-Leistung extrem wichtig ist. Das sind die sog. Worst-Case-Szenarien. Leider werden diese Szenen nicht immer für Tests verwendet. Ganz im Gegenteil werden oftmals Built-in Benchmarks verwendet, die idR eine komplett andere Leistungsverteilung aufweisen. Um auf die Ausgangsfrage zurückzukommen, ich denke, dass extrem schneller DDR5 sich durchaus 10-15%* absetzen kann gegenüber DDR4-4000. Ist das spürbar? Eher nicht. Man sollte sich aber noch andere Faktoren anschauen: Lows, Framepacing, Leistung in Anwendungen, etc.

Für manche zählt allerdings nicht unbedingt P/L, sondern die reine Maximal-Leistung. Sollte man auch im Hinterkopf behalten beim diskutieren von Pros und Cons.

* Entgegen der Meinung, die manche vertreten, kann das sogar in praxisnahen Situationen relevant sein. Man denke einfach an die nächste Grafikkarten Gen + Upscaler. Wer weiß, vielleicht wird DLSS 3.0 ja so gut, dass man auch den Performance Modus verwenden kann, um fast native IQ zu bekommen.

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,081 Kommentare 2,034 Likes

Absolut. Für mich stellt sich halt vor allem die Frage nach einem zeitnahen Upgrade - und das geben die Zahlen eben nicht her. Auf DLSS 3.0 oder auch neue GraKas (Post Lovelace-Ära ;)) werden wir noch locker zwei Jahre warten müssen. Da sind wir dann schon in "normalen" Hardware Upgrade-Zyklen. Bis dahin fährt man mit aktueller Highend-Hardware ganz gut. Und nur darum geht es mir.

Antwort 1 Like

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 370 Likes

Um es mal ganz einfach auszudrücken: schneller RAM ist zu schnell, CPU und/oder GPU sind zu langsam, um die schiere mögliche Datenmenge durchgehend zu verarbeiten. Selbes gilt für PCIE 4 und 5 bei SSDs. Bis auf wenige reale Fälle oder Benchmarks kann der Mainstream nicht profitieren.

Wieso dauert z.B. das Laden eines Games so lange, wenn ich doch 7GB/s schnelle SSDs habe, DDR4 60GB/s, DDR5 100GB/s an Daten liefern? Weil weder CPU noch GPU nachkommt.

Klar, sind noch Punkte wie Latenz, Cache, Bus, Betriebsystem, Programmierung, etc etc im Spiel, aber auch DDR5 12000 CL16 wird keine FPS verdoppeln. Da ist ein komplettes System dahinter, eine Kette von Komponenten, mit schwächstem Glied wie immer. Direct Storage kann diese Kette ein Stück weit verbessern, mit Betonung auf "ein Stück", wenn es denn mal breit etabliert ist, in 5-10 Jahren frühstens. Aber auch das wird kein Wundermittel.

Antwort 3 Likes

grimm

Urgestein

3,081 Kommentare 2,034 Likes

Der Unterschied zwischen theoretisch erreichbarem Daten-Durchsatz und der Realität ist in der Tat gewaltig. Aber es leidet ja niemand wirklich darunter. Der Umzug von HDD auf SSD (PCIe 4 + M.2 Steckplatz) hat die Ladezeiten quasi um drei Viertel reduziert. Selbst in UHD warte ich auf ein neues Rennen (Forza Horizon) oder das Laden der Spielwelt (Metro Exodus/Horizin Zero Dawn) keine 30 Sekunden mehr. Wer mehr Bandbreite braucht, setzt doch auf Profi-Plattformen mit mehr Lanes usw.

Antwort Gefällt mir

mer

Veteran

228 Kommentare 127 Likes

Sehr guter Artikel (y)
Das macht Vorfreude auf DDR5!

Jetzt bitte noch 2 32GB Riegel die aehnlich gut gehen und ich bin schon zufrieden.

Antwort 1 Like

TomsFriend

Mitglied

11 Kommentare 1 Likes

"...die aehnlich gut gehen..."??? Das ist ja die Enttäuschung, die gibt's schon.
Denn DDR4-3600CL14 wird vom neuen DDR5-7500CL34 nicht abgehängt.
Fazit des wie immer guten Artikels für mich: derzeit ist DDR5 kein Must-Have und bietet keinen spürbaren Vorteil.

Antwort Gefällt mir

mer

Veteran

228 Kommentare 127 Likes

:rolleyes:

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Solange es keine Katastrophe ist, wie damals DDR2... Bei DDR5 kann man ja noch Geduld haben. Fuer die meisten Leute duerfte noch kein realer Grund zum Upgrade bestehen. Was mich an DDR5 stoert ist die Commandrate. Wen ich CR 2 sehe, dann bin ich erst einmal raus. Und nein, auch wenn CR1 und CR2 beim Benchmurks keine wirklichen Unterschiede mehr machen: CR2 ist albern. Dann ist der Speichercontroller/ dessen Anbindung / Timings auch Schrott. Bedeutet fuer mich: Abwarten.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung