GPUs Graphics Reviews

KFA2 GeForce RTX 3060 EX Review – The slightly cheaper one among the rare graphics card gold pieces

How, pray tell, does one write a review of something that is (almost) unavailable for purchase? Or you were lucky and/or had a somewhat bulging war chest and got one of the KFA RTX 3060 EX. Exactly for such rare moments of happiness in the gamer’s life I wrote this review today, because you should already know if you can also be happy with a somewhat simpler model of a series, if you just happen to stumble across such a unicorn in a shop. Unexpected often comes, so I’ll just make you smart today. Quasi on stock, because you never know.

In general, however, graphics cards are currently a sensitive topic, so that one has to separate very strongly between technical and emotional considerations. So let’s leave miners, scalpers and the sometimes megalomaniacal retail sector aside for now and focus purely on the technology and, of course, gaming performance. I’ve already written enough about the rest, including mining nonsense, there’s no need to regurgitate that now. Everybody knows anyway.

The GA106 on the KFA2 GeForce RTX 3060 EX

The chip of the NVIDIA GeForce RTX 3060 is based on the GA106 and is even significantly faster than a GeForce RTX 2060 Super in many respects, but is priced at an MSRP of 329 Euros. The RRP of the much faster GeForce RTX is only 70 Euros higher, but that’s almost right in relation. For the GeForce RTX 3060, NVIDIA uses a total of 28 SM of the maximum 30 units of the GA106 (see diagram below), resulting in a total of 3584 CUDA cores.

In addition to CUDA cores, NVIDIA’s GeForce RTX 3060 is also equipped with 28 next-generation RT (ray tracing) cores, 112 Tensor cores, 48 ROPs, and 112 TMUs. In terms of memory, the GeForce RTX 3060 also features 12GB of GDDR6 memory with a speed of 16Gbps, which has a cumulative bandwidth of 360Gbps on the 192-bit interface of the 6 memory controllers.

If you now extrapolate the 28 SM, you get the already mentioned 3584 CUDA cores. Ideally and only if all units are allowed to work with FP32. The gap to the GeForce RTX 3060 Ti is plausible, there is certainly no graphics card that fits in there sensibly anymore. But you could have really assumed that there would be a full 30 SM expansion with the RTX 3060. This way, however, NVIDIA can probably increase the yield in the end, which is not a bad decision considering the extremely hungry market. And you won’t notice the missing 2 SM. You just clock it a little higher and you’re done. Whereas that should depress efficiency somewhat, as we’ll see later.

Resizeable BAR is already implemented on the hardware side, but it only works with listed games and is not quite as efficient as AMD’s SAM. But it works. However, it’s exciting to see what NVIDIA and KFA2 are now offering as a new entry-level RTX package, so I’m mostly covering the gaming space today. If you are looking for information about the production use and the electrical intricacies of the card, you are referred to the launch article about the RTX 3060, because the card tested today hardly differs from the competitor’s model.

The KFA2 GeForce RTX 3060 EX in detail

Now it’s straight to the point. The case and the appearance of the card are similar to the RTX 3070 and 3060 Ti from the same company. There we have the usual mix of plastic, light metal, and iron, which the RTX 3060 is still going through the motions of and completely resembles its bigger sisters. The design with the stately 4.5 cm installation depth plus the 5 mm for the backplate makes this card a thick 2.5 slot design, with all known advantages and disadvantages. It looks good, through the metal inlays everything also feels quite valuable and you can accept the optical implementation.

With its 859 grams, the card is a real lightweight. The length of just under 29 cm is average, and the installation height of 11.8 cm from the upper edge of the PCIe slot with the card installed to the top of the cover is also within the usual range. The single 8-pin connector on the top is, by the way, completely sufficient. The cooler is a lightweight, but sovereign in all situations. Nvidia has logically omitted the NVLINK port. SLI is obsolete and not wanted here.

The light metal backplate stabilizes the board and extends angled also to the top side. RGB is found on the two 10 cm fans with translucent rotor and 11 blades. This looks quite nice and the fans are not from the bottom shelf on this series either. The whole thing can be controlled via the in-house software and the built-in solution via the MCU on the board. The fans are quiet, even under full load, I can attest to that at this point, especially since the card is hardly challenged with the waste heat.

KFA2 does without the USB Type C on the slot panel, probably also for cost reasons. Interestingly, AMD has newly included this feature on Big-Navi, while they seem to have already finished with it here. The new HDMI 2.1 port should not be missing in the form of two connections, and of course the two current DisplayPorts. The very large cooling vents show which way the wind is (not) blowing, and that’s about it for the exterior.

The current GPU-Z screenshot shows us the data of the graphics card again, the rest I had already listed above. The 1320 MHz base clock and the 1852 MHz boost clock are no longer a secret, just like the 1875 MHz memory clock and the memory expansion with 12 GB on the 192-bit interface.

Again, I have a table for all statisticians among you, before it really gets going from the next page on.

Graphics Card RTX 3090 RTX 3080 RTX 3070 RTX 3060 Ti KFA2 RTX 3060 E
X
Architecture GA102 GA102 GA104-300 GA104-200 GA106
Transistors billion 28.3 28.3 17.4 17.4 12
The Size mm² 628.4 628.4 392.5 392.5 276
SMs / CUs 82 68 46 38 28
GPU cores 10496 8704 5888 4864 3584
Tensor Cores 328 272 184 152 112
RT Cores 82 68 46 38 28
Base Clock MHz 1395 1440 1500 1410 1320
Boost Clock MHz 1695 1710 1725 1665 1807
VRAM Speed Gbps 19.5 19 14 14 16
VRAM GB 24 10 8 8 12
VRAM Bus Width 384 320 256 256 192
ROPs 112 96 96 80 48
TMUs 328 272 184 152 112
Bandwidth Gbps 936 760 448 448 360
TBP Watts 350 320 220 200 170

Kommentar

Lade neue Kommentare

G
Guest

Danke für den Test @Igor Wallossek
Das wäre wohl genau die Preis- und Leistungsklasse, die mir voll und ganz reichen würde. Und das als alter AMD-Jünger, kaum zu glauben.
Bleibt echt zu hoffen, dass ihr bald wieder mit gutem Gewissen Graka-Tests machen könnt. Zumindest ohne diese leidigen Begleiterscheinungen, die das ganze leider zur Lotterie machen.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

812 Kommentare 657 Likes

KFA2 macht schon seit einer ganzen Weile echt gute Mittelklasse-Karten, die für den "Normalo" völlig ausreichen.
Wenn 2030 dann alles wieder im Lot ist, freue ich mich auf solche Karten :D

Antwort 1 Like

M
Michael20

Neuling

9 Kommentare 0 Likes

@Igor Wallossek auf Seite 4 steht bei den Grafiken mehrfach MSI 3060.. als Überschrift ;)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,168 Kommentare 18,744 Likes

Haha, falsche Grafiken hochkopiert. Danke, ist gefixt.

Antwort Gefällt mir

M
McFly_76

Veteran

395 Kommentare 136 Likes

@Igor Wallossek
Hat die Quadro RTX A6000 im Testlabor alle Tests bestanden ? :coffee:

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,168 Kommentare 18,744 Likes

Kommt auch noch. Ich habe nur einen Kopf, 2 Hände und 6 Karten in der Pipeline :)

Antwort 5 Likes

t
tcd

Mitglied

78 Kommentare 28 Likes

Die UVP ist echt süß. Momentan günstigstes Angebot sind 969 €...

Eigentlich will ich mir einen neuen PC zusammenstellen, aber das wird insbesondere im Hinblick auf die GPU momentan echt schwierig.

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Vor allem die Läden, die da plötzlich bei Geizhals auftauchen - Jessas, wat Klitschen, ey.
Saturn hat ne 1050 Ti für 199.- und das kostet die schon über 2 Monate. Sen-sa-tio-nell.
@Tim Kutzner: kleiner Zahlendreher, oder? 3020 meinst, ne^^?

Antwort 2 Likes

LurkingInShadows

Urgestein

1,348 Kommentare 550 Likes

oder nen Fertig-PC kaufen; da spinnt zB Medion scheinbar noch nicht total, siehe hier. sind ~800€ mehr als die günstigste 3080 bei geizhals

AlphaCool freut sich da sicher auch :p

Antwort Gefällt mir

t
tcd

Mitglied

78 Kommentare 28 Likes

Ja, habe ich gesehen. Ist trotzdem ein irrsinnig hoher Preis. Außerdem brauche ich einen Wasserblock für die GPU. Das wird eine aufwendige Suche...

Antwort Gefällt mir

F
Freelancera1

Mitglied

59 Kommentare 16 Likes

Ich habe den größeren Bruder die 3060 Ti von denen(Ja ich hatte vor Weihnachten letztes Jahr noch Glück). Ich war auch sehr positiv vom Kühler überrascht. Nur die CPU kommt leider regelmäßig ins Schwitzen. Ein i7 6700k auf 4,4 GHz. Ich habe das Gefühl, dass durch das Anpusten des CPU-Lüfters(be quiet dark rock pro 4)(und durch die evt. Höhere Auslastung durch die Grafikkarte) mein Kühlkonzept hart an der Grenze läuft.
Die Grafikkarte läuft bei ca. 75° C in City Skylines am heißesten und die CPU liegt in der Spitze bei 88° C bzw. 80° C im Schnitt.

Was meint Ihr, trägt der nach oben ausblasende Lüfter oder eher die höhere Auslastung der CPU zu den höheren Temperaturen bei?
Da fast alle RTX-Karten nach oben ausblasen müsste das im Gehäuse auch bei den anderen Karten auffallen.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,751 Kommentare 3,558 Likes

Hallo Freelancera1

Die RTX 3060ti verheizt 200 Watt. Auch wenn ein Teil der Luft direkt durch die Slotblende Rausgeblasen wird, landet der grosse Teil der Wärme im Gehäuse. Ob diese nun direkt nach oben geblasen wird oder sich seitlich im Gehäuse verteilt, spielt nicht mal so eine grosse Rolle. Beim üblichen Luftstrom von vorne, unten nach hinten, oben geht die erwärmte Luft der Grafikkarte immer an der CPU vorbei. Wenn die Belüftung des Gehäuses ausreicht, sollte sich die Luft aber nicht mehr als etwa 3 - 6 Grad erwärmen. Die Luft, die zur CPU kommt, kann also schon 2 - 4 Grad wärmer sein, was die CPU so viel wärmer werden lässt.

80 bis 90 Grad ist bei einer solchen CPU normal und unproblematisch. Erst bei 104 Grad würde langsam der Takt gesenkt, so dass die CPU nicht überhitzt. Der Prozessor ist also dafür gebaut, dauerhaft mit gut 100 Grad zu laufen. Trotzdem hat man natürlich lieber etwas tiefere Temperaturen. Wenn es kühler ist, drehen die Lüfter weniger stark auf und der PC wird leiser.

Was hast du für ein Gehäuse und wie ist es belüftet? Was hast du für einen CPU-Kühler?

Die Grafikkarte würde bei 83 Grad beginnen den Takt zu senken. Da hast du auch noch etwas Reserve.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
P
Phelan

Veteran

190 Kommentare 172 Likes

nein, du hast einfach mehr Abwärme im Gehäuse. Die GRaka hat mehr TPD und weil sie schneller ist kann sie jetz die CPU regelmäßig ins Limit treiben, wo vorher eher die alte GRaka limitiert hat.

Bei City Skylines .. wundert micht das etwas ... mal als Allgemeiner Tip, wenn man kein High FPS Jukie ist ;-)
Vsync anmachen.
Ohne versucht die Hardware immer die maximalen FPS zu rendern, was bei älteren Spielen dann auch mal 200 oder 500FPS sein können.
Vsync begrenzt das auf z.b. die 60 FPS vom Monitor und CPU und GRaka müsse nur noch so viel wie nötig rechnen und bleiben dann oft deutlich kühler und leiser.

@zum Test
Jo sone 3060 mit 12 Gbyte ist eigentlich die vernunft GRaka für den normalen Zocker und (wäre zum uvp) ein guter Ersatz für eine 1060 :)

Antwort Gefällt mir

F
Freelancera1

Mitglied

59 Kommentare 16 Likes

Vielen Dank für die Rückmeldung. Die Lüfter drehen leider schon bei 75° C auf Max. Im UEFI habe ich schon versucht das auf +10° anzupassen, verweigert er mir aber leider.

OK, dann wird es wenig bringen, die Grafikkarte einfach auf den 2. von drei Slots zu versetzen.

Mein System:

Die Lüfter oben laufen aktuell nicht mit, da diese die Temperatur nicht verbessern. Habe mir überlegt den hinteren Noiseblocker Blacksilent XL1 durch einen andren zu ersetzen, nur die Noiseblocker Multiframe M12-2 im Deckel bekommen bei vertikaler Ausrichtung ein furchtbares Lagerklackern(egal bei welcher Umdrehungszahl)

@Phelan ich spiele eher bei 30 FPS, mehr geht bei der großen Stadt nicht mehr. Das Spiel reizt bei mir die CPU wie GPU maximal aus.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Martin Gut

Urgestein

7,751 Kommentare 3,558 Likes

Die Abwärme bleibt genau gleich gross und geht auch dann an der CPU vorbei. Bei Mainboards mit 2 oder 3 PCIe x16-Slots hat nur der erste eine Anbindung mit 16 Lanes. Wenn in den 2. Slot auch eine Karte eingesteckt wird, werden 8 Lanes vom ersten auf den 2. Slot geschaltet, so dass beide noch 8 Lanes haben. Eine Karte im 2. PCIe x16-Slot hat somit immer nur 8 Lanes. Auch wenn der erste Slot frei ist, bekommt sie nicht mehr, weil die restlichen Lanes nicht umschalten können.

Die kleineren PCIe x4 und x1-Slots sind üblicherweise vom Chipsatz versorgt und somit unabhängig von den 16 Lanes der Grafikkarte.

Antwort 1 Like

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Welcher nach oben ausblasende Lüfter, @Freelancera1?

Antwort Gefällt mir

F
Freelancera1

Mitglied

59 Kommentare 16 Likes

Bei den RTX pustet der zweite Lüfter durch die Backplate durch, direkt vor den CPU-Lüfter. Die Karte ist eigentlich recht kurz, nur der Kühlkörper ist recht lang. Deswegen sieht es auch so aus, als wenn der Stromanschluss in der Mitte sitzt, eigentlich ist da aber schon die Karte zu Ende.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,751 Kommentare 3,558 Likes

Das sollte eigentlich nicht sein. Drehen die Lüfter plötzlich voll auf? Was zeigt GPU-z oder HWinfo64 für eine %-Einstellung der Lüfter und welche Drehzahl? Bringt auch eine Lüfterkurve oder manuelle Einstellung mit Afterburner oder so nichts? Wann kommt die Drehzahl wieder runter?

Es könnte sein, dass irgend ein Bauteil auf der Karte zu heiss wird und diese Notfunktion auslöst. Die Regelung geht dann nicht mehr nach den vorgegebenen %-Werten sondern schlagartig auf volle Leistung. Mit GPU-z kannst du das in der Grafik gut verfolgen. Wenn plötzlich die Drehzahl abhebt ohne dass sich der %-Wert bedeutend verändern, dann hat eine Schutzschaltung ausgelöst.

Antwort Gefällt mir

F
Freelancera1

Mitglied

59 Kommentare 16 Likes

Sorry evt. kam das nicht richtig rüber, die Lüfter der Grafikkarte sind so leise, dass sie nicht zu hören ist, bzw. auf dem Desktop eigentlich immer aus sind, Temperatur hier dann bei ca. 40° C. Alle anderen Lüfter werden aber über das Asus-Board gesteuert, hier ist aber Max. 75° C, mehr kann Asus nicht, warum auch immer.
Beim Spielen fahren die Lüfter der Grafikkarte schön langsam an, zum Glück braucht man hier also nicht nochmal manuell herumfrickeln.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung