Cooling Reviews Watercooling

Cooler Master MasterLiquid 240L Core AiO CPU compact water cooling in review – New budget series?

Today there is the refresh of the refresh, then with the new “Core” series of AiO water coolers Cooler Master wants to simultaneously offer a comparatively inexpensive cooling solution and also still replace the now 2 year old “V2” series. This was also a slightly updated version of its predecessor, so the “Core” is “V3”, so to speak.

Here it goes to the old article:

Cooler Master ML240L V2 RGB in test – comparison of refresh and original

Packaging and scope of delivery

Almost as colorful as the RGB fans is the cardboard box, many colored surfaces and large pictures adorn the exterior. In addition to the multilingual feature description on the back, a table with the specifications also provides information about the contents.

The familiar sight of a shell made of sturdy cardboard and various plastic bags then characterizes the interior. As usual, I would welcome a change to more environmentally friendly materials.

Included are all sorts of accessories for mounting, a tube of CryoFuze thermal paste and a splitter cable each for 4-pin fan and ARGB lighting.

The three plastic pieces on the left center of the picture are there to secure the ARGB connectors after connecting them, so they can’t accidentally separate again during cable management.

Mounting and installation

For the AM4 socket, Cooler Master has an incredibly simple mounting system, simply attaching the appropriate bracket to the pump block with four screws before hooking two grommets into the existing bracket on the motherboard.

The only pitfall from this method is the fairly small tolerance between all the parts. The coldplate can easily rest a bit on one of the brackets of the mainboard and there is no good contact to the CPU. So be careful that everything fits correctly.

 

Specifications

Below are the technical details of this AiO watercooling, for more information check out the product page from the manufacturer.

Kommentar

Lade neue Kommentare

ApolloX

Urgestein

1,687 Kommentare 955 Likes

Ist das jetzt die AIO mit den bisher meisten Plastiktüten?
Die sehen jetzt auch so aus, als wären sie zum aufreißen und nicht wiederverschließbar.

Ja toll, da kann man ja nur noch dem Hersteller gratulieren.

Antwort Gefällt mir

S
SpotNic

Urgestein

985 Kommentare 407 Likes

Die Debatte gibts ja bei fast jeder Verpackung. Ich geb euch mal Beispiele aus der Praxis: Folien und auch andere Kunststoffe landen in vielen Fällen in der Verbrennung und erzeugen damit Energie bzw. unterstützen die Entsorgung anderer nicht brennbarer Abfälle. Am Ende sind es Kohlenwasserstoffe - wo ist nun das Problem, dass diese einer Zwischennutzung zugeführt werden und anschließend erst verbrannt anstatt direkt als Gas oder Öl in der Energieversorgung zu landen?

Dagegen ist die Papieraufbereitung ein sehr dreckiges Geschäfft, insbesondere durch Oberflächenbehandlung und Druckfarben. Das muss vor dem Recycling alles runter und wird, ebenso wie die Folien verbrannt, zählt aber nicht unbedingt zu den hochkalorischen Abfällen und sorgt dank seiner Zusammensetzung für chemische Reaktionen in den Rauchgasen und kann damit zu ordentlichen Schäden in den Anlagen führen - muss also mit anderen Abfällen gemischt werden um die Rauchgaszusammensetzung zu optimieren.

Betrachtet man dann noch den Energieeinsatz zur Herstellung stehst du unterm Strich mit einer Folientüte deutlich besser da als mit Papier und Pappe, zumindest wenn du sie schlussendlich dann doch zur Energieerzeugung nutzt...

Das Thema ist also sehr differenziert zu betrachten und wo Licht ist, ist auch Schatten!

just my 2 cents...

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Tim Kutzner

Moderator

842 Kommentare 688 Likes

Das erste "R" von Reduce, Reuse, Recycle ist aber das Wichtigste. Unnötige Plastiktüten einfach nicht herzustellen ist die beste Option :D

Ich kann mit einer großen Tüte, aus der ich mir selbst die Teile raussuche, ganz gut leben. Muss bei einer AiO nicht alles einzeln und beschriftet sein.

Antwort 1 Like

S
SpotNic

Urgestein

985 Kommentare 407 Likes

Naja, es sind bei uns aber nunmal keine Abfallstoffe sondern Wertstoffe, sparst du sie also am Anfang des Prozesses ein muss die Energie am Ende woanders herkommen. Das meine ich halt damit, du kannst die Kohlenwasserstoffe direkt in Wärme umsetzen oder du gibst ihnen eine Zwischennutzung.

Soll nicht bedeuten, dass man nun alles extra einpacken muss, da bin ich grundsätzlich bei dir. Hat halt oft auch Gründe des schutzes, Reibung etc kann halt auch für Lackschäden sorgen und wir sind heute so bekloppt, dass selbst Brennholz nur gekauft wird, wenns gut aussieht und schöne Holzscheite sind... Zumindest in gewissen Bereichen ;)

Antwort Gefällt mir

T
Togal

Neuling

6 Kommentare 7 Likes

@SpotNic hat das schön beschrieben, vom Wasser und Säureeinsatz bei der Papierherstellung ganz zu schweigen.

In Deutschland wird zudem die Optik sehr genau geprüft und RMA's in Bezug auf selbige sind weder selten noch unbedingt nachhaltig. Da kann ich den Hersteller bei seiner Vorsicht gut verstehen.

Das erste R kann auch im Konsum angesiedelt werden. Eine gute Wasserkühlung kann über viele Sockel hinweg verwendet werden und gut und gern Jahrzehnte dienlich sein. Daher würde ich entscheidendere R's in Bezug auf einen Neuerwerb bei "Reliability" und "Reusable Design" verorten. Das kann aber ein jeder auch anders sehen.

Antwort Gefällt mir

Hagal77

Veteran

136 Kommentare 87 Likes

Privet!

Radi aus ALU neh lass mal. Ich bin der Meinung, gerade nach den Tests von Igor und anderen.
Sollte jede AiO die Cu+AL im mix verbaut hat Abgestraft werden, aus Prinzip.

mfg

Antwort 3 Likes

MeinBenutzername

Veteran

214 Kommentare 76 Likes

Also so wie es ausschaut, kann man wohl bis 100W den auch hier getesteten Xilence M906-Luftkühler (43€) verwenden. Erst danach scheint es interessanter zu werden. Danke fürs Testen! :)

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

1,687 Kommentare 955 Likes

@SpotNic Da bin ich bei dir, wenn der Scheiß verbrannt wird. Aber es wird zuviel eben nicht verbrannt, sondern zunächst mal heißt es Recycling, dann wirds irgendwohin nach Asien verkauft und dort einfach am Stand abgeladen (oder so ähnlich).
Früher sah ich die Berichte im TV wo man deutsch bedruckte Plastiktüten irgendwo massenhaft und tonnenweise in Asien findet. Heute sagen eher die Experten, dass trotz Recyclingsystemen wir deutschen viel zu viel Müll produzieren, der garnicht alles recycelt werden kann. Das ist mein Problem, den ich mit diesen verfluchten Plastiktüten hab. Und die Bilder wo im Meer vor lauter schwimmender Plastiktüten keine Sicht mehr ist, treiben mir die Tränen in die Augen - daher bin ich hier bei völlig sinnlosen Plastikorgien immer so garstig.
Und egal ob verbrennen oder verfüttern an Meeresschildkröten, in beiden Fällen sind sicher 95% der Plastiktüten bei AIOs absolut unnötig und mit bissl nachdenken könnte man die schön vermeiden. Aber eben nur, wenns Gegenwind von den Kunden gibt.

Wenn ich jetzt ne Tüte unbedingt braucht, von mir aus.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
S
SpotNic

Urgestein

985 Kommentare 407 Likes

Was ist denn zuviel? Recycling von Kunststoff und Folien geht nur wenn Sortenrein, das kannste bei privaten Abfällen so gut wie vergessen. Also lediglich die Industrieabfälle, alles andere landet in der thermischen Verwertung. Der Exportanteil ist recht gering.

WEr ist denn so ein "Experte"? Und wer sagt hier was? Unsere Tüten landen am wenigsten im Meer, wenn du dagegen was tun willst, dann FAng in Indien, auf den Philippinen usw. an.

Das ärgert MICH dann maßlos, hier werden Probleme bei uns Diskutiert die nicht durch uns entstehen und die wir auch nicht lösen können. Deine verfluchten Plastiktüten landen bestimmt nicht im Meer sondern in der nächsten Verbrennungsanlage.

Und nochmal: Die Energie wird benötigt, ob du nun nen m³ Heizöl in den Kessel jagst oder ne Tonne Plastikschnipsel die vorher Tüten waren, ist egal.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Supporting force on cooler, periphery and 3D printing arcticles.
Linux novice and wanna-be datahorder with DIY NAS.

Werbung

Werbung