Grafikkarten News Prozessor

Neue PCI-IDs in Intels Linux-Treibern deuten auf einen Arc Alchemist Refresh hin

Plant Intel möglicherweise eine Aktualisierung seiner Arc Alchemist-GPUs? So wurden kürzlich neue PCI-IDs in den aktuellen Linux-Treiber aufgenommen, was durchaus auf eine zukünftige Aktualisierung hinweisen könnte. Die aktuelle Produktreihe umfasst fünf Produkte: Arc A770, Arc A750, Arc A580, Arc A380 und Arc A310. Alle diese GPUs nutzen die Alchemist-GPU-Architektur (ACM-G10 / ACM-G11 SKUs). Intel hat jedoch heimlich einige weitere GPU-PCI-IDs in seinen Linux-Treiber eingefügt

Doch worum geht es genau? Intel hat seinem Linux open-source i915 Direct Rendering Manager Treiber einige weitere GPU PCI IDs hinzugefügt. Wie von Phoronix entdeckt wurde, sind diese nun verfügbar. Dies ist eine großartige Nachricht für alle Linux-Nutzer, die auf Intel-Grafiklösungen angewiesen sind. Mit diesen neuen IDs wird der Treiber nun in der Lage sein, eine noch größere Auswahl an Intel-GPUs zu unterstützen. Die i915 Direct Rendering Manager Treiber sind für die Unterstützung von Intel-Grafikprozessoren auf Linux-Systemen verantwortlich.

Sie ermöglichen es den Nutzern, eine Vielzahl von Anwendungen und Spielen auf ihren Systemen auszuführen, die auf der Grafikleistung des Computers basieren. Die Erweiterung der GPU PCI IDs ist ein wichtiger Schritt für Intel, da dies dazu beitragen wird, seine Position auf dem Linux-Markt zu stärken. Mit einer größeren Anzahl von unterstützten GPUs können mehr Nutzer auf Linux-Systemen umsteigen und von den Vorteilen profitieren, die diese Plattform bietet.

  • 0x56B0 – TBD
  • 0x56BA – TBD
  • 0x56BB – TBD
  • 0x56BC – TBD
  • 0x56BD – TBD
  • 0x56A0 – Arc A770
  • 0x56A1 – Arc A750
  • 5x56A2 – Arc A580
  • 0x56A5 – Arc A380
  • 0x56A6- Arc A310
  • 0x56B3 – Arc Pro A60
  • 0x56B1- Arc Pro A50
  • 0x56B1 – Arc Pro A40
  • 0x5690 – Arc A770M
  • 0x5691 – Arc A730M
  • 0x5692 – Arc A550M
  • 0x5696 – Arc A570M
  • 0x5697 – Arc A530M
  • 0x5693 – Arc A370M
  • 0x5694 – Arc A350M

Dieseneuen  IDs deuten mit Sicherheit darauf hin, dass Intel bald neue Produkte auf den Markt bringen wird. Es wird vermutet, dass es sich dabei um eine Art Alchemist Refresh-Familie handeln könnte, die ursprünglich für die zweite Hälfte des Jahres 2023 erwartet wurde. Bisher hat Intel jedoch keine offizielle Ankündigung gemacht und man war auch auf der Innovation 2023 auf der GPU-Seite noch sehr schmallippig. Die Grafikabteilung von Intel ist jedoch bekannt dafür, die Dinge auf ihre eigene Art und Weise anzugehen.

Es ist gut möglich, dass sie noch eine geheime Veranstaltung abhalten oder die Ankündigung bis zur CES 2024 verschieben werden. Die neuen PCI-IDs im Linux-Treiber sind zumindest ein deutlicher Hinweis darauf, dass Intel weiterhin hart an der Entwicklung seiner Grafikkarten arbeitet. Die Alchemist-GPUs sollen in einer nahen Zukunft eine ernsthafte Konkurrenz zu den etablierten Marktführern wie Nvidia und AMD darstellen. Es bleibt jedoch abzuwarten, welche neuen Produkte Intel in Zukunft auf den Markt bringen wird und wie sie sich gegenüber der Konkurrenz behaupten werden. Die Zukunft der Grafikbranche wird sicherlich spannend bleiben.

Intel hat auch bekannt gegeben, dass sie FCV-Optimierungen für Gen 12.5+ Grafiken auf Linux aktiviert haben. Dies hat zu einer Leistungssteigerung von bis zu +45% in Spielen wie F1 2022 geführt. Die Optimierungen werden auf Alchemist- und Meteor Lake-CPUs hinzugefügt, die die DG2 Gen 12.5+ GPU-Architektur teilen. Dies ist eine großartige Neuigkeit für Linux-Spieler, da sie nun eine verbesserte Leistung auf ihren Systemen genießen können. Es ist auch ein weiterer Beweis dafür, dass Intel sich auf die Verbesserung der Leistung seiner Produkte konzentriert. Die FCV-Optimierungen werden auf den neuesten CPUs von Intel verfügbar sein und sind sicher auch ein weiterer Grund, warum sich viele Menschen für Intel-Produkte entscheiden. Es wird erwartet, dass die Optimierungen auch in zukünftigen Produkten von Intel verfügbar sein werden.

Quelle: Phoronix 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

FfFCMAD

Urgestein

633 Kommentare 150 Likes

Welche Vorteile denn? Einen erhoehten Stromverbrauch im Idle? *zustech*

Nicht das ich nicht jedem seine Intel ARC auf Linux goenne: Immer her damit. Meine Erfahrungen mit GPUs unter Linux ist aber leider die, das die GPUs oftmals mehr Energiehunger aufweist als unter Windows. Das wird sehr schnell bei 4K usw. deutlich. Bei meiner 1060 + Ubnuntu 22.04 gehen unter Linux spaetestens bei 4K die Luefter an und die letzten hoehen taktstufen werden aufgefahren. Unter Windows: Nichts. passivbetrieb.

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

373 Kommentare 177 Likes

Naja...
Die Grakas soll ja nicht exklusiv für Linux erscheinen.
Es wurden nur Hinweise auf die Grakas in dessen Treibern gefunden.. das ist meilenweiter Unterschied.
Und ich meinen Teil hoffe doch sehr das Intel sich zumindestens im Full-HD bzw WQHD Bereich als ernstzunehmender preiswerter Konkurrent entpuppen wird. Ob es auch für die Oberklasse reichen wird.. ich denke erstmal nicht.
Also eher kein 4k mit Intel Grafikkarten unter Linux^^

Wobei man aber auch sagen muss.. meistens sind das Probleme mit den Treibern und Intel investiert viel Zeit und Geld in Linuxtreiber. Also gibt es das Problem mit dem Mehrverbrauch vlt auch gar nicht bei Intel.
Nicht umsonst nutzen viele auf Linux spezialisierte Hersteller, wie bspw Tuxedo ausschließlich Intelprodukte. Also CPU,Board, Erweiterungskarten etc.

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Urgestein

633 Kommentare 150 Likes

Ich meinte auch 4K Desktop. Spiele in 4K mit eine Mittelklassekarte wuerde ich niemals vorraussetzen

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,114 Kommentare 512 Likes

Sollen die Meteor Lakes nicht auch iGPUs auf Alchemist Basis haben? Schon alleine deshalb würde es für Intel Sinn machen, hier weiterhin die Treiber für Alchemist zu pflegen. Klar, die große Mehrheit der Notebook Käufer (mit Intel CPUs) verwenden Windows, aber Intel ist schon länger schlau genug, die 10% oder so die Linux Benutzer auch zu bedienen.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung