Gaming News Software

Battleye und Easy Anti-Cheat: RGB-Steuerungssoftware verursacht erneut Bans und Accountsperren, die Spiele wertlos machen

Nichts gegen den Schutz vor Cheatern, dass dies notwendig und richtig ist, muss man nicht diskutieren. Nur ist stellenweise die Arroganz und Nichtbeachtung berechtigter Einwände und Anfragen kaum noch zu ertragen. Spiele im Wert von über 100 Euro sind innerhalb von Sekundenbruchteilen wertlos, nur weil sich jemand bunte Lüfter samt Steuerungssoftware in den PC gehängt hat und der Account lebenslang gesperrt wurde? Das Thema an sich ist ja nicht ganz neu, nur die Dimension hat sich etwas verlagert, vor allem bei Battleye.

Software wie Easy Anti-Cheat arbeitet auch in einigen Fällen mit Hardware-IDs, wenn man gebannt wird. Das ist insofern ärgerlich, dass man dann eine neue SSD braucht, auf der man das Spiel installiert und es reicht oft nicht, die RGB-Steuersoftware zu deinstallieren oder im Task-Manager zu schließen. Dass dies auch Redakteuren passieren kann, zeigt uns heute das Beispiel von Pascal, der zudem mehrmals im Kreis lief, um am Ende doch keine Lösung zu finden. Angeblicher Cheat-Auslöser war hier die Software RGB Plus von Thermaltake. Und wer Lüfter testet, nutzt am Ende ja auch die benötigte Software. Und nun?

Soweit es noch nachvollziehbar war, passierte dies eigentlich mit jeder Software, die auch die RGB-Beleuchtung des Speichers über den Bus steuern kann. Blinke-RAM-Konfiguration und Anti-Cheat-Software kollidieren also. Und da viele Anbieter, wie eben auch Thermaltake, auf sogenannte SDKs setzen, also fertige Bausteine, die in die eigene Software integriert werden können, kann es quasi jede Firma treffen, die so eine Steuerung nutzt bzw. zukauft. Nun kann Thermaltake ja eigentlich nichts dafür, da es auch andere bis hin zu Asus und MSI getroffen hat. Immerhin kam die Auskunft, “dass man daran arbeite”. EA kennt das Problem beispielsweise, aber groß passiert ist bisher nichts.

Eine SSD wäre ja noch zu verschmerzen, doch Battleye ist noch viel restriktiver, sperrt gleich den kompletten Account und macht damit die komplette Software wertlos. Die Hersteller der RGB-Komponenten zeigen sich hilflos und verweisen am Ende immer wieder auf die Publisher der Spiel, um dort Support einzufordern. Dier Publisher wiederum weisen auf Nachfrage darauf hin, dass diese Ant-Cheat Software von Drittanbietern kommt und man sich an diese wenden möge.

Tut man dies, dann erhält man auf Anfragen von Spieler oder Redaktion jedoch keinerlei Antwort und der Account bleibt gesperrt. Nur ist liegt es aus meiner Sicht weder beim Endanwender noch den Hardwarenanbietern, sich den Unzulänglichkeiten der Programmierung solcher Tools zu unterwerfen. Das die Steuerung über den Bus üblicher Alltag ist, sollte auch zu Battleye durchgedrungen sein und es ist aus Sicht eines Programmierers durchaus trivial, die Eingriffe bestimmter Steuerungsprogramme so zu spezifizieren und selektieren, dass derartige Fehler überhaupt nicht passieren.

Solche Szenarien sagen nicht nur viel über die Qualität der eingesetzten Anti-Cheat-Software aus, sondern auch über den Charakter der Anbieter derartiger Tools und den der Publisher, denen berechtigte Käuferinteressen am Ende weniger Wert sind, als die eigene Gewinnmaximierung. Denn bezahlt wurde ja bereits und im Zweifelsfall verkauft sich die Software auf diesem Wege sogar noch doppelt. Verständnis muss man für diese Handlungsweise in keinem Fall aufbringen und es verwundert durchaus, dass sich hier die Hardwareanbieter nicht gemeinsam gegen eine derartige Willkür wehren.

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

842 Kommentare 280 Likes

EA hat offenbar nichts von seinem Charme verloren. :sick:

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,379 Kommentare 8,328 Likes

nee... aber andere auch nicht.

Antwort Gefällt mir

jo-82

Mitglied

27 Kommentare 5 Likes

Um Spiele mit EAC & Co mach ich so oder so einen Bogen, ist idR doch eher die Kindernische. Allerdings mach ich auch um RGB Kram nen Bogen. :ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

B
B3CKS

Neuling

7 Kommentare 0 Likes

Ich versteh EAC und BE insofern nicht, warum sie die Software nicht einfach sperren, so wie es der Cheatschutz bei Valorant macht. Diese Hardcore Account sperren mit HW Banns , sind sowieso völlig überzogen in meinen Augen, denn da werden nicht nur die Festplatten gebannt, da ist ein neuer PC fällig mittlerweile - dort sollen sogar Monitor HW-IDs gelockt und aus den einzelnen Komponenten ein HW Fingerprint erstellt werden.
Andererseits gehe ich davon aus, dass die Payhack Anbieter genau diese Treiber nutzen um ihre Hacks zu Injecten.

Antwort Gefällt mir

A
Aragornius

Mitglied

70 Kommentare 18 Likes

Die Verlinkung auf der Artikelseite hier zu diesem Forumeintrag fehlt.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,379 Kommentare 8,328 Likes

Danke, jetzt nicht mehr :)

Antwort Gefällt mir

Pascal Mouchel

Moderator

65 Kommentare 97 Likes

Eines dürft ihr mir glauben ich bin stink Sauer. Besonders über die Ignoranz von Battleye, Easy Anti Cheat wirft einen noch aus dem Game und sagt einem pass auf mach mal deine Kirmesbuden Software aus dann darfst du ins Spiel. Battleye hingegen macht das nicht lässt einen gemütlich Spielen bis mitten im Game die Meldung kommt. Die Frechheit ist trotz Mails Beweisen etc kommt da garnichts. Die Foren sind voll von Einträgen bezüglich Battleye.

Es sind einfach so gesehen 200€ kaputt meine M2 SSD durch Hw ID Ban und der ACC für 109€ mit Steuern zahlt man 130€ für das Game. Was ja auch schon frech ist das man die Russischen Steuern dafür abtretten darf.

Was das ganze aber verschlimmert ist das ich das Game regelmäßig auf Twitch gestreamt habe und mir eine Fanbase aufgebaut hab mit der ich so kleinen Obulus verdiente. Tja das Interessiert BE sowie BSG nicht im geringsten.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
B
Besterino

Urgestein

4,989 Kommentare 1,987 Likes

Vielleicht sollte man einfach mal zu Gericht ziehen. Nicht gegen BattleEye & Co. sondern den Game-Publisher.

Antwort 1 Like

Pascal Mouchel

Moderator

65 Kommentare 97 Likes

keinerlei Chance zum einen sitzt der in meinem Fall in Russland und zum anderen das sind solche Unsummen an Geld da hat man keine Chance. Und dazu kommt das die sich immer in AGB so absichern das man eh keine Chance hat. Das ist völlig vergebens.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

4,989 Kommentare 1,987 Likes

Hab mich damit jetzt noch nicht näher beschäftigt, aber glaub ich so noch nicht. An die Game-Publisher (also nicht BattleEye etc.) wird man irgendwie gerichtlich rankommen - ist vielleicht aufwändig, aber würde mich sehr wundern, wenn nicht.

Meine Vermutung wäre, dass bei einer echten Klage der Account ratzfatz wiederhergestellt ist.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung