Kühlung News Redaktion Wärmeleitpaste und Pads

Pasten, Sheets und Pads – Das nächste Großprojekt steht in den Startlöchern!

Ich hatte es ja schon immer mal mit nebenbei angeteasert, aber nun wird es ernst, denn diese Woche wurde endlich der lang ersehnte TIMA5 von Nanotest geliefert! Der Plan dahinter ist simpel, denn es gilt, den (Endkunden-) Markt für Wärmeleitpasten, Pads und Sheets endlich mal zu durchleuchten, die Produkte nach ASTM Standard D5470  zu bewerten, mit Mythen und Übervorteilung aufzuräumen und das Ganze mal wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen. Das gilt auch für die Qualitäts-Checks aktueller Produkte wie Grafikkarten oder Notebooks. Neben dem Testen von Produkten und den dazu passenden Reviews, werde ich natürlich diese Rieseninvestition auch mit normaler, nicht-öffentlicher Laborarbeit monetarisieren und wie gehabt an dem einen oder anderen Produkt mitwirken, von dem meist keiner weiß, dass es auch hier schon mal auf dem Tisch lag, das ich aber dann auch nicht schön finden darf. Das lässt sich gut trennen. Ihr lest den Artikel übrigens, während ich gerade im Flugzeug sitze und aufs Mittagessen warte. Der Besuch der Computex wird auch außerhalb der Messestände wichtig sein, denn es gibt ja nicht nur die Medienseite.

Und es schließt sich nun auch für die Außenstehenden endlich der Kreis und es beantwortet die Frage, warum ich letztes Jahr bereits das VHX 7000 von Keyence einschließlich der Laserspektroskopie gekauft habe. So etwas ergänzt sich nämlich trefflich und es wird dann zusätzlich auch eine inhaltliche Analyse der wärmeleitfähigen Partikel geben können. Die Einzelbewertung von Pads und Pasten anhand der Temperaturen bei unterschiedlichen Drücken und damit auch Schichtstärken ist natürlich nur eine Facette, denn es ist immer auch gut zu wissen, was so alles drin ist. Eine Grafikkarte zerlegen und die verwende Paste analysieren? Ginge durchaus und genau das wird auch immer dann passieren, wenn es mit den Resten noch möglich ist. Hat das schon jemand? Ich denke mal, nein. Dazu die üblichen Platinenanalysen und Tests… Ich freue mich schon drauf! Womit wir auch an dem Punkt angelangt wären, warum ich das alles mache und mit viel Mühe versuche, technisch so aufzurüsten.

Man kann mit einem kleinen Team am Ende in der sich immer weiter und schneller entwickelnden Medienlandschaft auch nur dann überleben, wenn es einem gelingt, sich vom Rest der Mitbewerber inhaltlich klar abzugrenzen und vor allem Dinge zu tun,  die andere nicht wollen oder können. Wenn alle immer die gleichen Benchmarks zur selben Zeit anbieten, ist es schwer, dort nicht unterzugehen. Also wird man Argumente bieten müssen, warum gerade unser Review dann doch gelesen wird. Unser aktuelles Artikelportfolio wird natürlich in den Grundzügen so bleiben, aber ich beabsichtige auch, dass wir alles, was finanziell und technisch möglich ist, auf ein noch höheres Level stellen. Warum muss Premium immer aus dem englischsprachigen Bereich kommen? Man muss sich doch auch in Deutschland nicht kleiner machen, als man ist. Denn Geld allein schießt keine Tore, auch wenn die Kassen mancher YouTuber scheinbar unendlich prall gefüllt sind.

Dazu gehören jetzt bereits die Monitortests, für die es mittlerweile kaum besseres Equipment und zudem einen qualifizierten Tester gibt, dann noch die Grafikkarten- und CPU-Analysen, Mini-PCs, 3D-Drucker und -Scanner, Gehäuse, Peripherie, Audio samt fundierten Kopfhörertests, Workstation und KI als gut frequentierte Nische sowie eben die kommenden Pasten- und Pad-Tests. Die Lüfter-Messstrecke geht auch gerade in die Validierungsphase, aber dazu schrieb ich ja unlängst schon was. Wir haben auch Einiges wiedergutzumachen, da gehört ein wissenschaftlich fundiertes Arbeiten mit ordentlichem Equipment einfach mit dazu. Ich habe den medialen Part meiner Tätigkeit diesbezüglich vielleicht auch etwas unterschätzt, aber auch ich bin lernfähig.

Ich denke dabei natürlich auch an meine beiden Söhne, denen ich später mal ein funktionierendes Unternehmen hinterlassen möchte. Solange das alles wie bisher ohne finanzielle Risiken für uns einhergeht und bereits de facto komplett bezahlt bzw. abgesichert ist (Investition ist ja auch Steueroptimierung), ist das Labor mit seinen Möglichkeiten auch eine Art Sparbuch, das durchaus ordentlich Zinsen abwerfen kann. Man muss das Geld also nicht irgendwo bunkern oder auf Kryptos hoffen, nein, man kann es auch für sich arbeiten und testen lassen. Dann haben sogar noch andere was davon. Naja, und man wird auch nicht jünger, denn in 8 Wochen bin ich dann schon 60… Und die Kids haben noch ein paar Jahre bis zum Studium abzuleisten, also nichts mit der Rente unter 70 für mich.

Ich kann auch versprechen, dass der Zugang zu den geplanten Online-Datenbanken für Pasten und Pads für die Besucher meiner Seite überwiegend kostenlos bleiben wird. Wer ständig vor einer Paywall steht, verliert nämlich schnell die Lust. Natürlich kann (und muss) man so einen Aufwand auch monetarisieren, aber das wird nur die genauen Messprotokolle und Details betreffen, die den Normalanwender eh nicht interessieren. Außerdem überlege ich noch, ob es nicht an der Zeit wäre, so wie bei Netzteilen auch, eine Art Label für solche Materialien einzuführen. Aber das sind noch reine Gedankenspiele.

Am 17.06.2024, also nach der Computex und wenn nichts mehr dazwischenkommt, wird die Endmontage und Abnahme erfolgen, dann kann es losgehen. Natürlich wird es bis dahin auch immer mal noch eine Wasserstandmeldung geben, auch was die Lüftertests betrifft. Wenn ich aus dem Lüfter-Drama letztes Jahr eines gelernt habe: nur noch mit Profis und zertifiziertem Messequipment. Man muss die gleichen Maßstäbe ansetzen, die man auch an das eigene Arbeiten anlegt, sonst werden sich solche Dinge immer wieder ungewollt verselbständigen. Und genau das braucht niemand.

Wer mal sehen will, wer und was mit dem TIMA5 so möglich ist – hier hätte ich für die Zwischenzeit noch zwei nette Überbrückungsvideos:

Kommentar

Lade neue Kommentare

s
schtho

Mitglied

13 Kommentare 4 Likes

Hört sich sehr interessant an. Gerade das Thema Pasten und Pads ist für mich das top Thema.
Was nützt es mir, wenn die schönen neue Graka welche beim Einkauf flüsterleise war sich zu einem brüllendem Ungetüm entwickelt?! NICHTS!!!
Deshalb wird bei meiner Kaufentscheidung die Qualität der Pads ein wesentlicher Punkt sein.

Antwort Gefällt mir

Nulight

Veteran

247 Kommentare 165 Likes

Durch die höhere Leistungsdichte werden die Anforderungen an die Pads und Pasten ja auch immer höher.
Ich freue mich sehr auf kommende Ergebnisse und die Varianzen der Testbedingungen 👍🏻

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,654 Kommentare 985 Likes

Neben der Befriedigung meiner eigenen Neugier (besser: Wunsch nach mehr Wissen) bei Pasten, Pads und Sheets kann ich mir gut vorstellen, daß auch der ein oder andere Industriekunde sowas sehr zu schätzen weiß und auch dafür bezahlt. Zum Beispiel gibt's gerade bei den Kühllösungen ja noch Möglichkeiten, sich von der Konkurrenz abzusetzen, zB auch bei Grafikkarten. Viel Kreativität erlauben Nvidia, AMD und auch Intel den Boardpartnern bei der Bestückung der Boards selbst ja kaum noch, aber bei Kühllösungen können die Firmen sich differenzieren und zeigen, daß sie echten Mehrwert bringen. Und da ist die Expertise hier bei @Igorslab durchaus einiges wert.

Antwort 2 Likes

R
Rantanplan

Mitglied

22 Kommentare 18 Likes

Einem Label von der 'Stiftung Igortest' würde ich natürlich Vertrauen schenken. Und bei Igors Reputation könnte sich das durchaus entwickeln, zumindest ich würde etwas darauf geben.
Allerdings - wie mir scheint, weiß oftmals nicht einmal immer der Verkäufer, was der Zulieferer auf einmal neu zusammenpanscht.
Ein Netzteil mit Stückliste und vielleicht auch noch Wärmepads aus einer Produktionslinie dürften mit höherer Wahrscheinlichkeit gleichbleibend vom Band laufen. Eine Paste mit Bestnote "5/5 Igorbots" bewirbt sich gut - doch ist leider schnell zu Herstellergunsten verpanscht, ohne dass es Außenstehende nachprüfen können.
Und den langen Atem von Test.de ("Werbung mit unserer Prüfnote nur, wenn unverändert") muss man erst einmal antrainieren - und ob das bis nach Asien zur Produktion durchschlägt?
Ich kenne Zeit und Kosten für solch eine Prüfung nicht - neben einer "Normalo-Beschaffung" bräuchte es hier wohl auch Nachprüfungen - sonst ist ja das Prüflabel selbst in Gefahr.
"Interne" Auftragsprüfungen von Firmen gegen Entgelt sind hier sicher zu Anfang das einfachere Standbein.

Jetzt erst einmal "Gut Nudelsuppe" in Taipei.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,418 Likes

Bin noch im Flieger, Landung in 3 Stunden. Taifun ist wie Achterbahn. Aber ich habe bewusst eh nur 5 Stunden langgelegen. Sonst laggt es. Ich habe mir erst mal türkischen Kaffee machen lassen 😎

Tests muss man jährlich wiederholen, sonst wird das nichts. Und wenn sich Kunden beschweren

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,418 Likes

View image at the forums

Antwort 6 Likes

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,418 Likes

Wen es interessiert:
Ein automatisierter Test der Wärmeleitfähigkeit dauert mit Materialprüfung eine Stunde. Alterungstests auch schon mal ein, zwei Wochen

Antwort 1 Like

NBSH

Mitglied

17 Kommentare 12 Likes

Ich finds richtig gut, dass du (ihr) immer mehr in Richtung Materialtests geht. So hört das hoffentlich irgendwann mal auf mit irgendwelchen Marketingversprechen (naa nee, glaub ich doch weniger dran). Viel Spass auf der Computex, bissl neidisch bin ich schon :)

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,418 Likes

Naja, das wird eine harte Woche. Jeden Tag 10 feste Termine. Da ich keinen Alk trinke gibt es früh wenigstens keinen Hangover🤮🤣

Antwort 4 Likes

ipat66

Urgestein

1,404 Kommentare 1,413 Likes

Nobody is perfect ;)

Antwort 1 Like

Wie jetzt?

Mitglied

59 Kommentare 45 Likes

Na dann - maximale Erfolge. Und das die Terminkette hält. 10 fixe Termine an einem Messetag ist sehr sportlich, da muss alles passen.

Antwort Gefällt mir

konkretor

Veteran

311 Kommentare 321 Likes

Gute Reise und entspannte Messe

Antwort Gefällt mir

RAZORLIGHT

Veteran

358 Kommentare 264 Likes

Krasse Investition, das ist im deutschsprachigen Raum mit Sicherheit einmalig.
Bin auf die Blackwell Tests gespannt, denn es steht endlich eine neue GPU an, nachdem meine 2070 super viel zu lange die zu hohen Preisen überbrücken musste. Anscheinend bleiben die Preise so, muss man halt länger mit einer Gen (h)aushalten...

Antwort 1 Like

lilux

Mitglied

47 Kommentare 35 Likes

Krass, ich freue mich schon diebisch darauf, erste Ergebnisse zu sehen. Die Industrie wird begeistert sein.:LOL:
Tolle Investition. Viel Erfolg damit.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,418 Likes

Du wirst auch keine YTer oder Webseiten im englischsprachigen Raum finden. ;)

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,654 Kommentare 985 Likes

Eine "entspannte Messe" ist schon fast ein Oxymoron. Ich muss mich von den Messen, die ich (beruflich) abdecke, danach erst einmal erholen. Da geht's schnell mal von morgens 7:00 bis 20:00 an Stoßtagen. Da die Messegelände (und manche Hallen!) aber auch schnell mal einige (viele) Fußballfelder groß sind, krieg ich trotzdem meine 3-4 Geh-Kilometer für den Tag.
Und das mit @Igor Wallosseks während Messezeit keinen Alkohol trinken: mache ich auch so, und kann ich nur empfehlen. Kopfschmerzen kriegt man bei 12+ Stunden pro Messetag schon ohne, und ein Kater muss dann wirklich nicht sein!

Antwort 2 Likes

G
GPUModder

Mitglied

65 Kommentare 17 Likes

Das nenn ich mal eine beeindruckende "Ecke" an Hardware. :) Da bei mir immer wieder mal eine Pasten Erneuerung ansteht, werden deine Messdaten ein willkommener Input sein, welche es dann werden wird. Ich habe auch schon ein paar Pasten hinter mir, natürlich nicht mit Equipment getestet, eher so in der Praxis. Neben ein paar Fehlschlägen und auch in der Regel guten Pasten bin ich aber irgendwie bei der Noctua NT-H1 hängen geblieben. Es gibt ja auch die H2, da ich aber noch ein wenig Vorrat habe, kommt bis jetzt immer die H1 zum Einsatz. Bin ich ja gespannt, ob die auch in den Tests mit dem neuen Equipment auftaucht.

Schöne Tage auf der Computex wünsche ich und wie ein kleines Kind vor Weihnachten freu ich mich schon auf die interessanten Geschichten, welche du uns mitbringen wirst. In dem Sinne, viel Spaß, Erfolg, gutes Gelingen und was immer du noch brauchen kannst. ;)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,416 Kommentare 19,418 Likes

Ich trinke generell keinen mehr und mir geht's deswegen garantiert nicht schlechter. Das geht immer bis Mitternacht. Aber ohne den Overhead sind dann abends auch zwei dieser Hersteller-Partys drin 😆

Antwort 1 Like

Sci-Man

Veteran

146 Kommentare 93 Likes

Noch bis 70 im aktiven Dienst?!
Nicht dass ich mich über deine Artikel und Video nicht freuen würde, jedoch würde ich Dir den Ruhestand sehr gönnen!
Das wichtigste dabei: viel Spaß und bleib gesund. Und in diesem Sinne, viel Spaß in Taipei :)

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung