DDR-RAM Practice Reviews System

Boosters for the Rocket (Lake) – G.Skill Ripjaws V DDR4-5066 CL20 2x 8 GB Memory Kit Review with Overclocking

Intel’s new Rocket Lake CPU generation is known to have brought many changes, including to the memory controller. With the new “Gearing” , much higher clock rates can now be achieved than ever before. Accordingly, the focus of the system memory also changes, so that IC types with particularly high clock potential are especially suitable as a pairing. One such IC is the 8 Gbit DJR from SK Hynix, which many RAM manufacturers have recently started to use more in Rocket Lake-optimized RAM kits. We’ll take a look at one from G.Skill today to see if the trade-off of higher throughput but also higher latency is worth it.

Hynix DJR is characterized primarily by its relatively low load on the integrated memory controller (IMC) of the CPU and simultaneously high clock speed. The only drawback is the very loose tRCD, tRP and tRAS primary timings, which in many cases are 7-10 ticks slower than the tCL. Simply put, the average access latency suffers in favor of the higher clock speed and thus data throughput. Especially in the Gear 2 mode of the new Rocket Lake CPUs, similar performance is possible, at least on the computational data sheet, as with sufficiently tested high-end RAM kits based on Samsung 8 Gbit B-Die – and even with a significantly lower burden on the wallet.

So it’s no wonder that with Rocket Lake, all manufacturers are pouncing on this memory IC, which has been known for a long time but has gained new appeal, and are relaunching their main memory products with it. G.Skill offers a whole portfolio of various RAM kits especially for Intel Rocket Lake and motherboards with the Z590 chipset. Although other ICs are also used, the majority is based on Hynix DJR. From 8 GB modules and speeds of DDR4-4266, up to 32 GB modules and clock rates of DDR4-5333, practically no wishes of Z590 owners are left open. As always, details are available from G.Skill on their website.

The kits with the respective XMP profiles are also available in various visual dresses, in the form of the well-known Ripjaws V, Trident Z RGB and Trident Z Royal designs. Ripjaws V is the plain “RAM only” variant, with no RGB or other bells and whistles, for the smaller budget. The Trident Z RGB design integrates an RGB light strip into a more complex heatsink design, and the Royals top it off with silver or gold mirrored heatspreaders and reworked RGB lighting with a crystal look. 

Lade neue Kommentare

ric84

Mitglied

35 Kommentare 5 Likes

Heftiges RAM Kit. Abgesehen von der Machbarkeit (Wahnsinn!!), sehe ich darin derzeit noch nicht den großen Vorteil (solange wir vom Gaming reden). Ist es möglich, das Kit eventuell bei 3800MHz gar mit CL12 oder CL14 zu betreiben? Ich glaube, dann rennt es allen weg.

Antwort Gefällt mir

C
Cat Left

Mitglied

46 Kommentare 12 Likes

Hmm Laut Part number des Burners sind es ja CJR chips. Sehr verwirrend das ganz. Ab die Hardware also der chip selber hat natürlich immer Recht.

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

816 Kommentare 186 Likes

Dann doch lieber ~4000er B-Die mit guten Timings und etwas weniger Spannung. Scheint mir dann das rundere Paket auch wenns etwas teurer ist.

Antwort 1 Like

skullbringer

Veteran

167 Kommentare 146 Likes

Für stabilen, täglichen Betrieb leider nein, zumindest mit der XMP Spannung von 1,6V. 3800 CL14 war aber fast stabil mit dem 5950X im 1:1 Modus, also hier könnte man z.B. mit 1,65V vielleicht stabil werden, aber natürlich auch abhängig von CPU und Mainboard.

Antwort 1 Like

RX480

Veteran

142 Kommentare 79 Likes

Jo,
finde das [email protected] am interessantesten. --> Muss nur noch bezahlbarer Stuff auf den Markt kommen.

Bringt eigentlich bei RKL ein Kit mit Dualrank noch Was?

Antwort Gefällt mir

v
veitograf

Mitglied

10 Kommentare 4 Likes

kleiner typo im fazit:
Zumindest Leistungstechnisch-technisch...

Danke für den Test!

Antwort 1 Like

Slashchat

Neuling

3 Kommentare 1 Likes

ich warte auf ddr5 und die dann neue intel generation.

Antwort Gefällt mir

Joker (AC)

Veteran

347 Kommentare 162 Likes

Weiß jemand genaueres über die IMC von Intel/AMD, ab wie viel Volt die sterben?
1,6Volt (!) ist ja nicht wenig.

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

167 Kommentare 146 Likes

Da es mittlerweile schon so viele DDR4 Kits mit 1,6 V XMP gibt, dürfen die + Toleranz wirklich unbedenklich sein. Und bei höheren Spannungen wird eher der RAM wegen Hitze instabil, sodass man ab ca. 1,7 V ohnehin nur noch für Benchmarking verwenden kann.

Aus meiner Erfahrungen mit Intel und AMD sind aber dann für ein paar Stunden Benchmarking am Stück auch 2 V auf dem RAM kein Problem. Dabei ist bei mir bisher nichts nachvollziehbar degraded oder spontan gestorben.

Bei Vdimm sind die IMCs also weitaus weniger empfindlich als bei System Agent oder SOC Spannung ;)

Antwort 1 Like

Joker (AC)

Veteran

347 Kommentare 162 Likes

Ich muss mal schauen wo überhaupt noch signifikant eine Steigerung zu erwarten wäre (alte B-Die)
Bis 1,6Volt traue ich mich Dank Fan über Speicher mal ran....und gucke wes passiert.
THX für Info

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung