News Prozessor

NVIDIA B100 “Blackwell” mit TSMC-3nm-Prozess: Mehr Leistung und Effizienz für KI und HPC

NVIDIA und TSMC schließen einen Deal für 3nm-KI-GPUs  ab und  so wird der grüne Riese seine nächste Generation von KI-GPUs auf TSMCs 3nm-Prozess fertigen lassen. Die B100 “Blackwell”-GPUs sollen in der zweiten Hälfte 2024 auf den Markt kommen und eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der aktuellen Generation bieten.

Sorce: NVIDIA

Die Blackwell GB100 GPUs verwenden erneut ein Chiplet-Design, bei dem ein Chip aus mehreren kleineren Chips, sogenannten Chiplets, zusammengesetzt wird. Dies bietet eine Reihe von Vorteilen, wie z. B. höhere Ausbeuteraten, mehr Flexibilität bei der Gestaltung des Chips und die Möglichkeit, verschiedene Chiplets mit unterschiedlichen Funktionen zu kombinieren. Das komplexere Strukturdesign der Blackwell GB100 GPUs könnte jedoch auch zu höheren Produktionskosten führen. Dies könnte sich am Ende allerdings auf den Preis der GPUs für Verbraucher auswirken.

For NVIDIA, which monopolizes more than 80% of the AI ​​GPU market, the next generation B100 will use TSMC’s 3nm family and is scheduled to appear in the fourth quarter of 2024. It will seize AI deployment business opportunities while the iron is hot and suppress AMD, Intel and other challenges.

via DigiTimes Taiwan

NVIDIA hatte ja kürzlich bekannt gegeben, dass man die Entwicklung der Blackwell AI-GPUs vorantreibt. Laut einem Bericht von DigiTimes hat NVIDIA bereits einen Vertrag mit TSMC abgeschlossen, um die Blackwell GB100-GPUs auf TSMCs 3-nm-Prozesstechnologie zu fertigen. Die 3-nm-Technologie ermöglicht eine höhere Leistung und Effizienz bei geringeren Kosten. Tatsächlich hat TSMC derzeit jedoch noch Schwierigkeiten bei der Produktion in 3 nm. Dazu gehören eine geringe Auslastung und ein Mangel an hochmodernen Produktionsanlagen. Es ist daher möglich, dass die Blackwell GB100-GPUs erst im Verlauf des Jahres 2024 in 3 nm gefertigt werden können. Dies entspricht dem geplanten Veröffentlichungstermin der GPUs.

Dieser Schritt ist ein weiterer Beweis dafür, dass NVIDIA seine Führungsposition im Bereich KI weiter festigen will. Die Blackwell GB100-GPUs werden es dem Unternehmen ermöglichen, seine Vormachtstellung in Bereichen wie maschinelles Lernen, Computer Vision und Natural Language Processing weiter auszubauen. Die größeren Wettbewerber von NVIDIA, also AMD und Intel, arbeiten ebenfalls an KI-GPUs der nächsten Generation. Allerdings sind diese GPUs noch nicht so weit fortgeschritten wie die Blackwell GB100-GPUs.

NVIDIA befindet sich derzeit in einer dominanten Position im Bereich KI. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2027 300 Milliarden US-Dollar mit KI-Produkten zu erzielen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss NVIDIA seine Vorsprung gegenüber der Konkurrenz weiter manifestieren. Die Einführung der Blackwell GB100-GPUs ist deshalb ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Die GPUs werden NVIDIA einen erheblichen Leistungsvorsprung gegenüber der Konkurrenz verschaffen und dem Unternehmen helfen, seine Führungsposition im Bereich KI weiter auszubauen. Ob man das dann als Endkunde normaler Grafikkarten gut findet, steht auf einem völlig anderen Blatt.

Quelle: DigiTimes

Kommentar

Lade neue Kommentare

R
RX_Vega1975

Veteran

165 Kommentare 46 Likes

Gamer Karten dann frühestens Ab Cebit 2025 bis Frühsommer 2025
Könnte dies dann so hinkommen Igor?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,424 Kommentare 19,438 Likes

CeBIT? Weißt Du mehr als ich? :D

Antwort 1 Like

O
Oberst

Veteran

343 Kommentare 132 Likes

Was genau ist denn die KI GPU der nächsten Generation von AMD? Ist das MI300? Dann sind die damit deutlich vor NVidia (Auslieferung an ElCapitan läuft da wohl schon). Oder ist es der Nachfolger von MI300? Das sollte man im Artikel vielleicht etwas klarer darstellen, was ihr da als Konkurrenzprodukt von AMD und Intel sieht, denn so passt es nicht so ganz. Und wenn es der Nachfolger ist, sollte man vielleicht noch mal aufzeigen, wo NVidia's Vormachtstellung liegt, denn zu MI300 ist ja noch nicht alles offengelegt, oder?

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Urgestein

561 Kommentare 527 Likes

Die Karte soll Ende 2024 kommen. Da wäre es schon sehr peinlich, wenn sie nicht mehr leisten würde als ein schon erhältliches Mitbewerber-Produkt.
Sorry, klingt mal wieder wie eine schlechte Kopie einer Hersteller-Werbefolie.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,655 Kommentare 987 Likes

Was mich noch interessieren würde: wie sieht's denn mit den packaging Engpässen bei TSMC bei den KI Beschleunigern aus? Nvidia hat ja wohl zB genug GPU Dies für ihre großen Beschleuniger, allerdings kommt TSMC beim packaging nicht hinterher. Oder betrifft das nur die mit HBM?

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,655 Kommentare 987 Likes

Wahrscheinlich nur, wenn TSMC/Nvidia genug Ausschuss haben, die sie nicht teuer als Beschleuniger verkaufen können 😠.

Antwort Gefällt mir

H
Headyman

Veteran

117 Kommentare 54 Likes

...jedoch noch Schwierigkeiten bei der Produktion in 3 nm. Dazu gehören eine geringe Auslastung und ein Mangel an hochmodernen Produktionsanlagen.

Klingt irgendwie unlogisch. Wenn ich eine gering Auslastung habe, also Kapazitäten übrig habe, dann kann es doch keinen Mangel geben...
Oder können die ihre Anlagen nicht auslasten, weil z.B. Chemikalien fehlen?

Antwort Gefällt mir

Ifalna

Veteran

347 Kommentare 306 Likes

Ich glaube das gemeinte Wort war "Ausbeute", sprich Chips mit wenigen Fehlern die auch wie gewünscht laufen.
Ist in der Regel bei neuen Prozess-Nodes immer ein Problem.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung