Audio/Peripherie Tastatur Testberichte

CORSAIR K70 MAX Magnetic-Mechanical Keyboard im Test – Sind Switches mit variablem Auslösepunkt die Lösung aller Probleme?

Mit dem nächsten Refresh der K70 – in diesem Falle der K70 MAX – führt Corsair die brandneuen magnetischen Schalter ein. Dank einstellbarem Auslösepunkt soll den MGX Switches der perfekte Spagat zwischen schneller Reaktion (Gaming) und maximaler Präzision (Schreiben) gelingen. Ob den „Wunderswitches“ das gelingt, lest ihr im Test.

Quelle: Corsair

Als ich zum ersten Mal von den einstellbaren Magnetswitches hörte, hatte ich dem Review innerlich schon zugestimmt, bevor ich überhaupt gefragt wurde. Vor Euphorie hat offensichtlich meine Aufmerksamkeit etwas gelitten, denn bis zum Erhalt der Tastatur ging ich felsenfest davon aus, dass man den „Widerstand“ der Switches einstellen kann, obwohl es sich tatsächlich um den Auslösepunkt handelt. Am Ende des Tages ist das aber natürlich ebenso spannend! Um zu prüfen, wie sich die brandneuen MGX Switches, die weich gepolsterte Handballenauflage und der dezente optische Refresh auf die K70 auswirken, müssen wir das Keyboard natürlich erstmal aus der Verpackung befreien.


Unboxing

Am Verpackungsdesign hat sich im Vergleich zum Vorgänger nur die Aufschrift und die Farbe der Einfassung geändert, die nun schwarz statt gelb ist.

Besonders hervorgehoben werden die verbauten MGX Switches und die Kompatibilität mit praktisch allen gängigen Systemen:

Ein willkommener Schritt nach vorne: Die Hardware ist in umweltfreundlichem Papier statt in Plastikfolie eingewickelt.

Auch die Handballenauflage ist so vor Staub und anderen Umwelteinflüssen ausreichend geschützt.

Da ist das Ding. Der erste Eindruck lässt keinen Zweifel aufkommen, dass man es mit einem hochwertigen Produkt zu tun hat. Die Glasperlengestrahlte matte Oberfläche wirkt zwar nicht so „edel“ wie die gebürstete tiefschwarze Oberfläche der K70 RGB Pro, ist allerdings auch bei weitem nicht so anfällig und harmoniert auch sehr gut mit den rauen PBT Keycaps.

Apropos Keycaps: Diese sind bei der K70 MAX, wie auch die Baseplate, nicht tiefschwarz, sondern in einem ganz dunklen „Space Grau“ gehalten und fassen sich gewohnt gut an.

Unter den Keycaps verbirgt sich aber der wahre Star der Show, die magnetischen MGX Switches.

Das Gehäuse der Tastatur ist aus transparentem Kunststoff gefertigt, was mein Nerd-Herz aus unerklärlichen Gründen höherschlagen lässt. Cooles Designelement! Natürlich sind auch das bekannte Kabel-Routing für die Maus und die gummierten Füße wieder mit an Board.

Die Handballenauflage ist im Vergleich zum Vorgänger nun deutlich dicker gepolstert.

Auch ihr hat man den transparenten Boden spendiert und sie wie beim Vorgängermodell mit magnetischen Andockfüßchen ausgestattet.

Auf der Rückseite befindet sich die USB-C Buchse des abnehmbaren Kabels und der bereits bekannte Schalter für den „Tournament“ Modus.

Die Kanten der Baseplate sind mit einem glänzenden Schliff versehen, der einen optisch anspruchsvollen Kontrast zu den vielen matten Oberflächen darstellt.

Natürlich liegen auch der K70 MAX etwas Zettelwirtschaft und Zubehör bei.

Da wäre zum einen das ummantelte USB-C Kabel:

Und zwei alternative Keycaps für die Space- und ESC-Tasten sowie ein einfacher Keycap-Puller. Schade, dass es sich bei den beiliegenden Tasten auch hier wieder um billige ABS Kappen handelt, die weder optisch noch haptisch dem hochwertigen Auftreten der Tastatur gerecht werden.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

V
V3R61L

Neuling

1 Kommentare 3 Likes

Die INNOVATION bleibt leider aus, da es so etwas schon auf dem Markt gibt. Das niederländische Unternehmen Wooting ist hier eindeutig der Vorreiter mit den Lekkar Switches und dem einstellbaren Hubweg von 0,1mm - 4,0mm. Ich bin selber seit kurzem im Besitz einer Wooting Two HE und muss sagen, dass es mit Abstand die beste Tastatur auf dem Markt ist. Bei welcher anderen Tastatur sonst kann man jede Taste wie einen Joystick konfigurieren?

Trotzdem danke für den Test ;)

Antwort 3 Likes

echolot

Urgestein

977 Kommentare 749 Likes

@Alexander Brose Schöner und vor allem umfangreicher Test.

"Fakt ist aber, dass mit diesem Switch die Reaktion des Eingabegeräts auf ein Maß verringert werden kann, durch welches der Faktor Mensch plötzlich zum limitierenden Faktor wird – zumindest, wenn man sich auf einem Level bewegt, bei dem Millisekunden über Sieg oder Niederlage entscheiden können."

Der war gut... :D...und ich dachte immer die Tastatur ist an den Mensch angepasst. Vielleicht sollte man in diesem Fall eine KI vor den Bildschirm setzen.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,367 Kommentare 1,366 Likes

Ist ja eigentlich schon witzig....
Die Allermeisten bemühen sich einen Silent-PC aufzubauen und dann kaufen sich (nicht wenige) User Tastaturen, welche sich anhören,als ob man mit einem Hammer in die Restwerttonne schlägt.
Verstehe es wer will … :)

Danke Alex,für den ausführlichen Test.

Antwort 5 Likes

ssj3rd

Veteran

219 Kommentare 155 Likes

Seitdem ich auch immer wieder im Wohnzimmer am TV mit M+T zocke kommt bei mir nur noch eine (beleuchtete) Wireless Tastatur in Frage. 🙏

Antwort 3 Likes

RAZORLIGHT

Veteran

356 Kommentare 263 Likes

Nur eine Frage der Zeit bis es Wooting nachgemacht wird. Zumal man bei Wooting keine Software in dem Sinne braucht, man kann die Tastatur über den Browser konfigurieren und das sehr sehr umfangreich.
Gäbes es doch nur eine Wooting two TKL...

Antwort 4 Likes

Y
Yama

Neuling

8 Kommentare 2 Likes

Ich habe keine Corsair mit variablem Auslösepunkt gekauft, da analoge Inputs nicht möglich sind, obwohl es die Hardware ja hergibt... Da ist man bei Wooting besser dran.
Leider haben die keine TKL mehr :(

Antwort 1 Like

matmartin

Mitglied

60 Kommentare 15 Likes

Habe früher über Corsair geschmunzelt, angesichts der hohen Preise aber mittlerweile muss ich gestehen, dass ich Fan geworden bin.

Das sieht optisch einfach ansprechend aus und die darunterliegende Hardware ist gut genug. Ob sie wie hier diskutiert, jetzt die absolute Speerspitze der Innovation sind oder nicht interessiert mich da gar nicht.

Das Gesamtkonstrukt ist einfach ansprechend,.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Danke für den Test, scheint etwas für diejenigen zu sein, die es wirklich brauchen und einsetzen können, oder diejenigen die einfach "haben wollen", wie immer und egal zu welchem Preis.
Ich bleib bei meiner 40€ Tastatur; robust, leise, kein Bling, keine Software. Bin mit der sicher gleich gut wie mit einer >200€ Tastatur, es liegt sicher an mir 😉

Was mich bei all dem Zeug, egal von welchem Hersteller, egal wie gut die Hardware wäre, immer konsequent vom Kauf abhält, ist die Software. Optisch aufgeblasen, viel zu viel Festspeicher nötig, unzählige Prozesse im Hintergrund, unnötige Spielereien und Bugs - darauf hab ich echt keinen Bock mehr. Schade für mich um evtl gute Hardware, schade für den Hersteller einen Kunden verloren zu haben. Aber irgendwie lernen die es einfach nicht. Sie können es einfach nicht. Oder wollen nicht, da ich nicht zur dödel blinki Papi kaufen Zielgruppe gehöre. Sorry aber macht mal professionelle Software.

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

472 Kommentare 274 Likes

Nachdem meine Logitch G513 Carbon nach nur 2-3 Jahren den Geist aufgegeben hat, habe ich mir heuer die Wooting 60HE gegönnt.
Ausschlaggebend so viel Geld für ein Keyboard zu bezahlen war weniger die dringliche Notwendigkeit, sondern wiedermal die Neugierde welche die Vernunft ins Koma geschickt hat.
Wer sich gerne wie ich Gaming Hardware-Reviews anschaut, kommt nicht drum herum von Wooting und deren Innovationen zu hören.
Anfänglich war der Wechsel von Full Size auf 60% im Alltag grauenhaft und es hat eine Zeit gedauert bis ich mich an das Verwenden von Layern halbwegs gewöhnt habe, dennoch wünschte ich mir fast täglich das es anstelle einer 60%, eine 75% Variante bei Wooting gegeben hätte!
Beim Zocken ist das Format allerdings ein Traum! Die ständigen Maus mit Tastatur Kollisionen gehören seitdem der Vergangenheit an!
Das andere Hersteller auf den "Actuation point"-Zug aufspringen werden war klar und ich habe mich fast etwas geärgert als wenige Wochen nach meinem Kauf die DrunkDeer A75 released wurde.
Aber zum Glück gibt es so viele Sachen die man nicht braucht und beobachten kann, dass einem nie langweilig wird!

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Saschman73

Veteran

472 Kommentare 274 Likes

Das war auch so ein Punkt der mich bei Wooting getriggert hat, keine aufgeblasene Software zwingend installieren zu müssen!
Wenns nach mir ginge, könnten das alle Maus und Tastaturanbieter so lösen!
Wootility

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

@Saschman73 ist diese Web App eine Installation auf dem PC? Und dann auch Betriebsystem-unabhängig? Ein Webserver integriert im Keyboard ist es vermutlich nicht...?

Ich hab schon genug von der Logitech App für die Maus. Hab zwar einige Zusatztasten, aber die SW ist derart schlecht, dass ich die nicht mehr installiert habe, und somit meine Tasten nicht mehr einstellen kann ☹️ ist es das, was die Hersteller wollen?! 😤

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

472 Kommentare 274 Likes

Wenn ich das richtig verstehe, werden die Einstellungen die man via Web-Oberfläche macht direkt auf der Tastatur abgespeichert.
In diesem Video (~ab Minute 3:15) wird die Software kurz erklärt falls du mehr wissen möchtest.

View image at the forums

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,538 Kommentare 866 Likes

Nun ja, wenn irgendwas oder irgendjemand anders Lärm macht und man's nicht abschalten kann = schlecht. Wenn man selber Lärm macht = kreatives Gedöns, das muss so. Als Beispiel: Jeder 6+ Jährige mit einem Hammer 🔨.

Antwort 1 Like

B
Besterino

Urgestein

6,794 Kommentare 3,384 Likes

Schade. Kein Wort zu Wooting (hab auch die 60 HE hier) von denen Corsair quasi die ganze Technik stumpf abgekupfert hat. Innovation bei Corsair? Fehlanzeige. Die Software scheint bei Wooting auch besser.

Ansonsten: Seite 1 - „schade ABS Caps“, Corsair und glaub Seite 3 hingegen „geil PBT“ - was ist denn nun falsch abgeschrieben?

Ehrlich: Hinterlässt einen eher mittelmäßigen Eindruck der Test. Eher so „oh was Neues“, was vermutlich genauso geschrieben gewesen wäre, hätte man als erstes ne Wooting unter den Fingern gehabt. Eher so beliebig also. Macht aber nix, von Corsair kommt mir eh nix mehr mit Elektronik im Inneren ins Haus, die Software von denen mitbringt (also bestenfalls sowas Keycaps, wenn überhaupt).

Antwort Gefällt mir

Alexander Brose

Moderator

825 Kommentare 579 Likes

Das mit den Keycaps ist schon richtig. Die Tastatur ist mit PBT Keycaps bestückt, die beiden alternativen Keycaps sind aber billiger ABS Müll.

Grüße!

Antwort Gefällt mir

mer

Veteran

228 Kommentare 127 Likes

Klingt richtig grausig billig. Und das fuer 230€. :rolleyes:
Fuer mich ist das zukuenftiger Plastikmuell.

Dann lieber eine Keychron.

z.b. jede einzelne Tastatur in diesem Video, klingt 10x besser und wertiger als die Corsair:

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,794 Kommentare 3,384 Likes

Ich mag meine Keychron Q6 mit selbst zusammengestückelten Frankenstein-Switches bisher auch am liebsten (kenne aber auch noch nicht soooooo viele). Mit der flachen Keychron K5 SE werde ich allerdings nicht so recht warm. Auf der haue ich im Alltag doch überdurchschnittlich oft daneben (besonders nervig: erwische oft F11 oder F12 als Beifang). Probiere es allerdings noch ein paar Tage.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,275 Kommentare 19,018 Likes

Hat jemand einen Tip für eine möglichst großflächige Tastatur? Damit meine ich nicht sinnlose Makrotasten, sondern dickere Switches im Stil einer alten IBM.

Antwort Gefällt mir

Saschman73

Veteran

472 Kommentare 274 Likes

size matters! 😏

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung