Aircooling Cooling Reviews

Cooler Master MasterAir 624 Stealth CPU air cooler in test- A dark threat in large


After the 612 Stealth recently had to prove itself on the testbench, the big brother now follows. Find out how the block does in the article below:

Packaging and scope of delivery

The box is similar to the smaller cooler down to the last detail, but it is much bigger. A large product picture on the front is complemented by an exploded view with brief descriptions on the back, the pages with the typical Cooler Master purple then provide information about the technical specifications.

And when it comes to transport protection, we once again pull out all the stops to ensure safe delivery. Three cartons are sprung from the inside and additionally again on the outside by thick foam. Even the fans are individually wrapped again. If something arrives here bent out of shape, then you really need to be kinder to your mailman in the future.

In the accessory box you will find a 4-pin PWM splitter as well as thermal paste and a simple screwdriver. Why, if you already use an extra box with individual compartments, everything has to be bagged again, is beyond me.

As a special extra there is a third fan in 120mm size, which according to the description should be installed as case fan. However, I would speculate that most buyers of air coolers in this price range should already be relatively well equipped. It doesn’t do any harm, but making the cooler 5 euros cheaper and saving the fan would also have been a welcome option.

Assembly and installation

One relies here again on an own backplate for Intel and AMD sockets. Four small threads are fixed in the backplate with plastic clips and pushed through the mainboard from behind. The spacers are then screwed onto the front, which in turn have the two brackets placed on them and screwed tight. The process is identical to the 614, although the brackets are slightly larger.
The whole thing is also available in video form:

Fewer small parts would be desirable as always, but with the motherboard in place, installation should be straightforward.

Specifications

Below is the overview of the technical details, more information can be found on the manufacturer’s website.

Cooler Master MasterAir MA624 Stealth (MAM-D6PS-314PK-R1)

Proshop.deAb Fernlager - 2-4 Werktage Lieferfrist (Auf Lager erwartet am 19.05.2021)94,31 €*Stand: 18.05.21 04:22
AlternateAuf Lager99,99 €*Stand: 18.05.21 04:22
CSV-Direct.deLagernd im Versandlager - Lieferzeit 2-5 Werktage101,98 €*Stand: 17.05.21 23:39
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Veteran

186 Kommentare 64 Likes

Ich finde wunderbar, dass Cooler Master im Installationsvideo meint, für den größten Kühler im Sortiment das kleinste Board zu nehmen :D

View image at the forums

Antwort 3 Likes

halfevil333

Veteran

105 Kommentare 45 Likes

Da ist der Kühler mit allen Lüftern ja größer als das Board :unsure: was den "Regisseur" da wohl geritten hat :LOL:

Aber mal ehrlich: schön, dass man auch wieder mal was ohne RGB-Firlefanz erstehen könnte. Und die Verarbeitung wirkt auch top, keine Frage. Aber so richtig deutlich absetzen vom kleinen Bruder 612 bei 60% kann er sich ja nicht wirklich.
Aber 100 Euronen für einen Luftkühler? Das ist schon heftig. Auch, wenn die Testergebnisse insgesamt sicher überzeugen können, da kann ich mich dann doch nicht mehr so begeistern.

Für meinen 3600x reicht der Brocken 3 locker und für den FX8370 tut es ein Noctua mit 2 120er Lüftern, wo mir leider das Modell jetzt nicht einfallen will. Aber der ist schon älter, da ich für AM4 schon ein extra Bracket kaufen müsste. Und beide haben nicht mehr als 60,- € gekostet, der Brocken sogar noch weniger, der liegt eher so bei 45,-€.

Da würden mich auch wirklich mal die Ergebnisse interessieren bei einem höheren Ryzen 5xxx.

Auch wenn ich bei einem möglichem Upgrade zu so einem wohl eher zu einer anständigen Wasserkühlung neigen würde. Aber bei den momentanen Preisen denke ich da nicht drüber nach und muss es zum Glück auch nicht.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Veteran

149 Kommentare 30 Likes

Mal generell zu Kühlern: Wenn die als "für Ryzen 5xxx" oder "für Rocket Lake" beschrieben sind, gibt's denn da überhaupt welche bei denen die Passform tatsächlich der Form (konkav, konvex) der Chips angepasst sind? Igor hat dies ja schon in seinen RL Tests bemerkt, und gerade bei solchen heißen Eisen fällt das wohl schon ins Gewicht.

Antwort Gefällt mir

g
goch

Veteran

261 Kommentare 53 Likes

Ehrlich gesagt, kann ich das Fazit nicht ganz nachvollziehen. Wenn ich mir das Vergleichsdiagramm ansehe (und es richtig verstehe), dann ist der Sythe Mugen 5 ARGB Plus bei 60% PWM kühler und dabei fast 40% (!) günstiger. Die Tabellle mit der "Geräuchcharakteristik" signalisiert zudem noch, dass er dabei etwas leiser ist (zumindest bei 30% PWM).

Edit:Typo

Antwort Gefällt mir

v
vonXanten

Veteran

395 Kommentare 107 Likes

Kann das Fazit auch nicht so ganz nachvollziehen. So richtig Absetzen kann er sich nicht von seinem kleinen Bruder. Da bleibe ich doch lieber bei den Österreichern, auch wenn die Farbgebung nicht bei allen Produkten elegant schwarz ist. Die haben auch eine lange Garantie und scheinbar einen sehr guten Service, s.u..

@halfevil333 Noctua selbst verschickt auch die Bracket wenn du eine AM4 CPU hast und der Kühler dafür angeboten wird, ohne Kosten. Mail an deren Support und die klären das dann mit dir. Selbst gemacht für einen Noctua NH-C12P SE14.

Antwort Gefällt mir

halfevil333

Veteran

105 Kommentare 45 Likes

Passt schon, der sitzt sowieso auf dem AM3+-Sockel. Und da verrichtet er seinen Dienst nach seiner Bestimmung. Probleme oder unnötigen Lärm habe ich damit nicht. War auch der Grund für den Wechsel damals. Als ich den FX6350 in Rente geschickt habe, war der Dark Rock 2 dann auch schon ca. 4 Jahre im Einsatz und da kam mir das Angebot für den Noctua gerade recht. Der beQuiet wäre mit dem 8370 auch nicht so klar gekommen laut Aussage von beQuiet.
Dachte zwar auch nicht, dass ich einen Noctua günstiger als den Dark Rock 4 bekomme, aber manchmal hat man auch Glück.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Veteran

186 Kommentare 64 Likes

Das ist wie, wenn auf dem Mainboard VR oder Windows 10 kompatibel steht.
Nicht falsch, aber naja ...

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Veteran

186 Kommentare 64 Likes

Entsprechende Abwärme ist hier eben nicht gegeben, als dass deutlich größere Luftkühler ihre Muskeln spielen lassen können. Das sieht man dann oft nur in der Tendenz.
Markt für Luftkühler in der Preisklasse ist aber da, sonst wäre der NH-D15 nicht so beliebt. Kostet in der chromax.black Version ebenfalls 99 Euro

Antwort Gefällt mir

g
goch

Veteran

261 Kommentare 53 Likes

Das ist schon klar - aber wenn der Sythe besser (leiser und kühler) ist, dabei fast die Hälfte (60%) kostet, kann ich das Fazit nicht nachvollziehen.

Das könnte dann ggf lauten, dass er in der getesteten Leistungsklasse zwar lauter und deutlich zu teuer ist, aber vielleicht oben hinaus mehr Reserve hat.

Das hat ja nichts damit zu tun, ob es einen Markt für irgendetwas gibt.

Antwort Gefällt mir

halfevil333

Veteran

105 Kommentare 45 Likes

Ja, wenn ich zwischen den 2 wählen müsste, würde ich mir aufgrund der schon etwas mehr etablierten Österreicher sicher den Noctua nehmen.

Aber abgesehen davon:
Da ich nur geschlossene Gehäuse habe und verwende, würde mir wohl auch ein normaler NH-D15 ohne Chromax reichen. Und der wird dann ja wieder günstiger sein. ;) Den könnte ich sogar für den FX9550 verwenden, der hier noch ungenutzt rum liegt. Aber das sollte ich wohl lieber nicht zu laut sagen, dass ich so ein "verbrauchsfreudiges" Ungetüm zu Hause hab.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Supporting force on cooler, periphery and 3D printing arcticles.
Linux novice and wanna-be datahorder with DIY NAS.

Werbung

Werbung