Audio/Peripherals Headphones Headsets Reviews

CORSAIR HS65 Wireless Review – Solid mid-range gaming headset at a premium price

When I tested the CORSAIR HS65 Surround last year, I was torn. On the one hand, it really didn’t do anything wrong in terms of workmanship, but on the other hand, I found the sound and features a bit sobering for the called price. You can read why I came to a similar conclusion about the wireless version of the HS65 in the review.

With the HS65 Wireless, CORSAIR now offers a wireless version of the HS65 Surround that was released last year. Because the headset is very similar to its wired brother in terms of construction, I’ll take the liberty of recycling some passages from the old article. A new feature of the HS65 Wireless is the possibility to simultaneously connect to a smartphone and make phone calls while connected to the PC via the dongle. Otherwise, both devices offer an almost identical build and practically the same key data. Simulated 7.1 surround sound and SoundID for personalizing the sound experience are just as much a part of the overall package as very good workmanship and great wearing comfort. First things first: Unpack first!

Unboxing

Like all current Corsair devices, the HS65 Wireless comes in a striking yellow box.

Also identical to the HS65 Surround, the HS65 Wireless is held by a cardboard carrier and is protected from dust with an eco-friendly plastic bag. I’m not a total eco, but can only welcome this trend towards more eco-friendly packaging from Corsair and Elgato.

In addition to the device, two paper guides, a USB A to USB C charging cable and of course a dongle for connecting are included.

There is little to complain about in terms of workmanship. Nothing squeaks or creaks, everything feels valuable and robust. But you can expect that at this price, I think.

The adjustable bracket has a basic metal construction and is well grated.

The replaceable ear pads are covered with soft faux leather, while the contact surface on the ear is made of a pleasant textile fabric that is supposed to prevent the ears from heating up.

The cutout is quite generous with approx. 65x45mm and thus also has the same dimensions as the HS65 Surround.

The driver is also identical.

In a direct comparison, the two brothers are like two peas in a pod.

The wireless version only replaces the cable with a USB-C port and adds three buttons: power on/off, Bluetooth pairing and muting the microphone if you do not want to use the flip-up function. As with the wired model, the volume control functions to switch through the various equalizer presets.

 

On the whole, the HS 65 Wireless makes a good haptic impression. It feels valuable and sturdy, the controls are coherently arranged and the ear pads sit very comfortably on the head. In this respect, everything has been done right, and RGB overkill is not everyone’s cup of tea anyway.

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

ipat66

Urgestein

1,355 Kommentare 1,354 Likes

Selten so einen dumpfen und pumpenden Mikrofon-Sound gehört....
Einfach unterirdisch... :D

Durchgefallen !

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,657 Kommentare 2,549 Likes

Das verstehe ich immer nicht, für mich als unwissender sind diese kleinen Micros doch das billigste an dem ganzen Headset.
Kann man da als hersteller nicht eifach die 3€ teurere/bessere variante einbauen?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,179 Kommentare 18,763 Likes

Wenn das Asiaten mit ihren Piepsstimmen testen (ok, nicht rassistisch gemeint!!!), dann kommt genau das raus :D

Antwort 1 Like

P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Womit es für >90% der Leser hier natürlich unbrauchbar ist!

Sagen wir es doch einfach, wie es ist: irgendwie hat man es geschafft, unter dem Begriff "Gaming" eine Nische zu etablieren, in der man einfach behaupten kann, der miese Klang eines technisch minderwertigen und grotesk überteuerten Produktes wäre sogar bewusst so gewählt, um dem "Pro-Gamer" (der sich dafür hält) einen Vorteil zu verschaffen...

Die eigentliche Tragik liegt ja m. E. darin, dass man selbst billige Kopfhörer-Hardware dank aktiver Technik und integriertem DSP zu halbwegs ordentlichen akustischen Leistungen prügeln kann. Man muss halt "nur" Aufwand in die Abstimmung investieren. Aber da hört der Spass dann doch auf, denn das wären ja: Kosten! Soll der Anwender gefälligst selbst an ein paar Reglern der EQ-Software herumspielen, bis es gefällt, ganz gleich, wie sich das Ergebnis objektiv einordnet.

Am Freitag kam bei mir der gebraucht gekaufte - aber praktisch neuwertige - Audeze Penrose an. Dem Kopfhörer merkt man an, dass die Firma ihre Wurzeln im Hifi-Segment hat (ich besitze einen LCD-2), und der ganze "Gaming-Kram" erst erlernt werden musste. Dafür ist es ganz gut gelungen, und taugt sehr gut auch zum Musikhören.

Auch beim Penrose gibt es übrigens Kritik an der Qualität des Mikrofons, teils durch Sprachaufnahmen nachvollziehbar belegt. Für mich persönlich (Sub-Casual-Gamer) ist vor allem wichtig: man kann es abnehmen! Ich habe es trotzdem mal mit dem Handy und mit dem PC getestet. Es ist ein bisserl leise, aber in der Qualität hervorragend. Und seither frage ich mich, woran diese unterschiedlichen Ergebnisse liegen.

Kann es sein, dass Mikrofone auch so ein typisches "Gaming-Feature" sind? Man muss es halt auf dem Papier und vor allem auf den Produktfotos erfüllen, aber in der der Realität ist es einfach scheiß egal, weil es kaum einer überhaupt nutzt?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

4,657 Kommentare 2,549 Likes

Gibt es bei den Micros auch eine abstimmung vom hersteller? Oder macht alleine das Modell den Klang?

Antwort Gefällt mir

P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Tut mir leid, ich nochmal...

Weil ich genau die letzten Wochen ein wenig das Thema "Spielen" und "Kopfhörer" beackert habe, und es ein paar Überschneidungen gibt, kotze ich meine Ergüsse halt mal hier in den aktuellen Thread!

Zunächst hätte ich die Bitte, dem Leser in zukünftigen Tests ein paar Handreichungen zur Einordnung gewisser technischer Daten zu machen. Schauen wir uns einfach mal einen Auszug aus den Daten des getesteten Corsair an:

View image at the forums

Mich würde es jetzt wirklich brennend interessieren, welche Aussagekraft die Impedanz bei einem drahtlosen Kopfhörer hat?!

Und ebenso könnte man die Angabe des Frequenzbereiches erläutern. In Tests anderer "Fachpublikationen" wird manchmal lobend erwähnt, wenn ein Gerät einen größeren Frequenzbereich bis z. B. 40 oder 50KHz aufweist...

Mich würde eher die Qualität, Latenz und Bandbreite der kabellosen Übertragung interessieren. An anderer Stelle wird hier bei Monitoren über 1 oder 2 Millisekunden mehr oder weniger bei der Pixelresponsetime philosophiert, dass aber die Latenz kabelloser Headsets bei guten Modellen um die 30ms, bei anderen aber 60ms beträgt, erfährt man nicht. Kaum auszudenken, was das im kompetitiven Shooterspielen für Auswirkungen hätte, wenn ich den Gegner 30ms früher oder später höre...! In der Zeit geht ein @FritzHunter01 nämlich locker ein Bier aus dem Keller holen!

Im Test wird beim Corsair auf eine Messung des Frequenzgangs verzichtet mit dem Argument, das kabellose Model klänge (subektiv) gleich. Ich merke an, dass ich das auf einer technisch orientierten Seite für eine wackelige Argumentation halte. Zum einen handelt es sich beim kabelgebundenen Modell ja im wesentlichen um ein passives Gerät, das durch einen entsprechenden externen Verstärker mit entsprechenden Abhängigkeiten betrieben wird, während der hier getestete Kopfhörer aktiv durch einen integrierten Verstärker angetrieben wird, den man nicht umgehen kann, und durch den potentiell auch Sounding betrieben wird. Außerdem ist im Kopfhörergehäuse ein Akku und eine Platine verbaut, was zusätzlich Platz im Gehäuse braucht und ebenso potentiell die Akustik beeinflusst.

Das übrigens ist - nebenbei bemerkt - ein Plädoyer für die Messung des Frequenzgangs beider Seiten!

Und schließlich wirft der Hinweis auf die Bluetooth-Fähigkeiten bei mir zusätzliche Fragen auf: wie verhält es sich denn in der Praxis? Ich habe mir für meine VR-Brille von Anker die Soundcore VR P10 geholt. Die verbinden sich parallel mit dem Dongle und per Bluetooth mit dem Handy. Klingt toll. Nur wenn man dann während eines Online-Rennens auf einmal von der Freundin angerufen wird, und man dann die Spiel- und Motorgeräusche nicht hört, weil der eine Eingang stummgeschaltet wird, ist das gar nicht mehr so toll.

Mein neuer Audeze Penrose dagegen macht das anders: da hört man einfach beides parallel.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

1,745 Kommentare 1,644 Likes

Ich kann den Einsatz von diesem ganzen Headset Kram ausser in Großraumbüros überhaupt nicht Nachvollziehen.

Warum nimmt man nicht einen vernünftigen Kopfhörer und stellt ein externes Micro dazu. Beides hält doch, eine vernünftige Auswahl vorrausgesetzt, ewig. Selbst die billigen Micros in den Kameras taugen meist mehr als die in den meisten Headsets.

Immer wenn es mir gelingt, meist nach Jahren, einen meiner Zockerkumpel von so einer Kombi zu überzeugen, tun sie so als hätten sie es erfunden und nehmen nichts anderes mehr.

Aber der Weg dahin scheint weit.

Ich nehme zum zocken ja meine Wharfedale Lintons an einem Rotel RA 1572 MK2. Aber wenn ich Nachts mal umschalte auf meinen DT990pro von Beyer oder einer meiner Hifimänner an einem Topping A30 Pro weiss ich definitiv warum.

Leistung satt, kein Rauschen und Musikgenuss in absoluter High-End-Qualität dank Oratory. Und nicht dauerhaft irgendwas vorm Mund, was ständig neu justiert werden muss und beim Essen und trinken stört.

So ein Setup liegt mit einem SC430 Micro bei 420 Euro und löst dauerhaft alle Probleme. Alternativ kann ich für 70 Euro weniger einen K5Pro ESS nehmen, dann hab ich kaum weniger Leistung aber noch einen Top Dac an Board.

Die ganzen Headsets fallen doch eh bei regem Gebrauch kurz nach der Garantie auseinander oder sind aus anderen Gründen unbrauchbar. Ersatzteile sind in der Regel teuer, wenn sie den überhaupt zu bekommen sind.

Ausserdem rätsele ich ernsthaft seit Jahren wieso ein Kopfhörer oder Headset Kabellos sein muss. Gerade unter anbetracht all der Nachteile, die dies so mit sich bringt?

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Ich sagte es ja bereits: das ist diese merkwürdige Gaming-Nische. Es muss halt irgendwie kantig aussehen, dann unbedingt noch irgendein Raubtier optisch angedeutet, und die Umgebung muss mit RGB-Geflacker in den Wahnsinn getrieben werden. Ohne kann man ja nicht ernsthaft spielen, ODER?

Schööön!

In meiner "Viert-Anlage" betreibe ich die kleineren Wharfedale Denton, die sich einfach optisch saugut des im Stile der späten 60er-Jahre eingerichteten Raumen machen. Mit Hilfe eines versteckten MiniDSP sind die an die lausige Raumakustik (ehemalige Küche, gefliest) und den fett außermittigen Hörplatz angepasst (Laufzeit!), und außerdem ein bisserl in den Höhen aufgepeppt, ohne klangen sie mir ein wenig zu dumpf.

Ein Argument für spezielle Gaming-Headsets hätte ich aber doch: sie sollten bequem sein. Das gilt im Prinzip natürlich für alle Kopfhörer. Aber z. B. meinen Audeze LCD-2 könnte ich mir nicht ein paar Stunden zum Simracing aufsetzen. Ein Album lang trage ich den aber schon mal. Man kann z. B. gegen die Steelseries einiges vorbringen, aber die merkst Du einfach nicht auf dem Kopf, auch nach 3 Stunden nicht.

Edith sagt: ich "muss" beim Spielen Kopfhörer benutzen, da der Sound sonst über den AVR käme. Das wäre dann zwar fetter 5.1 Sound, aber leider mit hörbarer Latenz durch den DSP im AVR, und die stört wirklich.

Parrot

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

1,745 Kommentare 1,644 Likes

Ich befürchte, da ist was wahres dran. Meine mittlerweile Ü40 Spielekumpels sehen mit Ihren blinkenden Teilen auch immer aus, als hätten sie sich für einen Kindergeburtstag als Space Invader verkleidet.

Aber so what,

wenn es spaß macht.

Wenn es denn wenigstens nicht auf dem Niveau von Raumpatrouille wäre.....

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,179 Kommentare 18,763 Likes

Nicht auf meinem Kopf (Hutgröße 64+), die drücken leider alle.

Klanglich liegt das HS65 Wireless exakt auf dem Level des HS65 mit externem Dongle. Das Problem sind die verbauten Treiber. Und zeitlich lohnt sich hier der Aufwand der mehrstümdigen Messung nicht, weil es nun mal subjektiv gleich klingt. Hintergrund: Ich teste hier eine gewisse CPU und da ich im Gegensatz zu so manchem Kollegen keine alten Werte nehme und interpoliere, muss ich ALLES neu benchmarken. Anderes AGESA, neue Chipsatztreiber, Spielepatches - das kann ich vor mir nicht verantworten. Ich schaffe am Tag keine zwei CPUs mit Workstation. 10 Stück in 7 Tagen sind dann schon sportlich, zumal ja AMD am Start ist. Muss man jetzt nicht kommentieren. Aber Kommendozeileneingaben, wo man bis zu 52 Minuten warten muss, sind nichts, was den Flow beschleunigt. Von den Anleitungen mal abgesehen... :(

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,406 Kommentare 1,061 Likes

Ich denke mal, das man oft besser beraten ist, sein KH der Wahl zu nutzen
und zusätzlich ein Tisch- oder Strippen-Micro (Boompro oder ähnliches).
Das spart Geld und Nerven und kann oft "besser" überzeugen.
Mit Strippe am KH gibt es auch keine Latenzen.

PS: Sorry, bei der oder ähnliche "Messkurve" greife ich noch lieber zum Superlux HD 330 Pro oder HD 660 Pro

Antwort 3 Likes

FritzHunter01

Moderator

1,152 Kommentare 1,567 Likes

Oh man, jetzt werde ich hier wieder mit reingezogenen 🤪😂😱😳

Aber Recht hat der Kollege, 30 ms Sound-Verzögerung wäre in der Tat der Gang in Keller, auf den Dachboden des Nachbarn und Windelwechseln beim Sohnemann…

Eine durchschnittliche Werbepause auf Pro 7 geht schneller vorbei. Die wiederum reichen würde, um ganz Frankreich zu besetzen… 😱😂😂😂😂 das war ein Witz!!!

Als ich nach der Werbung in Paris angerufen haben - war besetzt… 😳

Die meisten wireless Headsets können zwar gut Sound wiedergeben, aber die Micros klingen dafür wie Blechbüchsen. Das liegt an der Bandbreite der Übertragung. Mein GSP 670 ist via Dongle nicht besonders fix. (HS80 ist da deutlich besser dank Slip-Stream)

Der initiale Ton vom PC kommt beim GSP 670 verzögert und nur unvollständig an. (Die Verbindung ist nicht synchronisiert, die öffnet sich erst mit einem ersten Signal.)

Wenn die Verbindung dann steht, ist sie subjektiv betrachtet verzögerungsarm. Via Bluetooth ist es ähnlich…

Mich würde interessieren, wie man das messen kann? Vermutlich geht das mit LDAT… muss ich mir mal anschauen. Das hat aktuell aber keine Prio bei mir…

Erstmal kommt der Corsair Flex OLED, das Sharkoon M30 und der MPG321UR-QD dran…

Kleiner Tipp:

Zum Zocken empfehle ich das SGH50 😎

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,463 Kommentare 820 Likes

Na, in der Folge der Qualifikationen (Mittelklasse Headset zum Oberklassen Preis) kann man eigentlich schon aufhören. Schon fast so wie mit vielen "Gaming" Chairs; schlechte Qualität, nicht gut durchdacht, also => Gaming Label drauf, Preis hoch, und schon kaufen es die Leute.

Antwort 3 Likes

P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Da markieren wir wohl das jeweilige Ende der Fahnenstange. Damit ein Kopfhörer auf meinem Papageienköpfchen nicht wackelt, muss ich normalerweise die Bügel immer vollständig reinschieben.

View image at the forums

Meine Kopfform war schon in der Bundeswehr ein Problem, weil offenbar ein wenig außer der Norm. Irgendwie gab es keine ABC-Schutzmasken, die bei mir wirklich dicht abschlossen, und das war echt blöd, weil ich in meiner Einheit noch ein Zusatzausbildung ABC-Schutz (oder so ähnlich) bekam, und man da dauernd in mit Tränengas gefluteten Räumen sportliche Aktivitäten machen musste...

Gut, andere Prioritäten.

Ich habe mich einfach von diesem Artikel hier leiten lassen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung