Kühlung Testberichte Wasserkühlung

Sapphire Nitro+ S360-A im Test – GPU-Hersteller versucht sich an CPU-Wasserkühlern


Bei dem Namen Sapphire denkt man normalerweise an gut gekühlte AMD-Grafikkarten, in Verbindung mit Wasserkühlung vielleicht noch an die bei uns hier getestete RX 6900XT Toxic. Aber an CPU-Kühler? Doch genau in dem Segment versucht man sich jetzt einen Namen zu machen, denn das beliebte Nitro+ Lineup verfügt jetzt auch über zwei AiO-Wasserkühlungen für den Prozessor. Und wie diese sich im Test schlagen konnten, verrät auch der nachfolgende Artikel.

Verpackung und Lieferumfang

Während die Versandbox noch recht unspektakulär ist und eher zweckmäßig nüchtern über den Inhalt Auskunft gibt …

… holt man dann für den Text auf der Innenseite die Marketing-Geschütze raus und gibt ein Dauerfeuer aus Buzzwords auf den bereits überzeugten Käufer ab. Falls jemand eine Idee hat, worauf man mit „moto-inspo“ hinaus möchte, bitte ich darum einen Kommentar zu hinterlassen.

Nachdem wir jetzt aber diesen Teil hinter und gelassen haben, geht es wieder vielversprechend weiter. Die AiO präsentiert sich in der üblichen Papp-Schale und wurde nochmal zusätzlich eingetütet, die Lüfter bekommen noch einen Schutz aus Papier übergezogen.

Und Sapphire kann hier schonmal überraschend, denn solch eine Fürsorge für den Radiator habe ich bisher noch nicht gesehen. Auf der nach außen zeigenden Seite sind drei zusätzliche Abstandshalter bzw. Schutzabdeckungen aus Kunststoff in die Halterungen geklemmt worden.

Die Löcher lassen darauf schließen, dann man auch an die besonders unaufmerksamen Kunden gedacht hat. So wird die Leistung des Kühlers zwar erheblich geschmälert, die Überlebenschance aber im Worst-Case aber erhöht.

Im Zubehör finden wir dann das übliche Sortiment aus Montagematerial, Schrauben und einem proprietären Splitter-Kabel für Lüfter und Beleuchtung. Eine Tube Wärmeleitpaste gibt es wieder mal nicht.

 

Montage und Einbau

Wie – zum Glück – bei so viele moderne Kühler darf für den AM4-Sockel auch bei der S360-A die vorhandene Backplate des Mainboards dranbleiben. Diese wird lediglich um vier Stand-Off Schrauben erweitert, auf denen dann die Wasserkühlung Platz nimmt. Abschließend wird der nötige Anpressdruck mit vier Thumbscrews hergestellt und schon ist die AiO einsatzbereit.

 

Spezifikationen

Hier wie immer die Übersicht der technischen Details, für mehr Informationen kann dann die Produktseite des Herstellers besucht werden.

Sapphire Nitro+ S240-A AIO CPU Cooler (4N005-01-20G)

Mediamarkt.deLieferung in 2-4 Werktagen143,00 €*Stand: 03.12.22 17:24
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Sapphire Nitro+ S360-A AIO CPU Cooler (4N005-02-20G)

MindfactoryZentrallager: verfügbar, Lieferung 3-5 WerktageFiliale Wilhelmshaven: nicht lagerndStand: 03.12.22 17:27150,30 €*Stand: 03.12.22 17:29
galaxusZentrallager: Sofort lieferbar, 2-4 Werktage150,31 €*Stand: 03.12.22 16:33
baraxAb Lager lieferbar - Lieferzeit 2-4 Werktage153,13 €*Stand: 03.12.22 15:24
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

3,055 Kommentare 1,370 Likes

Die Lüfter sehen gut aus, leider bekommt ma davon nix mit wenn sie drehen.
Schade das es da fast nur einheitsbrei gibt.

Antwort 1 Like

wuchzael

Moderator

681 Kommentare 395 Likes

Also mir gefällt sie optisch auch gut, bin aber auch son kleiner Sapphire Fanboy und würde diese AIO aus Sympathiegründen schon in Erwägung ziehen, sollte ich jemals in Betracht ziehen, so ein Ding zu kaufen.

Grüße!

Antwort 1 Like

RAZORLIGHT

Veteran

302 Kommentare 190 Likes

Asetek Standardkost... next please.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

420 Kommentare 276 Likes

Tja, so eine AiO will halt mittlerweile jeder im Portfolie haben. Und da wird eben einfach das Asetek Grundgerüst genommen, eine angepasste Abdeckung draufgesteckt und vielleicht noch die eigenen Lüfter. Fertig ist das "neue" Produkt :/

Ich bin aber überrascht, dass die "Spinne" gut ankommt. Mein Fall ist sie nämlich nicht :D

Antwort Gefällt mir

H
Herr-Reinspaziert

Mitglied

60 Kommentare 27 Likes

Ich finde es ja grundsätzlich schön, wenn ein Hersteller mal ein paar andere Designs wagt, aber hier holt mich der Versuch überhaupt nicht ab. Wirkt irgendwie wie aus einer vergangen Zeit - aber retro ist ja modern 😅

Antwort Gefällt mir

Corro Dedd

Urgestein

1,709 Kommentare 585 Likes

Hmm, ich schätze, die Blattgeometrie der Lüfter ist zu steil für einen Radiator, als Gehäuselüfter könnten die aber was her machen.
@Pascal Mouchel , dein Einsatz :D

Antwort Gefällt mir

K
Kobichief

Urgestein

628 Kommentare 180 Likes

Mit der Namensumgebung bin ich nicht einverstanden, das wäre also würde man einer Referenzkarte Nitro+ drauf Kleben.

Antwort Gefällt mir

Dummbatz

Veteran

252 Kommentare 59 Likes

Radiator = Alu

stop reading here ;)

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

420 Kommentare 276 Likes

AiO eben. Kupfer ist die absolute Ausnahme und selbst dann muss es nicht unbedingt besser sein, siehe hier:

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
RedF

Urgestein

3,055 Kommentare 1,370 Likes

Gibt es AIOs auser Alphacool mit Kupfer Radi?

Ok Tim war schneller mit der Antwort wie ich mit der Frage.

Antwort Gefällt mir

Arcaras

Mitglied

35 Kommentare 15 Likes

Ist der Markt für die Dinger tatsächlich so groß, dass sich ständig neue Hersteller genötigt fühlen, eine "eigene" AiO im Programm haben zu müssen :unsure: ?

Antwort 1 Like

M
MopsHausen

Urgestein

1,053 Kommentare 293 Likes

Ich versteh es auch nicht , zumal zu diesen Preisen erst 3 mal nicht . Wer’s einfach und sicher und leise mag holt sich nen den dicksten Noctuar o.Ä. Für weniger Kohle

wer mehr Kühleistung und modularität und es leise mag der steckt sich zum fast vergleichbaren kurs ne Custom zusammen

Ich denke mal die Dinger werden bevorzugt über die Optik verkauft.

Antwort Gefällt mir

p
passivecool

Mitglied

25 Kommentare 12 Likes

ja irgendwas... IRGENDWAS müssen sie ja produzieren. Wenn es schon keine chips gibt...

Antwort Gefällt mir

Pascal Mouchel

Moderator

724 Kommentare 794 Likes

Könnte man Mal mit @Tim Kutzner bequatschen das ich son Einzelnen Lüfter in die Kammer stecke um Mal zu sehen was da los ist.

Wäre doch mal interessant zu sehen wie sich die Lüfter auf dickem Radi so schlagen.

Die 30mm Radiatoren sind für viele Lüfter Genickbruch da die Finnen bzw das Mesch zu dicht ist. Je dicker der Radiator um so größer werden die Abstände der Finnen.

Das zeigen auch unsere Test das manche Lüfter besser mit dicken Radiatoren klar kommen als mit diesen Dünnen

Antwort 2 Likes

RX480

Urgestein

1,205 Kommentare 609 Likes

Vllt. könnt Ihr ja mal den 30er Radi vom Eisbär 420 zweckentfremden und auch mit anderen Lüftern testen.
Da scheint AC ja ne gute Kombi von Finnenabständen und den neuen 140er Aurora-Lüftern zu haben.
(der theoretisch bessere [email protected] Radi ist dann schon very special und braucht gute Lüfter, wenns leise sein soll)

Leider fehlt die Lautstärkemessung in dem Kurzreview zum E, ... aber positiv, das auch mal mit OCen getestet wurde.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Unterstützende Kraft bei den Themen Kühler, Peripherie und 3D-Druck.
Linux-Novize und Möchtegern-Datenhorder mit DIY NAS.

Werbung

Werbung