Grafikkarten News VGA

Radeon RX 5700XT, Radeon VII und RX Vega bieten keinen direkten Support für Resizeable-BAR, aber machbar wäre es wohl | Hintergründe

Installiert man alle BIOS-Updates für das Motherboard und aktuelle Treiber, dann wird auch bei den älteren AMD-Grafikkarten z.B. im Gerätemanager und den Eigenschaften der „Große Speicherbereich“ als verfügbare Ressource angezeigt, was mittlerweile viele Spekulationen ausgelöst hat, ob und was das Ganze vielleicht dann doch bringen könnte, wenn vielleicht auch indirekt oder nur als eine unbeabsichtigte Art „Nebenwirkung“. Nach diversen Forenposts und dem einen oder anderen User-Test habe ich mal schnell überprüft.

Die Radeon VII muss man aber bei diesen Tests wohl komplett ausschließen, da Graphics Output Protocol (GOP) erst per BIOS-Update nachgereicht wurde und trotzdem, selbst nach dem Flash, noch kein wirklich kompletter UEFI-Support zu bestehen scheint. Wie auch immer – ein Gegentest hatte bei aktiviertem BAR-Support sogar leicht schlechtere Benchmark-Ergebnisse ergeben, allerdings immer noch im Rahmen von möglichen Messtoleranzen. Bei der Radeon RX 5700 (XT) und der RV Vega liegt der Fall wohl aber etwas anders. Aus meinem Forum stammt auch ein Beitrag von 8j0ern, der etwas bessere Min-FPS beim Einsatz von rBAR On festgestellt haben möchte:

Resizeable BAR Off
Resizeable BAR On

Ich habe versucht, diese Erkenntnisse zu reproduzieren, und konnte zunächst keinen Unterschied zwischen rBAR On und Off feststellen, auch nicht bei 1% Low FPS, also dem besseren Ersatz der Min FPS. Anderes Spiel, aber erst einmal kein echter Unterschied:

Allerdings konnte man zunächst (rein) subjektiv feststellen, dass mit rBAR On scheinbar weniger Mikroruckler, also im Verhältnis zum Durchschnitt deutlich langsamer gerenderte Einzelbilder (Frames) auftraten. Ich habe deshalb insgesamt 10 Messungen für beide Optionen mit erwärmter Karte laufen lassen und ab den dritten bzw. vierten direkt nacheinander gemessenen Durchlauf dann auch nahezu deckungsgleiche Ergebnisse erzielen können, denen man damit auch eine gewisse Reproduzierbarkeit zusprechen kann. Werfen wir erst einmal einen Blick auf die prozentuale Zusammensetzung der Frame Time (Renderzeit pro Einzelbild)

Die leichten Ruckler sieht man bei der Frame Time der RX 5700XT und rBAR Off ganz rechts am Ende des Balkens. Nur muss man da schon sehr genau hinschauen. Genau dafür liebe ich aber meine Varianz-Aufschlüsselung, denn sie ist, auch was den runden Bildlauf betrifft, unbestechlich und eigentlich auch durch nichts zu ersetzen:

Man sieht sehr gut, dass der Verlauf etwas ausgeglichener ausfällt, auch wenn die Unterschiede sehr marginal sind. Die Freigabe des großen Speicherbereiches können die älteren Radeons somit zwar nicht direkt verwerten, aber es scheint, dass im Hintergrund einige Prozesse durchaus GPUMmu-kompatibel sind und das WDDM2-Feature auch nutzen. Doch was ist das eigentlich? Dazu muss man einmal die Theorie bemühen.

Wie man weiß, ist rBAR ein GPUMmu (Graphics Processing Unit Memory management unit) Feature, dass man in Software oder Hardware unterstützen kann (Danke auch an den Leser gastello für den Hinweis), das Microsoft selbst recht transparent und verständlich beschreibt (Schema unten, ©Microsoft):

Man sieht also, dass rBAR dazu gedacht ist, Flaschenhälse und Einbrüche bei großen Speicherkonfigurationen abzufedern und stattdessen auf feste Größen bei den Systemressourcen zu setzen, da dynamisch geänderte Speicherbelegungen immer Performance kosten. Die PCI SIG definiert aber eben nicht die Art der Unterstützung, so dass reine Softwarelösungen ebenfalls möglich (wenn auch nicht so effizient) sind. Das dürfte wohl auch der Grund sein, warum die aktuellen (und nachträglich unterstützten) GeForce-Karten mit einer reinen Software-Lösung (Firmware, Treiber) nicht ganz so große Leistungszuwächse verzeichnen können wie RDNA2, da die Adressierung in Hardware offensichtlich nicht implementiert ist.

Das aber lässt die logische Frage aufkommen, warum AMD nicht zumindest die RDNA-Karten wie die RX 5700XT mittels neuer Firmware (und damit analog zu NVIDIA) mit diesem Feature (zumindest auf Softwarebasis) beglückt. Denn technisch machbar wäre dies mit Sicherheit, nur ob es so auch vom Hersteller erwünscht ist?  Hoffen wir mal, dass der Hersteller auch noch ein Erbarmen findet. Schön wäre es sicher, denn auch 3-5% nimmt man doch gern als kostenloses Upgrade mit.

Kommentar

Lade neue Kommentare

konkretor

Veteran

248 Kommentare 236 Likes

Ich hab das neulich auf meinem
Gigabyte Aorus Elite 570x mit folgender Bios Version F33c getestet

Selbst bei einer Fury wurde mir im Geräte Manager rbar richtig angezeigt. Vega 56 geht ebenso

Gebencht hab ich jetzt nicht ob ich jetzt 2 oder 3 Frames mehr oder weniger habe ist mir ehrlich gesagt nicht so wichtig.
Alles über 60 FPS reicht mir vollkommen.

Scheint wohl wirklich nur vom Treiber beschnitten zu werden.

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

734 Kommentare 745 Likes

Es wäre sehr schön, wenn AMD die Unterstützung für SAM auf den 5000er GPUs möglich macht... aktiviert habe ich die Funktion seit dem Bios-Update für mein X470 Board. Jetzt, da auch Ryzen 3000 supportet wird, bin ich mal gespannt, ob man hier einen Unterschied spüren kann.

Antwort 1 Like

RedF

Urgestein

3,247 Kommentare 1,555 Likes
D
DBJ

Neuling

8 Kommentare 0 Likes

Hatte es auch mal bei mir an auf einem Asus Strix B450, Ryzen 2600 und Vega 56, ebenfalls nicht groß was bemerkt allerdings wurde Quake Champions bei mir zur Ruckelorgie, gibt wohl also auch Ausreißer nach unten und nicht bloß positive Effekte wie bei AC: Valhalla (nicht bei mir getestet, war im CB Forum bei jemanden).

Antwort Gefällt mir

a
alles_alles

Urgestein

766 Kommentare 179 Likes

Ich habe es sogar bei meinem X370taichi bios 6.61 und einem 5600x bekommen .Zusammen mit der rtx5500xt merkt man insgesamt ein runders Spieleerlebnis. Wer mal wieder sehr gut davon profitiert war csgo :D

Antwort Gefällt mir

a
alles_alles

Urgestein

766 Kommentare 179 Likes

@Igor Wallossek : Laut LinusTechtips :

hilft RezSise Bar auch beim Strom sparen? Das wäre sehr gut bei Laptops. Kann man das nachmessen?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,907 Kommentare 13,626 Likes

Liest Du meine Grafikkartenartikel? Da gibt es jedes Mal Effizienzmessungen :)

View image at the forums

Das habe ich schon gemessen, da hat Linus noch an seiner Mütze gestrickt :D

Und nein NV und Intel haben AMD nicht kopiert. Die PCI SIG hat das 2008 bereits normiert. Es ist also uralt und hätte seitdem von jedem genutzt werden können. :)

Antwort 8 Likes

rockys82

Veteran

265 Kommentare 89 Likes

Was ist eigentlich mit HBCC, war das Vega only oder ist auch bei nachfolgern?

Antwort 1 Like

e
e-junkie

Mitglied

81 Kommentare 19 Likes

@rockys82 Ich glaube das gibt es mit Navi nicht mehr. Zumindest gab es wohl die Option nicht mehr im Treiber.

SAM könnte ich mir auch gut auf den WS Karten von AMD vorstellen. Sprich auf einer W5500 oder W5700. Wird aber wohl auch nur Wunschdenken bleiben.

Antwort Gefällt mir

rockys82

Veteran

265 Kommentare 89 Likes

Ich hoffe die bauen das rBAR einfach im Treiber per Software ein, AN/AUS unabhängig vom Board und Bios, solange die CPU passt und es theoretisch kann...

Antwort Gefällt mir

P
PlayerOne

Mitglied

28 Kommentare 14 Likes

Ähm das Bildchen am Ende ist ja sehr schön, aber es hat mit rBAR nicht das geringste zu tun.

Es zeigt wie das Zusammenspiel mehrerer Prozesse und deren virtuelle VRAM Adressen funktionieren. Das muss jeder WDDM2 Treiber beherrschen und ist im Gegensatz zu rBAR nicht optional. Das hat mit rBAR erstmals nichts zu tun, dass kann, muss aber nicht, noch zusätzlich unterstützt werden.

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

1,193 Kommentare 360 Likes

Das 'kopiert' von Linus war sicherlich überspitzt gemeint, ist etwa so wie in der Grundschule wenn einer einen großen Lolli hat dann wollen die anderen auch so einen.
AMD war halt der erste der das eingebaut hat, geplant und hardwareunterstützt. Die anderen zwei hecheln dann so ein wenig hinterher mit der aufgezwungenen implementierung wohl teils auf softwarebasis.

Antwort Gefällt mir

a
alles_alles

Urgestein

766 Kommentare 179 Likes

in der regel schon :D dann hab ich das wohl nicht gesehen . Muss ich nochmal genauer schauen :D . So bewusst war mir das nicht :D Vielleicht liegts daran.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,907 Kommentare 13,626 Likes

GPUMmu. Ohne das geht rBAR nicht :)

Antwort Gefällt mir

P
PlayerOne

Mitglied

28 Kommentare 14 Likes

Aber GPUMMU geht ohne rBAR, bzw. ist für WDMM2 Kompatibilität sogar Pflicht.

Antwort Gefällt mir

s
summit

Veteran

133 Kommentare 65 Likes

Nachdem Nvidia seine DirectStorage Implementierung "RTX IO" vorgestellt hatte war doch klar, sie können atm nicht mit AMD auf gleichem Level mitspielen. DirectStorage wird wohl für Nvidia eine klatsche werden, sobald man anfängt eine SSD Gen4 in den virtuellen Adressraum zu hängen wird rBAR, bzw. dann e_rBAR, nochmals wichtiger für das rBAR verhalten der GPU.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

7,907 Kommentare 13,626 Likes

Auf RTX IO warte ich heute noch :D

Antwort Gefällt mir

P
PlayerOne

Mitglied

28 Kommentare 14 Likes

Fehlt da nicht noch der DirectX Part?

Antwort Gefällt mir

a
alles_alles

Urgestein

766 Kommentare 179 Likes

Einfach weils hier besser zum Thema passt was die X370 Plattform auch kann ohne sich vestecken zu müssen. RX 5500XT , dem X370 Taichi und dem 5600x ReZiseBar genutzt . Im Gerätemaneger steht dann Großer Speicherbereich .

View image at the forums

View image at the forums

View image at the forums

Leistungsvorteile bemerkte ich in Cyberpunk und CSGO zum Beispiel. Großer Speicherbereich bedeutet ReZiseBar ;) Ein speicherriegel war damals nur drin wegen dem bios update. Nach dem bios update habe ich den anderen wieder draufgesattelt.

und hier der nachtrag von dem was ältere AMD Grafikkarten /CPUs auch könnten :)

Computerbase - ReZiseBar auf älteren Karten CPUS und GPUs

Screenshot vom Computerbase Artikel:

View image at the forums

;)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung