News Prozessor

Intel Arrow Lake-S CPU-Leistungsgrenzen: 125W PL1, 177W PL2, 333W PL4

Intels kommende Arrow Lake-S Desktop-CPUs sollen mit Leistungsgrenzen von 125W für das PL1, 177W für das PL2 und 333W für das kurzzeitige PL4 als absolute Obergrenze für entsperrte SKUs besonders effizient sein. Dies geht aus einem geleakten Diagramm hervor, das eine spezielle Arrow Lake-S Desktop-CPU mit 8 P-Kernen basierend auf Lion Cove und 16 E-Kernen basierend auf der neuen Crestmont-Architektur zeigt.

Die TDP beträgt 125W, was für entsperrte CPUs von Intel Standard ist. Die PL2-Bewertung ist deutlich niedriger als die des Core i9-13900K (bewertet mit 253W), was eine 43%ige Reduzierung der Leistung bedeutet. Ähnlich ist es bei der PL4-Leistungsgrenze, die auf 333W festgelegt ist. Der Core i9-13900K hat eine PL4-Grenze von 420W, was einer 26%igen Reduzierung entspricht. Die Leistungsgrenzen könnten spezifisch für frühe Entwicklungsmuster sein, aber wenn sie im endgültigen Design bestehen bleiben, deuten sie darauf hin, dass die Arrow Lake-S Desktop-CPUs im Vergleich zu den bestehenden Teilen der 13. und 14. Generation, die den Intel 7 (10nm ESF) Knoten nutzen, besonders effizient sein könnten.

Quelle: DarkmontTech

Das wird neu:

Die Arrow Lake-S Desktop-CPUs von Intel werden den neuen 20A-Prozessknoten verwenden, was voraussichtlich zu erheblichen Effizienzsteigerungen führen wird. Der 20A-Prozessknoten ist ein NMOS-Only-Prozess, der die Leistung und Effizienz des 10nm ESF-Prozessknotens verbessern soll. Die kommenden Intel Arrow Lake-S Desktop-CPUs werden auf den nächsten LGA 1851-Sockel auf 800er-Motherboards umsteigen. Dieser Sockel wird bis 2026 unterstützt und unterstützt nur DDR5-Speicher.

Erwartete Leistung und Konkurrenzfähigkeit

Die Arrow Lake-S Desktop-CPUs sollen eine gute Leistung bei gleichzeitiger Energieeffizienz bieten. Sie könnten AMDs Ryzen 7000-Serie auf dem Desktop herausfordern, die ebenfalls auf dem neuen 5nm-Prozessknoten von TSMC basiert. Die Arrow Lake-S Desktop-CPUs von Intel sind noch ein Jahr vom Start entfernt, aber sie haben das Potenzial, die Desktop-CPU-Landschaft zu verändern. Die neuen CPUs könnten eine gute Leistung bei gleichzeitiger Energieeffizienz bieten und AMDs Ryzen 7000-Serie herausfordern.

Quelle: DarkmontTech

Kommentar

Lade neue Kommentare

G
Gamer

Veteran

146 Kommentare 37 Likes

Typische Intel Brechstange. Wer kauft solche Säufer?

Antwort 1 Like

I
Infinity1985

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Wenn die erst in einem Jahr herauskommen, haben die einen ganz anderen Gegner als die 7000er von AMD. Da steht Ryzen 8000 schon lange im Laden.

Was ich mich einfach frage, wieso Intel es trotz verbesserter Fertigung nicht schafft, effizientere CPUs zu bauen. Die Dinger saufen wie ein Loch, werden abartig heiß und sind trotzdem nicht schneller als AMDs Gegenstücke.

Antwort Gefällt mir

Homerclon

Mitglied

70 Kommentare 29 Likes

Wenn AL erst in einem Jahr kommt, dann ist Ryzen 7000 kein Maßstab mehr. Der Gegner lautet Zen 5 / Ryzen 8000, und Zen6 / Ryzen 9000 wird dann auch nicht mehr weit entfernt sein.
AL muss also nicht nur mit Ryzen 7000 den Boden aufwischen, sondern auch Ryzen 8000 hinter sich lassen, um dann nicht von Ryzen 9000 abgehängt zu werden.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,115 Kommentare 513 Likes

Bei derartigen Meldungen bitte auch dazuschreiben (so bekannt), wie lange die Leistungsspitzen (PL3 und v.a. PL4 erlaubt sind); sind zB PL4 Werte nicht auf Millisekunden beschränkt? Feine (EUV) Halbleiter Strukturen überleben solche Stromflüsse ja nur wenn sie sehr kurzfristig sind, außer man kühlt mit Flüssigstickstoff dagegen.

Antwort 1 Like

Homerclon

Mitglied

70 Kommentare 29 Likes

Ja, PL3 und PL4 sind auf 10ms begrenzt. Zumindest bei den aktuellen CPU, gelten diese Werte.
Quelle (siehe Grafik).

Antwort 1 Like

a
anfreund

Mitglied

29 Kommentare 4 Likes

Wenn es auf max. Leistung bei 8C bzw. 8T ankommt, dann ist Intel zur Zeit das Maß der Dinge. Ich setze einen 13900k im Büro für FEM-Berechnungen ein. Unter meinen Randbedingungen sind die Alder-Lake Kerne zur Zeit führend. Insbesondere ist die FPU-Performance deutlich besser als bei AMD. Und wenn man damit Geld verdienen muss/will, dann kommt Kraft eben auch von Kraftstoff...

Antwort 1 Like

Tronado

Urgestein

3,143 Kommentare 1,465 Likes

Nur wenn man sie lässt. 13900K(F) mit 180-200W: im MC in etwa auf Höhe des 7950X mit 170W, im SC bzw. 1-8 Core aber deutlich überlegen.
Bei Anwendungen wohlgemerkt. Bei Spielen ist 7000X3D im Moment das Effizienz-Maß, die normalen 7000er brauchen eher mehr als Raptor Lake im Spiel.

Antwort 2 Likes

8j0ern

Urgestein

2,067 Kommentare 597 Likes

OK, welche FEM Berechnungen machst du damit ?

Ich finde jetzt nicht, dass diese für den Desktop relevant sind, sondern eher bei Workstation zu finden sein wird.
Daher kann ich dich nicht ernst nehmen, wenn du sagst du verdienst damit dein Geld.

Keiner wird ernsthaft Simulierte Berechnungen durchführen ohne ECC RAM, schon gar wenn bei der Konstruktion Menschen Leben abhängen (Verschleiß & Crash Tests)

Aber gut wenn er dort schneller ist, ohne Sicherheit das Fehler sich Einschleichen bei den Berechnungen, dann ist das halt so. :unsure:

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,143 Kommentare 1,465 Likes

Das wird aber immer öfter bei kleineren Firmen passieren, HEDT gibt's quasi nicht mehr, Workstation fängt bei über 20.000€ an, wenn's deutlich schneller sein soll als ein 7950X. Sonst reicht ja ein Tyan Serverboard mit AM5, auf dem Ryzen 7000 und 8000 laufen werden, die sind jetzt ganz neu.

Antwort Gefällt mir

a
anfreund

Mitglied

29 Kommentare 4 Likes

@8j0ern Supermicro X13SAE-F Mainboard mit 128GB DDR5-ECC Ram --> keine Ahnung, wie Du darauf kommst, dass ich Speicher ohne ECC nutze. Vielleicht sollte man auch mal über den Tellerand schauen oder nachfragen, bevor man solche (unqualifizierten) Kommentare abgibt.
Ich nutze übrigens Abaqus und das Lizenzmodell von Dassault zwingt einen quasi zu wenigen schnellen Kernen, da sonst die Kosten komplett ausufern.
PS: Wie rechnest Du den angesprochenen Verschleiß? Über einen User-Contact oder über Partikelmethode? Oder gibts diesbezgl. gar kein Fachwissen ;-)?

@Tronado Das Problem sind nicht die Workstation-Kosten (das sind mit einmalig 20k€ Peanuts) sondern die jährlichen Lizenzkosten (>30k€ p.a) für die Software. Und die Sapphire Rapids Xeons sind nicht überall schneller. Nur bei Simulationen, die gut über die Kerne skalieren (z.B. Crashrechnungen), gewinnt man Zeit. Klassische Festigkeitsrechnungen skalieren gut bis 8 Kerne, dann wirds düster und teuer.

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,067 Kommentare 597 Likes

Ok, aber Warum sind dann 20.000€ zu viel?
Das sind doch Arbeitsmittel die Abgeschrieben werden, es sei den ihr arbeite am Finanzamt vorbei, dann wundert mich es nicht. ;)

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,067 Kommentare 597 Likes

Welchen ECC Typ verwendet dein I9-13900K ?

Weist du wie man es abfragt in Windows ob Single oder Multi-Bit ECC ?

Bezüglich Verschleiß, das taucht auch auf wenn man nach FEM Berechnungen Allgemein googled.
.

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,143 Kommentare 1,465 Likes

Ich brauche keine Workstation, für Autocad und Büro reicht irgendein flotterI ntel.

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,067 Kommentare 597 Likes

Das glaube ich dir aufs Wort.

Das verehrende an dieser Einstellungen ist, dass ihr nicht mitbekommt wenn Fehler passieren.

Das ist aber in sofern nicht schlimm, wenn ihr ein Backup habt und eh alle paar Tage die Datenträger über bügelt.

Ich würde gern wissen wenn mein Desktop PC Fehler macht, daher habe ich Multi-Bit ECC mit AM4.
.

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,143 Kommentare 1,465 Likes

Ja, das hast du schon mehrfach geschrieben dass du ECC RAM hast. :)
Braucht kein Mensch auf dem heimischen PC, nur Defätisten und Leute ohne gutes Backup-System.
Hardwarefehler gibt es immer mal, beim Neusystem kann man mit OCCT die Gesamtkette Speichercontroller zu RAM einwandfrei durchtesten.

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,143 Kommentare 1,465 Likes

Hach, ich glaube Raptor Lake Refresh wird doch schon ganz interessant, neuere Leak-Benchmarks zeigen, dass nicht nur der Takt höher sein kann, im MC wohl doch um einiges stärker als der 13900K. Was soll ich mir denn sonst zu Weihnachten schenken? :D

Antwort Gefällt mir

leonavis

Veteran

126 Kommentare 54 Likes

Bei dem Anwendungsgebiet wäre dann allerdings vielleicht sogar schon ein Threadripper oder Epyc lohnend... ;-)

Antwort Gefällt mir

leonavis

Veteran

126 Kommentare 54 Likes

Literally anything else xD

Du willst wirklich vonnem 13900KF auf das nächste Spitzenmodell aufrüsten? Das lohnt sich doch null. Ähnliche Spielerei wie die Leute die von ihrer 3090 auf die 4090 gegangen sind. Ick mein, is ja nicht mein Geld, kann man ja machen... verstehen tu' ich's trotzdem nicht.

Naja oder halt Leute, die damit beruflich arbeiten wollen und sich dementsprechend keine (unerkannten) Fehler in ihren Berechnungen erlauben dürfen. Und um den Fall ging's ja oben. ;-)

Antwort 1 Like

a
anfreund

Mitglied

29 Kommentare 4 Likes

wmic memphysical get memoryerrorcorrection --> 5, d.h. single-bit

Speicherriegel sind 4 x 32GB (Crucial DDR5 ECC UDIMM 2Rx8 4800)

Ich finde es tatsächlich etwas befrendlich, wenn Du kurz nach FEM googelst und dann an den Haaren herbei gezogene Unsicherheiten (Menschenleben etc.) anbringst. Hier hilft es sicher, wenn Du Dich in die Thematik einliest. Dann erkennt man vielleicht, dass die FEM keine xtakte Lösung darstellt sondern immer einer Fehlertoleranz unterliegt. Das beginnt in der Diskretisierung des Modells, setzt sich fort in der Konvergenztoleranz und endet in der Auswertung bei der Extrapolation der Ergebnisse aus den Integrationspunkten in die Knoten. Mir fällt es schwer, Dich bei dieser Diskussion ernst zu nehmen, um hier Deine Worte zu verwenden.

Ich mach das jetzt seit über 20 Jahren hauptberuflich in verschiedensten Unternehmen und Branchen mit unterschiedlichster Rechentechnik. Die Matrizeninvertierung läuft auf der Grafikkarte (auch mit ECC, da Nvidia Quadro) richtig flott und bringt nochmals 1,3x Beschleunigung.

PS: Ich hab für große Modelle auch ein Dual Xeon System stehen (mit Multibit ECC ;-)), was ich im Rahmen meines Lizenzmodells auch zeitweise auslasten kann.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung