Grafikkarten News

Die PCI-SIG gibt neue Details über die kommende PCIe 7.0 Spezifikation bekannt

Das Unternehmen PCI-SIG gab über ein neues Update bekannt, dass man weiter an seiner neuen PCIe 7.0-Generation arbeitet und enthüllte nun weitere Details über seine Arbeit und der Entwicklung.

Image Source: PCI-SIG

Bei PCI-SIG handelt es sich hierbei um das Unternehmen, das für die ganzen PCIe-Generationen zuständig und ist somit der Kopf hinter der ganzen Sache ist. Dabei gab man bekannt, dass man seit der Ankündigung auf der US DevCon im Juni 2022 weiter am Voranschreiten der Entwicklung der neuen PCIe 7.0-Version ist. Nach der 0.3-Version ist man inzwischen erfolgreich auf die 0.5-Version online gegangen, der für Mitglieder indessen online ist.

Wenn alles gut läuft, dann darf man bereits im nächsten Jahr auf die Version 1.0 erwarten. Aber was bietet der PCIe 7.0-Express mit und welche Ziele sind geplant? Zuerst will man eine Bereitstellung von 128 GT/s Rohbitrate erreichen. Dazu will man bis zu 512 GB/s bidirektional über eine x16-Konfiguration gelangen. Des Weiteren will man PAM4-Signalen verwenden und den Fokus auf Kanalparameter und die Reichweite stellen. Es sollen geringe Latenzen erzielt werden und eine hohe Zuverlässigkeit bringen. Auch im Thema Leistung will man die Effizienz weiter verbessern. Natürlich soll das Ganze auch abwärtskompatibel sein und jegliche frühe Generationen vom PCIe sollen unterstützt werden.

Image Source: PCI-SIG

Für PCI-SIG soll die PCIe 7.0-Technologie eine skalierbare Interconnect-Lösung für datenintensive Märkte wie 800G Ethernet, künstliche Intelligenz/Maschinelles Lernen, Hyperscale-Rechenzentren, HPC, Quantencomputing und die Cloud sein. Hierbei will man die hohen Brandbreitenanforderungen dieser Anwendungen erfüllen. Aus diesem Grund ist der Fokus stark auf die Architektur, auf Kanalparameter und der Reichweite konzentriert. Das Ganze soll aber auch unter einer guten Energieeffizienz laufen, an der man weiterarbeitet, um diese zu verbessern.

Quelle: PCI-SIG

Kommentar

Lade neue Kommentare

Nulight

Veteran

231 Kommentare 156 Likes

Das sind schon enorme Zahlen,
ich vermisse die Zeit, damals mit meiner ersten Super Talent 64GB SSD.
PC einschalten, sobald der Desktop sichtbar war, alle CPU Kerne auf Anschlag, bis alle Programme geladen waren und Go.
Speziell frage ich mich, Datenrate ist ja besonders beim Videoschnitt chic, nur irgendwie haben die Unternehmen die IOPS aus den Augen verloren.
Mit zB. PCIe 6.0X4 64GBs gegenüber PCIe 5.0X4 32GBs minus Overhead, von 7.0 werden wir im Endkundenmarkt, denke ich lange nichts sehen,
wird wieder in die Bandbreite investiert, was ja schön und gut ist, aber der fühlbare Nutzen bleibt wieder auf der Strecke, im SSD Fall.
Vielleicht hat einer von euch einen tieferen Einblick in die Materie, warum es da in Bezug auf die IOPS und Zufriffszeiten stagniert ?

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

686 Kommentare 528 Likes

Vielleicht liegts daran das es grundlegend halt für die großen Geschäftskunden / Server etc designed wird do du durch Virtualisierung und separates Storage sowieso immer einen gewissen Overhead mitschleppst welcher das verpuffen lässt.
Es is ja nicht so das dort mit lauter homogenen Systemen gearbeitet wird wo das einen fühlbaren Mehrwert bringen würde.

Antwort Gefällt mir

Nulight

Veteran

231 Kommentare 156 Likes

Das stimmt schon, der Endkundenmarkt bekommt immer die Brösel XD.

Antwort Gefällt mir

hansmuff

Mitglied

48 Kommentare 32 Likes

Also tiefere Einsicht habe ich nicht, aber es ist schon so, daß Latenz einfach schwer zu überkommen ist. Es gibt technische Grenzen auf den Speicherchips, egal ob Flash oder DRAM, die Latenzen ändern sich nicht so viel.

Intel Optane war eine "next-gen" Speichertechnologie die Latenzen so richtig runterdrückte, schau Dir mal benchmarks davon an, schon geil. Aber es war teuer, auf Intel beschränkt, usw. usf.

Bandbreite kann man mit extra Kanälen (einigermaßen) leicht vervielfachen aber die Latenz funktioniert halt anders.

Naja, nicht sehr wissenschaftlich aber vielleicht Google Anregung! :)

Antwort Gefällt mir

Nulight

Veteran

231 Kommentare 156 Likes

Ja 3DXPoint und der verschollene Samsung ZNand, sind mir bekannt :).
Damals hatte ich schon eine AMD Platform und wollte wegen dem 3DXPoint nicht alles wechseln.
Der Unterschied war mir da nicht groß genug.

Antwort 1 Like

Lynxx

Mitglied

19 Kommentare 3 Likes

Ich hab ne Intel Optane SSD 905P 960GB, Zugriffszeiten Random sind super, aber bringt halt nur so 2GB/s bei längeren Transfers. Das sich die Bandbreite bei PCIe 7.0 wieder verdoppelt war doch schon vorher klar, ich denke bald werden wir Laufwerke bekommen die nur 1 Lane verwenden, weil das immer noch schnell genug ist.

Antwort Gefällt mir

OdinsHeaven

Mitglied

26 Kommentare 10 Likes

Also meines Wissens nach wird nicht einmal der PCIe 4.0 Standard in der Bandbreite völlig ausgenutzt, oder irre ich mich ?

Antwort Gefällt mir

ArthurUnaBrau

Veteran

325 Kommentare 162 Likes

Nö, nicht ansatzweise. PCIe 4.0 kann mit x16 32 GB/s machen, moderne NVMe kommen so auf 7-8

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Hoang Minh Le

Werbung

Werbung