Grafikkarten Hardware News Prozessor

Intels 10 nm Tiger Lake-U CPU zeigt sich im NUC 11 Extreme mit bis zu 4,4 GHz Boost und NVIDIAs GeForce GTX 1660 Ti als 80W Notebook-Grafik auch

Intels Phantom Canyon NUC 11 Extreme, der die nächste Generation der 10 nm Tiger Lake CPUs der nächsten Generation verwenden wird, wurde nun erstmals auch im 3DMark gesichtet und das Ergebnis von Rogame bei Hardware Leaks veröffentlich. Dieses News verrät nicht nur die Spezifikationen, sondern auch die Performancewerte, die man von diesem kleinen Gerät erwarten könnte. Laut Fanless Tech ist der  Phantom Canyon AKA NUC 11 Extreme eine neuer, sehr Spiele-orientierter NUC, der mit den 28W Tiger Lake U-Serie Prozessoren (i5 und i7 als Optionen) und diskreten TBD-Grafiken von Drittanbietern (mit 6GB, 8GB Grafik-RAM) glänzen soll. Interessant ist dabei die im Phantom Canyon NUC verwendete diskrete Grafikehardware von Nvidia. Unten sehen Ihr einen 3-Mark-Time-Spy-Lauf des besagten NUC 11 Extreme:

So wie es aussieht, verfügt der NUC 11 Extreme über eine CPU mit 4 Kernen und 8 Threads, die einen Basis-Takt von 2,3 GHz und einen Turbo-Takt von bis zu 4,4 GHz aufweist. Der CPU-Teil erreicht etwa 4590 Punkte, die, wie Rogame erklärt, etwas niedriger sind als die des Core i7-1165G7 (Tiger Lake-U 28W), der mit einem Basistakt von 2,8 GHz ausgestattet ist, was darauf hindeutet, dass dies sehr wohl ein Core i5-Chip und auch ein ES (Engineering Sample) sein könnte. Nichtsdestotrotz ist nur 160 Punkte weniger als der größte Core i7-Chip ziemlich gut. Der Intel NUC 11 Extreme verfügt über insgesamt 8 GB DDR4-Speicher und etwa 2 TB NVMe-SSD-Speicherplatz.

Als primären Grafikprozessor hat Intel bereits die Verwendung einer diskreten Grafiklösung eine Drittanbieters angedeutet, wenn man bedenkt, dass es den Xe DG1-Grafikprozessor in absehbarer Zeit noch nicht in einer diskreten Variante geben wird. Die NUC 11 Extreme setzt daher auf Grafikprozessoren von AMD oder NVIDIA (6 GB bis 8 GB). Die spezielle Variante, die jetzt geleakt wurde, verfügt über eine 80W NVIDIA GeForce GTX 1660 TI mit 1536 CUDA-Kernen und einer GPU-Taktfrequenz von etwa 1600 MHz. Diese Notebook-Lösung ist sogar für Notebboks bereits eine ziemlich anständige 1080p-Lösung.

Es ist zwar das erste Mal, dass wir einen TigerLake-U ES-Chip mit funktionierendem Boost-Takt in einem 3-Mark-Benchmark-Benchmark sehen, aber es ist nicht das erste Mal, dass wir eine TigerLake-U CPU + GTX 1660 Ti-Kombination in freier Wildbahn sehen. Im Januar 2020 leakte Rogame via Twitter bereits ein Geekbech 4 Compute-Ergebnis mit einem sehr frühen 1,8 GHz TigerLake-U und der gleichen GTX 1660 Ti:

Source: HardwareLeaks / Rogame

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung