Monitor und Desktop Testberichte

LG UltraGear 45GR95QE-B Curved OLED Gaming Monitor im Test – Der unbeugsame Ultrawide in günstiger!

Ein weiterer OLED-Monitor aus dem Hause LG möchte getestet werden. Die meisten werden das Panel schon vom Corsair Xeneon Flex kennen. Die beiden teilen sich die Gene. Das WOLED-Panel stammt von LG-Displays und misst 45 Zoll in der Diagonale und ist 800R gebogen (Curved). Leider kommt das Display nur mit einer Auflösung von 3440 x 1440p bei 240 Hz Bildwiederholrate. Ich persönlich hätte mir die Auflösung 3840 x 1600p gewünscht.

Die 1440p Ultrawide Auflösung kommt somit nur auf eine Pixeldichte von 84 ppi. Einige Leser werden an der Stelle vermutlich wieder abschalten. Aus meiner Sicht ist das aber gar nicht mal so schlimm. Oder anders gesagt, es kommt ein wenig auf den Sitzabstand an. Das Subpixel-Layout RWBG sollte auch bekannt sein. Das bringt so seine Probleme mit sich – Textlesbarkeit. Aber dazu später mehr.

Der Monitor ist gut verpackt und ruckzuck aufgebaut. Was die technischen Details angeht, habe ich euch das Wesentliche zusammengefasst. Alles weitere findet ihr auch auf der Seite von LG. Klick hier!

Technische Daten

lg-45gr95qe

 

Dann schauen wir mal, ob der Monitor alles halten kann, was LG so verspricht. Los geht’s…

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Megaone

Urgestein

1,760 Kommentare 1,659 Likes

Guten Morgen Fritz,

Top Test. An solchen Monitorgrößen bin ich immer interessiert. Leider noch was arg hochpreisig, Aber das ist ja erfahrungsgemäß immer nur eine Zeitfrage. Auch treibt mich immer die Frage um, ob man mit 2 oder 3 34 Zoll im Grunde nicht besser dran ist, als mit einen 45-49 Zoll.

Aber ich denke das das Ansichtssache ist.

Antwort 1 Like

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

Leider definitiv zu teuer für das gebotene und zu geringe Auflösung um sich den Preis vielleicht doch noch schönzureden. Hatte ihn mir auchmal angesehen, aber da mein ehem. 34er schon die Auflösung hatte, war der 45er ganz schnell raus. Ja, wenn man weiter weg sitzt geht es, aber dafür kauf ich keine größeren Bildschirme, dann kann ich mich auch vor den TV auf die Couch hocken.

Antwort 1 Like

B
BaseX0

Neuling

5 Kommentare 2 Likes

Der LG Monitor stand auf Platz 1 in meiner OLED Liste, leider ist die Auflösung auf 45" ein no-go und die aggressive Krümmung fürs Homeoffice nicht wirklich tauglich. Es ist jetzt ein AW3423DWF geworden mit dem ich wirklich glücklich bin.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

864 Kommentare 509 Likes

Mal eine Frage, wie kommt denn die Null dahin?

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,517 Kommentare 940 Likes

Und mit Lüfter...

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Ja die Auflösung ist bei 34 Zoll gut, bei 45 bin ich mir da nicht so sicher, wenn er einfach einen 34er ersetzen soll bei gleicher Distanz etc (gesehen hab ich ihn nicht).

Weshalb magst Du die Krümmung nicht? Bei so einem riesen Ding hat man mit Krümmung doch die Aussenbereiche besser in Griffnähe?

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,430 Kommentare 1,093 Likes

Also ich kenne flach und gebogen, bei 21:9 ist gebogen definitiv von Vorteil, bei 16:9 greife ich lieber zu flach.
Wenn der getestete 45" nur ansatzweise die Gene vom C2 oder C3 hat, ist das eine geile Kiste mit raten-scharfes Bild.
Selbst Full HD (Youtube) sieht auf 2 Meter Abstand bei 55" besser aus, als auf dem QLED.
Ihr könnt das Teil noch so madig machen... :ROFLMAO: meine nächste Glotze am PC wird ein OLED (irgend wann)

PS: Herzlichen Dank für den Test! (y)

Antwort 1 Like

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Ich arbeite mit 27+34+27. Der mittige 34er ist immer an, die 27er links und rechts davon bei Bedarf.

Persönlich komme ich mit einer geraden Anzahl Monitoren überhaupt nicht klar. Bei zwei hat man entweder die beiden Rahmen mittig vor der Nase, oder einer ist mittig und der andere links oder rechts daneben, dass man asymmetrisch arbeiten muss, als ständig nur nach links oder rechts schauen muss, aber eben nur in eine Richtung. Das ist ungesund.

Ich hab mich für den 34er in der Mitte entschieden, um auch spielen zu können. Der 34er alleine ist schon gut zum arbeiten, viel Platz, hauptsächlich die Mitte wird genutzt, der Rest hat links und rechts noch gut Platz. Für mich persönlich viel besser als zwei kleinere Monitore, aus den zwei oben genannten Gründen.

Was mich jedoch stört ist die Grösse. Ja man kann darüber lachen. Aber eigentlich alle Programme haben links oben das Menü, irgend eine Leiste oder Liste oder was auch immer links. Maximiert sieht das a) schrecklich aus, so viel Platz verschwendet und b) sehr mühsam den sehr langen Weg nach links oben zu Menü, Toolbar etc. Darum nutzt ich das mittlere Drittel, links und rechts davon dann Nebensachen. Dies alles auf 34 Zoll. Wenn ich richtig dran bin, dann noch links und rechts je 27 Zoll = 88 Zoll.

Ehrlich hätte ich zentral gern eine Mischung aus klein und gross. Ja unmöglich. Klein ist für kleine Dinge besser. Kleine Dinge auf grossem Monitor kann umständlich werden. Grosser Monitor zu haben ist sicher besser wenn man es braucht, ich brauchs umbedingt zum arbeiten. Und gaming ist halt toll so breit.
Ich wünschte mir jedoch bereits bei meinem curved 34er noch mehr Radius, um die Ränder besser zu sehen und erreichen beim Arbeiten.

Edit : die beiden 27er sind flach. Gleiche Höhe und vertikale Auflösung wie der 34er, für einen praktisch nahtlosen Übergang.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

1

10,279 Kommentare 19,023 Likes

Ich brauche den Platz :D Man gewöhnt sich an alles :D

View image at the forums

Antwort 5 Likes

Megaone

Urgestein

1,760 Kommentare 1,659 Likes

Naja, ich hab den C1 mit 77 Zoll. Die 77 Zoll Version des C1 hat sehr früh schon das EVO Panel des C2/3 bekommen, der Rest dann so nach und nach. Gegen Serienende hatten es wohl alle C1 verbaut. LG hat diesbezüglich den Ball Flach gehalten um die Nachfolger nicht zu kannibalisieren. Wobei der C1 dann im Grunde dem CS entsprach, der zwar das auch offiziell das EVO Panel drin hat, aber ohne die 20% Helligkeitserhöhung der C2/C3. Was ich allerdings für keinen Nachteil halte, da mir die aktuelle Helligkeit mehr als ausreicht und es sich so auf eine noch längere Lebenserwartung des Panels hoffen läst.

Aber in Anbetracht der Tatsache das ich den 77 Zoll C1 neu und Originalverpackt für 1849 Euro erwerben konnte, finde ich den aktuell aufgerufenen Preis für den Monitor schon extrem sportlich.

Wobei ich aber auch seit neuestem bekennender OLED Fan bin. Zumindest was TV`s angeht.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,159 Kommentare 1,575 Likes

Den nimmt man nicht war

Antwort Gefällt mir

D
Daedalus

Veteran

157 Kommentare 137 Likes

Da gibts bei den Microsoft Power Tools ein Tool (Name fällt mir gerade nicht ein), mit dem man sich Arbeitsbereiche der Wahl auf großen Displays konfigurieren kann. D.h. du stellst dir dann für z.B. Arbeit einen "kleineren" Bereich ein, in welchem du Fenster andocken kannst.

Antwort 1 Like

ssj3rd

Veteran

219 Kommentare 155 Likes

Dito:

View image at the forums

Antwort 4 Likes

S
SpotNic

Urgestein

983 Kommentare 404 Likes

FancyZones, gibts auch von diversen anderen Anbietern wie HP usw. Aber die Powertoys sind generell zu empfehlen.

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,517 Kommentare 940 Likes

USA only

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Danke für den Tipp, kenne ich.
Problem ist, ich hab keinen fixen Arbeitsbereich, wo immer gleiche Fenster angeheften werden könnten. Alles ist so dynamisch, Tools und Fenster kommen und gehen laufend, mal hier, mal dort, mal grösser, mal kleiner, mal mehrere Instanzen gleichzeitig etc. Automatische Grösse oder gar andocken, käme für mich auf keinen Fall in Frage, ich hab die Fenster gern händisch genau platziert.
Dazu wäre wohl ein ziemlicher Config Aufwand für Bereiche nötig und Dynamik dürfte mir dann fehlen.

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,517 Kommentare 940 Likes

Update (15.08.2023, 10:24 Uhr)

LG teilte uns auf Nachfrage mit, dass die Standardgarantie in Deutschland bereits Einbrenneffekte bei OLED-Monitoren für zwei Jahre abdecke.

Antwort 1 Like

o
oldboy

Mitglied

14 Kommentare 1 Likes

Hallo und Danke für den tollen Test!

Ich kann nur zustimmen das ich mir auch eher ein 24zu10 Display gewünscht hätte. Da Ich zur Zeit mit einem Dell Alienware in 34 unterwegs bin. Die Größe reizt mich aber sehr es haben zu wollen. Aber mal abwarten vielleicht kommt ja noch was in 24zu10 auf den Markt bei 40"+.

MfG

Antwort 1 Like

A
Abexa

Mitglied

11 Kommentare 4 Likes

Ich hätte da einen Zusatztest der bei Monitoren vielleicht gar nicht so unwichtig ist und mich persönlich und ich denke viele andere doch sehr interessiert.
Stromverbrauch der GPU im Idle, bei verschiedenen Hertz Einstellungen, vor allem bei AMD.
Mein LG UltraGear 34GN850-B und meine 5700XT mögen sich nicht wirklich. Speicher taktet immer am Anschlag und erst genau bei 99 Hertz taktet er „Normal“
Asus MG279Q funktioniert so wie es sollte
LG OLED-TV..... Bin gerade zu faul zum nachschauen^^ Der letzte B Serie mit 4 voll angebunden HDMI 2.1. Model 2019
Auch hier alles so wie es sein sollte bei 120 Hertz WQHD

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung