Kühlung Luftkühlung Testberichte

Cooler Master MasterAir G200P im Test – Großer Name und kleiner Kühler für winzige Gehäuse


Zuletzt hatte ich die neuen Kraftprotze von Cooler Master mit schon fast gigantischen Ausmaßen im Test, heute mal das genaue Gegenteil. Ob ein Kühler mit gerade einmal 39mm Gesamthöhe für eine moderne Mittelklasse CPU ausreicht, erfahrt ihr im nachfolgenden Artikel.

Verpackung und Lieferumfang

Was das Kartondesign angeht bleibt man bei der für den Hersteller bekannten Kombination aus Schwarz und Lila, nur eben eher kompakt. Trotzdem darf natürlich das Produktbild auf der Vorderseite nicht fehlen, die Featuretexte auf der Rückseite sind auch nicht wegzudenken.

Spezifikationen sowie Abmessungen hat man übrigens auch auf die Hinterseite gequetscht, die Seiten ziert lediglich der Produktname – mehrfach. Gut eingepackt wird der Kühler aber, durch die Verschalung aus Kunststoff dürften die üblichen Blessuren vom Transport nicht zu den empfindlichen Kühlfinnen durchdringen.

Das Zubehör besteht aus dem bereits von anderen CM-Luftkühlern bekannten Kleinteilen und Brackets. Dazu gesellt sich noch eine Tube Wärmeleitpaste und ein RGB-Controller mit Molex-Anschluss.

Hier hätte ich lieber einen SATA-Anschluss gesehen, da für Molex bei vielen modularen Netzteilen ein extra Kabel nötig wird. Wobei natürlich die allermeisten Mainboards heutzutage sowieso einen passenden RGB-Anschluss besitzen.

 

Montage und Einbau

Nahezu identisches Zubehör zu den anderen Kühlern dieses Herstellers lassen auf die berüchtigte Einbaumethode mit eigener Backplate und etwas Gefummel schließen. Und genau so kommt es dann auch, es werden wieder mit Plastikclips vier kleine Gewinde in der Backplate fixiert und von hinten durch das Mainboard geschoben. Auf der Vorderseite schraubt man dann die Abstandhalter drauf, welche wiederum die beiden Brackets aufgelegt und festgeschraubt bekommen.

Je nach Mainboard kann es hier aber zu Schwierigkeiten kommen, wie das Bild hier zeigt. Die Halterung des VRM-Kühlers kollidiert auf meinem ITX Board mit der Backplate. Das ATX Board in meinem Testsystem, ebenfalls von MSI, hatte dieses Problem nicht. Am Ende bliebt nur das Stutzen der Intel-Ärmchen. Ob man hier Cooler Master oder MSI die Schuld geben sollte, weiß ich nicht.

 

Spezifikationen

Hier die bekannte Übersicht der technischen Details, für Neugierige gibt es auf der Produktseite wie immer noch ein paar zusätzliche Informationen sowie Bilder.

Cooler Master MasterAir G200P (MAP-G2PN-126PC-R1)

snogardLieferzeit 5 Werktage33,54 €*Stand: 21.06.21 13:50
ComStern.deVersandbereit in 1-2 Tagen38,00 €*Stand: 21.06.21 13:58
computeruniverse.netSofort lieferbar, Lieferzeit 1-2 Werktage38,00 €*Stand: 21.06.21 14:09
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Lade neue Kommentare

X
X.Perry_Mental

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Großartiger Artikel, vielen herzlichen Dank für den Test so eines "Nischen-Kühlers". Vielleicht ergibt sich ja in Zukunft die Möglichkeit, noch weitere Kühler dieses Formats zu testen und zu vergleichen.
Grüße: Perry

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Veteran

205 Kommentare 76 Likes

Danke!
Ich habe tatsächlich vor etlichen Jahren mit Reviews von ITX Hardware angefangen, vielleicht lässt sich Noctua ja nochmal breitschlagen mir die aktuelle Variante des L9a zuzusenden :D
Andere Vorschläge sind auch immer gerne gesehen

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

4,619 Kommentare 575 Likes

Der Test zeigt mal wieder worauf es ankommt.
Werbung für G.Skill können Sie auf Ihrer Homepage machen , aber ne TDP Angabe ist nicht möglich?!
Wie man schön sehen kann ist der Kühler mit 88Watt und AMDs Speziellen Aufbau völlig überfordert.
Jetzt packt man es noch in ein ITX Gehäuse mit anständiger Grafikkarte und schon läuft die CPU nur noch mit 3GHz.......
Da kann ich auch den beigefügten Boxedkühler weiter verwenden, der hat min die gleiche Leistungen und ist leise.

Das ist ein Kühler für max TDP 45er CPUs.

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Mitglied

42 Kommentare 19 Likes

@Igor
Normalerweise werde von den CPU-Herstellern "Keep-Out-Zones" für den Sockel definiert.
Für AM4 habe ich die Doku dazu auf die schnelle jetzt leider nicht gefunden.
Wenn MSI sich an die AM4-Vorgabe hält, ist es die Schuld des Kühlerherstellers, wenn nicht, kann man mit dem Finger auf MSI
zeigen.
Da aber der Kühler an sonsten ja passt, denke ich eher , dass Cooler Master mit ihrem kombinierten Backplate-Modul
hier den Fehler gemacht hat und sich nicht an die Vorgaben hält. Beim AM4-Sockel muss man eben nicht auch noch die Intel Keep-Out-Zone
freihalten.

Cunhell

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Veteran

205 Kommentare 76 Likes

Artikel ist von mir, nicht Igor ;)
Das mit den "gesperrten" Bereichen ist mir bekannt, aber genauere Informationen liegen mir nicht vor. Und beim ATX Board passt ja wie gesagt auch alles .. denke mal eher, dass es an den Kompromissen eines ITX Boards liegt

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Veteran

205 Kommentare 76 Likes

Gehäuse, in denen dieser Kühler zum Einsatz kommt, haben eigentlich immer ein "Sandwich"-Design, sodass die GPU nicht Abwärme zur CPU schicken kann. Siehe Dancase & Co für Beispiele.

Prime95 ist eben ein Extremfall .. in Cinebench war die CPU dann gleich schonmal 10°C kühler und beim Zocken liegt ja meistens eh kaum der Fokus auf der CPU

Antwort Gefällt mir

X
X.Perry_Mental

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

Der Noctua L9a wäre natürlich ein toller Vergleich, da könnte man dann mal sehen, ob sich der Aufpreis lohnt. Falls man hier noch etwas ausführlicher testen möchte, wären Boxed-Kühler mit ähnlicher Bauhöhe natürlich auch interessant.
Grüße: Perry

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Mitglied

42 Kommentare 19 Likes

Ups, sorry. Mein Fehler. Sollte aufmerksamer sein, wenn ich dann schon meinen Senf dazu gebe.

Hatte aber auch schon bei ATX-Boards für Intel-CPUs Probleme mit der Backplate.
Bei meinem P7P55D hätte das Retention-Modul des Aftermarket-Kühlers auf Lötstellen gedrückt.
Hätte ich den fest montiert, hätte es vermutlich das Board geschrottet zumindest aber einen Kurzen gegeben.
Das war auch so ein "Ich-kann-alle-Sockel" Teil.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Veteran

205 Kommentare 76 Likes

Selbst der kleinste Boxed-Kühler, der AMD Stealth, ist mit 55mm immernoch sehr "groß"

Antwort Gefällt mir

C
Ccnorth

Mitglied

14 Kommentare 4 Likes

ein vergleich mit ID-Cooling LS30 oder dem Thermalright AXP90. Schade das es für den Samuel 17 Prolimatech kein AM4 set gibt

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung