Cooling Practice Reviews Watercooling

Slime in the GPU water block and white crystals in the radiator – about plasticizers, corrosion and the wrong materials | Investigative

Today’s case comes from the community and a lengthy investigation was necessary because there were actually two causes of the pollution at the same time. I will describe my process, the measurements and also the conclusions in chronological order and it also shows once again how important it is to know the connections and not just speculate wildly. What happened? A reader posted in the forum about his clogged system and the traces he found when dismantling it. There was a greenish-looking deposit in the GPU water block and snow-white deposits and crumbs in the last radiator.

What is surprising here in the reader’s description are the two locations. The pump itself was still clean, but the GPU cooler was slimy, the following CPU cooler was only slightly affected, the first radiator was not affected at all and the white deposit was only found on the last radiator. The radiators are full copper radiators from Alphacool and the GPU water block is an older model from Bykski for a GeForce GTX 1060. The fittings come from Alphacool and are made of brass. I realized pretty quickly that these must be two completely different things, the causes of which were not the same.

Cooler of horror?

We can now see from the picture below that the GPU block uses a jetplate and that part of the acrylic has been cut out and covered with a metal plate, which was also in active contact with the water. We have already noted these two parts, as they will unfortunately play a significant role. However, they do not explain what we see as contamination in the block.

In the case of green deposits, algae or verdigris is generally assumed far too quickly, because as long as the fun is still damp, you can see very few details. But I’ll come to that in a moment. First of all, let’s note that yellow-greenish slime is the predominant deposit in the radiator.

Incidentally, this can also be found on the germinated jetplate, and not too little:

However, since I can hardly analyze liquids and slimy stuff in a meaningful way, I first air-dried the block as quickly as possible in a ceramic washbasin with plenty of hot air to minimize the impact of environmental influences on the layer. Why ceramic? At over 70 °C, it is simply hot to the touch. If you still believe in algae: they would be dead as a doornail. Small life hack….

An initial test of the water block in a rather clean area did not reveal any major anomalies apart from a low-grade nickel plating. It is copper. Even if I don’t like the sodium in the depth of the hole.

Kommentar

Lade neue Kommentare

big-maec

Urgestein

900 Kommentare 534 Likes

Eine Auflistung aller verwendeten Komponenten in diesem Fall und der Flüssigkeit wäre interessant.

Antwort Gefällt mir

p
pinkymee

Mitglied

77 Kommentare 75 Likes

Sehr sehr spannender Artikel! Da braucht es einiges an Chemie Kenntnissen, gell? :)
Es ist aber auch erschreckend zu sehen, was passierst, wenn bestimmte Dinge bei der Herstellung nicht beachtet werden.
Wie lange braucht es für so einen Artikel, vom Aufschrauben des Kühlers, Analysen, Fehlerfindung bzw. korrekte Zusammmenhänge zu erkennen und am Ende den Artikel zu verfassen? Locker einen ganzen Tag, oder? Danke für's Teilhaben. War fast wie ein guter Crimi :)

Antwort Gefällt mir

N
Nixwiss

Mitglied

22 Kommentare 14 Likes

Sehr gut recherchiert und wieder einmal Chemie Grundkenntnisse. Das was mich bei Wasserkühlung stört ist, dass man nicht weiß was der einzelne Hersteller wirklich verbaut und gemacht hat. Hier kann man in Unwissenheit sein gesammtes System innerhalb kurzer Zeit zerstört bekommen ohne wirklich etwas richtig falsch gemacht zu haben.
Nur im dirketen Vergleich kenne ich kein WaKü System welches seit 8 - 10 Jahren unangetastet noch läuft. Luftsysteme sind zwar in der Kühlleistung nicht so effizient aber dauerhaft langlebiger bei wesentlich geringerem Wartungsaufwand.

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

1,083 Kommentare 832 Likes

Kühlmittel immer passend auswählen und regelmäßige Wartung sollten vorbeugen. So etwas hatt ich bis dato noch nicht im Kreislauf. EKWB hat ja auch so tolle CryoFarb-Flüssigkeiten. Da habe ich schon gruseligere Ergebnisse gesehen.

Antwort 2 Likes

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Das ist einer der Gründe, warum ich lieber auf Luftkühlung setzte. Regelmäßig Staub entfernen und gut ist...

Antwort 5 Likes

Arnonymious

Veteran

194 Kommentare 75 Likes

Jo, da bin ich ganz bei meinem Vorredner, wobei mich das Thema WaKü als Custom Loop von der Bastelseite her reizen würde.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,425 Kommentare 19,440 Likes

Steht im Artikel. Die Plörre ist von Innovatek, also Wasser und Glykol.

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

1,083 Kommentare 832 Likes

Gegen Schlauchauflösung kann auch die beste Plörre nix ausrichten. Deshalb gerade bei Schläuchen auf erfahrungsgemäß gute Schläuche setzen und diese auch regelmäßig austauschen. hatte mit Innovatek bis dato nur gute Erfahrungen.

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,798 Kommentare 2,250 Likes

Sehr interessante Analyse! Dass sogar Stahl zu Korrosion führen kann, hätte ich als Laie jetzt auch nicht gedacht.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

900 Kommentare 534 Likes

Sorry, ich bin am Verzweifeln, habe den Artikel noch mal durchsucht, ich finde nirgends Innovatek.

Vielleicht kann mir mal einer auf die Sprünge helfen, oder muss man das zwischen den Zeilen lesen?

Antwort Gefällt mir

Nulight

Veteran

247 Kommentare 166 Likes

EPDM Schläuche und Ruhe :)
Am besten verlegen lässt sich der von Watercool.

Antwort 3 Likes

T
Tom42

Mitglied

36 Kommentare 20 Likes

Flashback! Chemie und Physik an der Schule...

Antwort Gefällt mir

Steffdeff

Urgestein

774 Kommentare 724 Likes

Ich hab den Artikel jetzt zum dritten Mal gelesen und kann es auch nicht finden.
Entweder Igor hat Geheimtinte verwendet oder ich brauche eine neue Brille🤓.

Ich habe eine ähnliche Konstellation verbaut, also Alphacool Radiatoren und einen Bykski Kühlblock mit (hoffentlich) guten EPDM Schläuchen.
Momentan ist da alles unauffällig.
Was mich interessieren würde ist wie man da gegensteuern kann! Öfter die Kühlflüssigkeit wechseln?
Die niedrigen Temperaturen der Komponenten durch eine Wakü sind schon was Feines , aber ehe ich mir Glasröhren zurechtbiege setze ich lieber wieder auf Luftkühlung!

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,425 Kommentare 19,440 Likes

Ok, die Plörre stand nicht drin, der Rest schon. Im Video isses drin :P

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Ja. Die alten Parther wussten schon um die Wechselwirkung zwischen 2 Metallen, auch wenn sie es sicher nicht erklären konnten. ;)
Aber zurück zum Thema. Wasserkühlung ist richtig konzipiert enorm leistungsfähig und individuell anpassbar. Aber es erhöht insbesondere bei Custom-Loops die Komplexität. Somit muss man schon genau wissen, was man tut und auf die Angaben zum Produkt vertrauen können. Das dies leider nicht immer der Fall ist, hat ja Igors Radiatorentest aufgedeckt.

Antwort 2 Likes

n
norpeimi

Mitglied

16 Kommentare 10 Likes

Danke für den coolen Beitrag ; so fängt die Woche schon gut an mit etwas Chemie und Physik mit einem Schuss Krimi .
Solche Beiträge findet man nur hier aus dieser Seite .

Danke vielmals !!!

Antwort 1 Like

ArcusX

Urgestein

892 Kommentare 515 Likes

Hier meins. Seit 2013. OK ich habe Mal Flüssigkeit nach gegossen und ich musste zwei Schlauchstücke tauschen beim Wechsel der Plattform von i5 3770k auf AMD 5900x. Das war's.
Falls gewünscht kann ich bei Gelegenheit mal die Teileliste so noch vorhanden rausholen.

Antwort 2 Likes

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Und Lüfter entstaubt. Das bleibt auch bei WaKü's als ToDo.

Am Liebsten wäre mir ein System, das passiv über das Gehäuse läuft. Aber Leistung und Passiv haben bisher noch nie überzeugend und stabil gut zusammengepasst. Siehe auch Test von Igor vom Monsterlabo the First.

Antwort Gefällt mir

ArcusX

Urgestein

892 Kommentare 515 Likes

Ok stimmt. Wobei ich da sehr entspannt bin. Das Gehäuse ist geschlossen, vollkommen verfiltert und am externen Radiator mache ich auch recht wenig. Vielleicht alle drei Jahre kommt da der Staubsauger zum einsatz. Ich fürchte eher seltener. Kein gutes Vorbild. Ich weiss :(

Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, das das Kühlsystem solche Reserven hat, dass es kaum eine Rolle spielt und es durch die Überwachungssystem auch angezeigt würde, wenn es kritisch wird.. ;)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung