Audio/Peripherals Mouse Reviews

Glorious Model O 2 Wireless Mouse Review – Not just a generic China mouse with manufacturer logo!

Lately, lightweight mice have been sprouting up almost like weeds. While the last tested input devices always had the impression that they all seem to come from the same factory and every manufacturer simply sticks their logo on it to have an ultra-light mouse in their portfolio, things look a bit different with Glorious. Whether the refresh of the popular Model O can stand out from the generic mice can be read in our review.

The introduction may be a bit exaggerated, and of course I don’t want to accuse the manufacturers of anything. This statement is the tenor that I have read from the user comments of the last mouse tests. And somehow you can’t blame the readers, because many of these mice can’t really set real highlights and the principle “you get what you pay for” also applies at the latest in the gap dimensions. This much I can already spoil: Glorious looks a little different! Of course, they also throw around dizzying numbers like the 26,000 DPI of the built-in BAMF 2.0 sensor or 210 hours of battery life, but at least you don’t have to worry about lousy gaps or nasty burrs.

With the Model O 2, Glorious improves the details of the popular Model O, among other things giving it differently cut main keys and also turning a few screws under the hood. But more about that in the technical data section, first we want to free the mouse from its packaging.

 

Unboxing

The sturdy cardboard box comes in the typical Glorious design. There are dazzling imprints of the mouse all around, and on the rear we find the dimensions and the technical key data.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

The mouse itself is embedded in a small slider.

The fit is cardboard and even the accessories stored under the mouse come with virtually no plastic packaging – nice.

The main keys have a slightly different shape compared to the predecessor. The back now has round instead of hexagonal cutouts and the scroll wheel has lost its illumination.

As you can see in the following picture, the scroll wheel has not only lost its illumination, it now has an extremely lightweight construction overall and resembles a wagon wheel in terms of structure.

Compared to the Model I, which will also be relaunched soon, the Model O 2 lacks the large storage area for the thumb.

The USB-C port is located on the front.

At the bottom are the BAMF 2.0 sensor, the efficiently positioned glide feet, the toggle switch (2.4GHz, off, Bluetooth) for selecting the operating mode, and the DPI indicator LED that shows the currently selected profile.

Accessories include a wireless dongle with adapter, a sticker, a quick-start guide and a USB-C cable, which I will discuss in more detail in a moment.

The USB cable can be connected directly to the mouse either (for charging or for wired operation).

Unfortunately, as with the predecessor, the cable has a special shape that is supposed to prevent it from slipping out of the mouse. Unfortunately, it also prevents you from using the cable to connect or charge other USB-C devices:

The mouse, on the other hand, can be connected with virtually any standard USB-C cable:

When the included cable is not being used for charging, it can be used to bring the wireless receiver closer to the scene.

A USB-C to USB-A adapter is included in the box.

All in all, the Model O 2 makes a very good impression and the gaps also fit here!

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Steffdeff

Urgestein

720 Kommentare 669 Likes

Der USB Stecker ist vielleicht nicht der praktischste macht aber einen sehr stabilen Eindruck.
Gar keine schlechte Lösung wenn das Gerät mit angeschlossenem Kabel betrieben wird.
Die Maus wird sicher den ein oder anderen Käufer finden, was gar nicht so einfach ist bei der schieren Flut
an PC Nagern.

Danke für den Test! :)

Antwort 1 Like

D
DerLard

Mitglied

18 Kommentare 11 Likes

Schaut gut aus. Insbesondere das geringe Gewicht trotz Akkus ist schon beeindruckend

Glorious Produkte haben im Freundeskreis bisher auch einen guten Ruf. Habe selber nen Barebone und kann mich nicht beschweren.

Die Maus wäre mir allerdings zu teuer. Wireless brauch ich nicht und im Gegensatz zu meiner nahezu billigen Sharkoon Light 180 seh ich keinen Mehrwert, der den deutlich höheren Preis rechtfertigen würde. Für ambitionierte Spieler stellt sich das vielleicht anders dar.

Antwort 1 Like

Ocastiâ

Veteran

106 Kommentare 49 Likes

Hm ich sehe hier irgendwie das selbe problem wie bei nahezu allen Mäusen und Hamstern: warum die und nicht die Logitech G-Pro X Superlight? (ok der name von Glorious klingt weniger dämlich) aber ansonsten hat Logitech zumindest bei mir den vertrauensvorteil (ja ich weiss sie betreiben die Omron d2fc-f-7n(G1) taster mit zu wenig spannung, aber da der Kundendienst die dinger anstandslos austauscht, ist das nicht wirklich ein problem)
+ die Logitech ist 20€ günstiger.

Antwort Gefällt mir

Dark-Silent

Mitglied

20 Kommentare 4 Likes

Gewicht spielt bei mir jetzt eher eine untergeordnete Rolle.
Nutze selber eine Logitech G 602 die wenn mit 2 AA Akkus bestückt sicher nicht als Leichtgewicht zu bezeichnen ist. Was mich da wesentlich mehr stört ist der fest verbaute Akku bzw. das es nicht möglich ist die Maus mit Aufladbaren die man austauschen kann zu betreiben. Die Akkulaufzeit der G 602 ist etwas das mich auch heute immer noch zu begeistern weis.
Ist der Akku der Glorious mal Platt dann gibts nur noch Kabelbetrieb oder ab in die Nirwana/Leichenschublade für Dinge die eigentlich noch funktionieren nur leider nicht mehr in der gewünschten Art und Weise. Wie z.B. veraltete Bluetooth Dongle und Konsorten. Sie einfach zu entsorgen ich aber schlicht nicht übers Herz bringe weil es mir zutiefst wiederstrebt etwas zu entsorgen das eigentlich nicht wirklich kaputt ist.

Beim Preis sieht es da schon anderst aus.
Für etwas das auf lange Sicht seine primäre Funktion einbüssen wird halte ich die verlangten 119€ schlicht für maßlos überteuert.
Die G 602 ist in Anbetracht ihres mittlerweile doch recht betagten alters aber dem damaligen Preis von "nur" etwas über 60€ zur gebotenen Leistung aber gerade zu ein Schnäppchen gewesen.
Ob wenn auch etwas weniger Ego Shooter dafür aber jahrelanges Hardcore MMO spielen die G 602 hat alles klaglos und schadlos überstanden.
Die Gleitpads sind immer noch die orginalen. So wie auch alles andere an Zusatz (6 Daumen & 2 neben der LM) Scrollrad und Haupttasten bis heute keinerlei Probleme bereiten.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung