Kühlung Praxis Testberichte Wasserkühlung

Schleim im GPU-Wasserblock und weiße Kristalle im Radiator – Über Weichmacher, Korrossion und falsche Materialien | Investigativ

Der heutige Fall kommt aus der Community und es war eine längere Untersuchung notwendig, weil es sogar gleichzeitig zwei Ursachen für die Verschmutzung gab. Ich werde Euch meinen Ablauf, die Messungen und auch die Schlussfolgerungen chronologisch schildern und es zeigt gleichzeitig auch einmal mehr, wie wichtig es ist, die Zusammenhänge zu kennen und nicht nur wild zu spekulieren. Was war passiert? Ein Leser hat sich im Forum mit seinem zugesetzten System gemeldet und den Spuren, die er beim Auseinanderbauen gefunden hat. Im GPU-Wasserblock befand eine grünlich wirkende Ablagerung und im letzten Radiator fanden sich schneeweiße Ablagerungen und Bröckchen.

Was hier in der Schilderung des Lesers verblüfft, sind die beiden Fundorte. Die Pumpe selbst war noch sauber, der GPU-Kühler hingegen verschleimt, der darauf folgende CPU-Kühler nur leicht betroffen, der erste Radiator gar nicht und erst am letzten Radiator fand sich dann die weiße Ablagerung. Die Radiatoren sind Vollkupfer-Radiatoren von Alphacool und der GPU-Wasserblock ist ein älteres Modell von Bykski für eine GeForce GTX 1060. Die Fittings kommen von Alphacool und bestehen aus Messing. Mir war eigentlich ziemlich schnell klar, dass es sich hier um zwei völlig unterschiedliche Dinge handeln muss, deren Ursachen nicht die gleichen waren.

Kühler des Grauens?

Wir sehen jetzt auf dem Bild unten, dass der GPU-Block eine Jetplate nutzt und ein Teil des Acryls ausgespart ist und mit einer Metallplatte abgedeckt wurde, die auch in regem Kontakt zum Wasser stand. Diese beiden Teile merken wir uns schon einmal, denn sie werden noch eine leider nicht geringe Rolle spielen. Allerdings erklären sie nicht das, was man im Block als Verunreinigung sieht.

Bei grünen Ablagerungen wird im Allgemeinen fast immer viel zu vorschnell auf Algen oder eben Grünspan getippt, denn solange der Spaß noch feucht ist, erkennt man herzlich wenige Details. Aber dazu komme ich gleich noch. Halten wir erst einmal fest: Im Radiator ist überwiegend gelb-grünlicher Schleim als Ablagerung zu erkennen.

Den findet man übrigens auch auf der zugekeimten Jetplate und das auch nicht zu gering:

Da ich aber Flüssigkeiten und schleimiges Gedöns kaum sinnvoll analysieren kann, habe ich den Block erst einmal so schnell es ging in einem Keramikwaschbecken mit ordentlich Heißluft luftgetrocknet, um möglichst wenig Umwelteinflüsse auf die Schicht einwirken zu lassen. Warum Keramik? Das Teil ist mit über 70 °C einfach heiß zum Anfassen. Wer noch an Algen glaubt: die wären dann übrigens mausetot. Kleiner Life-Hack….

Ein erster Test des Wasserblocks an einer eher sauberen Stelle zeigte außer einer minderwertigen Vernickelung erst einmal keine großen Auffälligkeiten. Es handelt sich um Kupfer. Auch wenn ich das Natrium in der Tiefe der Bohrung so nicht schön finde.

Kommentar

Lade neue Kommentare

big-maec

Urgestein

898 Kommentare 533 Likes

Eine Auflistung aller verwendeten Komponenten in diesem Fall und der Flüssigkeit wäre interessant.

Antwort Gefällt mir

p
pinkymee

Mitglied

77 Kommentare 75 Likes

Sehr sehr spannender Artikel! Da braucht es einiges an Chemie Kenntnissen, gell? :)
Es ist aber auch erschreckend zu sehen, was passierst, wenn bestimmte Dinge bei der Herstellung nicht beachtet werden.
Wie lange braucht es für so einen Artikel, vom Aufschrauben des Kühlers, Analysen, Fehlerfindung bzw. korrekte Zusammmenhänge zu erkennen und am Ende den Artikel zu verfassen? Locker einen ganzen Tag, oder? Danke für's Teilhaben. War fast wie ein guter Crimi :)

Antwort Gefällt mir

N
Nixwiss

Mitglied

22 Kommentare 14 Likes

Sehr gut recherchiert und wieder einmal Chemie Grundkenntnisse. Das was mich bei Wasserkühlung stört ist, dass man nicht weiß was der einzelne Hersteller wirklich verbaut und gemacht hat. Hier kann man in Unwissenheit sein gesammtes System innerhalb kurzer Zeit zerstört bekommen ohne wirklich etwas richtig falsch gemacht zu haben.
Nur im dirketen Vergleich kenne ich kein WaKü System welches seit 8 - 10 Jahren unangetastet noch läuft. Luftsysteme sind zwar in der Kühlleistung nicht so effizient aber dauerhaft langlebiger bei wesentlich geringerem Wartungsaufwand.

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

1,077 Kommentare 824 Likes

Kühlmittel immer passend auswählen und regelmäßige Wartung sollten vorbeugen. So etwas hatt ich bis dato noch nicht im Kreislauf. EKWB hat ja auch so tolle CryoFarb-Flüssigkeiten. Da habe ich schon gruseligere Ergebnisse gesehen.

Antwort 2 Likes

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Das ist einer der Gründe, warum ich lieber auf Luftkühlung setzte. Regelmäßig Staub entfernen und gut ist...

Antwort 5 Likes

Arnonymious

Veteran

194 Kommentare 75 Likes

Jo, da bin ich ganz bei meinem Vorredner, wobei mich das Thema WaKü als Custom Loop von der Bastelseite her reizen würde.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,418 Likes

Steht im Artikel. Die Plörre ist von Innovatek, also Wasser und Glykol.

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

1,077 Kommentare 824 Likes

Gegen Schlauchauflösung kann auch die beste Plörre nix ausrichten. Deshalb gerade bei Schläuchen auf erfahrungsgemäß gute Schläuche setzen und diese auch regelmäßig austauschen. hatte mit Innovatek bis dato nur gute Erfahrungen.

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,798 Kommentare 2,250 Likes

Sehr interessante Analyse! Dass sogar Stahl zu Korrosion führen kann, hätte ich als Laie jetzt auch nicht gedacht.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

898 Kommentare 533 Likes

Sorry, ich bin am Verzweifeln, habe den Artikel noch mal durchsucht, ich finde nirgends Innovatek.

Vielleicht kann mir mal einer auf die Sprünge helfen, oder muss man das zwischen den Zeilen lesen?

Antwort Gefällt mir

Nulight

Veteran

247 Kommentare 165 Likes

EPDM Schläuche und Ruhe :)
Am besten verlegen lässt sich der von Watercool.

Antwort 3 Likes

T
Tom42

Mitglied

36 Kommentare 20 Likes

Flashback! Chemie und Physik an der Schule...

Antwort Gefällt mir

Steffdeff

Urgestein

774 Kommentare 724 Likes

Ich hab den Artikel jetzt zum dritten Mal gelesen und kann es auch nicht finden.
Entweder Igor hat Geheimtinte verwendet oder ich brauche eine neue Brille🤓.

Ich habe eine ähnliche Konstellation verbaut, also Alphacool Radiatoren und einen Bykski Kühlblock mit (hoffentlich) guten EPDM Schläuchen.
Momentan ist da alles unauffällig.
Was mich interessieren würde ist wie man da gegensteuern kann! Öfter die Kühlflüssigkeit wechseln?
Die niedrigen Temperaturen der Komponenten durch eine Wakü sind schon was Feines , aber ehe ich mir Glasröhren zurechtbiege setze ich lieber wieder auf Luftkühlung!

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,418 Likes

Ok, die Plörre stand nicht drin, der Rest schon. Im Video isses drin :P

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Ja. Die alten Parther wussten schon um die Wechselwirkung zwischen 2 Metallen, auch wenn sie es sicher nicht erklären konnten. ;)
Aber zurück zum Thema. Wasserkühlung ist richtig konzipiert enorm leistungsfähig und individuell anpassbar. Aber es erhöht insbesondere bei Custom-Loops die Komplexität. Somit muss man schon genau wissen, was man tut und auf die Angaben zum Produkt vertrauen können. Das dies leider nicht immer der Fall ist, hat ja Igors Radiatorentest aufgedeckt.

Antwort 2 Likes

n
norpeimi

Mitglied

16 Kommentare 10 Likes

Danke für den coolen Beitrag ; so fängt die Woche schon gut an mit etwas Chemie und Physik mit einem Schuss Krimi .
Solche Beiträge findet man nur hier aus dieser Seite .

Danke vielmals !!!

Antwort 1 Like

ArcusX

Urgestein

892 Kommentare 515 Likes

Hier meins. Seit 2013. OK ich habe Mal Flüssigkeit nach gegossen und ich musste zwei Schlauchstücke tauschen beim Wechsel der Plattform von i5 3770k auf AMD 5900x. Das war's.
Falls gewünscht kann ich bei Gelegenheit mal die Teileliste so noch vorhanden rausholen.

Antwort 2 Likes

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Und Lüfter entstaubt. Das bleibt auch bei WaKü's als ToDo.

Am Liebsten wäre mir ein System, das passiv über das Gehäuse läuft. Aber Leistung und Passiv haben bisher noch nie überzeugend und stabil gut zusammengepasst. Siehe auch Test von Igor vom Monsterlabo the First.

Antwort Gefällt mir

ArcusX

Urgestein

892 Kommentare 515 Likes

Ok stimmt. Wobei ich da sehr entspannt bin. Das Gehäuse ist geschlossen, vollkommen verfiltert und am externen Radiator mache ich auch recht wenig. Vielleicht alle drei Jahre kommt da der Staubsauger zum einsatz. Ich fürchte eher seltener. Kein gutes Vorbild. Ich weiss :(

Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, das das Kühlsystem solche Reserven hat, dass es kaum eine Rolle spielt und es durch die Überwachungssystem auch angezeigt würde, wenn es kritisch wird.. ;)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung