News Prozessor

AGESA ComboAM5 1.0.7.0 für AMDs Ryzen 7000 im Detail: Speicher-Verwaltung und ein wichtiges Update der Schutzfunktionen gegen Überhitzung

AMD hat bekanntgegeben, dass sie die Ursache für die Defekte bei ihren Ryzen 7000 Prozessoren identifizieren konnten. In einer Stellungnahme gegenüber Anandtech erklärte das Unternehmen, dass die Probleme auf übermäßig hohe Spannungen zurückzuführen sind, die außerhalb der vorgesehenen Spezifikationen liegen. Als Reaktion darauf haben Mainboardhersteller eine aktualisierte AGESA-Version erhalten, deren Versionsnummer COMBOAM5PI 1070 lautet. Diese neue Version wird in Kürze in BIOS-Updates für alle AM5-Mainboards integriert und wird jede Menge Neuerungen und auch BugFixes enthalten. Sie soll unter anderem sicherstellen, dass die AM5-CPUs keine SoC-Spannung von mehr als 1,3 Volt aufnehmen können, um die CPUs vor dem gerade publik gewordenen Durchbrennen zu bewahren.

Das Unternehmen hat zudem betont, dass die neue AGESA-Version den Betrieb von RAM-Overclocking über die EXPO-Funktion nicht beeinträchtigen soll. Dies ist durchaus bemerkenswert, da ja genau diese Funktion auf vielen Mainboards bisher für die erhöhte Spannung verantwortlich war. Auch im mir vorliegenden ChangeLog wird mit dem Kürzel RPL (Raphael) nicht ausschließlich auf die X3D-Serie eingegangen, die dann, wenn es exklusiv wird, als RPLX3D bezeichnet wird. Damit bestätigt AMD auch im neuen ChangeLog, dass alle aktuellen Prozessoren der 7000 Serie von den besagten Defekten betroffen waren.  Ich habe für Euch exklusiv die wichtigsten Änderungen im ChangeLog herausgefiltert und den Rest gelöscht. Bei den Kürzeln steht RPL für Raphael, RPLX3D für die X3D Prozessoren und PHX bzw. PHX2 für Phoenix. Auch wenn es in erster Linie um Raphael, also unsere bekannten Ryzen 7000 geht, habe ich einen Teil der Einträge für Phoenix und Phoenix 2 mit ausgewählt, denn auch hier verbergen sie noch sehr interessante Informationen.

Speichermanagement und Boot-Zeiten

Im Log steht beispielsweise so einiges unter PMM für den Post Memory Manager. Insgesamt fällt auf, dass sich hier sehr Vieles um den Speicher dreht, was der Ankündigung seitens AMD zum Speicher auch eine glaubwürdige Grundlage bietet. Das geht hin zum DRAM Tracing, das sich auf den Prozess der Erfassung und Analyse von Daten bezieht, die mit der Nutzung und Leistung des DRAM im Computersystem zusammenhängen. DRAM Tracing kann dazu verwendet werden, um die Performance des Speichersystems zu überwachen, potenzielle Engpässe oder Probleme zu identifizieren und die Effizienz des Systems insgesamt zu verbessern. DRAM Tracing kann auch dazu beitragen, Fehler oder Inkompatibilitäten in Speichermodulen oder Speichercontrollern zu erkennen und entsprechende Lösungen oder Optimierungen vorzunehmen.

Sicherheitsfeatures für den CPU-Betrieb und besserer Überhitzungsschutz

Hervorzuheben sind  der Eintrag FWDEV-38540 zum Safe mechanism for RPL-X3D, sowie einige Punkte zum Deep Sleep. Noch interessanter wird es aber beim Eintrag FWDEV-39317 für alle Ryzens der CBS SMU_COMMON ‘PROCHOT Control’ und ‘PROCHOT Deassertion Ramp Time’ enthält. Da dies ein sehr interessanter Punkt ist und im direkten Zusammenhang mit der Überhitzung steht, will ich das noch kurz erklären. CBS (Core Performance Boost) ist ein Feature, das in vielen modernen Prozessoren, insbesondere von AMD, implementiert ist, um die Leistung der CPU automatisch zu steigern, wenn dies erforderlich ist. Der Begriff “SMU_COMMON” bezieht sich auf die System Management Unit, die für die Verwaltung und Steuerung der Leistung, Energie und Temperatur in einem Computer verantwortlich ist.

PROCHOT (Processor Hot) Control ist eine Funktion, die in Zusammenhang mit CBS und SMU_COMMON steht. Es handelt sich dabei um eine thermische Sicherheitsfunktion, die dazu dient, den Prozessor vor Überhitzung zu schützen. Wenn die Temperatur des Prozessors einen kritischen Wert erreicht, sendet die CPU oder eine andere Systemkomponente ein PROCHOT-Signal, woraufhin der Prozessor seine Leistung reduziert, um die Temperatur zu senken und mögliche Schäden zu vermeiden. CBS SMU_COMMON ‘PROCHOT Control’ bezieht sich daher auf die Steuerung und Verwaltung der PROCHOT-Funktion innerhalb der System Management Unit und des Core Performance Boost-Systems, um sicherzustellen, dass der Prozessor sowohl leistungsfähig als auch sicher betrieben wird.

Die PROCHOT (Processor Hot) Deassertion Ramp Time ist eine Zeitangabe, die beschreibt, wie lange es dauert, bis ein Prozessor seine Leistung wieder erhöht, nachdem das PROCHOT-Signal deaktiviert wurde. PROCHOT ist ein thermisches Signal, das von der CPU oder anderen Komponenten im System gesendet wird, wenn die Temperatur einen kritischen Wert erreicht. In solchen Situationen reduziert der Prozessor seine Leistung, um eine Überhitzung und mögliche Schäden zu vermeiden. Wenn die Temperatur wieder unter den kritischen Wert fällt, wird das PROCHOT-Signal deaktiviert. Die Deassertion Ramp Time gibt an, wie lange es dauert, bis der Prozessor seine Leistung schrittweise erhöht und wieder zu normalen Betriebsbedingungen zurückkehrt. Diese Zeit kann abhängig vom Prozessormodell und den spezifischen Systemanforderungen variieren.

Fazit

Vor allem die Einträge zu PROCHOT lassen vermuten, dass es hier zu einem tödlichen Cocktail aus verschiedenen Faktoren gekommen sein könnte. Da wären zum einen die zu hohen Spannungen und zum anderen das möglicherweise nicht perfekte Thermal Management. Was durchaus erfreulich aussieht, sind die ganzen Einträge rund um den Speicher, von der Boot Time bis hin zum DRAM Tracing. So gesehen sollte jeder Anwnder eine Ryzen 7000 CPU zusehen, wann sein Boardhersteller ein passendes BIOS bereitstellt und dieses dann auch umgehend flashen.

Quelle: eigene

 

207 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,521 Kommentare 944 Likes

Das hat aber nicht lange gedauert, bis AMD entsprechend reagiert...je nach dem, wie man es sieht.

Antwort 1 Like

P
PaRaPheeniX

Neuling

9 Kommentare 1 Likes

Also kann ich dann expo ab der nächsten agesa version bedenkenlos nutzen? Versteh ich das richtig

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,521 Kommentare 944 Likes

Ja, das sollte wieder möglich sein...aber trotzdem mit Vorsicht.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Tolle Sache wenn man Zugriff auf das detaillierte Changelog hat, tiefe und interessante Einblicke, welche man als User nie zu sehen bekommt, ausser dem kurz und knappen "improvements" bei "dies & dem" im öffentlichen Changelog. Schade

Antwort 4 Likes

G
Guest

AMD wunderts ich dann warum nach zig jahren immer so schlechten ruf hat.....wie wärs mal nicht Beta Produkte zu releasen, nur einmal?

Antwort 2 Likes

Case39

Urgestein

2,521 Kommentare 944 Likes

Das sollte für ZEN5, Hoffnung geben...

Antwort 1 Like

c
cunhell

Urgestein

558 Kommentare 527 Likes

Als ob andere immer fehlerfreie Technik liefern würden. :rolleyes:

Cunhell

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,311 Kommentare 19,106 Likes

Das mit dem "Zugriff" ist das Hegen und Pflegen von internen Quellen, die mir immer genügend Wasser auf die Mühlen des medialen Daseins garantieren. :D Es wäre schöner, wenn es auch offiziell ginge, aber da muss man schon selbst aktiv werden :)

Antwort 7 Likes

c
cunhell

Urgestein

558 Kommentare 527 Likes

Da zahlt sich eben auch aus, dass Du Deine Quellen schützt, in dem Du nur soviel von Deinem Interna-Wissen preis gibst, wie es gefahrlos möglich ist. Einfach klasse (y)

Cunhell

Antwort 3 Likes

G
Guest

Weder hatte ich bei Nvidia solche Probleme mit Gpus also JEMALS und jede Ryzen Launch hat irgendein Problem was man immer gut in den Hardware news nachverfolgen kann. (wobei ich da immer glück hatte, hat immer funktioniert bis jetzt, bis auf das nervige verhalten von Zen 2).

Das hier jetzt ist schon echt schlecht für das Image die Statements sind auch nicht gut meiner Meinung nach. Kann doch nicht sein das man sich eine Sau Teure Plattform kauft und dann sowas befürchten muss? Gott sei Dank habe ich mich für AM4 entschieden ^^

Antwort Gefällt mir

Unrockstar85

Mitglied

38 Kommentare 23 Likes

Das ist doch die Untertreibung des Jahres..
Hast du dir eig mal die Sachlage dazu angeschaut. Also zu behaupten, die anderen Träfe es nicht, ist ein starkes Stück und fast schon eine Realitätsleugnung.. Wir reden von einer Dead Quote um 0,02%, das ist in Fachkreisen nicht mal RMA würdig und nur der Medialen Berichterstattung geschuldet.
Faktisch sagt das Log aus, dass die CPU mit ZeroFan Modi massive Probleme hat, da man hier schnell zur Überhitzung neig. Die hohe, durch hier Asustek und Gigabyte, gelieferte SoC Spannung trägt dann dazu bei.
Warum nochmal hat es MSI nicht betroffen? Vermutlich, weil die die fähigeren Ingenieure haben.

Antwort 1 Like

c
cunhell

Urgestein

558 Kommentare 527 Likes

Sorry, aber ich fange jetzt nicht an, die Ganzen Hardwareprobleme der anderen Hersteller rauszusuchen um sie mit Links zu untermauern.
Was soll an den Statements schlecht sein. Sie haben den Fehler wohl gefunden und liefern zeitnah eine Fix. Die Betroffenen sollen sich bei AMD melden um Hilfe zu erhalten. Was sollen sie denn noch schreiben? In dem Statement steht alles Relevante drin. Ausschmücken muss man da nun wirklich nichts. :rolleyes:

Cunhell

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Weiß nicht zu den Gpu problemen bei Amd finde ich wesentlich mehr bei AMD, obwohl Nvidia 10:1 mehr verkauft. Damit dürfte das ja erledigt sein ;). Trotzdessen sind das auch meine eigenen erfahrungen gewesen :) .

Das dieser Post in einem Sub wo nur Fanboys sind positiv bewertet wird spricht bände gerade auf Reddit.

RDNA3 Idle energieverbrauch ist immer noch nicht gefixt und wird es auch niemals. (n) Das geht ja gar nicht.

Aber gut egal hoffe mal das hier niemanden die cpu abfackelt😬:)

Antwort 1 Like

T
TheSmart

Veteran

422 Kommentare 213 Likes

Naja....sorry aber das liest sich jetzt wie ein Nvidiafanboy..
Der völlig ausblendet, das eine 2000 Euro Grafikkarte von dem besagten Hersteller sehr schnell angebrutzelt hätte werden können.. durch die völlig verpfuschten 12-Pin-Anschlüsse.
Denn die kommen zwar von einem Dritthersteller, aber es lief alles im Auftrag von Nvidia ab..aber da gab es wohl keinerlei QM.

Antwort 1 Like

c
cunhell

Urgestein

558 Kommentare 527 Likes

Das Du zu den AMD-GPU-Problemen mehr bei AMD findest als bei Nvidia ist ja logisch. Warum sollte man bei Nvidia etwas über AMDs GPU-Probleme finden.
Ich habe seit jahren nur AMD/Ati-Karten und keine Probleme. Und jetzt?.
Ich wiederhole mich: Ich habe seit jahren nur AMD/Ati-Karten und keine Probleme.
Ausserdem kenne ich einige die ebenfalls AMD-Karten haben und keine Probleme feststellen.
Was sagt das jetzt aus?

Und? Ist ein Bug der gefixed werden kann oder nicht. Ist nicht schön aber ggf. der neuen Architektur mit Chipletdesign geschuldet.
AMD sind nicht die Ersten und auch sicher nicht die Letzten die Bugs in Hardware haben, die man nicht zwingend fixen kann.
Es gibt sogar Erratas von den Herstellern, die zum Teil sehr umfangreich sein können, die diese Bugs auflisten.
Bei der Verkauften Menge an CPUs und Boards ist die Gefahr offensichtlich nicht so riesig wie es jetzt hier z.T. dargestellt wird.
Die Plattform gibt es zu lange und zu wenige Fälle als dass man hier jetzt paniken müsste.

Cunhell

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,311 Kommentare 19,106 Likes

Zur werten Kenntnisnahme:
Hier geht es um RYZEN und nicht im Pixelschubsen :)

Antwort 4 Likes

c
cunhell

Urgestein

558 Kommentare 527 Likes

Ich weiss das. Ich habe nicht mit dem Hersteller mit dem großen "N" angefangen.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

grimm

Urgestein

3,115 Kommentare 2,049 Likes

Man muss halt auch mal sagen, dass es dabei um OC-Einstellungen (EXPO) geht. Und auch wenn alle so tun, als ob man problemlos mit drei Mausklicks 10% mehr Leistung hat, bleibt das heikel. Betreibst du die Hardware ohne die entsprechenden Profile, scheint es ja keine Probleme zu geben - guck dir die Quote an. Hier jetzt einen Rant rauszuholen und die alte Leier von AMD gegen Nvidia gegen Intel zu spielen... :rolleyes:

Antwort 1 Like

Veii

Veteran

184 Kommentare 212 Likes

Thank you ! ~ AMD™
Und danke Igor :)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung