Grafikkarten News VGA

Nie veröffentlichter AMD Radeon Pro Prototyp mit voller Vega 20 GPU gesichtet

Von AMD wurde eine Reihe von Vega 20 Modellen vorgestellt, darunter Workstation-, Rechenzentrums- und sogar Gaming-Karten. Die wohl bekannteste SKU ist die Radeon VII, ein High-End-Modell mit 3840 Kernen, 16 GB HBM2-Speicher und über 1 TB/s Bandbreite. Darüber hinaus hat das Unternehmen verschiedene andere Radeon-Karten auf Basis der Vega 20 entwickelt, wie zum Beispiel die Radeon Pro VII, eine Workstation-Variante der Nicht-Pro-Version, die Radeon Instinct MI50 und MI60 (mit jeweils 3840/4096 Kernen) und die Radeon Pro Vega II. Die erste ist vielleicht die interessanteste mit Vega 20 Chip, die exklusiv für Apples Mac Systeme veröffentlicht wurde. AMD hat sogar zwei Karten hergestellt, entweder mit einem oder zwei Vega 20-GPUs auf einer einzigen Platine. Dies war bei weitem die leistungsstärkste Radeon-GPU, die AMD zu dieser Zeit herausbrachte.

Quelle: Reddit/NeedsMoreGPUs

Der auf Reddit entdeckte Prototyp wird in der Software als Radeon Pro VII angezeigt. Allerdings stimmt die Device PCI ID mit der Radeon Instinct MI60 überein, also ist dieser Prototyp definitiv etwas dazwischen. Reddit veröffentlichte ein PCB-Bild der Karte mit einer Vega 20 GPU mit vier Stapeln HBM2-Speicher. Die Karte wird über zwei Stromanschlüsse (8+6-polig) mit Strom versorgt und verbraucht höchstwahrscheinlich etwa 300 W. Man kann auch sehen, dass die Anschlüsse ausschließlich für Entwicklungszwecke verwendet werden, was bestätigt, dass es sich nicht um ein Endprodukt handelt.

Quelle: TechPowerUp
Quelle: Reddit/NeedsMoreGPUs

In realen Tests erreicht die GPU nicht ihre volle Geschwindigkeit. Die Single-Precision-Berechnung liegt bei 13,5 TFLOPs und die Speicherlesung bei 6614 MB/s. Dieser Screenshot beweist jedoch, dass der maximale GPU-Takt 1,7 GHz beträgt, also der gleiche Takt wie bei der Radeon Pro VII.

Quelle: Reddit/NeedsMoreGPUs

Laut den im Internet verfügbaren Informationen könnte es sich bei diesem Prototyp um eine Radeon Pro V420 gehandelt haben. Nichtsdestotrotz hatte die Vega 20-Produktfamilie eine sehr interessante Geschichte und eine umfangreiche Liste von Modellen, was wir von den Navi 3X-GPUs noch nicht behaupten können.

Quelle: reddit

Kommentar

Lade neue Kommentare

S
S.nase

Veteran

480 Kommentare 111 Likes

Sind die SpeicherCips auf der Leiterplattenrückseite verbaut, oder ist der Speichen schon auf dem Chiplet integriert? Oder bin ich einfach nur blind?

Antwort Gefällt mir

P
Phelan

Veteran

142 Kommentare 123 Likes

Der Speicher ist direkt neben der GPU.
Das sind die 4 kleinen Chips um den GPU herrum.

Antwort Gefällt mir

S
S.nase

Veteran

480 Kommentare 111 Likes

Das ist natürlich ne praktische Lösung, um mehr Platz für die Stromversorgung auf der Grafikkarte zu schaffen. Und der Speichbandbreite kommt die kurze Speicheranbindung scheinbar auch sehr zu gute. Für den KonsumerMarkt ist die Lösung aber wahrscheinlich noch zu teuer.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

456 Kommentare 178 Likes

Nun ja, veröffentlicht war die Karte ja doch, aber eben nur für Mac Workstations, und da auch nur als (teure) Option.
Ein MacPro im Vollausbau mit allen Optionen war (und ist) eine sehr teure Geschichte, und daher findet man die selten "in freier Wildbahn".

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

456 Kommentare 178 Likes

Dazu kommt, daß HBM (in allen Varianten) auch deutlich weniger Strom zieht als die sonst äquivalente GDDR Bestückung. Wobei HBM deutlich deutlich mehr Geschwindigkeit bietet als GDDR, inklusive 6x. Was mich noch interessieren würde: ich kann mich dumpf an Berichte erinnern, daß HBM/HBM2 usw auch niedrigere Latenzzeiten als GDDR haben soll, weil es ja im Prinzip auf gestapeltem DRAM beruht. Stimmt das so? Würde Sinn machen, da es nicht nur für Beschleunigerkarten und Grafik eingesetzt wird. Teuer ist es allerdings, und wohl nicht zu knapp.

Antwort Gefällt mir

S
S.nase

Veteran

480 Kommentare 111 Likes

Bei sehr hohen Bandbreiten wird halt ne niedrige Kapazität und geringe Länge der Signalleitungen immer wichtiger. Da bietet es sich natürlich an, den schnellen Speicher über möglichst kurze und dünne Signalleitungen an die GPU an zu binden.

Ähnlich verhält es sich auch mit der Spannungsversorgung. Kurze und entsprechend dicke/breite Verbindung zwischen GPU/RAM und den Spannungsreglern, können auch den Spannungsreglern helfen, effizienter und stabiler zu arbeiten.

Optimal wäre wahrscheinlich ne GPU mit integriertem Speicher auf einem Kristall zu fertigen. Aber bei solchen hochintegrierten Lösung sind die Ausschußraten auch relativ hoch, und dementsprechend teuer währe sowas auch. Daher auch der "Umweg" mit dem Chiplet mit getrennt GPU- und Speicher Kristallen direkt nebeneinander.

Im Prinzip zeigt das schon, wo die Reise in naher Zukunft hin gehen könnte. Vielleicht gibt es irgendwann Mal PCs, wo alle Komponenten auf dem Chiplet integriert sind, und auf dem Motherboard nur noch die Stromversorgung/Aufbereitung vorhanden ist. Die Anbindung an die Peripherie(Monitor, Eingabegeräte, Flashspeicher...) müßte dann ausschließlich per breitbandinger NFC(Wireless near field Kommunikation) geschehen. Klingt aber irgendwie alles noch stark nach S Fiction.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
M
Master-W-Steve

Mitglied

66 Kommentare 17 Likes

Kann man nachvollziehen, wie der Vollausbau im Vergleich zu NVIDIA bei Gaming Karten abgeliefert hätte?
Die Vega VII lag soweit ich weiß ca. auf 2070 Niveau. Der Vollausbau könnte dann vll 2080 /2080 Super sein mit extrem hohem Stromverbrauch.
Die Vega VII fand ich interessant, aber auch hier hatte NVIDIA das insgesamt bessere Produkt.
Das erinnert mich irgendwie an die aktuelle Generation RX 7000 / RTX 4000

Antwort Gefällt mir

S
Sternengucker80

Veteran

186 Kommentare 42 Likes

Die. R VII, hat ca. die Leistung, wie die 2080, nur mit mehr Ram. Die RVII, war out of the Box, mit zuviel Spannung gesegnet. Sie lässt sie sehr gut undervolten, dann ist auch der Kühler wesentlich leiser. Zumal die R VII auch wesentlich günstiger, wie die 2080 war.
Stand heute, ist die R VII Leistungsmäßig gut gealtert.
Im nachhinein, wäre es auch eine gute Wertanlage gewesen. Dank ihrem schlechten Ruf, gab es sie für 699€. ( gab ja nur Referenzdesign). Dann kamen die Miner, da hat man die R VII locker für 1500€ aufwärts verkaufen können. Selbst defekte, gingen für 500- 800€ weg. Ich hab meine behalten und werde sie, wenn sie mal getauscht wird, an die Wand/ Regal stellen. Geiles Stück Technik, was anderes zum Einheitsbrei. Ähnlich, wie die Fury Maxx. Darüber ärgere ich mich heute noch, sie verkauft zu haben. Vielleicht ergeht es der 7900XTX genauso. 🤷‍♂️ HBM, im Consumerbereich, wohl auf absehbarer Zeit, zu teuer, Chiplett, wohl die Zukunft.
FuryMaxx ( DualGPU) war mit der Vorreiter, zu SLI/ Crossfire. Wie die 3DFX Voodoo.
Fury, der Vorreiter mit HBM. Vega und R VII, die Evaluation dazu.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung