Datenspeicher Speichermedien SSD/HDD Storage Testberichte

MSI SPATIUM M480 Pro 2 TB NVMe SSD im Test – Ist die SSD mit dem „Pro“ im Namen besser als die ohne?

Die MSI SPATIUM M480 mit 2TB Kapazität hatte ich ja bereits getestet, genenauso wie die mit dem „Play“ im Namen. Jetzt hat MSI diese SSD noch einmal neu aufgelegt – mit einem trendigen „Pro“ Kürzel im Namen, dafür ohne Kühler und 5 Jahren Garantie. Mit der SPATIUM M480 und M480 Play lässt man es zudem auch noch richtig krachen, denn zum Einsatz kommt mit dem Phison PS5018-E18 ein recht neuer und schneller Controller für die 2 TB NAND-Speicher, bestehend aus 512 GB Modulen. War es bei der Erstauflage noch der ältere 96-Layer TLC NAND von Micron, kommt hier bereits der 176-Layer TLC zum Einsatz, was der SSD bisher auch in der „Play“ Varianate sichtbar gut getan hat.

Doch wir sind ja immer skeptisch, wenn ein Produkt explizit mit „Pro“ beworben wird, weil man diese Zusätze gern zur monetären Maximierung des eigenen Profits nutzt. Doch bringt es auch für den potentiellen Käufer einen echten Mehrwert, außer das man sich nun als „Pro(fessioneller)“ fühlen kann? Wer dazugehören möchte, sollte meist tiefe Taschen zum Reingreifen besitzen. Deshalb begleitet mich auch ein gewisses Maß an gesunder Skepsis. Das kann ich aber schon mal vorab spoilern: Die Spatium M480 Pro hebt sich nicht nur beim Produktnamen ab, sondern auch in der Interpretation der Firmware. Aber zu komme ich später bei den Anwendungstests.

Doch zurück zum neuen Produkt. MSI wirbt auch für diese SSD, so wie fast alle anderen Hersteller auch, mit einem „dynamischen pSLC Cache“, über den ich zum besseren Verständnis im Laufe des Artikels noch ein paar Worte verlieren möchte und muss. Das Modell mit 2 TB (es gibt auch noch 1TB und 4 TB) ist eine recht interessante Angelegenheit, nur leider nicht für jeden, denn es ist scheinbar doch nicht ganz so billig und bisher kaum erhältlich.Das liegt auch daran, dass erst jetzt gerade das Release war, ich also vorab getestet habe.

Ich habe aber geschickt die Gelegenheit genutzt, beide M480-SSDs direkt zu vergleichen, also Alt gegen Neu, originale Wuchtbrumme mit Kühler gegen filigrane Nachfolgerin (mit Kühlungs übers Mainboard). Preise für die 2-TB-Variante habe ich, wie gerade geschrieben, leider (noch) keine, aber das wird wohl ähnlich zur „Play“ausfallen.

Unboxing, Zubehör und Montage

MSI liefert diese SSD ohne Kühlblock und nur mit zwei aufgeklebten Labels, die sich aber recht einfach entfernen lassen, damit die Kühlung besser funktioniert. Aber dazu muss ich noch ein paar Worte verlieren. Die SSD braucht auch gemessen unter Vollast um die 11 Watt (im erwärmten Zustand sogar knapp darüber). Das kann man nicht passiv kühlen, ohne dass Die SSD dann ins thermische Throttling rennt. Damit ist keinem geholfen. Entweder, man nutzt die aus den Motherboards verbauten Shields (was völlig ausreicht), oder setzt einen stylischen, aber guten SSD-Kühler drauf (gern auch aktiv).

Auch wenn das Abziehen mit viel Gelduld auch so funktioniert, empfehle ich doch einen Heißluftfön, um die Label samt Klabeschicht nicht zu beschädigen. Danach legt man die mit der Klebeseite noch oben rund eine Stunde in den Kühlschrank. Erst danach klebt man sie vorsichtig und nur ganz leicht auf den Kunststoff der Innenverpackung. Im Garantiefall (oder einen Verkauf) löst man das dann ab, macht es wieder warm und klebt es sauber zurück auf die SSD. Fertig und perfekt.

Zur besseren Übersicht habe ich jetzt noch das Datenblatt für Euch, bevor ich die SSD auf der folgenden Seite entblättere und die Technik samt dynamischem pSLC analysiere:

msi_editor_note_SPATIUM_SSD_M480_PRO_v1.1

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

echolot

Urgestein

979 Kommentare 754 Likes

Hab ich da etwas überlesen? Wie waren denn die Temperaturen?

Antwort Gefällt mir

Bandyto

Mitglied

49 Kommentare 57 Likes

Ja, die würden mich ebenfalls "brennend" interessieren, z.B.:
- ohne (Wann beginnt das Throttling? Funktioniert es ordnungsgemäß?)
- Mainboard-Kühler (Ausreichend?)
- Graugear-Kühler (Übrigens, vielen Dank für den damaligen Test. Die 25 EUR waren es absolut wert!)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Es steht doch drin, dass der Mainboardkühler für die rund 10 Watt reicht. Auch die gemessene Leistungsaufnahme steht ja drin. Throttling geht ab 70 °C, aber das muss man doch nicht jedes Mal reinschreiben. Ist doch immer wieder das Gleiche, da vom Controller so vorgegeben :D

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Privat kühle ich nur aktiv :)

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

864 Kommentare 508 Likes

Hallo,
habe den Papieraufkleber noch auf der SSD, dann kommt noch der passive Mainboardkühler. In der Regel pendelt, die sich beim Schreiben bei 66° ein. Mich würde daher Interessieren wie viel Temperaturunterschied das entfernen so bringt?

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

979 Kommentare 754 Likes

Habe mal irgendwo einen Test mit 2-3 °C weniger Temperatur gesehen. Würde den Aufkleber grundsätzlich drauflassen, auch wegen eventuellem Wiederverkauf.

Antwort Gefällt mir

ArcusX

Urgestein

874 Kommentare 506 Likes

"Die Verwendung von pSLC-Cache bietet einen Geschwindigkeitsvorteil, vor allem dann, wenn das Speichermedium nicht mit Lese- oder Schreibzugriffen zwischen dem dem Schreiben größerer Datenmengen."

@Igor Wallossek
Da fehlt was in dem Satz oder mein Coronahirn macht was seltsames ...

Seite 3 über der pslc grafik

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Mein Coronahirn ist auch Matschepampe. Danke fürs Finden :D

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

979 Kommentare 754 Likes

Also so dolle ist der Kühler nicht.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Vielen Dank für den interessanten Artikel und die Erklärungen / tech. Details zur Funktionsweise!

Aber. Hmm. Vor dem Kauf muss man die doppelte Kapazität einplanen, als man wirklich braucht. Dann muss man im Auge behalten, den Speicher nie mehr als 50-60% zu füllen, um keine massivsten Einbrüche bei der Schreib-Geschwindigkeit zu riskieren.

Dann die TBW im Auge behalten bezgl. eigener Datensicherheit und Garantie. Aber den echten "Verschleiss" von SLC / TLC der Zellen kennt niemand.

Jedes Mal, seit Jahren, denk ich über solche Speicher, das ist eine Mogelpackung. Nur den halben Speicher nutzen zu können, sonst bricht der Durchsatz ein. Und eben dieser versteckte Verschleiss, den niemand prüfen kann, und es darum auch besser ist, genügend leeren Platz dafür zu lassen. Soll dass der Stand und die Zukunft sein? Kanns irgendwie nicht sein oder?

Antwort 1 Like

ArcusX

Urgestein

874 Kommentare 506 Likes

Ich glaube diese ganzen Regeln spielen für die allermeisten Nutzer keine großartige Rolle. Es spielt für die allermeisten auch keine Rolle ob die SSD per NVMe oder SATA angebunden ist. Die Arbeitsgeschwindigkeit ist in allen Fällen so hoch, dass Unterschiede mit der Stoppuhr gesucht werden müssen. Ich habe zB bei meinen Alltagsaufgaben keinen unterschied durch den Wechsel von SATA SSD auf PCIe 4.0 SSD verspürt.

Aber für uns in der Freakblase lebenden sind solche Details wichtig. Weil wir immer auch noch die letzen paar Prozente Leistung haben wollen, obschon sie eigentlich keine Rolle mehr spielen. Ist halt Hobby ;)

Gleiches gilt für die TBW. Wann und wie erreicht die denn ein normaler youtube guckender, email schreibender und hin und wieder kleine kleine spiele spielender Normalnutzer? Ich habe das mal für Bürorechner hier ausgerechnet. Das war so utopisch lang, dass meine Kinder beinahe in Rente wären, bevor das spannend wird. ;)

Ansonsten provisioniere ich bei meinen SSDs ca 10% reicht für mich. Auf die TBW achte ich so gut wie gar nicht. Im Regelfall brauche ich schneller eine größere, als dass ich nur in die Nähe von dieser Grenze komme.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

@ArcusX deshalb "Mogelpackung", weil die allermeisten Käufer nicht wissen, dass sie da teure, aber nur "halbe" Sachen kaufen.

Antwort Gefällt mir

M
Massaker

Mitglied

86 Kommentare 27 Likes

50-60% sind nun wirklich übertrieben... Wie so oft im Leben hängt das von mehreren Faktoren. Aber im schlimmsten Fall (Also QLC-SSD, DRAM-less und als OS-Drive in Benutzung) -> 25-30% frei lassen reicht. Für weniger extreme Szenarien und wie der @ArcusX schon schön formuliert halt - für einen "youtube guckender" Normalo sind 10-15% freier Platz vollkommen ausreichend. Für uns Nerds hier: keine Über-Provisionierung, aber einfach verstärkt darauf achten, dass ca. 10% frei bleiben. Die Nutzung an sich spielt ebenfalls eine Rolle: bei einem OS-Drive gerne bis zu 5% mehr free space einplanen, weil ein Betriebssystem nun mal mehr "zum Atmen" braucht. Dagegen kann eine externe SSD, mit der Du die Daten lediglich von A nach B transportierst, gerne zu 99% voll gemacht werden.
Wenn Du das genauer haben willst - alle Probleme/Nachteile fangen an wenn ca. 1/8 der Gesamtkapazität frei bleiben UND steigen explosiv/exponentiell ab ca. 15/16 Belegung. Also: am besten MINDESTENS 6-7% frei lassen und im Idealfall ca. das Doppelte, also 13%. Für Dauerbelegung wären also ca. 10% frei ratsam und spätestens bei 6% ausmisten. Bei einer OS-SSD hingegen: dauerhaft zumindest 15% frei ratsam und spätestens bei 10% ausmisten.
Braucht man genauso wenig. Kann man bei Interesse aber gerne in CrystalDisk Info rein schauen. TBW ist für etwaige Garantieansprüche entscheidend, die 99,9% "youtube guckender" Normalos erreichen sie aber nicht in der Garantiezeit, nicht einmal die Hälfte. Bei vielen SATA-SSDs konnte man sich noch WAF ausrechnen indem man die NAND-Writes und Host-Writes verglichen hat - bei den standardisierten NVME-SMART-Werten sieht man das nicht mehr, es reicht jedoch einfach auf die "health-Anzeige" zu achten, also die sog. "Rest-Leben"-Anzeige in Prozent - diese wird nämlich nicht anhand von TBW, sondern anhand der spezifizierten write-cycles des NANDs berechnet. Ist also der echte vom Hersteller spezifizierte Verschleiß, den Du wissen möchtest, dass die Zellen evtl. noch einiges mehr aushalten - das ist höchstens für uns Nerds hier von einer theoretischen Interesse.
Moderne gute SSDs ab oberer Mittelklasse schreiben nach dem "Einbrechen" immer noch mit >1,5GB/s, was noch mindestens drei mal schneller als die schnellsten SATA-SSDs ist. Und das tuen sie bei üblichen Schreibvorgängen erst bei >95% Belegung, ansonsten nur bei wirklich großen Transfers. Oberklasse/High-End Modelle ab 2TB Kapazität schreiben oft sogar im TLC-Modus schon mit ca. 3,5GB/s. Da braucht man sicherlich keine 50-60% permanent frei zu halten aus Angst von "Parformance-Einbruch". Wie der @ArcusX schon sagte - ein Normalo wird davon höchstwahrscheinlich nie was merken.
War in der Vergangenheit auch nicht anders. Und sogar alte gute HDD sollte man früher nicht voll machen und die gleichen ca. 15% frei lassen, damit sie defragmentiert werden können. Ansonsten, wie gesagt: wir, Nerds, nehmen einfach etwas mehr Geld in die Hand um solche Probleme zu minimisieren. Ich kann z.B. auf meine SSD permanent und ohne Einbrüche Terabytes-weise mit 7 GB/s schreiben...und? - mache ich das täglich? - Nein.... der innere Nerd befriedigt? - Ja.:geek:

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
g
goch

Veteran

480 Kommentare 181 Likes

Im Vergleich auf der letzten Seite steht "vs. HDD" - aber ich kann keine finden. Falsche Überschrift?

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,807 Kommentare 1,998 Likes

Die haut ja keinen vom Hocker für den Preis.
Habe seit ca. 3,5 Jahren komplett auf Patriot Viper VP4100 und in diesem Jahr auch eine VP4300 mit neuerem Phison umgesattelt. Gerade die VP4300 2TB 4.0 SSD für z.Z. ab 114€ ist unschlagbar im P/L. Alter: ca. 6 Monate, 84GB der 2TB sind mit Windows und wenigen Apps belegt.

View image at the forums

Anmerkung: zwischen AMD und Intel bestehen deutliche Unterschiede bei der PCIe 4.0 Anbindung von Laufwerken, evtl. auch je nach AMDs Chipsatz-Treiberstand. Eine baugleiche, fast leere VP4300 läuft bei einem Bekannten mit Asrock X670e Board mit um 10% schlechteren Werten. Meine hier gezeigte VP4300 lief auf einem Asus X670e sogar noch etwas schneller, leider nicht gespeichert.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Kommt drauf an, ob man die SSD direkt an die CPU klemmt oder über den Chipsatz betreibt. Macht bis zu 20% Unterschied aus. PCIe 4.0 ist ein relativer Begriff :D

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,543 Kommentare 876 Likes

Warte ich mal auf den Preis!
Kommentar zum leidigen Aufkleber: Ist es denn so schwer oder unmöglich, einen Barcode mit Seriennummer usw irgendwo auf die Platine zu lasern, und den Kleber einfach mit in die Schachtel beizulegen? Muss ja nicht groß sein, der Barcode. Gerade bei sogenannten PRO Modellen kann man doch davon ausgehen, daß da ein Kühler draufkommt, egal ob jetzt vom Board oder Drittpartei.
Und jetzt zeige ich etwas Ignoranz: bei richtigen "PRO" Modellen war es doch damals® Usus, daß etwas Ueberprovision von Speicher mitgegeben wurde, auch damit die angegebene Kapazität länger da ist. Wie sieht es hier damit aus?

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

@Massaker ich hab's in Bezug eines durchschnittlichen Users geschildert, der überhaupt nicht weiss, was da "hinter der Kulisse" abgeht. Ja den interessiert es nicht, weil er es überhaupt nicht kennt, spüren tut er es auch nicht, wie auch, wenn der PC gar nicht "richtig" genutzt wird. Das wissen die Hersteller und nutzen es aus. Ergo, Mogelpackung.

Aus meiner Sicht würde ich gerne u.a. z.B. die "Workload" SMART Werte meiner Drivers kennen, aber dazu müsste ich wohl DataCenter-Drives kaufen, und nicht die Normalen für die Normalos ;)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,276 Kommentare 19,019 Likes

Meine Intel-SATA-SSD ist nach einigen geschriebenen Petabytes leider abrupt gestorben. SLC hält eben ewig :)

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung