Grafikkarten News VGA

Wochenend-Blues: Verbranntes aus dem Labor und der Mini-Fit HCS als Spaßbremse

Groundhog-Day Feeling bei den Grafikkarten und ihrer Stromversorgung. Mal wieder, wird man denken, aber diesmal ist alles viel entspannter. Ja, es müffelt erneut nach grandios verbrutzeltem Kunststoff, denn KrisFix hat mich erneut mit olfaktorischen Köstlichkeiten eingedeckt. Wer solche Leute kennt, der braucht auch keine Räucherstäbchen mehr. Aber ich finde, man sollte das Elend mit den 12VHPWR-Steckern auch von der anderen Seite her beleuchten. Denn während sich die ganzen überlasteten Zwerge in ihrer thermischen Endphase auftürmen, hat in der ganzen Zeit nur eine klitzekleine Gruppe der Riesen im bekannten Mini-Fit-Design den Aufstand geprobt und einen auf Nylon-Schmorpfanne gemacht. Ja, die gibt es auch, aber das sind de facto Einhörner in Schwarz.

Ihr wisst schon, Ausnahmen bestätigen die Regel und statistisch gesehen kommt wohl auf 50 defekte Micro-Fit-Derivate aktuell nur 1 bis 2 Mini-Fit Ausfälle. Ich habe auch diese Header-Leichen genauer untersucht und am Ende war bei den mir vorliegenden Ausfällen wohl eher die Qualität der Versorgungskabel der ausschlaggebende Vernichtungs-Faktor und nicht Endanwender oder gar die Unterdimensionierung. Aber auch für diese Untersuchung brauche ich noch etwas Zeit und es ist sicher nicht die schlechteste Idee, an einem verregneten Novembertag lieber drin am Keyence in netter Grundwärme zu sitzen als draußen bei knapp über null graue Matsch-Moleküle zu zählen. Das gibt es von mir quasi als Wasserstandsmeldung für Euch mit ins Wochenende.

Ergo sitze ich gerade an einem Artikel, der zeigen wird, dass dieser 8-Pin-Header samt des bekannten Cable Plugs eigentlich die sinnvollere Steckverbindung ist. Nicht der verhunzte 6+2, der ja seit gefühlten Jahrhunderten (als die Netzteile noch Bomben mit dünnen Drähten waren) zwei Sense-Pins als unnützen Overhead zur Absicherung mit sich rumschleppt, sondern das, was man als z.B. echten 8-Pin EPS-Anschluss für die CPU kennt. Den kennt übrigens auch NVIDIA, denn man hat ihn seinerzeit dankend auf die RTX A6000 gelötet! Und ja, da flossen auch 300 Watt und die Reserven waren riesig! Man hätte also locker über 650 Watt mit nur zwei solcher Steckverbinder realisieren können, OHNE irgendetwas Neues hinzufrickeln! Das Argument der Kompatibiliät ist keines, denn man hätte sich die CEM mittels PCI SIG genauso zurechtbiegen können, wie bei den leidigen Micro-Fit-Derivaten.

Man hätte nur den 8-Pin als Ersatz für den 6+2 Pin in die Norm aufnehmen müssen. Hätte…

Eine Geschichte, wie sie zufällig hätte stattfinden können

Ich gehe jetzt einmal etwas unter die Literaten und umschreibe einen Vorgang, wie er hätte stattfinden können, ohne jetzt irgendjemanden beim Namen zu nennen. Es ist also eine kleine Geschichte, bei der man auch etwas zwischen den Zeilen lesen sollte. Vielleicht, vielleicht auch nicht. Denn in der Welt der Technik, wo die Grenze zwischen Genie und Wahnsinn oft so dünn ist wie die neueste Nanometer-Fertigungstechnologie, hat NVIDIA mit dem Design der RTX 3080 Founders-Edition eine neue Ära eingeläutet. Technisch und optisch. Eine Ära, in der man sich fragt: Ist das noch ein Grafikprozessor oder schon ein abstraktes Kunstwerk?

Beginnen wir mit dem Shape-Design der RTX 3080. NVIDIA hatte damals, in einem mutigen Schritt, der die Grenzen der Physik und vielleicht auch des guten Geschmacks bis zur Grenze auslotet, ein Design gewählt, das irgendwo zwischen “futuristisch-schick” und “mein PC ist jetzt ein heißer Transformer” liegt. Und so saßen die Ingenieure mit rauchenden Köpfen vor rauchenden Steckern vor einer winzig erscheinenden Platine mit wagemutigem V-Halsausschnitt, als man in einem verzweifelten Anfall von “Warum nicht?” entschied, den Micro-Fit-Header zu adaptieren und hochkant zu verbauen.

Eine Skyscraper-Entscheidung, die so unerwartet ist wie ein Plot-Twist in einer Seifenoper für Ingenieure. Man stelle sich wirklich einmal diese Szene vor: Ingenieure, die um einen Tisch sitzen und sich fragen, wie sie das Unmögliche möglich machen können. “Lasst uns den Header hochkant setzen!” – “Aber warum?” – “Weil wir es können!” Und dann ist da ja noch der mangelnde Platz auf dem kleinen PCB.  Jeder Millimeter des PCB wird genutzt, was zu einer dichten Bevölkerung von Widerständen, Kondensatoren und anderen Bauteilen führt. Das Boot war voll und man setzte man einfach den Turm des Grauens auf die Platine, immer in der Hoffnung, der Kunde wird das schon schlucken und der Adapter (hin)richten.

Bis rund 400 Watt kann man mit den 2x 6 Pins schon gehen, denn es gibt nur sehr wenige Fälle von verschmorten Steckern an einer GeForce RTX 3080 oder RTX 3090. Das machte die lustige Ingenieurs-Tafelrunde aber umso mutiger. Und so sagte man sich “Lasst uns den spillerigen Stecker doch einfach zum neuen Gold-Standard erheben und als 12VHPWR in die CEM 5.0 reinpressen!” Nach dem dritten Herrengedeck wurde aus Mut purer Übermut und man spann den Faden immer weiter… “So, nun lasst uns noch vier Seitenband-Signale hinzufügen und erst später drüber nachdenken, wie smart wir den PC mal hindongeln!” Da kam die GeForce RTX 3090 Ti als Test-Objekt für die kommende RTX 4090 gerade recht. Nach dem sechsten Herrengedeck dachte man, dass die 6 ja gar keine schlechte Zahl wäre und weil eh schon genug Nullen mit am Tisch saßen, beschloss man, den armen Ampere-Chip mit einem fetten 600-Watt-BIOS zwangszubeatmen, nur um mal zu schauen, was so alles passiert. Im Laden gabs dann moderate 450 Watt für den kaufwütigen End-Willi und immer noch keine nennenswerte Anzahl in der Rauchmelder-Warn-App. Dafür aber einen neuen Header, der mit nichts und niemandem sonst mehr kompatibel war.

Aber nun konnte das große Backen endlich beginnen! Man beachte die obere Reihe der stromführenden Pins! In der Mitte war beim Cable-Plug eine Verbindung zwischen den zwei Terminalsteckern, so dass der mitglieferte Adapter später einmal nirgendwo mehr passen würde. Die vier Seitenband-Kanäle waren zwar schon vorhanden und konnten auf der Karte auch schon getestet werden, nur waren sie mangels passender Netzteile und Kabel für Außenstehende eh noch komplett wertlos. Naja, und dann kam die GeForce RTX 4090 und mit Ihr all diese kleinen olfaktorischen Nasenstüber, die der Kunde für fast 2000 Euro als überraschendes Raumparfüm gleich mit inkludiert bekam. Den Rest der Geschichte, bis hin zur CEM 5.1 und dem neuen 12V-2×6 Connector kennt Ihr ja schon.

Damit entlasse ich Euch jetzt ins Wochenende und wir haben gelernt, dass wenn die Form nicht der Funktion folgt, die Funktion so lange durchgeknetet wird, bis sie endlich zur Form passt. Und was jeglichen Standards widerspricht, erhebt man einfach kurzerhand zum eigenen Standard. Dann klappts auch wieder mit der Technik. Oder eben auch nicht. Molex bietet mit einigen Micro-Fit-Varianten sogar noch höhere Ströme als der Frickelstecker mit seinen schöngerechneten 9,x Ampere und vergoldeten Kontakten. Aber warum sollte man den einfachen Weg gehen, wenn man auch das bekannte “Trial & Error” spielen kann? Das ist doch viel lustiger…

 

107 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

Oryzen

Veteran

313 Kommentare 184 Likes

Verstehe ich das richtig, wegen einer Designstudie mit V-Ausschnitt der Platine hat man mangels Platz den 12VHPWR Schmor-Schmurgel-Stecker auch noch hochkannt eingeführt, und ist dann dabei geblieben, weil es ja so schön klein und elegant ist?

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Genau das. Ich hab nichts gesagt :D

Antwort 5 Likes

Oryzen

Veteran

313 Kommentare 184 Likes

... ich werde diesen 12VHPWR Designschrott auslöten... Das sollte jeder machen.

Antwort 1 Like

Steffdeff

Urgestein

774 Kommentare 724 Likes

Design schlägt Technik, oder auch nicht.
Irgendwann konnte und wollte man nicht mehr zurückrudern, weil man sein Gesicht nicht verlieren wollte.
Schade, das Eingestehen einer falschen Entscheidung wird leider zu oft als Schwäche ausgelegt.
Dann lieber Augen 😣 und durch, im Notfall gibt’s ja noch den DAU!

Antwort 4 Likes

echolot

Urgestein

1,066 Kommentare 819 Likes

Eine Frage der Zeit bis das wieder aus der Mode kommt. Irre machen Irres! Der Kunde zahlt. Das Minidesign hat ja schon seine Rechtfertigung, wenn man bedenkt, daß die Gehäuse auch immer kleiner werden. Schick auf dem Schreibtisch als Deko. Aber dann kommt die GPU mit 2 oder mehr Lüftern daher und schon spielt die Größe keine Rolle mehr. Also was soll dieser ganze Aufwand überhaupt. Ist es vielleicht wirklich so wie Igor sagt und man macht es weil man es kann. Na das Versuchskaninchen ist aber schnell verschieden. Bin gespannt was da noch kommt. Vielleicht eine Rückkehr zum Bewerten.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Ich sage es mal so:
Bevor die 3080 gelauncht wurde, kamen einige große Netzteilhersteller mit drei (!) EPS-Steckern auf den Markt (da von NV so gebrieft) und alle Käufer haben sich dann später gefragt, was das eigentlich soll. Ok, ich wusste es und hatte gehofft, dass sich der EPS (also die Vernunft) am Ende doch gegen den albernen Micro-12 durchsetzen wird. Hat er aber nicht, weil ein paar wenige Irre an den Kasper-Stecker geglaubt haben. Hätte ich das noch so reinschreiben sollen? Der Kampf um den Stecker war schon irre, aber am Ende hat NV halt den Move gewagt - mit bekanntem Ergebnis. :D

Antwort 3 Likes

C
ChaosKopp

Urgestein

569 Kommentare 601 Likes

Für Deine Verhältnisse hat sich bei diesem Artikel verhältnismäßig wenig zwischen den Zeilen bewegt.

"Function follows form" ist ein interessantes Designprinzip. Nicht alles, was man tun kann, sollte man auch tun.

Ja, ich könnte meine Fürze anzünden, aber der Hintern ist schon warm genug.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Sollen nicht, aber müssen. Der innere Monk (Zwang) und so... Es war alles eigentlich ganz anders geplant :D

Antwort 4 Likes

echolot

Urgestein

1,066 Kommentare 819 Likes

Wir kann man sich das vorstellen? Kommt der R&D Chef ins Meeting und sagt "Aufpassen! Wir wollen in Zukunft alles etwas kleiner machen. Wir sparen Material und alle sind begeistert. Der Haken? Mehr Leistung auf weniger Fläche. Also baut mir endlich diesen Sch...Stromanschluss der mehr Strom durchdrückt." Die Entwickler:"Meint der das ernst oder ist der irre?". Der Rest ist Geschichte.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,640 Kommentare 967 Likes

Ich frage mich allerdings auch, ob die Stromversorgung inklusive des Steckers nicht auch schon zu der Zeit spezifiziert wurde, als Nvidia, noch von Ampere auf Samsung 8 ausgehend, durchaus mit ~ 600 W Last gerechnet hatte. Als die 4090 dann bei TSMC in 5 nm gefertigt wurde, schrumpfte die Leistungsaufnahme erheblich. War ja wohl auch der Grund, warum Nvidia der 4090 FE den für Nvidia untypisch großzügig dimensionierten Heatsink spendierten. Wobei dies keine Entschuldigung für ein ziemlich schlechtes Design der 12 V Steckverbindung ist; eher das Gegenteil!

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,394 Kommentare 1,402 Likes

Dachte mir gerade: Eigentlich komisch,dass wir noch nichts von einer Sammelklage aus den USA gehört haben...
Tippe„ Sammelklage USA Nvidia“ ein und finde das...

https://www.pcgameshardware.de/Gefo...age-Nvidia-geschmolzene-Stromstecker-1407544/

Da bin ich ja mal gespannt, was da noch so kommt... :)

Edit : Unter anderem wird darauf hingewiesen : « Die für die Normierung des Anschlussstandards zuständige PCI-SIG soll derweil für den 6. Dezember angeblich eine neue Revision planen, die die Probleme wohl beheben könnte. „

Stecker Nummer drei oder Limitierung der Powerzufuhr ?

Antwort 3 Likes

Annatasta(tur)

Veteran

374 Kommentare 133 Likes

Gute Idee! Man limitiert die Stecker auf 150W und setzt dafür dann 4 nebeneinander! :ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:

Antwort 2 Likes

Steffdeff

Urgestein

774 Kommentare 724 Likes

View image at the forums

Am besten mit Notschalter!🤣

Antwort 6 Likes

P
Postguru

Mitglied

39 Kommentare 7 Likes

Igor ,man muss dich bemitleiden , ich weis wie lange so Schmorgeruch von irgendwelchen abgerauchten Elektrogeräten in der Nase hängen bleibt ... .. immer dieser Geruch in der Nase ... man fängt automatisch an zu suchen nach einen neuen Übeltäter ..🥴

Antwort Gefällt mir

VADemon

Mitglied

27 Kommentare 3 Likes

Vielen Dank für dieses Märchen aus dem Paralleluniversum, nicht jeder ist seinem Leser so treu, um solche Gute-Nacht-Geschichten zu erzählen. Jedenfalls denke ich, wäre es bei den gedruckten Medien nicht möglich gewesen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Schau mal aufs Datum, das war 2022 und da gings um die CEM 5.1 ;)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Gibt es die noch? Finnische Wälder sollen leben! :D

Antwort 1 Like

ipat66

Urgestein

1,394 Kommentare 1,402 Likes

Sorry Leute...
Habe das Datum nicht überprüft. Hatte nur auf « News » geklickt.

Schade eigentlich. Hatte kurz die Hoffnung,dass es doch intelligente Menschen bei der PCI-SIG gibt, welche Entscheidungen überdenken können und die Konsequenzen ziehen.
Dann wird es wohl weiterhin bei den großen OC-Karten schmelzende Stecker geben...

Antwort 1 Like

G
Guest

Eine astreine und perfekte Zeitschleife , wie aus dem Lehrbuch!

Man sollte 24 solcher Anschlüsse im A...ch vom Nivea-kleine-hodensäcke-lederjake
einbauen. Und dann mit voller Kraft rein gehen. Impulsive induktive Meistersache.
Warum is eig das Platzproblem ein Problem?
Weil die Zwerge aus dem Auenland keinen Platz haben? ( Kosten)
Der ganze fertige Tegel wird immer mit überbreite und Dicke geliefert, hybsch viel
Plastik und beleuchte, 3 Propeller mit vmax 1600 aber das wichtigste Teil.
Ja das koscht fascht nigsch.. Vietnam strassen hinterklitschen Elektro Romantik.
Wenn die Hitec schrumpft muss auch der Strom schrumpfen..lol

Die billigen Kabel. Hab ich immer im Auge. Gehst du Hooornback nimmst du billig.
Fackel Garage ab.
Billig ist gut Billig macht Mut Billig is der Tot

Ich steh auf Kupfer. lol :)

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung