Grafikkarten Praxis Testberichte VGA

AMDs Radeon RX 6600XT maximal übertakten – mit über 2,8 GHz in die TimeSpy Bestenliste | Praxis | Update

Bis zu 2,8 GHz sind keine Hexerei, wie der heutige Praxisartikel zeigt. Zunächst geht mein Glückwunsch aber wieder an Gurdi, dessen übertaktete RX 6600XT sich mittlerweile (und vorerst) auf den ersten 10 Plätzen der TimeSpy-Bestenliste breitgemacht hat. Seine Übertaktungsversuche waren wirklich interessant und wir wollen heute auch zeigen, auf welchem Weg er bis dorthin gekommen ist. Denn es ist einfacher, als viele denken und befürchten. Es kann eigentlich jeder und gefährlich ist es auch nicht.

Symbolbild unserer Launch-Karte

Damit auch Ihr der kleinen Fußhupe die richtigen Steroide injizieren könnt, gibt es natürlich auch gleich noch für alle exklusiv die passenden Settings dafür! Die Bestenliste sieht (bzw. sah) Stand heute früh exakt so aus (Verlinkung über das Bild), so als kleine Anregung dafür, wo die Reise hingehen könnte:

Übertaktung der RX 6600XT – So geht’s!

Zunächst laden wir natürlich (wenn noch nicht geschehen), eine der aktuellen Beta-Versionen des MorePowerTools (MPT) herunter (hier geht es zum Download) und installieren Sie. Danach extrahieren wir das BIOS der eigenen Karte mit einem geeigneten Tool und speichern es auf der Festplatte, da tut es auch GPU-Z. Dann öffnen wir das MPT und suchen zunächst unseren Display-Adapter mit der RX 6600XT in der oberen Combo-Box. Nun können wir auch das gerade gespeicherte BIOS ins MPT laden.

Dann wechseln wir als Erstes in den Tab “Power und Voltage” und setzen das Power Limit für die GPU auf 155 bis 160 Watt. Das ist etwas mehr, als bei den werksübertakteten Karten, aber es sollte nicht deutlich höher liegen. Die maximalen Ströme kann man auf Werte zwischen 127 bis 130 A für die GPU (GFX) und 25 für den SoC setzen. Wichtig ist auch die Spannung für den übertakteten Speicher, wo wir den DPM 3 auf 1400 mV setzen.

Das Problem beim Wattman ist der Schutz vor gar zu mutigen Änderungen der Settings von außen. Hier kämpft AMDs Treiberteam immer wieder gegen das MPT, um allzu optimistische Settings zu unterbinden, indem man solche Settings mit einem Rückfall in einen sehr niedrigen Minimaltakt quittiert. Doch alles hat man eben doch nicht unterbunden und so lässt sich im Tab “Frequency” auch noch der FCLK deutlich anheben.

Nun können wir diese Settings sichern und abspeichern. Zunächst mit “Save” als MPT-Datei, die alle Änderungen enthält und für uns als Archivierung dient. Dann braucht man auch beim nächsten Mal kein BIOS mehr, sondern kann an der letzten Stelle direkt weiterexperimentieren. Die eigentliche Übernahme ins System erfolgt jetzt mit “Write SPPT”, wo alle neuen Einstellungen in die SoftPowerPlayTables der Registry eingetragen werden. Nachdem dies alles erledigt ist, müssen wir den Rechner neu boten, damit alles auch wirksam wird.

Der nächste Schritt geschieht dann im AMD-Treiber, genauer gesagt im Wattman. Hier sind die Settings dann natürlich variabel, ich zeige Euch einfach einmal unsere Einstellungen, mit denen wir die Bestenliste aufgemischt haben. Das kann natürlich auch noch den Gegebenheiten Eures Chips angepasst werden, vielleicht kommt Ihr ja mit etwas Glück auch noch höher. Challenge accepted? Na dann, viel Spaß beim Testen!

Kaputt gehen kann hier erst einmal nichts, solange man sich an unsere Vorgaben hält. Dass man aber gehörig an Leistung dazugewinnt, zweigt die nächste Seite mit ein paar Benchmarkergebnissen in Full-HD und WQHD. Denn TimeSpy hat ja mit dem realen Leben nichts am Hut, diese Gaming-Benchmarks aber schon eher. Da seht Ihr dann auch, welche zum Teil erstaunlichen Zuwächse noch möglich sein könnten Und zwar zum Nulltarif frei aufs Haus!

 

Lade neue Kommentare

Joker (AC)

Veteran

477 Kommentare 233 Likes
LEIV

Veteran

163 Kommentare 33 Likes

Die Settings werd ich heute Abend eventuell auch mal testen, danke dafür

Antwort Gefällt mir

v
vonXanten

Veteran

472 Kommentare 129 Likes

Glückwunsch @Gurdi
Nicht schlecht was da so möglich ist!
Hoffe das mit den Einstellungen nicht die Karte zu einem startenden Flieger mutiert ;)

Antwort Gefällt mir

RX480

Veteran

279 Kommentare 171 Likes

War das jetzt eigentlich die private Hellhound von Gurdi oder die MSi von Igor, oder gehen Beide so gut?

Antwort 1 Like

ApolloX

Veteran

282 Kommentare 111 Likes

Igor, das Bild mit dem Score Explorer ist schon sehr dick aufgetragen, das Leaderboard wäre ein bissl fairer den andren gegenüber.

Ansonsten schöner Artikel. Aber die eigentliche Frage ist doch, wie bekommt es Gurdi hin, dass er sich einmal ne Karte kauft (68XT, 66XT) und da gleich die jeweils weltbeste erwischt? Also einmal dieses Glück ok, aber zweimal, das ist doch verrückt. So ein goldenes Händchen wenn ich hätte.

Den andren Nachahm-Wollern muss man leider sagen, dass das sture abkupfern von MPT Settings halt meist nicht so viel bringt, da die Karten zu individuell sind.

Antwort Gefällt mir

RX480

Veteran

279 Kommentare 171 Likes

3x

6800nonXT+6800XT-Strixx-LC+6600XT

Vermutlich ist sein Nachbar Schornsteinfeger und Er fasst bei der Bestellung immer mal an.

Antwort 3 Likes

Gurdi

Urgestein

1,086 Kommentare 589 Likes

Meine Hellhound, mit ner besseren Karte geht da sicher mehr. Die Hellhound hat ja "nur" eine gewöhnliche Phasenbestückung. Eine Red Devil oder Nitro sollte noch mehr Takt schaffen.

Etwas Glück gehört natürlich dazu, grundsätzlich ist dass aber alles lediglich eine Frage der Einstellungen. Der Vram kann eigentlich noch mehr (bis zu 2380 gehen mit ausreichend Spannung) und wenn man wirklich Glück hat dann macht der IF auch bis zu 2100. Der SOC hat sich bei mir aber als recht sensibel gezeigt.

Antwort 3 Likes

ApolloX

Veteran

282 Kommentare 111 Likes

Hm, bei dir klingt das immer so einfach.
Ich tummle mich ja sehr viel im dem Navi OC Thread drüben im Luxx und wenn ich mir ansehe, was da alles unternommen wird, um im Leaderboard nach oben zu kommen, dann ist es doch nicht so einfach.
Ich kann mich ja nicht viel beklagen, ich steck ins Tuning ja relativ wenig Zeit rein - ich bin keiner der wirklich systematisch wochenlang alle Parameter einzeln durchprobiert. Aber da gibts ja einige Leute, wie RX480, die gehen das wie Grundlagenforschung an und führen ihr Leaderboard auch nicht an. Also ich glaub schon, das sind ca. 50% Chip-Glück + 25% Können + 25% Kühlung - so in etwa ganz grob.
Bei dir scheint wohl ziemlich alles gut zusammenzukommen, sonst wärst du da ja auch nicht ganz oben. (y)

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

1,485 Kommentare 548 Likes

Ich glaube ich habe nur ne gute Kühlung 🤪 na gut und ein bissi ahnung ( hält sich aber in grenzen ).

Antwort 1 Like

Vewu

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

Sau geil! Den gleichen Effekt mit meiner RX5700 konnte ich noch nicht erkennen. Naja gut, abgesehen von Benchmarks. Aber im echtem Spiel fehlt mir noch die Rechenpower vom Prozessor. Zur Zeit besitze ich den Ryzen 5 2600, möchte aber auf die nächste 6000er Generation und somit auch auf ein neues Mainboard und DDR5 RAM upgraden. Dann bin ich niemals wieder im CPU Bottleneck. Wenn dann noch FSR, also Super Resolution in mehreren Spielen kommt, werde ich nach meinen Schätzungen mit knapp 40-50% mehr Leistung erzielen können. Freue mich!

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung