News Prozessor

Intel Xeon W-2400 Workstation/HEDT-CPUs kommen im März auf den Markt, Tests am 22. Februar (Gerücht)

Auch wenn Intel diese neuen Prozessoren unter der Marke Xeon auf den Markt bringen wird, sind sie die geistigen Nachfolger der längst vergessenen Core-X-Serie. Die zukünftigen Xeon W2400- und W3400-Reihen werden nicht nur über viel mehr Kerne verfügen, die auf der neuesten Architektur basieren, sondern auch alle modernen Technologien wie DDR5 oder PCIe Gen5 unterstützen. Dies ist zweifellos ein wichtiges Update für Intels Xeon/HEDT-Portfolio.

Wccftech zufolge hat Intel nun ein Test-Embargo für diese CPUs verhängt. Berichten zufolge werden die Testberichte zu Sapphire Rapids Xeon Workstation um den 22. Februar veröffentlicht, also eine Woche nach der offiziellen Einführung der neuen Xeon-Reihe. Es ist erwähnenswert, dass Intel bereits den 15. Februar als Ankündigungsdatum bestätigt hatte, aber die Spezifikationen und Preisinformationen wurden noch nicht bekannt gegeben.

Intel Sapphire Rapids Xeon Workstation:

  • Embargo Date: 15 Feb 2023 09:00 AM PT
  • Review Embargo: 22 Feb 2023 09:00 AM PT
  • Sales Embargo: W-2400 + Intel W790 Chipset: 08 March to 22 March 2023
  • Sales Embargo: W-3400: 12 April to 26 April 2023

Die Markteinführung der „Mainstream W2400“-Serie und der für „Experten“ konzipierten W3400 SKUs wird Intel aufteilen. Die erstgenannten werden zusammen mit der brandneuen Motherboard-Serie W790 zwischen dem 8. und 22. März eingeführt. Die höherwertigen Modelle werden zwischen dem 12. und 26. April auf den Markt kommen.

Quelle: HLX
Quelle: HXL

Die vollständigen Spezifikationen aller W2400/3400 SKUs wurden bereits letzten Monat bekannt. Enthusiasten sollten bis zu 56 Kerne, ungesperrte „X“-SKUs, Quad- oder Octa-Channel-DDR5-Speicherunterstützung und TDPs zwischen 110 und 350 W erwarten. Was noch nicht bestätigt ist, ist, wie viele Prozessoren an die Presse für Tests verschickt werden und wie schnell alle 17 neuen Xeons in den Läden erscheinen werden. Die Preise sind zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht bekannt, aber weder der Xeon-W noch die W790-Motherboards werden billig sein.

Quelle: Wccftech

Kommentar

Lade neue Kommentare

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Längst vergessen? Wenn die Logik Ausgang hat...

Antwort 1 Like

R
Rush

Mitglied

29 Kommentare 3 Likes

Schade, ein direkter Xeon W-3175x Nachfolger ist nicht dabei :(

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

311 Kommentare 105 Likes

64 bzw. 112 PCI-Lanes! Sorry, aber für mich nicht nachvollziehbar warum zum Mainstream so eine extrem große Lücke gemacht wird.
20 Lanes max. beim vermeintlichen Top-Produkt 13900KS reichen gerade so für eine volle Anbindung von Grafikkarte und einer NMVE nativ an die CPU. Alles andere geht über den Chipsatz...

Warum nicht z.Bsp. 32 Lanes? oder 40...

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,639 Kommentare 3,242 Likes

...weil bei der Konkurrenz die Threadripper mit 64 Lanes kommen und Epyc mit 128. 64 ist schon eine gute Anzahl, wenn man mal ein zwei Steckkarten mehr unterbringen will.

Muss man mal Preise der Intels abwarten. Bis dann (angeblich) im September 2023 die 7000er Threadripper kommen, hätte Intel mal wieder zumindest die aktuellere & vermutlich schnellere HEDT-Plattform am Start. Wobei der Basistakt da jetzt nicht allzu toll aussieht und 4.8GHz Turbo nun auch deutlich hinter den Consumer-CPUs zurückbleiben.

Ich glaub', ich verabschiede mich von HEDT - will jemand nen TR3960X mit Board und CPU-Wasserblock kaufen? ;)

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

311 Kommentare 105 Likes

HEDT - High-End Desktop. Workstation, was auch immer .... für User die die Power benötigen und auslasten können oder Sie sich leisten können/wollen. Gern, sollen Sie.
Ob nun Threatripper oder Intel. Aber ich würde gern auf meinem MATX-Board alle Schnittstellen, die der Hersteller verbaut ohne Einschränkung nutzen wollen. Und nicht 2 SATA-Anschlüsse verlieren, weil in Slot 3 ein PCIe-gerät mit 3.0x4 steckt. Und dafür brauch ich eine HEDT-Plattform?
Bei TDP ab 110W aufwärts graust es mich schon beim Einschalten, wenn es nur ein paar Urlaubsbilder in ein Fotobuch zu überführen gilt.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,639 Kommentare 3,242 Likes

Bin da ja ganz bei Dir. 40 Lanes (16/16/8 verteilt auf 3 Slots) wäre sicherlich ausreichend für (fast) alles, was man mit einem normalen PC so anstellen mag. Dazu noch 4-8 für die Anbindung des Chipsatzes und man wäre bei 44-48 Lanes. Komisch, das gab's doch schonmal... ;)

Gibt's aber leider nicht mehr und ich sehe auch leider nicht, dass es in näherer Zukunft wieder/bezahlbar kommt. Die Tendenz der letzten Jahre war eher in die andere Richtung: mehr Geld verlangen für mehr Kerne und mehr Takt (von beidem mal mehr, mal weniger). Auf der Featureseite war man beschränkt auf PCIE-Generationen (von 3 auf 4 auf 5 - manchmal ohne den Zwischenschritt) und auch beim RAM wurde nur eine Gen hochgezählt von 4 auf 5.

Vielleicht ist die sich andeutende Krise im PC-Markt ein Treiber, dass mal wieder andere Gedanken gewälzt und Produkte Nischen füllen, die derzeit nicht attraktiv (genug?) waren. Dummerweise dauert es aber recht lange, bis solche Produkte ab der Idee dann auch im Markt ankommen. Dieses Jahr also eher nicht mehr. Nächstes? Who knows...

Ich glaub, ich geh mal 'nen 13900KS shoppen.

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

913 Kommentare 687 Likes

Da hast Du Recht. Das tut mir jetzt auch weh, mit meinem 9980xe und 10980xe, denn die beiden Teile gehen immer noch ordentlich ab unter Win 11 pro und laufen gefühlt DEUTLICH "smoother" als sowohl mein 3950x als auch mein 5950x.
Aber so eine Würgstation will schon eine wohlüberlegte Investition sein, ich werde da noch etwas warten, aber wenn sich der Preis nicht über einem mittelklassigen Threadripper einsortiert, kann das 2023/24 durchaus ein Thema werden.

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,337 Kommentare 723 Likes

Da war doch auch was bei AMD:

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,337 Kommentare 723 Likes

P.S. das ist im RAM Limit, weil die nur Quad-Channel genutzt haben mit Low RAM FreeQuency.

Edit: July 2022...

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

311 Kommentare 105 Likes

Ein paar Themen würden mir schon einfallen…

X86 hat aktuell gegenüber Apple Silicon massive Nachteile. Deren Glück ist nur, das offensichtlich ARM bzw. Lizenznehmer wie Qualcomm Ankündigungsweltmeister sind, aber scheinbar ebenso wie Intel ihrem eigenen Plan hinterher sind.
Mal andere Optimierungen am Design aussen vor gelassen, haben AMD und Intel kaum eine andere Lösung als TDP und Ghz zu erhöhen, um eine signifikante Mehrleistung gegenüber der jeweiligen Vorgängergeneration zu generieren. Das hat aber ein Ablaufdatum, die heutigen PC sind mit Luftkühlung unter Volllast nur sehr aufwändig zu kühlen, vom Stromverbrauch will ich gar nicht reden. Allcore-Turbostufen sind meist deutlich unter Single-Thread Turbo angesetzt. Apple schafft das (zugegebenermaßen mit einem sehr komplexen und teuren Soc) aber Leistung und geringen Stromverbrauch bei deutlich weniger anspruchsvollerem Kühlbedarf zu realisieren. Die Betriebssystemseitige Optimierung spielt dabei natürlich auch eine sehr starke Rolle, denn im Endeffekt zählt ja die nutzbare Power und die braucht das optimale Zusammenarbeiten von Hardware und Software. Glück auch für X86, das Apple keine Ambitionen im Servermarkt hat und die Workstation (noch) auf Intel/AMD setzt und extrem teuer ist.
Und das Nvidia seit Jahren aussen vor ist und auch so schnell nicht mit Apple wieder zusammenkommen wird.

Kühlkonzept ATX-Format in Frage stellen bzw. stark überarbeiten (BTX war mal ein interessanter Ansatz)
Effizienz unter Volllast verdoppeln bzw. Stromaufnahme halbieren
Allcore-Turbostufe = TDP-Max und dauerhaft haltbar.
Speicherkanalverdoppelung auch in kleinen Ausbaustufen (i3/i5)
Mehrkernskalierung und Optimierung der Software auch bei niedrigen Hz-Zahlen…

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung