News Picture Story

Rettet den Bundestagswal! Letzte Argumente, um heute wählen zu gehen

Heute ist Wahlsonntag und ich gebe Euch noch ein paar unernst gemeinte Wal-Vorschläge mit auf den Weg. Denn wer eh schon ein eher unterkühltes Verhältnis zur Politik hat, darf sich am Ende nicht wundern, wenn er am Ende (also ab Montag) dann erst recht kalte Füße bekommt, nur weil er sich auf andere verlassen hat. Also tut Euch und allen anderen den Gefallen und macht Eure zwei Kreuze, egal ob aus Überzeugung oder Taktik. Jede Stimme zählt, egal ob man nun links, rechts, oben oder unten bevorzugt oder einfach mal in der Mitte stehen bleibt.

Und was ist nun mit den Bildern? Hier zeigt Greenpeace den neuen Kompressor-Kühler Arctic Home 2.0 in der Thunfisch-Edition, denn die Effizienzklasse ist einfach nur wegweisend, da der Energiesparmodus automatisch an den Türkontakt für die Innenbeleuchtung geklemmt ist. So muss Green-IT heute!

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,005 Kommentare 612 Likes

Geht wählen. Es ist euer Recht und im Grunde eine Pflicht, eher ein Privileg.

Antwort 5 Likes

D
Deridex

Urgestein

1,786 Kommentare 572 Likes

Ich persönlich bin der Meinung, dass Wählen wichtig ist.

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

Format©

6,606 Kommentare 10,787 Likes

Als gelernter DDR-Bürger mit der Erfahrung der Wahlpflicht, obwohl eh immer alles vorher feststand, kann ich nur sagen: Ja, es ist ein Privileg! :)

Antwort 4 Likes

FritzHunter01

Moderator

393 Kommentare 362 Likes

Das tolle an unserer Demokratie, wir dürfen frei wählen! Das ärgerliche an der Situation, wir haben keine richtige Auswahl... wenn ich die Spitzenkandiaten so sehe, dann erinnert mich das sehr an Schrottwichteln!

Einschränkung von Grundrechten... indirekte Impfpflicht... Menschen werden in Klassen kategorisiert, wenn sie eine andere Meinung haben, als die, die veröffentlicht wird... Die Sprache / Sprachinnen Gender-Dikatur... Ein Glück, denn diesmal ist es ein Links-Grüner-Faschismus, dann kommen nicht gleich die Amerikaner und besetzen das Land. :ROFLMAO: Die schauen sich das an und stellen fest, dass wir uns als Wirtschaftsnation selbst abschaffen und keine Gefahr mehr (außer für uns selbst) darstellen. Traurig!

Wenn das jetzt reiner Sarkasmus wäre, dann könnte man ja wirklich darüber lachen...

Aber nicht wählen hilft auch nicht, jede Stimme zählt!

Antwort 9 Likes

Klicke zum Ausklappem
jahtari

Veteran

180 Kommentare 52 Likes

lol, in der Sendung mit der Maus erzählt Käptn Blaubär grad was von den Briefwalen. :D

Antwort 3 Likes

P
Phoenixxl

Mitglied

82 Kommentare 46 Likes

Genial, muss ich nachher gucken.
Jetzt erstmal bis 13 Uhr Wahlhelfer.

Antwort 2 Likes

konkretor

Veteran

190 Kommentare 155 Likes

Kann mich da nur anschließen.

Bei uns im Dorf ist der Bürgermeister selber an der Urne gestanden. Chef Service sozusagen...

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

6,606 Kommentare 10,787 Likes

Hier war es heute wie immer, das nächstgelegene Wahllokal (5 Minuten Fußweg) ist leider nicht meins, ich hatte noch angenehme 25 Minuten Fußmarsch Zeit, mir alles noch einmal genau durch den Kopf gehen zu lassen. Taktische oder Richtungswahl? Für jeden etwas und nichts dabei. Die lokalen Köppe kann man wählen (einige davon), aber das mit der Zweitstimme... schwierig. Mir waren einige der sicher gut gemeinten Anliegen leider zu militant vorgebracht und der Rest mit dem Weiter so war eigentlich auch viel zu fad. Sympathisch und geeignet ist eigentlich keiner der Werbefiguren und wenn es Teflon noch nicht gäbe, heute hätte man es garantiert erfunden. Der Rest ist mein Wal-Geheimnis. :D

Antwort 3 Likes

Hoebelix

Mitglied

39 Kommentare 22 Likes

Die Spitzenkandidaten der zwei "Volksparteien" sind die Wahl zw. Pest und Cholera.
Hatten wir jemals zuvor solche bis auf die Knochen korrupte Kanzlerkandidaten?
Das Dilemma dieser (und wahrscheinlich auch der nächsten) Wahl(en) ist, dass 40% der Wahlberechtigten Ü60 sind, die U30 aber nur 15% ausmachen. Das heißt, die die am längsten noch mit den Entscheidungen dieser kritischen nächsten 4 Jahre leben müssen, haben fast keine Stimme.
Und gerade die heutigen Ü60er sind doch gefühlt zu einem Großteil diese typischen eingefahrenen "ich Wähl das was ich immer wähle, weil sonst hätte ich ja die letzten Jahrzehnte falsch gelegen"-Typen.

Primärziel dieser Wahl muss sein, die wirklich abartig systematisch korrupte Union abzuwählen!
Erstmal egal was dann kommt (so schlimm/traurig das auch ist).

(Ich bete dafür dass die sehr gute Partei Die PARTEI entweder die 5% Hürde schafft, oder 3 Direktkandidaten bekommt und somit ebenfalls mit der erreichten Prozentzahl in den Bundestag einzieht)

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

Format©

6,606 Kommentare 10,787 Likes

Ich hatte mich sicher nicht klar genug ausgedrückt, aber es gibt den PASTOR.

Das Wichtigste am Wahlgeheimnis ist, dass es geheim ist. Da muss man hier seine Geheimnisse auch nicht offenbaren. Ich will weder Parteienwerbung noch beleidigende oder unterstellende Posts (bis hin zu dem pauschalisierten U60, das mich ja fast mit einschließt), es ist und bleibt ein Technikkanal. Man darf sich aber gern über die aktuelle Lage austauschen, das ist gelebte Demokratie. Und wer gedankenlos gegen die "Alten" schießt - es sind auch die, die dafür gesorgt haben, dass die Töpfe für die monetäre Ausschüttung so voll sind. Feindbilder kann hier keiner brauchen, egal, welche Altersgruppe man sich als Ziel auserkoren hat. Es ist nämlich falsch. :)

Antwort 9 Likes

Klicke zum Ausklappem
P
Phoenixxl

Mitglied

82 Kommentare 46 Likes

Solltest du beim nächsten Mal etwas Fußweg sparen wollen hier ein Tipp von Profi.

Wenn du Briefwahl beantragst bekommst du den Stimmzettel und -ganz wichtig- einen sog. Wahlschein zugeschickt.
Wenn du per Post wählst ist die Wahl nur MIT Wahlschein möglich. Der muss also zusätzlich zum Stimmzettel in den Umschlag.
Du kannst aber auch mit dem Wahlschein u.a. zum nächstgelegenen Wahllokal gehen und dort ganz normal wählen.
Der Wahlschein wird dir dann abgenommen und per Telefon dem Wahlleiter im Bezirk entsprechend mitgeteilt, dass vor Ort abgestimmt wird.

TL:DR:
Briefwahl beantragen-> Mit zugestellten Wahlschein im Wahllokal deiner Wahl (innerhalb des Wahlkreises) wählen.

Ich empfehle den Wahl-o-Mat und dann klicken bis sie Begründungen kommen.

Dann kann man besser einschätzen, ob "Dealbreaker" dabei sind.
👍🏻

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
f
funkdas

Urgestein

583 Kommentare 220 Likes

Guter Aufruf, sehe ich genauso. Nicht wählen gehen und hinterher schimpfen ist doof. Es gibt so viele Länder, in denen die Menschen froh wären, wählen zu gehen. Ich habe auch viele Schwierigkeiten mit Parteien und deren Spitzenpersonal. Andererseits ist es bei uns immerhin möglich, dass sich jeder selbst politisch engagiert.
Auch ist es so, dass die Ü60-Jährigen zahlenmäßig die größte Gruppe ist. Umso wichtiger ist eine hohe Wahlbeteiligung in den anderen Gruppen.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

6,606 Kommentare 10,787 Likes

Briefwahl, Nein. Hingehen ist ein Statement :)

Antwort 6 Likes

f
funkdas

Urgestein

583 Kommentare 220 Likes

Das schon. Er meinte Briefwahl beantragen und damit kann man dann im nächstgelegenen Wahllokal echt wählen. Man muss dann nicht in das zugewiesene. Werden Briefwähler eigentlich in den Wahlergebnissen der Bezirke berücksichtigt oder sind Briefwähler eine eigene Gruppe?

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

6,606 Kommentare 10,787 Likes

Genau das frage ich mich auch, zumal weiß man nicht, was passiert, wenn die Anzahl der Wahlzettel nicht mit der der eingetragenen Wähler übereinstimmt. System Sowjetunion. :D

Die paar Meter mehr habe ich überlebt, war ein schöner Morgenspaziergang :)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung