News Redaktion

Mit etwas Abstand und Anstand gegen Agressivität, Frust und toxisches Verhalten | Editorial

Heute ist, zumindest für die Christen unter uns, ein hoher und vor allem stiller Feiertag, das Ende der Fastenzeit und ein richtig guter Moment, um einfach einmal etwas innezuhalten. Das wiederum gilt auch für die Nichtchristen unter uns, also quasi für alle. Man muss nur wollen. Wollen wir? Hinter uns liegt ein Jahr mit Begriffen und Umständen, die man schon gar nicht mehr hören mag. Pandemie, Ausgangssperre, Inzidenzwert, RKI, Mangel, Warenknappheit, Scalper, Trittbrettfahrer, Miner und weiß der Geier was noch alles. Und ja, der Deutsche scheint dabei besonders leidensfähig und -süchtig zu sein. Nur nicht verbal. Aber dazu komme ich gleich noch und dazu, warum jeder Domino so auf seine Domina starrt wie eine gebannte Maus auf die fette, böse Schlange.

Ich verzichte heute übrigens auch bewusst auf den ganzen Gender*Irrsinn, der die deutsche Sprache gerade wie ein Virus gepackt zu haben scheint, denn es gibt wahrlich andere Probleme, als z.B. den Feminismus als Sinnbild der Geschlechtertrennung zu verteufeln oder Indianerhäuptlinge aus der Kindheit per se begrifflich zu strangulieren, die man besser als indigene Feudalherrscher*Innen bezeichnen sollte, nur um bloß nicht negativ aufzufallen. Mir sei es also bitte vergeben, dass ich mich stattdessen einer Sprache bediene, die sich nicht der gegenderten Gleichschaltung bedient, nur um ein paar Buchstaben mehr zu schinden. Dann doch lieber ein alter, weißer Mann, aber wenigstens mit Anstand. Und damit zurück zu heute, denn es betrifft uns ja irgendwie alle, weswegen ich mir auch die Zeit genommen habe, Euch einmal meine Sichtweise näherzubringen und dafür danke, dass Ihr weiterlest.

Es kommen nämlich aktuell so ziemlich alle negativen Umstände zusammen, die man schon einzeln gar nicht mag. Und so bedingt dann auch das eine schnell das andere. Aktio gleich Reaktio und das 3. Newtonsche Gesetz gilt somit ungewollt auch für die Gesellschaft. Nichtverfügbarkeiten und Marktverzerrungen, persönliche Einschnitte und Niederlagen führen zu Frust und damit letztendlich auch Aggressionen, die natürlich jeder anders bewältigt. Aber es wird generell kälter und toxischer, das merkt man auch in den sozialen Netzwerken im Allgemeinen und in in unserem Forum im Besonderen. Wobei unser Forum, da geht mein Dank an die Community, noch eine löbliche Ausnahme darstellt, wo nur selten losgekeift wird, als müsse man sonst sterben.

Natürlich kann man alles auf “die da oben” abschieben. Auch wenn Vieles ursächlich auf dem eher unkoordinierten und unglücklichen Agieren der gewählten Volksvertreter basiert, letztendlich ist es doch jeder selbst, der vor allem mit sich und der Lage erst einmal klarkommen muss. Dann klappts auch wieder mit dem Nachbarn. Der übrigens sehr ähnliche Probleme hat. Leidensgemeinschaft statt Nahrungsmissgunst. Abgeklärtheit wäre wohl eher das Gebot der Stunde, aber sie ist, wie fast alles, gerade nicht lagernd.

Es ist kälter geworden in Deutschland

Der Anlass für diesen Artikel? Vor zwei Tagen (nach dem Intel-Launch) hatte ich abends ein längeres Gespräch mit einem bekannten Content Creator und größeren YouTuber, der an diesem Tag seine ganz eigene Frustbewältigung in Form eines Videos realisiert hatte und sich dabei bitter über ein gestört toxisches Verhalten seiner Community beschwerte (die mich wohl auch mehrmals erwähnte). Wenn ihm allerdings erst jetzt auffällt, dass da etwas nicht stimmt, dann möchte man fast erstaunt meinen: Willkommen zurück im Leben! Das Erdungskabel sollte man nie weglassen, denn das Ganze ist ein längerer, schleichender Prozess, der sich bereits ab Oktober 2020 immer weiter verstärkt hat. 

Genau an dieser Front treffen sich nämlich steigendes Desinteresse an Inhalten und Produkten sowie das Misstrauen gegen alles und alle, die diese elektronischen Raritäten auch noch visuell oder verbal verabreichen und dem staunenden und frustrierten Volk zur Schau stellen. Diese Lage muss man sich nicht schönreden, denn sie trifft uns alle, die medial in irgendeiner Form tätig sind. Auch meine Reichweite ist seit Oktober/November 2020 um mehr als 20% gesunken, auf YouTube ist es noch extremer, da sind ganze 20% übrig geblieben. Da kommt es uns hier echt entgegen, dass man mit viel Nische und Community-Inhalten noch ein wenig am allgemeinen Mainstream-Strudel vorbeidriften kann. Aber es ist hart, auch für uns. Es gibt Kollegen, die klagen über 40% und mehr Rückgang in nur 6 Monaten, das ist noch viel härter. So gesehen muss man alles in der richtigen Relation betrachten und sich dafür bedanken, dass man noch genügend Luft zum Atmen hat. Uns geht es also immer noch vergleichsweise gut, dafür sollte man dankbar sein und lieber Demut als Wut zelebrieren.

Denn es gibt, das sehe ich im persönlichen Umfeld, immer mehr Leute, denen es mittlerweile komplett egal ist, ob es das Produkt A oder B nicht, selten oder nur extrem überteuert zu kaufen gibt, denn sie können es sich schlicht gar nicht mehr leisten. Da sind Miete, Strom und Essen wichtiger als das möglichst ruckelfreie Schnipsen mit bunter Pixelgrütze. Krankheit, berufliche Probleme sowie blanke Existenz- und Zukunftsangst. Hier spielt das wahre Leben und nicht in Discord-Chats oder YouTube-Kommentaren.  Dort ist es toxisch? Rechner ausmachen soll manchmal dabei ganz gut helfen. Nur das Leben selbst kann man nun mal leider nicht ausschalten. Wenn man das nämlich fest im Griff hat, sind solche Chats ein reines Luxusproblem. Stromlos ignorieren kann auch beruhigend wirken und spart zudem auch noch Zeit, Geld und Nerven.

Soll ich mich beschweren, dass mein erster Impftermin durch dilettantische Krisen-Politik geplatzt ist und nun auch der zweite kippelt? Wie erkläre ich aber nun einem toxisch gebeutelten YouTuber, dass man neben seiner Arbeit an drei Fronten auch noch Verantwortung für zwei über 80-jährige Pflegefälle zu übernehmen hat und dann die tägliche Selbstkontrolle, wen oder was man stofflich anfasst, noch viel existenzieller ist, als das Aus- und Überleben einer anonymen Chat-Textwall? Ich kann meine Eltern nicht einfach ausschalten, ich habe Arzttermine zu organisieren (auch da hat unser Minister, wie seine Vorgänger auch, in Vielem grandios versagt), Wege zu erledigen und täglich dafür zu sorgen, dass das Leben als solches überhaupt weitergeht. Bürokratie und Ämter sind nämlich schlimmer, als es ein Chat je sein könnte. Und YouTube, in welcher Form auch immer, ist wirklich so unwichtig wie ein Kropf. Ich habe meine Präsenz dort also nicht aus Faulheit schleifen lassen, sondern setze nur sehr bewusst Prioritäten.  Das betrifft auch die Webseite, wo nicht jeden Tag ein Knaller-Review kommen kann. Ich bin keine Amöbe, die sich beliebig zellteilen kann, sondern Familienvater, Pflegesohn, Behörden-Bewältiger, Besorger und eben auch Journalist und Tester.

Dazu kommen menschliche Enttäuschungen wie der Umstand, dass aus einem klar definierten Personenkreis vertrauliche Unterlagen der ehemaligen GmbH aus dem Zusammenhang gerissen und “anonym” an die sächsische Landesmedienanstalt geschickt wurden, in der klaren Absicht, mir und am Ende auch uns allen zu schaden. Nachdem jedoch Insolvenzverwalter und Amtsgericht als Quellen dieses charakterlichen Tiefstfluges wohl schon aus rein beruflichen Gründen ausscheiden, bleibt wohl nur noch der Weg zur Staatsanwaltschaft, um dem Protagonisten der unüberlegten Selbstzerstörung die nötigen Folgen zukommen zu lassen. Aber auch dieses Verhalten folgt einer gewissen Logik, die ich noch nie verstanden habe. Sowas schadet nur denen, die es schon immer glaubten besser zu wissen und sich genau deshalb auch dort befinden, wo sie sich de facto selbst hingestellt haben. Aber es stiehlt mir unendlich viel Zeit, die meinen Eltern, meinen Kindern und am Ende auch mir und Euch fehlt. Das sieht normalerweise ja niemand, aber heute kann man ja mal drüber sprechen. Ein Mitarbeiter eines Kontrollgremiums sagte mir unlängst, dass es leider sein Job wäre, täglich in die Abgründe der deutschen Seele schauen zu müssen. Womit wir jetzt irgendwie sogar noch den Bogen zu Judas schlagen könnten. Reine Charakterfrage, nicht mehr.

Vor diesem ganzen Background und weil heute eben Karfreitag ist, bitte ich einfach um etwas mehr Gelassenheit, Abgeklärtheit, Fairness und Hilfsbereitschaft, Nachdenklichkeit, Nächstenliebe und Verständnis füreinander. Technik ist nicht alles und es gibt wahrlich genügend wichtigere Dinge im Leben als die mit einem Stecker. Oder nicht?

 

Lade neue Kommentare

svk

Mitglied

60 Kommentare 9 Likes

ha erster ;)

wünsche erstmal allen schöne und entspannte Feiertage (y)

jup immer schön mit der ruhe dem stress des Umfeldes begegnen sonst wird man komisch im kopp
kenne das auch mit rentners im Pflegheim und anstrengender Verwandtschaft

auch wenn ich manchmal :mad::devilish: würde > ne das bringt dann nicht weiter ;)

Antwort 2 Likes

Gurdi

Urgestein

956 Kommentare 491 Likes

Ja einige wahre Worte, dieses rumgendern geht mir auch auf den Keks.
Das Thema Gesundheit hat mich auch derzeit ein wenig "gegroundet" und meinen Fokus nochmal zum wesentlichen geschoben. Wobei ich auch sagen muss, dass ich gerade jetzt froh über meine Hardware bin die mich dann auch mal etwas ablenkt.

Antwort 10 Likes

R
RevAngel

Mitglied

31 Kommentare 21 Likes

Tja, das fasst schon viele Punkte zusammen die mit unserer Menschheit falsch laufen, angefangen damit das sie sich für "Gottes Ebenbild" halten. Die Wahrheit dahinter ist so einfach wie das Leben komplex ist: unser Kopf spielt uns nur die Geschichte vor, das wir in Kontrolle unseres Lebens sind und das unsere Anstrengungen uns alle Türen öffnen können die das Leben bietet. Da geht so manchen die Gelassenheit verloren, sollte er oder sie sich an die Grenze der Realität begeben, die das vorher genannte Mental-Gewebe auflösen könnte.

Ich denke daher mit positiven Gedanken an die, die sich mit positiver Intention bemühen das Beste aus der aktuellen Situation zu machen und Ihre Energie nicht in Ventil-Reaktionen wie verbale oder körperliche Gewalt stecken.

Daher auch meine positiven Gedanken bei dir, Igor!

Antwort 8 Likes

Klicke zum Ausklappem
M
MHoppe

Mitglied

17 Kommentare 7 Likes

Wahre Worte und so glaube ich auch auf viele übertragbar. Den Frust den viele schieben kann ich jedoch auch nachvollziehen, sicher häufig dadurch verstärkt das es auch im sonstigen Privatleben im Moment häufig schwer ist.
Traurig ist, um auf das Thema Hardware zu kommen, dass es so viele gibt die es ausnutzen das der Markt ist wie er ist. Scalper sind schon ein Ärgernis das auch mir die Zornesfakte ins Gesicht treibt. Hier versagen aber aus meiner Sicht Shops und Hersteller. Ich bin immer noch dafür jegliche Accounts, Shops, sozial Media, Foren, etc. an den Personalausweis zu binden. Nix mehr mit annonymen Internet...
Ich wünsche euch trotzdem allen ein paar schöne und ruhige Ostertage!

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
A
Axelcio

Neuling

2 Kommentare 5 Likes

Seit Jahren vertraue ich den Tests auf dieser Seite und Vorgängern immer mehr als den anderen Tests und lese immer gerne die Artikel, sogar wenn ich mir die entsprechende Technik nie kaufen würde, einfach weil die Artikel gut geschrieben und recherchiert sind:-) Und nun sogar mal off Technik und sozialkritisch genau den Ton und Nerv getroffen. Meinen höchsten Respekt dafür und vielen Dank für die tolle Arbeit und Hilfe. Viel Gesundheit, Ruhe und schöne erholsame Feiertage.

Antwort 3 Likes

B
Besterino

Urgestein

4,916 Kommentare 1,958 Likes

Alles Gute Dir und Deinen Lieben und das gleiche auch für die ganze Community hier.

In der Tat liegen auch nach meiner Wahrnehmung die Nerven inzwischen blanker als z.B. noch im Herbst 2020. Ein Jahr Ausnahmezustand hinterlässt eben doch Spuren und nach der anfänglichen Erleichterung Vieler (auch bei mir) mit der Erfahrung „das Leben geht irgendwie weiter“ - und häufig sogar besser als gedacht - zeigt sich jetzt eben doch, dass das alles oftmals ein größerer Kraftakt ist, als gedacht. Es ist und bleibt eine persönliche Be- bzw. Überlastung aller, die man vielleicht eine gewisse Zeit ohne Nebenwirkungen bewältigt, aber eben nicht im Dauerzustand. Jeder leider anders darunter - neben der echten Existenznot an vielen Stellen stört den einen vielleicht (nur) der Wegfall der gewohnten Freizeitgestaltung als Ausgleich zum Berufsleben, der andere kommt mit der immer noch ungewissen Zukunft und Planlosigkeit nicht so recht klar, dort zerreißt sich einer zwischen Beruf und Kinderbetreuung und der Nächste hat schlicht Angst vor der Erkrankung, ob selbst oder der Lieben im Umfeld. All das ist berechtigt nagt an der Seele, stetig und das jetzt seit einem Jahr.

In meinem beruflichen Umfeld zeigt sich das Ergebnis durchaus inzwischen durch harte Burn-Outs bei Kolleginnen und Kollegen, weil gerade die Engagierten mit hohen Ansprüchen an sich selbst jetzt einfach nicht mehr können. Das sind handfeste Erkrankungen mit Langzeitwirkung, dient sich auch nicht mit einem „reiss Dich mal zusammen“ beiseite wischen lassen.

Die Bevölkerung leidet im großen Stil - im Ganzen wie ganz persönlich - und wenn dann die Verantwortlichen als unserer VOLKSVERTRETER blind, dumm, Plan-, mut- und erfolglos auch noch nach einem Jahr mit nichts besserem als nichtssagenden Phrasen und „mehr vom gleichen Erfolglosigkeitsrezept“ aufwarten können, verursacht selbst bei mir das inzwischen nicht mehr nur müdes Kopfschütteln der Fassungslosigkeit sondern blanke Wut.

Aber schön, dass bei uns im Bundesland Click & Collect auch in den Ferien fröhlich weiter läuft und auch ansonsten nichts passiert, aber echt komisch dass die Zahlen nur schlechter werden und dann wohl die Schulen nach den Ferien erstmal wieder geschlossen bleiben...

Ich hab echt langsam nen Hass. Und ich bin eigentlich echt großer Fan unseres Systems und der Institutionen - wir haben nur echt offenbar die falschen Personen an den relevanten Positionen. Dummerweise wollen die richtigen den Scheiss Job auch nicht machen...

Antwort 12 Likes

Klicke zum Ausklappem
geist4711

Veteran

208 Kommentare 98 Likes

wahre worte igor, du sprichst auch mir quasie aus der seele ;-)
besonders was die bezahlbarkeiten so einiger 'toller produkte' mittlerweile angeht, wer soll sich das leisten können fragen viel zu wenige laut und viel zu viele haben dann merkwürdige komentare dazu das man sich das doch wenn man nicht grad 'harzer' ist leisten könne, klar, wenn man nicht zufällig noch ne familie hat und ein leben jenseits des gaming.......

Antwort 2 Likes

Alkbert

Veteran

465 Kommentare 224 Likes

Das Problem mit Karrieren in politischen Parteien - die am langen Ende dazu führen, den Scheißjob auch machen zu dürfen - ist, dass sie im Vorfeld einer derartigen charakterlichen Verbiegung bedürfen, dass viele, die Abends noch in den Spiegel schauen können wollen (ohne dass ihnen vor sich selber schlecht wird) qua Persönlichkeitsstruktur ausscheiden. Denn man kann Vieles "lernen", aber es gibt einfach auch Menschen, neben denen in der Schule schon keiner sitzen wollte.

Antwort 6 Likes

I
Irolas

Mitglied

12 Kommentare 4 Likes

Sehr schön, mal zu lesen, dass es nicht nur mehr Leute gibt, die offensichtlich etwas realistischer denken, sondern das auch mal offen aussprechen.

Dass das Interesse an Hardware mangels Verfügbarkeit abnimmt, kann ich gut nachvollziehen. Wozu erst ansehen, wenn man das Teil doch eh nicht bekommen kann. Was natürlich kein Grund dafür ist, über die Tester an sich herzuziehen. Ist ja nicht so, dass die nur bisschen Unterhaltung machen, hinter den Tests steckt schon bisschen mehr Arbeit. Nur wissen das halt manche nicht zu schätzen und bei manchen geht das halt infolge des Entertainment-Charackters der ganzen Sendung unter. Da ist Igor eine eher angenehme Erscheinung, ich aber ohnehin die Artikel hier auf der Webseite hier bevorzuge, da man sich leichter die relevanten Textstellen raussuchen kann. Wobei beim Rückgang der Nachfrage nach Videos vielleicht auch reinspielt, dass die großen Neuvorstellungen (Zen3, 6800XT, 3080, etc.) vorbei sind und jetzt halt erstmal nichts kommt. Die x-te Meldung, dass es Engpässe in der Fertigung gibt, die Preise weiter hoch sind und ähnliches braucht man sich einfach auch nicht anzutun.

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
M
Minds

Mitglied

10 Kommentare 3 Likes

Moin Gemeinde,

@Igor mal wieder wie so oft hast du es auf die neuralgischen
Punkte gebracht, ich bin gerne hier und, oder dort,
eines steht fest, die Erde dreht sich weiter, und wir haben nur diese.

Habt eine Gute Zeit

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung