Gehäuse Testberichte

THERMALTAKE The Tower 200 ITX-Showcase im Test – Ist das eigentlich noch Mini-ITX?!

Während dem Tower 100 noch Einbaumöglichkeiten für eine potente AIO und Monster-Grafikkarten vom Schlage einer 4090 oder 7900XTX fehlten, bietet der leicht gewachsene Tower 200 nun Platz für 280mm AIOs und 380mm GPUs. Wo die Stärken und Schwächen des schicken Towers liegen, lest ihr im Test.

Als ich vor etwas über einem Jahr den Tower 500 testen durfte, war ich von der Flexibilität und der Optik durchaus angetan. Ordentliche Thermaltake Qualität, clevere Lösungen, tolle Show – praktisch alles, was man von einem solchen Gehäuse erwartet. Leider hatte ich damals nur die kleine RX 6600 verbaut und gar nicht gemerkt, dass die hängende Montage vielen großen Heatpipe-Kühlern aktueller Grafikkarten nicht gut bekommt. Das Problem war mir erst beim Test des CTE 750 aufgefallen und leider haben auch hier sowohl die KFA² RTX 3070 Ti SG als auch die MSI RX 6900XT Gaming X Trio wieder dieselben Symptome gezeigt: Vermeintlich gute (GPU) Temperaturen, aber rapide ansteigende Hotspots und hochdrehende Lüfter, weshalb für das Review dann doch wieder eine kleine Grafikkarte mit S-förmigem Heatpipekühler zum Einsatz kommen musste.

Aber bevor wir das Gehäuse jetzt schon vor dem eigentlich Test verteufeln, wollen wir es erst einmal auspacken und schauen, was es zu bieten hat.

 

Unboxing

Der kleine Tower kommt im aufwendig gestalteten Umkarton daher.

Die großflächige Glasfront bettelt förmlich um Aufmerksamkeit.

Ziemlich atmungsaktiv! Praktisch alle Seiten des Tower 200 sind perforiert.

Selbst am Heck finden Lüfter Platz, natürlich mit Staubfilter.

Natürlich verfügt auch der Boden über Öffnungen und einen Filter.

Das Front-I/O bietet alle gängigen Anschlüsse, inkl. USB-C.

Die Scheibe wird, wie auch alle anderen Seiten, ohne Werkzeug entfernt. Ein Klick genügt…

… und die Scheibe ist entriegelt.

Dank der Verankerung am Boden fällt einem die Scheibe nach der Entriegelung nicht direkt entgegen.

Auch der Deckel lässt sich durch Drücken entriegeln.

Staubfilter – check!

Unter dem abnehmbaren Deckel findet sich ein vorinstallierter 140mm CT Lüfter.

Ein weiterer befindet sich im Heck.

Der Blick von unten unter den Deckel. Dort oben werden später die Kabel für die Peripherie angeschlossen.

Unter dem rechten Seitenteil lassen sich wahlweise zwei 120/140mm Lüfter oder eine 240/280mm AIO unterbringen. Zur einfachen Montage kann das Radiator-Bracket entnommen werden.

Zur Fixierung der Grafikkarte ist eine ordentliche Klemme an Board, die auch die größten Grafikkarten gut im Griff hat.

Unter der Netzteilabdeckung befindet sich eine geräumige Kammer zum Verstauen von Kabeln und anderen Dingen.

Beispielsweise 2,5“ SSDs:

Von denen übrigens auch hinter dem Mainboard noch zwei weitere (oder alternativ sogar zwei 3,5“ HDDs) Platz finden.

Trotz ITX-Formfaktor nimmt der Tower 200 reguläre ATX Netzteile auf, was die Netzteilwahl deutlich einfacher gestaltet.

Das kleine Panel unter der Frontscheibe kann entfernt und durch ein (optionales) Panel mit einem 3,9“ LCD Display ersetzt werden.

Neben der Bedienungsanleitung liegen noch zwei Kunststoffblenden, Ersatz-Clips zur Arretierung der Seitenteile, Kabelbinder, Schrauben und ein Speaker bei.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Cateye180

Mitglied

13 Kommentare 8 Likes

Es fehlt eigentlich ein Hinweis, dass der Tower 200 ein echtes µAtx Gehäuse ist; alle Bohrlöcher und natürlich auch der Platz für ein mATX Motherboard sind vorhanden.
Es ist sehr verwunderlich, dass Thermaltake den Tower 200 ausschließlich als ITX case deklariert.

Antwort 2 Likes

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 373 Likes

Danke für den Bericht. Wenn ich es richtig verstanden habe, die Anschlüsse sind oben, also die meisten Kabel kommen oben zum Deckel raus, richtig? Da dies sehr unüblich ist, hätte ich mir schon einige Bilder dazu gewünscht....

Antwort 1 Like

onyman

Veteran

244 Kommentare 128 Likes

Hä? Wenn dieser Turm ~50 cm hoch ist, dann sind es doch bis zur Schreibtischunterkannte nur noch circa 20 cm. 😉

Antwort Gefällt mir

A
AahhhFreshMeat

Mitglied

31 Kommentare 18 Likes

Wenn es ausschließlich für ITX wäre würde ich tatsächlich ein anderes Gehäuse wählen. Die für µAtx sind dann nur unwesentlich größer, dafür bekomme ich aber wesentlich günstigere Mainboards und die Auswahl ist auch größer.

Da beides geht, ist's schon OK. Der Preis ist aber dann eher so... Naja

Antwort Gefällt mir

TT-Fabian

Neuling

4 Kommentare 5 Likes

Ist an sich richtig, allerdings gab es bei der Verwendung von mATX Boards vor dem Release Probleme (verdeckte Kabelführungen, zu kleine Abstände und damit schlechterer Airflow, Kompatibilitätsprobleme mit einigen Boards), weshalb wir offiziell uns dazu entschieden haben das Tower 200 nur als ITX zu bezeichnen.
Wir können einfach nicht sicherstellen, dass mit mATX das Gehäuse so funktioniert, wie es soll

Leo von KitGuru hat ein mATX in seiner Review genutzt, da kann man die Probleme eigentlich recht gut sehen

Antwort 4 Likes

Alexander Brose

Moderator

836 Kommentare 598 Likes

Danke für die Antwort, Fabian (y)

Freut mich, dass du hier bist.

Grüße!

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,693 Kommentare 1,029 Likes

@Alexander Brose , danke für den Test. Meine Frage geht noch über die von Dir gestellte (Ist das noch Mini-ITX?) hinaus: Warum sollte sich jemand für den Tower 200 entscheiden? Irgendwie kombiniert das Gehäuse doch die Nachteile von Mini-ITX und mATX ohne aber besondere Vorteile zu bieten. Oder sehe ich das falsch?

Antwort Gefällt mir

Pfannenwender

Veteran

302 Kommentare 196 Likes

Wären die Füße wenigstens an der Seite, oder zumindest demontierbar ... dann könnte man das Case auf die Seite legen und jede von der Größe her passende Grafikkarte verwenden.
So aber ... ist datt Dingen doch allerletzter Murks, oder irre ich da?
Oder hab ich etwa die Liste aller Grafikkarten übersehen, die TT für den Verbau in diesem Case ausschließt?
Ich glaub nicht.

Sowas prangerte ich schon mehrfach an, dass die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut.
Da designt TT irgendwas Hübsches daher, was dem Kühlkonzept der meisten Grafikkarten allerdings vollkommen zuwider läuft.
Aber man rechnet wohl damit, dass es den Wenigsten auffallen wird.
Und wenn es auffällt, dann hofft man drauf, dass es auf die Graka an sich und nicht auf die Einbaulage geschoben wird?

Für mich gehört das Dingen von Markt genommen, es ist doch nur mit Verwendung spezieller Grafikkarten tauglich!
Und genau diese Aussage ... hätte ich im Fazit erwartet. Zumindest eine deutliche Produktwarnung!

Antwort Gefällt mir

z
z0rdiac

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

Ich hatte den kleineren 100 auf meiner Liste fuer mein SFF build, jedoch ist selbst dieses etwas zu gross geraten. Das schlimmste ist aber die nach oben gerichtete IO und damit die Grafikkarte, die wie im Vorwort angemerkt wurde, gegrillt wird. Andere (viel kleinere) Gehaeuse wie das Hyte Revolt 3, das NZXT H1 und die SSUPD Gehause machen es vor, IO und GPU Panel unten, halbes Volumen etc.

Antwort Gefällt mir

Alexander Brose

Moderator

836 Kommentare 598 Likes

Ja, die hatte ich tatsächlich vergessen, sorry!

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

Aber so ein Gehäuse stellt man doch nicht UNTER den Schreibtisch 😱!

Weil er optisch durchaus einige Leute ansprechen wird - ich finde ihn ja auch sehr schick. Gehäuse sind immer ein Kompromiss, ITX ganz besonders. Jeder Hersteller versucht da sein eigenes Alleinstellungsmerkmal zu etablieren, mit mehr oder weniger durchschlagendem Erfolg. Bei der Tower Serie ist der Fokus halt mehr auf Optik gesetzt.

ICH halte den hängenden Einbau von Grafikkarten mit geraden Heatpipe-Kühler grundsätzlich für ungeeignet, das habe ich im Review auch mehr als offensichtlich so geschrieben. Bei Kleinen (oder wassergekühlten) Grafikkarten ist er aber absolut kein Problem, weshalb eine generelle Produktwarnung eben etwas überzogen wäre. Ich bin aber gespannt, ob andere Tester nach unserem Hinweis hier und im CTE Review die Sache auch mal überprüfen und evtl. bestätigen können. Wenn man sich die Funktionsweise einer Heatpipe mal genauer ansieht, sollte klar werden, warum diese Einbauvariante eigentlich auch gar nicht funktionieren kann und warum z.B. Noctua vor gut 10 Jahren schon davon abgeraten hat.

Grüße!

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
M
Mike Sierra

Neuling

8 Kommentare 0 Likes

Ich bin Fan eines liegenden Boards und darauf stehender Graka = Top Airflow.
Ich nutze daher seit Jahren "mein best Case" (Wortspiel) ;)
Thermaltake Core V21 microATX + Thermalright Grand Macho RT als CPU Kühler
1x 200mm Front + 4x 120mm Oben + 1x 140 Hinten + 2x 120 Unten
Bietet auch die Möglichkeit 2 der Würfel aufeinander zu stapeln.
Für Custom WaKüBuilds oder aber um 2 Systeme (z.B. Produktiv + Gaming) oder (Work + Privat) in einem Gehäuse zu vereinen.
3x 2,5" an der Seite + 3x 3,5" innen.
Echt viel Platz und Flexibilität (AIO 280mm passt Oben und an der Seite)
Bin seit Jahren davon begeistert und fand für mich nichts besseres mit liegender Montage.

by the way, das Gehäuse bietet als Würfel auch die Möglichkeit der herkömmlichen Montage von Board und Graka ala Tower
Oder auch Board oben hängend wenn man was Außergewöhnliches will.
Sinn mal dahin gestellt.

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

439 Kommentare 202 Likes

Was für ein Monster! Also, ITX ist das für mich nicht mehr!
Mal als Vergleich ähnlicher Gehäuse:
Silverstone FT03 (MATX) 235mm(W) x487mm(H) x284mm(D)
Silverstone FT03mini (ITX) 188.9mm(W) x397mm(H) x235.1mm(D)
The Tower 200 (ITX?) 300mm(W) x537mm(H) x280mm(D)

Größer als das FT03, aber MATX geht nicht gescheit rein?!

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung