Aircooling Cooling GPUs Graphics Practice Reviews

Even more GeForce RTX 4080 with a factory defect – The thermal paste drama continues unabated

What always amazes me is the nonchalance with which NVIDIA carelessly tolerates the use of unsuitable thermal pastes, when on the other hand they control their own board partners down to the last screw with the restrictive Green Light Program (GLP). But why doesn’t this work with the layer that sits between the GPU and the cooler? And that’s exactly why I’m now going to talk about NVIDIA’s Green Light Program (GLP) in advance and for a better understanding, the consequences of which seem quite logical if you take into account the derailments of the previous tests (e.g. Asus), which are only the tip of the iceberg.

Older application note for Pascal

The so-called Green Light Program is nothing new and it already made waves 12 years ago when it was seen as heralding the end of the overclocking of graphics cards. But that wasn’t the case at all. But there is actually something completely different and rather unspectacular behind the GLP. NVIDIA has continued this nice brochure from generation to generation and sees it as an internal guideline and an important part of a fairly restrictive quality management system. You can think of it however you like, but it works quite well. And no, it has nothing to do with spoiling customer sensitivities, as is so often assumed.

To show you where NVIDIA controls everything and keeps a tight rein on things, I’ll show you in my own words the processes from the announcement of a new generation (or card) to mass production. But why do they control every tiny detail if they leave out such essential things as the thermal paste (and thus the cooling system)? For a better understanding:

  1. The board partner (partner) receives and checks the program guidelines and specifications.
  2. Partner submits the CDP (Virtual Customer Design Project) to NVIDIA according to the guidelines.
  3. NVIDIA reviews and approves the CDP.
  4. Partner submits the mechanical designs (graphics card chassis) and board design files for review. (In my opinion, this also includes checking the cooler, pads and pastes, keyword Bill of Materials BoM)
  5. NVIDIA now sends chip samples to the partner (engineering samples).
  6. The partner provides NVIDIA with board samples to generate the dBA curve (rpm vs. dBA) if it cannot generate this curve in its own acoustics lab.
  7. The partner performs the green light test with the PREL software (VBIOS and driver) and submits the results to NVIDIA to get the green light to proceed.
    – If NVIDIA gives the green light, a Partner Production (PP) VBIOS is made available.
    – If not, NVIDIA informs the partner what needs to be corrected and the partner must resubmit the process with all corrected items.
  8. The partner will provide NVIDIA with the box art for review. This box art is provided to NVIDIA via the Preferred Partner Portal and must comply with the brand’s GeForce guidelines.
  9. The partner begins mass production.
  10. Partner is required to ship all production boards with the Green Light approved design. Any changes to the product after approval are not allowed.
  11. Partners must have approval before providing any boards to the press and must use the final, approved design for all press work. Providing unapproved designs to the press could affect NVIDIA’s GPU supply.

This reads quite logically at first and is hardly any different for AMD’s board partners. The fact is that the standards set are virtually enforced in this way and deviations such as those I have already described and am describing again today should no longer be found.

The Manli GeForce RTX 4080 Gallardo 16GB

Today I’m reviewing a Manli GeForce RTX 4080 Gallardo 16GB, which was sent to me by a reader because the hotspot temperatures of this card were also sky-high. But Manli isn’t just anyone, it’s part of the holy trinity of the PC Partner empire.

 

 

However, Manli is not just anyone, but is part of the holy trinity of the PC Partner empire. Alongside Zotac and inno3D, this makes it the third NVIDIA-exclusive brand that PC Partner controls (and owns). It can also be assumed that the resources are shared, which of course raises the question of who is responsible for the use or purchase of such inferior thermal paste and where this unusable material may still appear in the future. Because without spoiling anything, today is all about the paste.

The reader sent me the card after we had briefly discussed the problem. However, since it is no longer an isolated case where such cards with 103 °C hotspot temperature (and more) appear, I have started to record this a little more systematically. I have found such heat conduction soup (because that’s not what it is) more or less extreme in cards from Asus, Palit and Gainward, even PNY is quite painless when it comes to silicone-supported liquefaction.

And this is exactly where my understanding ends. Why do some AICs manage to use e.g. phase changers from Honeywell, while others use such inferior pastes that bleed out faster than Jensen can say pug? Reliability vs. cost savings? Maybe, but it’s certainly also a bit of ignorance and indifference on the part of the silicone hucksters. Konfuzius says that paste is overrated and there is also the fan control in case it runs amok. So always keep it running, even the silicone.

The bad thing is that we’re talking about a few cents here and we’re talking about expensive graphics cards that can cost four figures. However, even on a 300-euro card, it is not appropriate to apply such a cheap paste. By the way, if you want to know more about pastes or want to quickly brush up on your basic knowledge, you will certainly be happy with the following link. The rest of you can turn to the next page, where you can find out how to dismantle and expose the whole thing.

The Ultimate Thermal Paste and Pad Compendium: Application, Ingredients, Manufacturing, Optimization, Aging, Profit Margins and Marketing

Manli GeForce RTX 4080 Gallardo, 16GB GDDR6X, HDMI, 3x DP (N68840800M35350 / N68840800M35351)

Jacob Elektronik direktAb Zentrallager sofort lieferbar1078,98 €*Stand: 25.06.24 14:51
PC-KingVersandlager: Lieferzeit 1-2 TageSuperstore Siegburg: nicht lagerndStand: 25.06.24 11:161079,00 €*Stand: 25.06.24 11:58
edigitechSofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage1083,29 €*Stand: 24.06.24 20:50
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

 

134 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

Roland83

Urgestein

706 Kommentare 548 Likes

Ja du hast im Fazit eigentlich eh alles auf den Punkt gebracht... Ein Witz was da, für gar nicht so wenig viel Geld, zum Kunden gebracht wird!

Antwort 1 Like

_
_roman_

Mitglied

91 Kommentare 22 Likes

Das Thema wäre ja relativ egal, wenn z.B. die AMD Grafikkartenhersteller es auch erlauben würden, die Wärmeleitpaste selbst zu tauschen.

Nur müsste man hierfür keinen Pfusch bauen. Einfach zu öffnende Grafikkarten ohne properitären und zu kleine Stecker für Lüfter usw.

Es gibt immer Laien die gegen eine Meinung argumentieren. Ich verwende über 10 Jahre eine Noctua Wärmeleitpaste. Üblicherweise ist diese nach 6 Monaten zu ersetzen. Ich bezweifle, dass es irgendeine Paste gibt die für 35 Jahre ohne Tausch an derselben Stelle verwendet werden kann. Egal ob es jetzt der Gaming Laptop war oder der Desktop Rechner. Verschiedene Chargen der Wärmeleitpaste.

Im Vergleich mal die ARctic MX6 geholt letztes Jahr. Nach 1x Verwendung habe ich die Packung verkauft, da Sie schlechter abschnitt in meinem Einzelfall in der Anwendung.

Im Grunde ein erheblicher versteckter Mangel, da dem Kunden der Tausch der Wärmeleitpaste ülicherweise, eigentlich immer, untersagt wird.

Antwort Gefällt mir

N
NighForce

Neuling

6 Kommentare 5 Likes

Ich möchte an dieser Stelle einmal meine Erfahrung mit der AsRock RX7800XT Phantom Gaming OC (3-Fan Karte) teilen: der übliche und in der Wirkung strittige -warranty void if broken- Sticker auf einer der Backplateschrauben war natürlich vorhanden, jedoch hatte ich bis dato kaum eine so einfach zu demontierende Karte! Der gesamte Kühlkörper konnte nach lösen aller Schrauben *ohne* dass man ein Kabel abstecken musste einfach nach oben hin parrallel umgeklappt und neben das PCB gelegt werden! Top! Noch dazu war die thermisch bereits eingebundene Backplate nicht mit dem üblichen Kunststofffilm beklebt, was es super einfach machte an der ein oder anderen Stelle noch ein oder zwei zusätzliche 2mm Wärmeleitpads zu montieren. Alles in allem hatte ich selten eine so easy zu demontierende Karte und spreche hier für AsRock ein echtes Lob aus!

Edit: zu deinen Erfahrungen mit der (Noctua) WLP: ich ersetze seid gut 5 Jahren bei annähernd allen meinen Geräten die WLP durch Liquid Metal und kann hier nur gutes berichten. Ja, auch bei vernickeltem Kupfer entsteht eine gewisse Legierungsschicht die die Oberflächen nach einer Zeit einfach unschön aussehen lässt aber Performance und vorallem Langzeitstabilität sind sonst und auch erst seit kurzem nur mit der PTM7950 Phase-Change WLP zu erreichen..

..vielleicht versuchst du es einmal damit?

Persönlich habe ich noch keine Erfahrungen mit der PTM7950 sammeln können - aber sehr wohl äußerst positive Berichte darüber gelesen.

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
konkretor

Veteran

311 Kommentare 321 Likes

Es können ja die Hersteller der Karten selber die Paste verhunzen, um die letzte Münze raus zu pressen.

Spätestens bei der RMA müsste das doch auffallen

Antwort 1 Like

echolot

Urgestein

1,083 Kommentare 832 Likes

Mal wieder ein großartiger Einblick hinter die Kulissen. GLP kannte ich bis dato gar nicht. Scheint aber vernünftig zu sein, nur aber nicht zu Ende gedacht. Wenn das alles so geregelt abläuft fragt man sich tatsächlich warum Nvidia bei der Paste keine Vorgabe für die Wärmeleitfähigkeit macht. z.B. >12 W/mK. Das sah auch wirklich nicht besonders appetitlich aus. Eigentlich eine Schande so etwas bei einer teuren Karte vorzufinden. Beim Aufbringen im Werk kann ja in Zukunft der X-Apply aushelfen.

Antwort 3 Likes

Roland83

Urgestein

706 Kommentare 548 Likes

Falls es zu einer RMA kommt... wir kennen ja die beliebten Support Spiele... 103 Grad sind "unproblematisch"- weil die Chips ja prinzipiell bis 110 stabil sind. Zu einer RMA kommt es vermutlich erst nach viel Diskussion da die Karte durch Drosselung im Garantiezeitraum wohl nicht kaputt geht und ein Nachbessern wohl aufgrund der oben genannten Temperaturfenster so lang wie möglich wegdiskutiert wird.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,655 Kommentare 987 Likes

Schon wieder ein Hersteller, der die angeblich edleren Karten mit billigsten Zeug ausstattet; halt da, wo man es nicht sieht bzw sehen kann. Außen Hui, innen Pfui. Dabei ist es ja eigentlich auch schade (vielleicht sogar etwas dumm), daß die OEMs, die zB die teureren und viel besseren Honeywell Phase Changing Lösungen einsetzen, dies nicht ausdrücklich bewerben. Denn sowas würde auch den Druck auf die heimlichen Billigheimer erhöhen, es ihnen gleich zu tun. Ich würde jetzt zB darauf schauen, und das wäre mir ein paar Euro mehr wert.

Antwort 4 Likes

Martin Gut

Urgestein

7,904 Kommentare 3,667 Likes

Da ist das Siebdruckverfahren schon sehr üblich. Damit macht man genau das, was mit X-Apply für jedermann möglich wird.

Antwort 5 Likes

ipat66

Urgestein

1,406 Kommentare 1,415 Likes

Trotzdem gehe ich ich mit Igor's Meinung „Hand in Hand“ .
Selbst bei den „preiswerten“ Karten ( Einsteiger und Mittelklasse GPU's ), ist es eine Unverschämtheit, wegen einer Cent-Einsparung, so einen Schnodder zu verwenden :(
GPU's sind der teuerste Bestandteil eines PC's .
Da sollte eine gewisse Sorgfalt bei den verwendeten Pasten und Pad's eigentlich selbstverständlich sein :)
Edit: Es geht ja auch anders ... Meine 2070 hat sich in 4 Jahren nur um 1 kelvin verschlechtert ... :)

Antwort 3 Likes

Roland83

Urgestein

706 Kommentare 548 Likes

Exakt, aber wenn das Billigprodukt noch vor dem burnin davonläuft ist die beste Applikation am Ende auch nur Perlen vor die Säue ..
Da wird halt auch irgendwo ein Erbsenzähler in der Befehlskette sitzen der ein großes Einsparungspotential entdeckt hat. Man kennt das ja ..

Antwort 2 Likes

Martin Gut

Urgestein

7,904 Kommentare 3,667 Likes

Ja. Leider ist es oft so, dass die Technikabteilung alles richtig geplant hat und später an entscheidenden Stellen so gespart wird, dass ein Produkt nur noch mangelhaft funktioniert.

Oft gehen solche Einsparungen zu weit, weil die Folgen nicht beachtet werden. Auch wenn durch solche Wärmeleitpaste nur eine von Tausend Karten ausgetauscht oder repariert werden muss, hat sich die Einsparung nicht gelohnt. Die Kosten und auch der Imageverlust für eine Firma sind einfach zu hoch als dass man sich so etwas erlauben darf.

Antwort 1 Like

a
argh113

Mitglied

16 Kommentare 8 Likes

Bei einem teuren Produkt an einer Stelle zu sparen die für die Funktion notwendig ist kann ich einfach nicht akzeptieren. Vor allem im Cent Bereich bei teuren Produkten. Das Plastikgebimmel an den Lüftern simpler gestalten und sie sparen mehr ohne Leistungsverlust.

Antwort 2 Likes

P
Pilstrinker

Mitglied

30 Kommentare 12 Likes

Exakt das gleiche Problem hatte ich mit meiner Manli 4080 Gallardo nach circa 1 1/2 Jahren intensiver Nutzung auch: Durch die Decke schießende Hotspot-Temps (bis zu 110 °C laut HWiNFO64) und dementsprechend auf Anschlag drehende Lüfter. Erst deren Lärm hat mich überhaupt darauf aufmerksam gemacht, sie lief ja ansonsten wunderbar leise.

Dann Kühler usw. demontiert, die GPU-Paste sah übrigens genau so aus, wie hier auf den Fotos. Als neue Paste habe ich dann auch die von Apex genommen, die ich allerdings sorgfältig mit einer alten Kredikarte auf der GPU hauchdünn verstrichen habe.

Die Temperaturen sind jetzt natürlich wieder alle im grünen Bereich, was auch gut so ist, denn ungern hätte ich die Karte durch ein anderes Modell ersetzt, gehört sie doch zu den wenigen RTX 4080 Modellen, die nicht durch Spulenfiepen, rasseln, oder sonstige Störgeräusche auffallen.

Antwort 3 Likes

grimm

Urgestein

3,137 Kommentare 2,072 Likes

Ich hatte bei der Gallardo kurz gezuckt, weil die damals eine der günstigeren Karten war - hatte aber ein ungutes Gefühl und weiß auch wieder warum:
https://www.caranddriver.com/news/a...ine-fires-including-ultra-rare-veneno-models/

Antwort 2 Likes

P
Phelan

Veteran

200 Kommentare 177 Likes

Gut die Manli 4080 waren Monate lang die günstigsten Karten im Markt, of 50€ unterhalt der nächten Konkurenz.
Ich bin aber voll dakor, das es auf jeder Graka ein Mangel eine WLP einzusetzen die nach kurzer Zeit ihre Funtion verliert.

Aber hey das kenn man doch. Selbst Hochpreisige Autohersteller haben mit 5 cent sparen, für ihre Kunden unnötigen 3,4 stellige Kosten für Reperaturen verursacht.

Das ist nur mit Gier zu erklären um nicht ein geplanten vorzeitigen Mangel zu unterstellen, die wohl zum Neukauf animieren soll und es wohl auch oft macht. Wieviele Nutzer können bei einer Grafikkarte selber die WLP wechseln ? 20% ?

PS: die Karten müssen alle Reklamiert werden sobald die Temeratur nicht mehr passen. Dem Käufer kann und soll es egal sein ob es miese WLP oder ein Lüfterdefekt ist. Selbst wenn man weiß woran es liegt, immer mit der "negativen Produkterfahrung" Reklamieren. Also nicht "WPL iss scheiße, sondern die "Karte drosselt sich", "schafft nicht ihren angegebenen Taktfrequenz", "Lüfter spinnen rum, machen viel Krach" reklamieren. Müssen halt alle machen. Ist das einzige was wirklich hilft.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
P
Pilstrinker

Mitglied

30 Kommentare 12 Likes

Ich würde die Manli jederzeit erneut kaufen.

Antwort 1 Like

echolot

Urgestein

1,083 Kommentare 832 Likes

Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass bei einem automatisertem Verfahren zum Aufbringen der Paste das einfacher vonstatten geht mit dünnflüssigeren Sorten. Also weniger die Kosten für die Paste selbst sondern das Aufbringverfahren kriegsentscheidend ist.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

900 Kommentare 534 Likes

Man müsste mal herausfinden, ob es Firmen gibt, die Pasten einfach mit billigem Zeugs strecken und panschen um die mit Gewinn im großen Stile weiter verkaufen. Bei anderen Sachen wird das auch schonmal gemacht und man merkt es nicht sofort.

Wer macht schon eine Materialanalyse von der Zusammensetzung im Wareneingang?

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,798 Kommentare 2,669 Likes

Zwar keine Paste, aber inzwischen sehr gute Pads. Zum Beispiel das Phase Change Pad von Honeywell oder das Kryosheed.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung